» »

Beim Arzt trotz Schmerzen weggeschickt

m3ar0iposta


Nur, weil man kotzt, ist man eben nicht gleich ein Notfall.

Gut formuliert, _Parvati_. Was ein Notfal ist, wird in der Regel nicht vom Patienten beurteilt.

Ich würde mit der Diagnose zur Arzthelferin gehen, ihr den Wisch hinhalten und den Arzt sprechen wollen. Und zwar JETZT und OHNE Wartezeit.

Welche Diagnose? Die selbstgestellte?

War wohl ein Scherz. ;-)

S\unfl1onw=e3r_7x3


Ich entschuldige zwar einiges bei Ärzten, zumal ich selber im Gesundheitswesen tätig bin und gewisse Grenzen kenne.

Aber bei einem HAUSARZT erwarte ich wirklich etwas anderes. V.a. wenn man bedenkt, dass man da ja wirklich mit an akuten (wenn auch alltäglichen) Sachen aufschlägt und ggf. schnell eine Krankschreibung braucht oder eben schnelle Hilfe.

Meine HÄ ist in einer 4er-Praxis, da kann man quasi den ganzen Tag über einfach so auftauchen. Vorher anrufen ist besser und die Praxis bittet auch darum, morgens und nachmittags in der ersten Stunde der Öffnungszeit zu kommen. War gestern selber da; hab' angerufen und gefragt, wann es passt. Die Antwort war "oh, ist gerade recht leer, am besten sofort".

In schlimmen Zeiten muss man dann halt schon mal eine Stunde warten oder wird gefragt, ob es nicht auch einer der anderen Ärzte sein könnte (wenn jemand mehr Leerlauf hat). Dass jemand weggeschickt wurde, habe ich 2x erlebt: Wenn bei Sprechstunde bis 12h jemand um 12.30h auftaucht und dran will. Oder am Telefon, wo gebeten wurde, erst Nachmittags zu kommen.

Und ich habe auch schon erlebt (nur ein Arzt in der Praxis, weil der Rest krank oder auf Fortbildung), dass Patienten mit Kleinigkeiten ("Ich möchte mal wieder einen Schilddrüsen-Ultraschall, hab' heute frei und dachte, es passt") weggeschickt wurden. Eben weil es absolut nicht mehr machbar war. Aber da gab es dann NACH Anhörung der Symptome eine FREUNDLICH-BITTENDE Erklärung.

Aber gerade bei akuten Sachen, die auch schnell behandelt werden sollen (Nierenbeckenentzündung!), kann man nicht mal das ganze Wochenende warten.

Würde da auf jeden Fall mal das Gespräch mit dem Arzt suchen und die Reaktion abwarten. Und dann ggf. wechseln. Denn sollte es ärztlich gewollt sein, kann man den Arzt im akuten Fall einfach vergessen.

P.S.: Bin Kassenpatientin, die geade ihrem Hausarzt mehr Kosten verursacht, als er für die Behandlung bekommt.

SKunfl/ower_x73


Bei hohem Fieber etc. macht meine Praxis sogar Hausbesuche... Auch am selben Tag, entweder in der Mittagszeit oder abends. Kann dann aber auch mal 20h werden.

lJeana-OBlurxgfexst


Sunflower, das kann ich nur unterschreiben :)=

KOamika'zi0815


Gut formuliert, _Parvati_. Was ein Notfal ist, wird in der Regel nicht vom Patienten beurteilt.

Aha, aber von einer inkompetenten Sprechstundenhilfe? Und die kann anscheinend an einem Blick feststellen, ob die Nierenkoliken durch einen abgerissenen Harnleiter oder einen abgegangenen Stein hervorgerufen werden? Die Glaskugel hätt ich dann aber bitte auch gerne gehabt.

Eihem9al'ig)er+ Nu8tzer g(#3257x31)


Also mein HA nimmt morgens um 8 auch keine Akutpatienten.

Akutsprechstunde ist vormittags von 9.30 bis 12 Uhr, und man muss morgens direkt anrufen und sagen das man kommen möchte.

So um 8 wird man vermutlich auch weggeschickt, weil er da die Termine hat für Patienten die Ultraschall etc bekommen und die Termine halt gepant waren.

Und wenn es so läuft kann ich das auch verstehen, denn man wartet im Schnitt 3-4 Wochen auf einen geplanten Termin und wenn man womöglich nicht dran kommt weil 3 Akutfälle vor der Tür stehen ist man natürlich auch sauer, gerade weil viele für solche Untersuchungen frei nehmen müssen oder eben später zur Arbeit kommen.

Wenn der Arzt also anderweitig eine Akutsprechstunde hat und du eben morgens in die Terminsprechstunde geplatzt bist, war das wohl Pech.

Anderweitig sehe ich das auch so, wenn der Arzt weiß das genügend Kollegen da sind oder eben auch die Ambulant eines KH, dann darf er Patienten ablehnen wenn er selber nicht die Möglichkeit hat adäquat zu behandeln.

Und was die Sprechstundenhilfe angeht, die wird wohl die Anweisung von ihrem Chef haben, keine Patienten morgens extra anzunehmen, wenn die Sprechstunde schon aus allen Nähten platzt ...

Kkamoikazix0815


Akutsprechstunde ist vormittags von 9.30 bis 12 Uhr, und man muss morgens direkt anrufen und sagen das man kommen möchte.

Und wenn man sich leider erst um 10:30 das Genick bricht (im übertragenen Sinne) hat man Pech gehabt?

Wenn der Arzt also anderweitig eine Akutsprechstunde hat und du eben morgens in die Terminsprechstunde geplatzt bist, war das wohl Pech.

Ja, tatsächlich dumm von einem, dass man seine akuten Koliken noch nicht so planen kann, wie einen Ultraschalltermin.

Efhema$liger SNuvtzer (8#32x5731)


Tja es zwingt einen ja niemanden direkt zum HA zu gehen, es gibt ja genügend andere Möglichkeiten und auch immer noch die Ambulanz im KH.

Und wenn einem halt erst um 10.30 einfällt krank zu sein, muss man halt anrufen und freundlich nachfragen oder eben ins KH gehen.

Ich verstehe das Problem nicht wirklich. Ich kann doch keinen Arzt zwingen mich zu behandeln... wenn der nun mal eine übervolle Sprechstunde hat, dann ist das halt so. Ich kann beim Bäcker auch nicht mehr Brötchen verkaufen als ich habe, wenn keine Kapazität da ist, dann ist das eben so.

Ich verstehe den ganzen Wirbel jetzt nicht, in jeder Stadt gibt es doch mehr als einen Arzt. Und ich bin bei Ärzten die mich kennen noch nie weggeschickt worden wenn was akutes war, nur eben auch nicht direkt behandelt worden, dann muss man eben warten oder zwei Stunden später wiederkommen.

Und wenn man meint das wäre einem zu spät muss man halt ins KH in die Ambulanz. Und wenn es einem so schlecht geht das nichts mehr geht, würde ich persönlich auch nicht erst groß von Arzt zu Arzt fahren sondern ins KH.

Aber das ist meine persönliche Meinung. Kann jeder drüber denken wie er möchte ;-)

KVruemellch/en30


Also ich denke nich das wenn man eine Nierenbeckenentzündung hat,es einem spontan mal einfällt eben den Hausarzt zu belästigen :|N

Und da das jetzt das zweite mal passiert ist,würde ich mich auch beschweren,ggf auch bei der Ärztekammer.

Das hab ich mal eben gefunden

Mögliche Komplikationen von Nierenbeckenentzündungen

Wegen der möglichen Komplikationen ist eine Nierenbeckenentzündung eine ernstzunehmende Erkrankung. So kann sich aus einer nicht ausgeheilten akuten Pyelonephritis eine chronische entwickeln. Zudem können sich Abszesse (Eiteransammlungen) in der Niere bilden oder eine Urosepsis (Blutvergiftung) kann entstehen. Unbehandelt führt eine chronische Nierenbeckenentzündung zu Vernarbungen und zu einer Nierenschrumpfung. Im späteren Verlauf kommt es zur sog. Schrumpfniere und zur Niereninsuffizienz (eingeschränkte Nierenfunktion).

Ist schon eine Art von Unterlassener Hilfeleistung.

Und der hätte mich auch das letzte mal gesehn,das is schon mal sicher.

HJappey Banaxna


Ich verstehe den ganzen Wirbel jetzt nicht, in jeder Stadt gibt es doch mehr als einen Arzt. Und ich bin bei Ärzten die mich kennen noch nie weggeschickt worden wenn was akutes war, nur eben auch nicht direkt behandelt worden, dann muss man eben warten oder zwei Stunden später wiederkommen.

Die TE ist aber weg geschickt wurden. und genau darum geht es. Ihr wurde nicht gesagt sie können aber erst in 2 Stunden dran kommen, sondern ihr wurde OBWOHL sie Schmerzen hatte auf NÄCHSTE Woche vertröstet. Sorry, aber das ist rotz frech. Wenn der Arzt und seine Helferinnen nicht in der Lage sind die Termine und alles andere vernünftig zu organisieren, worunter dann Akut-Patienten leiden müssen, dann sollte man ihnen einen Crashkurs in Sachen Zeitmanagement schenken. Komischer Weise klappt in vielen anderen Praxen der Ablauf tadellos ohne das Akut-Patienten weg geschickt werden. ;-) Die TE hätte bzw. auf dem Weg zum Urologen abklappen und mit einer Sepsis im KH aufwachen und in Lebensgefahr schweben können.

Vielleicht sollten sich Ärzte mal wieder darauf besinnen das sie einen Eid geschworen haben.

Wenn mein Hausarzt sieht das es irgendwem richtig schlecht geht oder massive Schmerzen hat und er so oder so keine Zeit hat um ihn ausführlich zu untersuchen, schaut er sich den Allgemeinzustand an. Ist dieser kritisch ruft er sofort einen Krankenwagen. Ist er noch zu

50-60 % fit ruft er ein Taxi das einen zum Krankenhaus bringt. Alle anderen denen es vergleichsweise gut geht müssen warten, aber werden auf jeden Fall behandelt. :)^

mAaripoxsa


Und wenn man sich leider erst um 10:30 das Genick bricht (im übertragenen Sinne) hat man Pech gehabt?

Es geht hier doch nicht um einen Unfall.

Wenn ich zum Arzt muss und keinen Termin habe, rufe ich an, schildere, was los ist und bekomme dann in der Regel schon einen Termin mit Wartezeit. Es geht ja nicht um Leben und Tod.

So kann sich aus einer nicht ausgeheilten akuten Pyelonephritis eine chronische entwickeln. Zudem können sich Abszesse (Eiteransammlungen) in der Niere bilden oder eine Urosepsis (Blutvergiftung) kann entstehen. Unbehandelt führt eine chronische Nierenbeckenentzündung zu Vernarbungen und zu einer Nierenschrumpfung. Im späteren Verlauf kommt es zur sog. Schrumpfniere und zur Niereninsuffizienz (eingeschränkte Nierenfunktion).

Das liest sich wie ein Beipackzettel, auf dem sämtliche nur denkbare Nebenwirkungen stehen müssen. Passt hier wohl nicht so ganz ;-)

Wiat&erlui2


Ich ruf im Notfall auch vorher an, um mir das zu ersparen. Musste diese Woche einmal Sonntags zum Notdienst (also Bereitschaft, weil ich halt langsam wissen wollte, was ich nun habe... da hab ich vorher angerufen bzw. jemanden anrufen lassen, eh wir hinfahren). Das ging dann auch schnell.

Und zu Zahnarzt musste ich auch, ich hatte momentan keinen... also brauchte ich auch einen neuen und es war eine Art Notfall (Zahn abgebrochen, aber Zahn war tot, also tat nicht weh und eilte jetzt nicht so...). Da hab ich dann am nächsten Tag einen Termin bekommen.

Das Gute am Anrufen ist ja auch, dass die einem genau sagen können, wann sie Zeit haben.

Und wenns wirklich ein extremer Notfall ist, wo ich denk, ich sterb gleich, dann würd ich wohl ins KH gehen oder so... ":/

1"way


Wenn ich zum Arzt muss und keinen Termin habe, rufe ich an, schildere, was los ist und bekomme dann in der Regel schon einen Termin mit Wartezeit.

so sollte es sein.. leider sieht die realität oftmals anders aus. siehe auch schilderung des te. kenne selbst einige ärzte die nur an bestimmten tagen akutsprechstunde haben und ansonsten nur patienten mit termin behandeln.

Es geht ja nicht um Leben und Tod.

das kann in einigen fällen aber weder der patient, noch die sprechstundenhilfe beurteilen. man geht ja schliesslich zum arzt, damit dieser eine diagnose stellt...

@ te

ich würde mir einfach einen anderen arzt suchen. damit schadest du dem arzt zwar nicht, aber tust dir selbst etwas gutes. die beschwerde verläuft eh im sand...

S/unOflow6erx_73


Ganz ehrlich:

Ich frage mich häufig (gilt jetzt in dem Faden, aber auch allgemein), waurm man hinterher HIER meckert, statt gleich in der Praxis deutlich zu werden.

Da sage ich dann ggf. der Sprechstundenhilfe, dass es mir zu schlecht geht um tagelang zu warten, und dass sie es doch wohl nicht beurteilen kann und bitte Rücksprache mit dem Arzt halten soll.

Statt mich von nonverbalen Signalen zum Gehen auffordern zu lassen.

SZchmidhtix70


Ich rufe immer morgens an und frage und bin noch nie abgewiesen worden...meistens wird mir gesagt, wann ich bitte kommen möchte...

Wenn es einem Patienten erkennbar schlecht geht, finde ich es auch daneben, den dann wegzuschicken...würde ich von meiner Hausarztpraxis auch anders erwarten...

Andererseits gibt es ja auch genug Patienten, denen es tagelang schon schlecht geht und die dann noch schnell vor dem Wochenende plötzlich zum Arzt müssen....da werden die wohl auch Erfahrung haben...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH