» »

Ab 23 nicht mehr krankenversichert, was tun?

A5liceXHarbg1rea8vexs


solange sie null leistungen bezieht, MUSS sie übrigens gar nichts vom amt aus.

arbeitsplatzssuchend meldet man sich wenn dann auch bei der arbeitsagentur, nicht beim jobcenter.

ich habe gerade beides sowohl Jobcenter als auch Arbeitssamt gefunden und wenn sie ihr Kindergeld haben möchte, kann ihr durch mangelndes Engagement durchaus der Status "Arbeitsplatzsuchend" entzogen werden, dies hat dann zur Folge, dass ihr Kindergeldanspruch den sie als Ausbildungsplatzsuchende hat entzogen wird. So einfach ist das also nicht, die Leute melden sich da nicht nur aus Jux und Tollerei beim Amt sondern diese Meldung hat zur Folge, dass das Kindergeld weiterhin ausbezahlt wird und deswegen kann und darf das Amt auch vom Gemeldeten Dinge verlangen wie Bewerbungen, regelmäßigen Kontakt mit Statusmeldungen ob und wo man sich beworben hat.

t5uffa.rmxi


selbst wenn dem so ist, sie bewirbt sich doch eh – was gibt es denn eigentlich für ein problem?

bist du expertin auf dem gebiet, das klingt alles so nach halbwissen – nicht böse gemeint.

wo steht denn überhaupt, dass sie mit irgendeinem amt zu tun hat momentan?

tSusfEfarxmi


jobcenter und arbeitAGENTUR sind übrigens komplett zwei paar schuhe!

mbnsef


Die TE ist beim Jobcenter als Ausbildungsplatzsuchend gemeldet, da kann es sein, dass sie Bewerbungen einreichen muss und jeden Monat eine gewisse Anzahl schreiben muss. Als Belege dienen zum Beispiel Ablehnungschreiben, Protokolle wann und mit wem telefoniert worden ist.

Ja, und?

Die Meldung heißt erstmal wenig.

Fürs Kindergeld muss Bemühen nachgewiesen werden. Wenn man Glück hat, fragen sie nicht weiter nach. Können sie aber sehrwohl. Und wenn dann keine oder sehr wenige Bewerbungen inkl Absagen, Vorstellungsgesprächterminen etc. vorlegen kann, bringt die Meldung als Ausbildungssuchend nichts. Zahlungen können dann auch zurückverlangt werden.

Für den Unterhalt ist dieser Status auch nicht wichtig. Solange sie nunmal keine Ausbildungsstelle hat, aber sehrwohl in der Lage ist malochen zu gehen, steht ihr Vater nicht in der Verpflichtung, ihre Versicherung zu bezahlen.

mrnegf


sondern diese Meldung hat zur Folge, dass das Kindergeld weiterhin ausbezahlt wird

Nö, hats nicht.

Der Antrag auf Kindergeld erfolgt bei der Familienkasse. Man kann diese Meldung als zusätzlichen Nachweis einreichen, joa. Aber die direkte Folge der Meldung ist die Kindergeldzahlung nicht.

T/h!is TwQiliYght =Gardxen


Hm, nachdem ich mir einen anderen Fadenvon dir durchgelesen habe (der, mir deinem Vater), denke ich, musst du dich nach einem anderen Job umsehen oder einen 3ten Job annehmen.

Andererseits, wenn dein Vater von seinen 2000€ netto jeden Monat Unterhalt an deine Mum zahlt (500), dann auch noch die anderen laufenden Kosten für sich und dich... da könnte er dir ja dein Kindergeld auszahlen! Dann kannst du die KV zahlen!

m>n'ef


da könnte er dir ja dein Kindergeld auszahlen! Dann kannst du die KV zahlen!

Das ist ja nur rumschieben von Geld. Die Eltern haben ja auch so kosten für Essen und Wohnen, auch wenns im selben Haushalt ist.

t<ufLfarmi


Nö, hats nicht.

Der Antrag auf Kindergeld erfolgt bei der Familienkasse. Man kann diese Meldung als zusätzlichen Nachweis einreichen, joa. Aber die direkte Folge der Meldung ist die Kindergeldzahlung nicht.

hatte ich mich auch schon die ganze zeit gefragt, wenn dem nämlich so wäre, dann wäre das problem der te ja längst gelöst gewesen.

aber wenn AliveHargreaves dazu mehr weiß, dann reicht ja eine verlinkung zu irgendeinem offiziellen gesetz oder einer regelung – dann hätte die te keine sorgen mehr wegen ihrer krankenkasse, denn das kindergeld würde ja glatt reichen! ;-)

mlnef


Das gibts nicht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dadurch an Vermittlungsvorschlägen – und dazu ist die Meldung gedacht – nicht viel rumkommt.

Meine jüngeren Geschwister haben daher gleich ganz drauf verzichtet. Und waren weiter familienversichert und haben Kindergeld bekommen. Das Bemühen muss man eh nachweisen und das haben sie auch getan.

E[hemal?iger Ntutzer (q#4790x13)


@ Himbeere90

Dann werde ich wohl von Frühling bis August nicht versichert sein, geht ja nicht anders.

Denkst du ernsthaft, ein Sozialversicherungssystem funktioniert auf der Basis, dass man sich in gesunden Zeiten mal eben "ausklinkt"? Du musst den gesamten zurückliegenden Zeitraum, in dem du nicht versichert warst, nachzahlen, wenn du dich wieder krankenversicherst. Probleme werden nun mal seltenst dadurch kleiner, dass man sie vor sich herschiebt. Dein Vater ist dir gegenüber nach wie vor unterhaltspflichtig und nur hier und nirgendwo sonst (außer vielleicht bei dir selbst) liegt dein Ansatzpunkt, etwas an der Problematik zu ändern, denn es wird niemand anderes für ihn in die Bresche springen. Du kannst dich maximal an einen Fallmanager vom Jobcenter wenden und dort versuchen, eigenen Wohnraum genehmigt zu bekommen, wenn deine häuslichen Verhältnisse völlig untragbar sind, aber dann musst du deine Unterhaltsansprüche gegenüber deinem Vater trotzdem als vorrangige Leistung ausschöpfen, womit wir wieder an dem Punkt wären, an dem es momentan scheitert. Alles in allem bringt es aber absolut nix, nach irgendwelchen vermeintlichen Alternativ-Lösungen Ausschau zu halten, denn die gibt es nicht, vor allem dann nicht, wenn einem so eine Idee wie "einfach nicht versichern" so verdächtig simpel erscheint, dass man eigentlich selbst darauf kommen müsste, dass da was faul dran ist und die Allgemeinheit sich nicht ganz so einfach austricksen lässt.

twufTfaurmi


verstehe ich das jetzt richtig, sie kann weiterhin kindergeld erhalten, allein wenn sie sich bewirbt (und das macht sie ja, denke ich, eh)?

na dann ist doch alles geklärt – der betrag reicht doch genau für die krnakenversicherung.

E^hem$ali?ger mNutz2er (#47m9013B)


verstehe ich das jetzt richtig, sie kann weiterhin kindergeld erhalten, allein wenn sie sich bewirbt (und das macht sie ja, denke ich, eh)?

Ja, das ist so.

tEuffarxmi


na dann hoffe ich, dass dies auch himbeere liest – denn so haben sich ihre problem ja für's erste geklärt!!! :)= :)^

m]njef


Ja. Außer es wirkt stark so, dass das "Fake"-Bewerbungen sind, es also keinerlei Absagen etc. gäbe. Aber das ist jetzt nur theoretisch und keine Unterstellung an die TE.

Trotzdem steht das Kindergeld den Eltern zu und nicht der TE für ihre Krankenversicherung.

k/athaBrivna9-die-gr_xe


Trotzdem steht das Kindergeld den Eltern zu und nicht der TE für ihre Krankenversicherung.

Das wollte ich auch grad anmerken... Vermutlich beziehen sie sogar Kindergeld, was eben der Vater bekommt. Dafür wohnt sie ja bei ihm und so...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH