» »

Muss man immer ewig auf Facharzttermine warten

E*hemaliger NuZtzepr (#3x25731)


Interessant ist aber auch: wenn man den Termin hat, wie lange sitzt man im Wartezimmer ? Das ist auch sääähr unterschiedlich...

Also noch bin ich ja selber privat versichert, aber ich warte genauso wie alle anderen unter Umständen meine 2 oder 3 Stunden im Wartezimmer (mit Termin). Ich persönlich brauche da auch keine Sonderbehandlung. Im Gegenzug rege ich mich aber auch genauso wie jeder andere auch auf, wenn ich eben mal 2 Stunden mit Termin da sitze und warte, ich hab ja meistens auch noch was anderes vor als da rumzueiern.

Aber wenn ich mir meine Rechnungen so ansehen, ich kann da verstehen das es ist wie es ist. Denn von der GKV gibt es pro Quartal eine feste Summe, egal ob der Patient nun 3 oder 10 mal kommt. Das viele Ärzte da rechnen müssen, wundert mich gar nicht. Bei PKV Patienten verdient man wenigstens noch was.

Und was die Termine anbelangt: es gibt ja nun auch Praxen die eben wegen dem finanziellen auch Extra Termine für PKV Patienten haben. Das macht die radiologische Praxis wo ich oft war so, die haben eben immer 2 oder 3 Zeitfesnter am Tag wo eben PKV Patienten behandelt werden. Wie gesagt, da man mit Kassenpatienten alleine keine Praxis mehr tragen kann, kann ich das alles verstehen.

2 Klassemedizin wird es solange geben, wie eben wie die KK eben kaum was für Leistungen bezahlen und das merken Ärzte eben genauso wie der Patient, der für jeden Scheiß zuzahlen muss oder gleich ne IGEL Leistung bekommt....

hoatscLhixpu


Ich hab meinen Hausarzt gewechselt, weil ich es satt hatte stundenlang im engen, vollen Warteraum zu sitzen. Mein neuer ist ein Traum. Viel Platz, noch wenig Patienten, da er neu in der Stadt ist, er hat einen Tisch im Warteraum wo man sich Kaffee, Tee oder Wasser nehmen kann, er hat viele Funktionsräume, so muss man nicht wegen irgendeiner Untersuchung wieder woanders hin, die Sprechstundenhilfe ist super nett und der Arzt macht auch Ernährungsberatung.

Bei Fachärzten gibts hier auch wochen- oder monatelange Wartezeiten. Bei Hautarzt kann man morgens ohne Termin kommen, muss aber warten. Beim Orthopäde habe ich wegen einer Wirbelblockierung 4 Stunden gesessen, der nimmt 2 Notfälle pro Tag ohne Termin auf.

Beim Kinderarzt kommt man nur noch vormittags ohne Termin dran, nachmittags nur nach Termin. (find ich persönlich super, da die Wartezeiten enorm verkürzt sind dadurch)

Als mein Sohn in er HNO Praxis operiert werden sollte, habe wir einen Termin 3 Tage nach Anruf bekommen, aber nur weil einer abgesprungen ist.

Also an sich hatte ich meistens Glück. Man kann auch notfalls seine Telefonnr. hinterlassen, falls jemand einen Termin absagt und sich anrufen lassen.

SHcheheezeradxe


Ich bin privat versichert und habe bislang nur wenige Ärzte erlebt, bei denen das keine Rolle spielte. Von völlig übertriebenem separaten Eingang, Anmeldung, Wartezimmer mit Kuchen & Getränken, Telefonleitung bis hin zu zügigeren Terminen war alles dabei. Zügige Termine bekomme ich eigentlich immer, außer bei meinem Frauenarzt und meinem Hausarzt (wobei es bei ersterem immer sehr lange dauert und bei zweiterem eh immer sehr kurz).

Ebenso aber auch von völlig überflüssigen Untersuchungen bis hin zur sofortigen Barzahlung bei Inanspruchnahme einer Notfallpraxis, wegen der ich mit hohem Fieber erstmal wieder durch die halbe Stadt musste, um 200 Euro Bargeld zu ziehen.

Auf der einen Seite nehme ich natürlich mit, was ich kriegen kann. Das sehe ich als kleine Entschädigung für den Aufwand, jede Arztrechnung auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen, ggf. zu kürzen, die Leistungsanträge für Krankenversicherung und Beihilfe, die Widersprüche, falls etwas nicht übernommen wurde, die Kosten, auf denen ich gelegentlich sitzen bleibe, wenn etwas nicht übernommen wird. Jedes Mal denke ich mir, dass doch einfach das Plastikkärtchen an der Anmeldung abgeben so viel einfacher wäre.

Auf der anderen Seite versuche ich aber, anderen zu helfen; ich mache ab und zu mal für gesetzlich versicherte Freunde Schein-Termine, die ich an sie abtrete oder sowas.

Insgesamt ist das ganze System was für die Katz und alle sollten gleichgestellt werden. Dann gäbe es auch nicht mehr dieses ständige Privatpatienten-Bashing im Internet, in Zeitungen oder in der Arztpraxis, das mich im Übrigen auch nervt.

7 7ergxreis


:)^ 1 kassensystem alias DDR ;-D

E~hemalixger NutzeKr (#x325731)


Ich bin privat versichert und habe bislang nur wenige Ärzte erlebt, bei denen das keine Rolle spielte. Von völlig übertriebenem separaten Eingang, Anmeldung, Wartezimmer mit Kuchen & Getränken, Telefonleitung bis hin zu zügigeren Terminen war alles dabei

Ich muss aber zusagen, das mag ich auch nicht. Als privater ist mir das unangenehm und als Kassenpatient käme ich mir verarscht vor ...

Da ist es mir lieber wie es in meiner jetzigen Praxis ist, die nutzen eine Privatpraxis mit. So fühlt man sich nicht so böse angekuckt und in der "normalen" Praxis geht es zügiger weil da eben auch nicht so viele Patienten sind (obwohl es immer noch voll genug ist)

Aber mir geht es um meine Behandlung und eben um meine Ärzte die ich sehr schätze, da ist es mir egal, ich werde da auch bleiben wenn ich nicht mehr PKV bin ;-D

Cfonto


Insgesamt ist das ganze System was für die Katz und alle sollten gleichgestellt werden. Dann gäbe es auch nicht mehr dieses ständige Privatpatienten-Bashing im Internet, in Zeitungen oder in der Arztpraxis, das mich im Übrigen auch nervt.

das wäre doch eine interessante Diskussion in einem neuen Thread. Alle Krankenkassen fusionieren und werden endprivatisiert, es gibt eine Staats-Gesundheitskasse, die Mitglieder egal wieviel sie verdienen, zahlen prozentual von ihrem Gesamteinkommen ein.

EJhemal3iger" Nut&zer (#3265731)


Ich könnte da gut mit leben, ich kann auch gut damit leben Beamte abzuschaffen, aber die Gesellschaft wird da vorerst mit Sicherheit nicht hinkommen.

Und wenn es keine privaten Patienten mehr gibt, können auch viele Praxen dicht machen, wenn sie so viel Geld pro Patient bekommen wie jetzt. Und das würde heißen das man noch schlechter Termine bekommt und noch länger wartet.

Oder es wird dann gleich so wie in anderen Ländern mt der medizinischen Versorgung.

CXonxto


Und wenn es keine privaten Patienten mehr gibt, können auch viele Praxen dicht machen, wenn sie so viel Geld pro Patient bekommen wie jetzt. Und das würde heißen das man noch schlechter Termine bekommt und noch länger wartet.

an den Privatpatienten verdient der Arzt und nicht die Praxis im Allgemeinen... ich glaub das würde ganz gut funktionieren... genauso im Krankenhaus...

SnchMneehxexe


Als jemand der in Muenchen wohnt dauert es haeufig unertraeglich lange bis ich einen Facharzttermin bekomme... im Durchschnitt 4- 6 Wochen... manchmal kuerzer... manchmal laenger.

In Großstädten geht es meistens sogar schneller als in kleinen Städten, da dort viel mehr Fachärzte sind.

Ich musste vor Kurzem 9 Wochen auf einen MRT-Termin warten >:( .

d/ummgscDhmrarrer]74


Auf der anderen Seite versuche ich aber, anderen zu helfen; ich mache ab und zu mal für gesetzlich versicherte Freunde Schein-Termine, die ich an sie abtrete oder sowas.

auch nicht schlecht :)^ "ich habe gehört, dass da jemand abgesprungen ist morgen früh. schauen sie doch nochmal in den terminkalender, müsste der termin um 9.00 sein!" ;-D

Alle Krankenkassen fusionieren und werden endprivatisiert, es gibt eine Staats-Gesundheitskasse, die Mitglieder egal wieviel sie verdienen, zahlen prozentual von ihrem Gesamteinkommen ein.

ne ne, nix ddr-kasse hier. lieber das schweizer oder span modell.

757erg~relixs


gute Geschäfsidee:

Statt H4 Termine verschachern ;-D

h>atschxipu


Aber Arbeitslose sind normalerweise nicht privat versichert ;-)

W|ipck


Jup absolut richtig das man lange auf einen Termin warten muss, ich lebe nur in einer Kleinstadt, damals musste ich für den Neurologen Termin auch 3 Monate warten.

MRT und sowas dauert hier in der Regel 2-4 Wochen.

Ansonsten HNO geht recht schnell..3-4 Tage wenns hochkommt.

h{atsc1hi1pu


Wenn ich zu lange warten muss rufe ich alle möglichen Ärzte in der Gegend an und fahr zur Not auch ne Stunde in eine andere Stadt, anstatt monatelang zu warten. Beim HNO hatte ich schon mal richtig Glück und bin durch Rumtelefonieren an eine super Ärztin geraten!

W0ick


Klar wenn ich was richtig dringendes hätte bzw etwas was mich stört und belastet, dann würde ich auch alle Hebel in Bewegung setzen und Notfalls auch ne längere Strecken in Kauf nehmen. Aber nur um jetzt dran zu kommen, würde ich das nicht tun. Wobei man ja auch sagen muss, wenn man was akutes hat, dann kommt man im Normalfall ja sowieso zwischendurch dran, hatte ich auch neulichs beim Augenarzt, die schicken einen auch nicht wieder weg. Beim HNO das gleiche, wenn man was dringendes hat, dann kommt man auch dran, nur wenn ich natürlich ne Allergie habe und leichtere Beschwerden, dann muss ich nicht als Notfall reinkommen um einen Allergieest zu machen oder so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH