» »

Patient verstorben, Zahnarzt fordert offene Rechnung

K_arat{elady


Ich finde es irgendwie, wie soll man sagen, eine Unverschämtheit, dass es für solche Rechnungen, wie in diesem Falle die Zahnarztrechnung, Rechtsnachrfolger gibt, die dafür dann aufkommen müssen. Ich finde es generell ein Unding, dass es möglich ist, Schulden zu erben.

So tragisch es für die betroffenen Angehörigen, die gerade trauern, auch persönlich sein mag: Ich finde es absolut logisch und selbstverständlich:

1. Warum sollte man nur die Wertgegenstände erben dürfen? Klassisches Rosinenpicken?

2. Wenn die Hinterbliebenen die Schulden nicht zahlen, wer dann? Der Zahnarzt? Für den wäre das ganze noch "unfairer", um mal in der Kategorie zu bleiben. Gut, die 80 Euro wären viell. jetzt noch zu verschmerzen. Aber was wäre, wenn es sich hier um große Summen handelt? Mit welcher Berechtigung muss der ggü das tragen? Der hat im Zweifel eine Leistung erbracht, also steht im auch die Gegenleistung zu. Geht es nicht nur um solche zweistelligen Beträge, kann sowas für Handwerker bspw. ganz schnell den Ruin bedeuten....

@ MissMarple :)* Viel Kraft und alles Gute

m9iss)mar&plex9


Man kann, wie schon geschrieben, das Erbe auch ausschlagen., wenn wirklich kein Gegenwert da ist.

ursprünglich wollte ich mich aus dieser diskussion raushalten, weil sie nicht wirklich was mit dem anfangsthread zu tun hat. nun, dann spreche ich für mich ":/ für meinen vater und meinen bruder kann ich nicht sprechen :|N

ich persönlich könnte sicherlich das erbe ausschlagen, dann wäre ich aus allem raus ":/ ich müsste mich nicht an den beerdigungskosten beteiligenbeteiligenwas eben so alles anfällt bei einer beerdigung usw. allerdings hätte ich dann ein moralisches problem. mein vater ist rentner, bekommt eben nur soviel geld, das zwar zum sterben zuviel ist, aber zum leben zu wenig. er müsste dann quasi auf das haus, indem meine mutter und er bis zu ihrem tod zusammen lebten, eine hypothek aufnehmen. da hat er sein ganzes leben lang geackert,hat jetzt im alter sein haus abbezahlt, und muss jetzt im alter wieder anfangen sein haus abzuzahlen ":/ sorry, das mache ich nicht. es ist für mich selbstverständlich, das ich meinen vater da unterstütze :)^ eigentlich wären wir ja 3 geschwister, aber eine hat sich aus dem staub gemacht, d.h. die war noch gar nie dabei {:( war nicht mal auf der beerdigung ihrer eigenen mutter :(v >:( ich könnte kotzen vom notar haben wir alle noch nicht bescheid bekommen.

@ MissMarple :)* Viel Kraft und alles Gute

danke dir @:) *:)

CIontxo


Ich finde, solche Fälle wie dieser, müssen unter "Künsterpech" eingeordnet werden. Kurzum, keiner braucht das zahlen. Das wäre meiner Meinung nach die gesunde Regelung solcher Angelegenheiten.

das ist doch auch Blödsinn, du kannst doch net sagen, das gewisse Dienstleister (Labore, Dental-Hersteller) auf ihre Kosten sitzen bleiben, nur weil der Patient verstirbt... Das wäre ja genauso, wenn der Pat. nach hochkomplexer intensivmedizinischer Behandlung verstirbt... (er wäre bsp. privatzahler mit zusätzlichen Chefärztlichen Privatleistungen) die er selbst übernommen hätte.. Da springen natürlich die Verwandten, Hinterbliebenden ein und müssen die Kosten übernehmen... den gesetzlichen Teil übernimmt selbstverständlich die Kasse, auch nach dem Tod des Patienten...

PUaul.ine&1x1


er müsste dann quasi auf das haus, indem meine mutter und er bis zu ihrem tod zusammen lebten, eine hypothek aufnehmen. da hat er sein ganzes leben lang geackert,hat jetzt im alter sein haus abbezahlt, und muss jetzt im alter wieder anfangen sein haus abzuzahlen

Nein, nicht das Haus, sondern einen kleinen Kredit, den er durch den Tod deiner Mutter brauchte. Ich verstehe nicht: Die Zahnarztkosten wären doch auch entstanden, wenn sie noch lebte?

zsuza


@ pauline:

dir ist doch sicherlich klar, dass rentner/pensionäre nicht kreditwürdig sind?

die frage, die sich hier stellt: hat der zahnarzt die leistungen (da noch mehrere termine anstanden und somit wohl noch kein abdruck für einen zahnersatz erfolgte) vollständig durchgeführt und ist somit berechtigt, vollständig abzurechnen oder sollte er nur seine teilleistungen in rechnung stellen?

oder arbeiten labor und zahnarzt hier hand in hand?

ich würde hier doch missmarple raten, den zahnersatz einzufordern – sicherlich wurde ja gold als "grundlage" verwendet, welches man nun zudem zu geld machen könnte. kann kein zahnersatz ausgehändigt werden, sollte die sache klar sein ;-)

alles gute!

m(issDmaJrplxe9


Die Zahnarztkosten wären doch auch entstanden, wenn sie noch lebte?

ja schon.... aber um das geht es im ganzen komplex doch gar nicht. die zahnarztkosten sind quasi erledigt. es geht noch um andere dinge... konto auslösen beerdigungskosten die laufenden kosten, die man sich im alltag geteilt hat

kleinen Kredit,

bei manchen menschen kann ein kleiner kredit schon viel sein.... ":/

R}uet


Der Vater vererbt doch irgendwann das Haus. Betrachte doch die Zahlung der Zahnarztrechnung als Vorleistung auf das zu erwartende Erbe.

zhuza


das zu erwartende erbe soll also als finanzierung für möglichen abrechnungsbetrug herhalten?

was soll denn diese logik?

S#chehFezrerade


zuza, lies mal bitte den ganzen Faden, das hat sich doch schon lange geklärt!

@ missmarple9.. Herzliches Beileid zum Tod deiner Mutter! Es ist sehr schwer, jemanden so Nahestehenden zu verlieren, und dann noch plötzlich.

Und noch schwerer ist es, sich anschließend mit diesen Formalitäten herumärgern zu müssen. Aber du hast es gut gelöst und wie du siehst, lässt sich vieles nach dem ersten Schock auch gütlich klären.

Insgesamt finde ich es durchaus richtig und verständlich, dass mit dem Vermögen auch Schulden geerbt werden können. Dass das in deiner Situation nun Pech ist, weil du wenig an Vermögen, aber viel an kosten erbst, tut mir sehr leid für dich. Aber richtig ist es schon, und normalerweise kann jeder ein Erbe ausschlagen, wenn es nur aus Schulden besteht, auch wenn nachvollziehbar ist, dass das für dich nicht in Frage kommt.

Ein Tipp noch: Das eine oder andere wird noch auf euch zukommen, vielleicht. Viele haben Verständnis, wenn man sagt, dass man nach dem Tod noch ein wenig Zeit braucht, sich selbst und auch alles Formale zu ordnen und lassen einem mehr Luft bei der Erledigung bestimmter (auch finanzieller) Dinge. Da kann man ruhig offen sein.

ztuxza


der arzt hat den einfachsten weg gewählt - und sogar die rechnung ohne auflistung der teilleistungen den erben geschickt ... und wollte eben anscheinend nicht mit der gkv abrechnen. dass die gkv nun anscheinend die kosten übernimmt, ist gut für die fragestellerin, aber ob es auch so korrekt ist (v.a. das, was der zahnarzt da versucht hat?)?

daher sollte es doch dabei bleiben, dass missmarple der zahnersatz ausgehändigt wird, so denn er noch nicht "verbaut" wurde!

mgissUmarpAlex9


dass missmarple der zahnersatz ausgehändigt wird

was soll ich denn mit dem ??? ":/

ist alles geklärt. der zahnarzt bekommt für seine angefnagene leistung sein honorar, die krankenkasse ist so nett und zahlt den grössten teil, da sie schon zu lebzeiten meiner mutter zugesagt hatte, und die 80 euro differenz zahlen wir eben noch an den zahnarzt und dann haben wir diese problem auch weg ":/

z^uzxa


ähm, einfach zu geld machen! da ist doch i.d.r. gold verarbeitet, das man wieder einschmelzen kann ... dafür werdet ihr nämlich wohl die zuzahlung leisten ;-)

PBauliXnex11


dir ist doch sicherlich klar, dass rentner/pensionäre nicht kreditwürdig sind?

Mit abgezahltem Haus - wie hier - schon!

m1issmaxrple9


so ihr lieben *:) der neueste stand :)z

die krankenkasse hat 190 euro überwiesen anstatt der 1400 euro. die begründung: wenn die arbeiten zu ende geführt worden wären, dann hätten sie 1400 euro übernommen, aber in diesem fall eben nicht. die gesamtkosten hätten sich auf über 5000 euro belaufen, abzüglich der 1400 euro von der krankenkasse, wären noch knapp 3500 euro als offene rechnung für meine verstorbene mutter gewesen :°( habe dann mit dem behandelten zahnarzt nochmals gesprochen, dieser ist um die hälfte seines honorars runter, das waren so ca. 200 euro. die aktuelle rechnung beläuft sich jetzt auf 1100 euro, die der zahnarzt noch von uns fordert. da es z.tl. wohl privatleistungen waren, also sprich, es wurden teleskopteile weiss nicht genau wie die heissen irgendwas mit teleskop angefertigt, die über den richtigen zahn gestülpt werden.

nun aber meine frage: meine mutter hat nirgends auf dem heil und kostenplan unterschrieben. darf der zahnarzt trotzdem den auftrag anfangen, obwohl keine unterschrift da ist? oder reicht es mündlich? wenn es mündlich reicht, wozu braucht man dann noch ne unterschrift :-/ muss er sich da nicht absichern? angeblich wurde meine mutter darüber aufgeklärt, aber die unterschrift fehlt eben :-/

so, jetzt bin ich gespannt, was ihr dazu meint.

*:) *:) *:)

IQt's a RbeauTtiful xday


wenn es mündlich reicht, wozu braucht man dann noch ne unterschrift

Als Beweis in evtl. Streitfällen, dass die Aufklärung stattgefunden hat und der Auftrag erteilt wurde.

Wenn der Arzt seine Forderung nicht beweisen kann, kann er sie auch nicht gerichtlich durchsetzen.

Bei 1.100 EUR lohnt sich die Überlegung, das mal mit einem Anwalt zu besprechen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH