» »

Warten aufs Medizinstudium

E!rdbeesrmonxd


Ich hab mein Ergebnis ;-D

Gesamtpunktzahl – 129

Prozentrangwert – 94

Testwert – 115

Notenäquivalent – 1,1

Ich bin sooooooooo glücklich ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

t%as_c@h5entPuchgouWrmet


Yäy,

ich habe auch 127, 115 und damit auch 1,1. Das hat nochmal ziemlich viele Türen geöffnet, denke ich :D

Morgen wird erstmal Tübingen angeschaut (ich wohne nur eine Stunde davon entfernt, was vllt ganz cool ist, dass ich es angucken kann, aber zum Studieren ist mir das so nah.. xD) und dann entscheide ich mich mal...

@ Erdbeermond:

Wie siehts bei dir so aus? Wohin willst du? Wie stehts so mit den ganzen Boni? :D

LMive+rpoxol


Glückwunsch für die hevorragenden Ergebnisse.

Mein TMS hätte vermutlich nicht einmal ansatzweise so gut ausgesehen und ich bin ich recht froh, dass ich mir den sparen konnte.

Mein erstes Semester als Medizinstudentin geht in 4 Wochen schon wieder zuende und stecke grad voll im Lernstress (deshalb surfe ich jetzt auch schon wieder 1 1/2 Stunden im Netz :=o ).

Ich kann euch nur raten, viel Geduld und Lerneifer mitzubringen. Die Vorklinik besteht primär aus Pauken und hat mit dem späteren Arztberuf in den seltesten Fällen was zutun. Ich quäle mich im Moment zeitgleich durch Physik und Chemie. Da ist man defnitiv im Vorteil, wenn man diese Fächer bis zum Abi hatte und auch noch direkt nach dem Abi anfängt. Ich hatte 6 Jahren weder Physik noch Chemie und musste in beiden Fächern wieder bei Null anfangen. Und während die Physik mir zum Glück noch recht gut liegt, werde ich Chemie einfach nur mit Auswendiglernen aufs Bestehen hinarbeiten.

Bevor mich dann über die Semesterferien der Anatomieatlas erwartet aus dem etliche Knochen, Bänder und Gelenke auswendig gerlernt werden wollen.... {:( ;-D

Ich möchte euch das wirklich nicht schlecht reden, aber nachdem ich jahrelang von nichts anderem geträumt hab, war es doch irgendwie ernüchternd. Gerade weil ich schonmal in der Medizin gearbeitet habe und jetzt diesen ganzen Mist lernen muss, der in meinem Augen völlig irrelevant ist.

Ich wünsche euch trotzdem viel Glück für die Bewerbung und hoffe, dass euch Chemie nicht so quält wie es mich gerade quält :-)

E&rdbeqermvoxnd


Ich mach jetzt erst mal im April mein Examen in Gesundheits-und Krankenpflege und dann werd ich mich zum SS 2013 bewerben...

Vermutlich wird es Tübingen :-) oder Freiburg werden, da ich da die besten Chancen habe.

In Tübingen bekomm ich für den TMS 0,6 und für die Ausbildung 0,5 und verbesser mich somit auf 1,1

In Freiburg bekomm ich für beides 0,5 und komm auf 1,2 – ich hoffe, dass ich damit ne Chance habe...

Ansonsten muss ich mir jetzt dann mal noch Heidelberg und Mannheim ausrechnen, da blick ich noch nicht ganz durch...

YHElect=rxa


Kompliziert, dieses Notensystem bei euch in Deutschland %:|

Ich darf dieses Jahr auch anfangen, auch in einem Freiburg aber Freiburg im Üechtland. Punkte 165, Testwert 122, Prozentrang 98.6 Ich war noch nie sooo glücklich und stolz auf mich. :-D

Gzehqwegschä9den


Ich warte sehnsüchtig darauf, dass die ZVS meine Daten aktualisiert...

t~aschenYtuchgoxurmet


Inwiefern?.... hast du noch kein Kontrollblatt? :-o

Gjehwieg~schxäden


Doch, klar. Aber da etwas in meinen Unterlagen fehlte, habe ich die Gelegenheit 2 Wochen vor dem 15.7. genutzt und meine Wahl der Städte nochmal etwas umgestellt. Nun warte ich sehnsüchtig auf die Aktualisierung und die Anerkennung meiner nachgereichten Unterlagen. ;-)

twaschvent\ucihgourmxet


Wie sehen deine Präferenzen jetzt aus? :>

G^ehwegscmhädexn


Immernoch ähnlich wie bei dir. ;-) Ich habe nur ein paar Dinge getauscht und drei Städte umgestellt.

MeorniM


Die Vorklinik besteht primär aus Pauken und hat mit dem späteren Arztberuf in den seltesten Fällen was zutun. Ich quäle mich im Moment zeitgleich durch Physik und Chemie.

In dieser Aussage liegt mMn ein Hauptproblem der Medizinstudenten in Deutschland!

Die meisten sind nämlich der Ansicht, Physik und Chemie bräuchten sie nie wieder-und so hat man dann auf einmal Medizin-Doktoranden in der Arbeitsgruppe, die nicht mal wissen, was eine Pufferlösung ist, geschweige denn, wie man sie einstellt (und der Herr war einer der Jahrgansbesten im HEX)-und das, obwohl das wichtigste Transportsystem des Körpers ein Puffer ist. Kein Wunder, dass das Geschrei immer groß ist, wenn in späteren, Berufsreöevanten Prüfungen dann auch mal chemisch angewandtes Wissen dran kommt.

Naja, und das auch ziemlich viel Physik im Körper wirkt und ein ordentliches Verständnis der Materie einem oft Lernarbeit erspart sollte auch nicht unerwähnt bleiben.

Da ist nämlich der Hase begraben: Medizin ist ein extrem interdisziplinäres Feld und um ein guter Arzt zu werden (also einer, der nicht nur in Schubladen denkt, wie die meisten Ärzte in Dtl) sollte das einem auch täglich bewusst sein.

p#iepl1ant


hatte heute meinen ersten tag als assistenzärztin, endlich - ich freu mich so!!!

SWignaMlfa(rbe


Ich wollt auch mal Medizin studieren, hatte auch schon das Krankenpflegepraktikum gemacht und dann auch einen Platz in Mannheim bekommen. Zum Wintersemester 08/09... Habs dann aber doch gelassen.

Wünsch Dir aber ganz viel Erfolg und drücke die Daumen dass du bald einen Platz bekommst. @:)

LUiveropool


In dieser Aussage liegt mMn ein Hauptproblem der Medizinstudenten in Deutschland!

Die meisten sind nämlich der Ansicht, Physik und Chemie bräuchten sie nie wieder-und so hat man dann auf einmal Medizin-Doktoranden in der Arbeitsgruppe, die nicht mal wissen, was eine Pufferlösung ist, geschweige denn, wie man sie einstellt (und der Herr war einer der Jahrgansbesten im HEX)-und das, obwohl das wichtigste Transportsystem des Körpers ein Puffer ist. Kein Wunder, dass das Geschrei immer groß ist, wenn in späteren, Berufsreöevanten Prüfungen dann auch mal chemisch angewandtes Wissen dran kommt.

Naja, und das auch ziemlich viel Physik im Körper wirkt und ein ordentliches Verständnis der Materie einem oft Lernarbeit erspart sollte auch nicht unerwähnt bleiben.

Da ist nämlich der Hase begraben: Medizin ist ein extrem interdisziplinäres Feld und um ein guter Arzt zu werden (also einer, der nicht nur in Schubladen denkt, wie die meisten Ärzte in Dtl) sollte das einem auch täglich bewusst sein.

Ich streite gar nicht ab, dass die Sachen für meine spätere Medzinerkarriere relevant sind. Sonst müssten wir sie nicht machen. ich habe bereits im medizinischen Bereich gearbeitet und weiß durchaus um die Zusammenhänge zwischen Medizin und Physik/Chemie. An meiner Uni haben es zumindest die Physiker auf geschafft uns alle Themen auch so zu vermitteln, dass durchaus die medizinischen Zusammenhänge gegeben sind. In Chemie jedoch hat mich uns unendlich viele Sachen auswendig pauken lassen, die für einen Mediziner wirklich irrelevant sind und sie selbst unsere Chemietutoren (Masterstudenten der Chemie) verwirrt haben. Und ich habe mich aus gutem Grund für ein Medizinstudium und gegen ein Chemiestudium entschieden.

Denn es gibt immer noch einen Unterschied zwischen "Stellen sie einer Pufferlösung her" und "schreiben sie die säurekatalysierte Esterhydrolyse mit Zwischenschritten auf".

MponixM


Denn es gibt immer noch einen Unterschied zwischen "Stellen sie einer Pufferlösung her" und "schreiben sie die säurekatalysierte Esterhydrolyse mit Zwischenschritten auf".

Gerade wenn die Pharmakologie beginnt ist es aber teilweise nicht schlecht zu verstehen (und ich meine verstehen, nicht auswendig lernen) wie die Esterhydrolyse funktioniert. Chemie ist prinzipiell pimpel einfach-man muss nur einige grundlegende Sachen verstehen. ABer ich weiß schon was du meinst: Oft bleibt gerade im Grundstudium das verständliche Erklären auf der Strecke-ich habe OC auch erst im Hauptsudium (ich habe aber nicht Chemie studiert, sondern nur etwas sehr Chemielastiges) verstanden und mich dann geärgert, dass uns das nicht schon so im Grunstudium vermittelt wurde. Dennoch ärgert es mich immer etwas, wenn ich in Pharmakologie Prüfungen nicht das kleinste Verständnis für Chemie beim Prüfling entdecken kann und dann arrogant mit "ich bin Mediziner und kein Chemiker" abgespeist werde ;-). (Oder noch besser die Zahnmediziner, die dann nur eine kreisende Bewegung um den Mund machen und sagen: "In der Prüfung beschränken sie sich bitte nur auf den Bereich" %-| )

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH