» »

0€ Einkommen, aber für Krankenversicherung muss man 150€ zahlen

S+upe.rkrötxe


kleiner Stern

Geht zum Sozialamt, das ist ja nun auch zuständig für Menschen die nicht arbeiten können.

Die Krankenkasse möchte nur verdienen und das Arbeitsamt nur vermitteln.

M]adamhen Charexnton


bei uns in Österreich gibts die Sendung "Bürgeranwalt" - dort werden solche Geschichten behandelt und verhandelt.

wenn in Deutschland ne ähnliche Sendung gibt wäre das eine Möglichkeit, dort wird man nicht ausgeschlachtet wie bei RTL und Co und man bekommt Hilfe und hat die Chance die Öffentlichkeit aufzurütteln

kZleine7r SternA *miot Lia


Nela

es war schon der grund das problem ist das es nirgendwo offizielle steht das es so ist. (glaub ich, werd ich noch mal nach fragen)

NGelxa


es war schon der grund das problem ist das es nirgendwo offizielle steht das es so ist. (glaub ich, werd ich noch mal nach fragen)

Vielleicht steht da was beim Hausarzt drüber oder so ":/

G=iSbNic|htAuxf


Dein Bruder ist unter 25, nicht in Ausbildung, also ist deine Mutter unterhaltspflichtig. Verdient diese so viel, dass sie die Freibeträge übersteigt, dann muss sie für ihren Sohn (zurecht) aufkommen. Auch für die Krankenversicherung.

S~u*pePrkrötxe


kleiner Stern

Ich kann mich noch an meinen Lieblingsobdachlosen erinnern und dieser erzählte mir mal das das Sozialamt seine Krankenversicherung bezahlt, er hat ja keinen Job ;-) .

Die haben ihm auch Tagesgeld gegeben, nicht viel, aber damit er duschen und sich was zu essen (und trinken) kaufen kann, zusätzlich zu betteln.

Das müßte so mit allen Obdachlosen sein, diese werden doch öfter krank.

Und dein Bruder ist es, krank. Es heißt ja nicht umsonst pflichtversichert.

t0uffarxmi


Dein Bruder ist unter 25, nicht in Ausbildung, also ist deine Mutter unterhaltspflichtig. Verdient diese so viel, dass sie die Freibeträge übersteigt, dann muss sie für ihren Sohn (zurecht) aufkommen. Auch für die Krankenversicherung.

nüchtern betrachtet, denke ich auch, dass es so sein wird.

trotzdem würde ich mich mal informieren hinsichtlich sozialamt, aber im grunde ist die regelung doch schon so, dass die eltern bis 25 jahren für die kinder zuständig sind – wobei es da auch ausnahmen gibt, oder?!

tfhe s0hCadoxwgirl


Tuffarmi, der Beitrag beträgt noch immer rund 150 € monatlich.

Kleiner Stern mit Lia, seine Krankheit ist aber aktenkundig? Er ist damit in ärztlicher Behandlung? Weiß sein Arzt, dass er deswegen die Ausbildung (er war doch vorher in Ausbildung?) abbrechen musste?

Dann würde ich mit der Krankenkasse erst mal reden und ggfs. kann er ja wieder in die Familienversicherung, wenn er ein Attest vorlegt.

Ich habe mich insgesamt sechs Jahre (von 18 bis 24) am Fernabitur versucht und hatte wegen psychischer Erkrankungen große Probleme dabei. Trotz der ewig langen Zeit war ich familienversichert und habe nach Attestvorlage sogar weiterhin Kindergeld bekommen.

kTleinesr SteGrn mitD Lia


Superkröte

ich denke das ist was anderes. Sie werden immer wieder sehen das meine Mutter ja da ist und Sie zahlen muss. Aber das sie auch gerade mal etwas mehr als die ALG2 Anspruchsgrenze hat sehen sie nicht. ich finde es einfach nur heftig das denen die wirklich 0€ haben 150€ für die krankenversicherung zahlen MÜSSEN. "greif mal nem nackten Mann in die Tasche!!"

kDlein^er Stxeyrn miZt )LKixa


the shadowgirl

ja er war immer wieder beim Hausarzt, also der muss es ja in der akte haben.

Und jetzt ist es durch das Amtspsychologengutachten ja noch offizieller.

Ich werde morgen noch mal mit meiner Mutter reden. Auch die Idee mit der Caritas das sie sich dort beraten lassen sollen find ich ganz gut.

Nur ich befürchte mein Bruder wird wieder komplett dicht machen und sehen das er allen nur zur lasst fällt und es besser wäre, er wäre nicht da. Das wir ihm alle auch nur helfen möchten sieht er nicht. er sieht immer nur das böse und negatieve. :°(

tEhe %shadoxwgirl


Könnte es sein, dass deine Familie durch den Krankenkassenbeitrag ALG-II-berechtigt würde?

k"leiner St6ern umit Lxia


das bringt nicht wirklich was, da wenn sie dann ALG2 bekommen würden, ja der Krankenkassenbeitrag wegfallen würde weil er ja dann über das JobCenter versichert wäre

tAuf@faxrmi


Nur ich befürchte mein Bruder wird wieder komplett dicht machen und sehen das er allen nur zur lasst fällt und es besser wäre, er wäre nicht da. Das wir ihm alle auch nur helfen möchten sieht er nicht. er sieht immer nur das böse und negatieve.

bei caritas und co könnte ihr euch ja auch erstmal so – ohne ihn – informieren! ;-)

t|uff`armNi


das bringt nicht wirklich was, da wenn sie dann ALG2 bekommen würden, ja der Krankenkassenbeitrag wegfallen würde weil er ja dann über das JobCenter versichert wäre

häh? na wenn sie alg2 berechtigt würde durch die beiträge für deinen bruder, würde sie halt ein wenig was von den bekommen – das wird doch dann nicht erneut verrechnet! oder wie meinst du das?

tPuffAarmxi


und wenn SIE alg2 berechtigt ist, heißt das ja nicht dass ER über das jobcenter versichert wird, das hieße einfach nur, dass deine mutter aufstockt, weil sie zu wenig einkünfte hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH