» »

Krankenversicherung für Selbstständige mit geringem Einkommen

tluffaxrmi


Der Sinn der Versicherungspflicht ist aber, dass Du wenn Du krank wirst auch Leistungen von deiner Versicherung bekommst und nicht die Gesellschaft dafür einstehen muss – ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass damit die Versicherungspflicht erfüllt würde; das wäre widersinnig.

arztbesuche sind auch nicht abgedeckt mit der anwartschaftsversicherung.

notfälle sind etwas anderes als nur ein wenig krank zu sein – hier sind echte notfälle gemeint (unfall, op etc.), das ist meines wissens mit der anwartschaft abgesichert! davon mal abgesehen, kann auch so jeder zur notaufnahme gehen, im in- und ausland, da wird niemand aufgrund fehlender krankenversicherung abgewiesen! ;-)

i#Za


ok. danke, werde montag mal anrufe und nachfragen. es stimmt ja sogar, dass ich die meiste zeit seit dem 19ten nov auch nicht in deutschland war.braucht die krankenkase dan beweise?

tJufzfa!rmi


naja, wenn das aber jetzt nur ein monat war – und auch noch zurückliegend – macht das am ende eh nicht wirklich einen unterschied.

frage einfach nach, ob in deinem fall eine anwartschaft in frage kommt – bis du eben wieder mehr verdienst.

RgHW


Hallo,

die Anewartschaft mit einem Monatsbeitrag von 46 Euro ist nur bei Auslandsaufenthalt, Gefangenen und Soldaten möglich. Es besteht dann keinerlei Leistungsanspruch.

Eine Versicherung, die nur bei Schmerz- und Notfallbehandlung leistet, gibt es nur bei einer normalen Versicherung, wenn man mindestens zwei Monate Beitragsrückstand hat. Es sind dann aber weirterhin die vollen Beiträge zu zahlen.

Für einen Selbständigen ab 23 bleiben folgende Möglichkeiten:

- aufstockendes Arbeitslosengeld II beim Jobcenter beantragen (geht nur bei eigener Wohnung) -> dann zahlt das Jobcenter die Beiträge

- Wohngeld beantragen -> die Beiträge sind selber zu zahlen

- eine Arbeitnehmertätigkeit für mehr als 400 Euro (2012) bzw. 450 Euroi (2013) brutto aufnehmen, die die Selbständigjkeit zeitlich und finanziell überwiegt

Der Monatsbeitrag für Selbständige beträgt mindestens 332 Euro. Er kann auf 221 Euro ermäßigt werden, wenn man kein Vermögen hat und die Einnahmen im Schnitt unter 1313 euro monatlich liegen. Nur für nebenberuflich Selbständige wird der Beitrag auf ca. 150 Euro ermäßigt (Einnahmen unter 875 Euro).

Gruß

RHW

t9uffar:mxi


gut zu wissen – danke! ;-)

t"uf0f}armxi


eine verständnisfrage: wenn man nebenberuflich selbstständig ist, also neben einem sozialversicherungspflichtigem job, ich meine, dann zahlt man doch nicht zweimal krankenversicherung? wie kommt der beitrag von 150euro für nebenberuflich selbstständige zustande – also wann genau?

d:ev%i"lindmisguixse


Wenn du mindestens ein Jahr lang, egal wann, Mitglied in einer gesetzlichen KV gewesen bist, kannst du wieder zurückkehren. Wie dafür die genauen Bedingungen sind, erfährst du bei jeder gesetzlichen KV (ist für alle gleich).

tkuf|favrmi


Wenn du mindestens ein Jahr lang, egal wann, Mitglied in einer gesetzlichen KV gewesen bist, kannst du wieder zurückkehren. Wie dafür die genauen Bedingungen sind, erfährst du bei jeder gesetzlichen KV (ist für alle gleich).

wieso haben dann so viele probleme mit dem wechsel? ":/

d1evilinDdisxguise


Weil viele eben niemals Mitglied einer gesetzlichen KV gewesen sind! Ging mir nach dem 27. Geburtstag auch so, ich MUSSTE mich privat versichern, weil ich eben schon immer privat versichert gewesen war (Beamtenkind und als Studentin nie berufstätig gewesen).

zFuzAa


nein, die angaben von devilindisguise hinischtlich sog. freiwilliger versicherung in der gkv sind nicht richtig! es gilt § 9 SGB V:

(1) Der Versicherung können beitreten

1. Personen, die als Mitglieder aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind und in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate versichert waren; Zeiten der Mitgliedschaft nach § 189 und Zeiten, in denen eine Versicherung allein deshalb bestanden hat, weil Arbeitslosengeld II zu Unrecht bezogen wurde, werden nicht berücksichtigt,

(...)

da bei einem längeren auslandsaufenthalt die sog. vorversicherungszeiten nicht mehr erfüllt werden und somit eine mitgliedschaft in der gesetzlichen krankenversicherung nicht möglich ist - außer durch die aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen tätigkeit (welche man ja erst finden müsste!) - bietet die TKK die anwartschaft an, d.h. keinerlei gesundheitsleistungen, aber die wertung als nahtlose mitgliedschaft in der gesetzlichen krankenversicherung und somit erfüllung der vorversicherungszeiten.

die einfachste möglichkeit wäre hier, ergänzend hartz 4 zu beantragen!

mCnef


Ihr meint wahrscheinlich § 16 "Ruhen des Anspruchs" SGB 5.

Wer nicht im Ausland ist, sondern einfach zu wenig verdient, kann das nicht einfach "stilllegen". Sonst würden das alle tun. Wenn kein-ALG Anspruch besteht und man geringe Summen selbständig verdient, ist man also kurzum gearscht.

@ iZa

Was arbeitest du denn? Hast du ein Gewerbe oder bist du Freiberufler? Als letzterer könnte evtl. die Künstersozialkasse infrage kommen.

d evili@nd=isg-uixse


Oh, o.k. Bitte um Entschuldigung. @:) Wurde mir damals bei der AOK exakt so gesagt, wie ich es hier wiedergegeben habe... ":/ Anscheinend trifft man da auch nicht immer auf kompetente Ansprechpartner. :-|

R6HW


Hallo tuffarmi,

eine verständnisfrage: wenn man nebenberuflich selbstständig ist, also neben einem sozialversicherungspflichtigem job, ich meine, dann zahlt man doch nicht zweimal krankenversicherung? wie kommt der beitrag von 150euro für nebenberuflich selbstständige zustande – also wann genau?

Wenn man als Arbeitnehmer krankenversichert ist, braucht man aus einer nebenberuflichen Selbständigkeit keine Krankenversicherungsbeiträge zu zahlen (Ausnahme: man bezieht aktuell auch eine Rente oder Betriebsrente).

Wenn jemand hauptsächlich Hausmann/Hausfrau, Arbeitsloser ohne Leistungsbezug, Vermieter etc. ist und nebenher eine selbständige Tätigkeit ausübt, gilt der Mindestbeitrag von ca. 150 Euro monatlich. Die Art der Gewerbeanmeldung ist für die Sozialversicherung ohne Bedeutung.

[[http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__240.html]]

Bei den Wechselmöglichkeiten von der PKV in die GKV sollte man auch immer beachten, dass nur die aktuellen Möglichkeiten beschrieben werden können. In den letzten 30 Jahren sind aber immer mehr Möglichkeiten abgeschafft worden. Eine Rückkehrgarantie gibt es nicht (z.B. keine Garantie für das Jahr 2020 aufgrund der aktuellen Gesetze aus 2012).

Gruß

RHW

t-uffParxmi


verstehe, danke RHW! ;-)

mParvvx83


Selbständige haben die Wahl, ob sie gesetzlich oder privat versichert sein wollen. Ich denke aber nicht, dass die private Krankenversicherung in diesem Fall günstiger ausfallen wird als die Krankenkasse. Daher sollte man mit einem so geringen Einkommen die gesetzliche Variante nehmen, da sich die Beiträge am Einkommen orientieren. Bei der privaten Versicherung zählen hingegen die Leistungen und Vorerkrankungen. Auch kommen immer höhere Beiträge auf die Versicherten hinzu. Der Ausstieg ist dann ziemlich schwierig. Daher ist es eine sehr unsichere Wahl.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH