» »

Kostenübernahme Medikamente für chronisch Kranke

pJit7ti25x02


nee nicht die borreliose irgendwas anderes was sich da bildet. das hab ich mir aber ergoogelt. sie selber hat dazu nix gesagt. ich hab das von ratiopharm. na man gut. eigentlich sollte es ja unbedingt dsa von hexal sein, aber das war ja noch teurer

W=olHfgaxng


":/ ??? ":/

Offen gesagt, klingt das alles ein bisschen kryptisch. :-/ Im Eingangspost ging es aber doch um Borreliose, oder habe ich das falsch verstanden? :-/

E=hemaligerT Nutzwer (#3x25731)


Ist doch überall das gleiche drin ...

nsajanTagxut


Mein Freund hat ebenfalls eine chronische Borreliose und hat auch Colestyramin bekommen. Das bindet wohl nicht nur Cholesterin aus der Nahrung, sondern auch die Neurotoxine, die von den Borrelien gebildet werden. Ihm hats geholfen – obs tatsächlichdasMedikament oder nur der Placeboeffekt war, ist mir ehrlich gesagt egal.

Man muss aber einen festen Zeitplan einhalten, wenn man Colestyramin einnimmt – wenn der Abstand zum Essen nicht groß genug ist, bringts nicht viel, weil es dann auch aus dem Nahrungsbrei was aufnimmt. Bei Bedarf frag ich ihn nochmal, wie das genau war.

p0i0tti52502


Genau die neurotoxine waren es. Nach welchem zeitplan nimmt dein freund das ein?

Waolf]gaxng


Wie soll Colestyramin diese Neurotoxine aus dem Körper entfernen? Colestyramin wird gar nicht in den Körper aufgenommen, sondern es bleibt im Darm. Dort hält es Cholsterin zurück, das zuviel mit der Nahrung aufgenommen wird. Das ist ja sinnvoll, aber Colestyramin kann nix entfernen, was bereits im Körper drin ist, nämlich z.B. diese Giftstoffe der Bakterien, (=Neurotoxine)

aus Wikipedia:

Colestyramin ist enzymatisch nicht zersetzbar. Es ist stark hydrophil, jedoch wasserunlöslich und ein sehr großes Makromolekül. Deshalb ist es durch den Darm nicht resorbierbar und unterliegt nicht dem Stoffwechsel

niajan?agOut


@ Wolfgang:

Ich kann dir nicht genau sagen, wie es funktioniert. Ihm gings besser damit, damit war ich zufrieden.

@ pitti2502:

Er ist sich nicht mehr ganz sicher, ist schon zu lange her. Wahrscheinlichste Variante: 3 Stunden vorher und 1 Stunde nachdem Colestyramin nix essen, sonst greift es zu sehr auf die Nahrung zu und zu wenig auf die NT.

Wenn man dann zum C. noch Antibiotika nimmt, die sich nicht mit Milchprodukten vertragen, gibts das einen ziemlich ätzenden Essensplan.

E(hemoaligert Nutzer y(#3i25731x)


Na ja der Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzten :=o Aber das sich Neurotoxine im Darm befinden ist mir doch neu ;-D

Aber das funktioniert dann auch wenn man jeden Saft trinkt und dran glaubt, aber was aus der Apotheke ist da natürlich effektiver, besonders wenn es nicht ganz günstig ist ;-D

W:olf-gaEnxg


Ich kann dir nicht genau sagen, wie es funktioniert.

Aber ich kann dir genau sagen, wie es nicht funktioniert. :-D

e7xpect\atioxn


Colestyramin ist schon in der Lage, etwas aus dem Körper zu entfernen. Ich musste es während meiner Gelbsucht nehmen. Es bindet irgendwie das Bilirubin und sorgt dafür, dass es nicht in die Leber zurückkommt, sondern direkt ausgeschieden wird.

Nebenbei senkt es den Cholesterinspiegel, wobei das wohl eigentlich die Hauptaufgabe von Colestyramin ist. Bei mir war es ein angenehmer Nebeneffekt.

EGhema$liZger NutzeCr (#32573x1)


Das bezweifelt ja niemand das Colestyramin seine berechtigte Aufgabe hat. Aber es ist nun mal dafür gedacht und nicht um irgendwelche Neurotoxine zu binden.

Und davon mal abgesehen, wenn das nachgewiesen wäre das es das täte, dann wäre das auch nichts was man für dieses Fall privat zahlen muss ...

WdolUfganxg


Colestyramin ist schon in der Lage, etwas aus dem Körper zu entfernen. Ich musste es während meiner Gelbsucht nehmen. Es bindet irgendwie das Bilirubin und sorgt dafür, dass es nicht in die Leber zurückkommt, sondern direkt ausgeschieden wird.

Nebenbei senkt es den Cholesterinspiegel, wobei das wohl eigentlich die Hauptaufgabe von Colestyramin ist.

Ja, genau das macht es und dafür hat es auch seine Berechtigung.

Aber, Ich erkläre es mal ein wenig vereinfacht und ein wenig volkstümlich:

Der Mund-Magen-Darm-Kanal verläuft vom Mund bis zum Hinterausgang, dem Po. Anatomisch betrachtet ist das ein Kanal, der quer durch eine Kugel, nämlich deinen Körper verläuft. Dieser Kanal ist genau gesehen nicht IN deinem Körper, sondern er ist eine Einstülpung von AUSSERHALB. (Ähnlich, wie wenn du mit dem Finger in einen Luftballon drückst, aber eben ganz durch.) Alles, was sich in diesem Mund-Darm-Kanal befindet, also vom Mund bis zum Hintern, ist eigentlich ausserhalb des Körpers und muss erst durch die Verdauungsvorgänge aufgenommen werden.

Es werden auch Verdauungssäfte in den Darm abgegeben, u.a. Galle und der Gallenfarbstoff Bilirubin. Es ist auch Cholesterin aus der Nahrung oder aus der Gallenflüssigkeit enthalten und das gelangt in den Nahrungsbrei der verdaut werden soll.

Colestyramin, das als Medikament mit dem Mund aufgenommen wird, ist nun auch in diesem Nahrungsbrei und es kann Cholesterin, Bilirubin und manches andere so binden, dass es nicht vom Körper aufgenommen wird. Colestyramin kann aber logischerweise nur das binden, was im Darm ist, denn dieses Medkament verbleibt im Darm und es wird NICHT IN den Körper aufgenommen. Giftstoffe, die IM Köprer sind, also eben diese Neurotoxine der Borrelien, kommen gar nicht in Berührung mit dem Colestyramin und können daher nicht von ihm gebunden oder unschädlich gemacht werden. Ich wüsste nicht, wie das gehen soll.

Wenn mir das jemand erklären könnte, so bin ich gerne lernfähig und neugierig, aber dann bitte ich um einen logische Erklärung.

e-xpec#tatixon


Aber Bilirubin hatte ich doch nicht nur im Darm, sondern es lagerte sich auch in den Organen, den Schleimhäuten und in der Haut ab. Deshalb war ich auch quietschgelb. Auf irgendeine Weise muss Colestyramin da auch gewirkt haben. ":/

SYunfloLwer_673


@ Wolfgang:

Ich hätte es genauso erklärt.

@ expectation:

Ich kopiere mal stumpf aus Wikipedia:

Rote Blutkörperchen leben etwa 120 Tage, danach werden sie in Leber und Milz abgebaut. Aus Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff, der beim Abbau anfällt, wird über Zwischenstufen Bilirubin, eine gelbliche Substanz gebildet. Täglich entstehen ca. 300 mg Bilirubin im menschlichen Organismus, davon rund 80 Prozent aus dem Abbau gealterter Erythrozyten. Dieses ist als unkonjugiertes Bilirubin (Synonym: indirektes Bilirubin) gut in Fett (lipophil), aber sehr schlecht in Wasser löslich. Zum Transport im Blut muss es deshalb an Albumin, ein Bluteiweiß, gekoppelt werden.

Bilirubin wird danach in der Leber durch das Enzym UDP-Glucuronosyltransferase an Glucuronsäure gekoppelt (konjugiert) und in dieser wasserlöslichen Form als "direktes Bilirubin" bezeichnet, da es nicht mehr an Albumin gebunden ist (und direkt, d.h. ohne Lösungsvermittler in wässrigem Medium löslich ist, das indirekte Bilirubin dagegen benötigt Albumin als Transport-Protein). So kann es mit der Galle in den Darm ausgeschieden werden. Im Darm wird Bilirubin dann über die Zwischenstufen Mesobilirubinogen und Stercobilinogen (lat. stercus = Stuhl) zu Stercobilin überführt. Etwa 70 Prozent des in den Darm abgegebenen Bilirubins unterliegen einem enterohepatischen Kreislauf, werden also nochmals aufgenommen. Der Hauptanteil wird abschließend mit dem Stuhl ausgeschieden und nur ein geringer Teil wird als Urobilin oder Urobilinogen über die Harnwege eliminiert. Bei Leberfunktionsstörungen werden diese Produkte vermehrt über den Urin ausgeschieden.

Kurzum:

Bilirubin entsteht im Blut, wird dann aber über die Galle in den Darm abgegeben und so ausgeschieden. Aufgr. des enterohepathischen Kreislaufs werden 70% davon aber erneute aufgenommen aus dem Darm. Und genau DA setzt Colestyramin an, bindet das Bilirubin und verhindert die erneute Aufnahme.

Die normale Rückresorption wird dadurch verhindert und somit wird quasi nur Bilirubin ausgeschieden, aber nicht wieder aufgenommen. Der Blutspiegel sinkt dann.

m-idnigXhtladxy41


ich habe auch borelliose stadium 3, ich habe antibiotika bekommen , der doc sagt, dass das reicht u dass die antikörper immer im blut nachweisbar sind. andere medikamente bekam ich nicht, dafür aber jede menge überweisungen zu fachärzten, denn ich habe zb schmerzen in den beinen u füßen, habe starke hautprobleme u das herz, was sowieso krank ist mußte auch untersucht werden. zb mußte ich auch zur neurologin und falls ich kribbeln oder taube arme oder beine bekomme, muss eine liquioruntersuchung gemacht werden.

das alles zahlt die krankenkasse.

ich habe mehrere chronische krankheiten und auch ich muss medikamente selbst kaufen. das ist nunmal so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH