» »

Was, wenn man keine Einweisung fürs Krankenhaus bekommt?

Eehecmaligoer Nut3zer ($#3939x10)


[[http://www.orthopaede.com/behandlung/minimal-invasive-wirbelsauleneingriffe.html]]

wurde diese Behandlung im KH durchgeführt oder eine Andere?

Frag doch den Orthopäden einfach mal ob Du von ihm die Überweisung bekommen würdest. Musst Dich ja nicht von ihm weiterbehandeln lassen. Es geht ja nur um die Überweisung. Aber wenn Du dieses Quartal schonmal ambulant im KH warst, benötigst Du keine neue Ein-/Überweisung. Erst am 1. April wieder.

C hevylmady


wurde diese Behandlung im KH durchgeführt oder eine Andere?

andere.

Frag doch den Orthopäden einfach mal ob Du von ihm die Überweisung bekommen würdest.

Ich habe ja keinen Orthopäden mehr ;-)

Aber wenn Du dieses Quartal schonmal ambulant im KH warst, benötigst Du keine neue Ein-/Überweisung. Erst am 1. April wieder.

KH ist was anderes wie Ärzte. Da ist es egal ob es das gleiche Quartal ist. ;-)

t!he-cIaver


KH ist was anderes wie Ärzte. Da ist es egal ob es das gleiche Quartal ist

Nicht ganz korrekt: Der entscheidende Unterschied ist nicht Krankenhaus /niedergelassener Arzt, sondern Überweisung/Einweisung:

Eine Überweisung ist das ganze Quartal gültig, eine Einweisung muss für jeden Krankenhausfall neu ausgestellt werden.

CzhevyPlaxdy


Ah okay. Ich kenne mich da wirklich zu wenig aus.

Fakt ist natürlich für mich, dass ich mir einen neuen Orthopäden wohl suchen muß. Ist zwar schwierig aber irgendwo muß es ja einen guten geben. ":/ Sobald ich was näheres am Dienstag weiß gehe ich auf die Suche. Vielleicht sagen die ja auch im KH das ich evtl. noch einmal 3-4 Tage stationär kommen soll, weil Sie noch was versuchen. Mal sehen.......

aggnexs


Schmerztherapeut?

C>h9evylxady


@ Agnes

unter Schmerztherapeuten verstehe ich Ärzte, die einem Medis verschreiben um die Schmerzen zu unterdrücken. Ich habe eine Kollegin die mittlerweile Morphium (?) nimmt um schmerzfrei zu sein. Das will ich noch vermeiden. Ich möchte keine Medis nehmen. Fakt ist ja das der BSV da ist und das nicht zu knapp. Kann natürlich auch sein, dass ich völlig falsche Vorstellungen habe. ":/

tohe-cjavxer


unter Schmerztherapeuten verstehe ich Ärzte, die einem Medis verschreiben um die Schmerzen zu unterdrücken.

Nope, bei einer vernünftigen Schmerztherapie machen Medikamente nur einen kleinen Teil der Behandlung aus.

C'he=vylaxdy


Und was ist der Rest ??? Wie gesagt, damit habe ich mich noch nicht wirklich befasst. Der NC wo ich war ist auch Schmerztherapeut. Die Patienten die ich gesehen habe, liefen alle mit Schmerzpumpe herum. :=o

R"ighotNxow


@ Chevylady:

Da bist du vollkommen falsch informiert. Klar, der Schmerztherapeut verschreibt auch Medikamente, aber das ist nur ein Teil der Dinge, die er macht.

Unter dem Begriff Schmerztherapie werden alle therapeutischen Maßnahmen zusammengefasst, die zu einer Reduktion von Schmerz führen. Da insbesondere die Behandlung chronischer Schmerzen einen interdisziplinären Ansatz erfordert, wird dazu auch häufig der Begriff Schmerzmanagement verwendet. Dieser wird als Überbegriff für alle planenden, überwachenden und steuernden Maßnahmen verstanden, die für die Gestaltung einer effektiven Schmerztherapie erforderlich sind. Unter diesem Begriff werden Aspekte wie schmerzverursachende Eingriffe, schmerztherapeutische Maßnahmen, betroffene Personen, die Dokumentation und die Organisation der Schmerztherapie zusammengefasst.

Der Ansatz der multimodalen Schmerztherapie geht von einer kombinierten Schmerzbehandlung aus, die eine interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzzuständen (z. B. Wirbelsäulenleiden), einschließlich Tumorschmerzen unter Einbeziehung von psychiatrischen, psychosomatischen oder psychologischen Disziplinen, nach einem ärztlichen Behandlungsplan mit Behandlungsleitung umfasst.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Schmerztherapie Quelle]]

Meine Mutter ist aufgrund ihrer Fibromyalgie bei einem Schmerztherapeuten und seitdem geht es ihr u.a. wegen der vernünftigen Schmerzmittel besser, aber auch, weil der Schmerztherapeut mit ihr darüber redet wie sie bestimmte Schmerzen gedanklich behandeln kann und ebenso wie sie bestimmte Schmerzen vermeidet. Wenn es wirklich mit den Schmerzen so schlimm ist solltest du wirklich Mal danach umschauen. @:)

Cfhevy$ladxy


danke @:) aber ich denke eher das mein Bandscheibenvorfall operiert werden muß :=o

P$aulizne11


Eine Überweisung ist das ganze Quartal gültig, eine Einweisung muss für jeden Krankenhausfall neu ausgestellt werden.

Stimmt nicht. Fürs ganze Quartal ist sie gültig, wenn "Mitbehandlung" angekreuzt ist, bei Fachärzten meist der Fall. Fürs KH steht meist nur ein bestimmter Auftrag drauf.

Übrigens war ich zwei Jahre beim Schmerztherapeuten wegen BS-Vorfall, war gut. Allerdings stellte sich später heraus, dass es einen weiteren, schwer nachzuweisenden Grund für die Schmerzen gab. Damals sagte man mir, operiert wird erst bei beginnenden Lähmungen, sonst seien die Risiken größer als die Chancen.

tNhe-caXvexr


Fürs ganze Quartal ist sie gültig, wenn "Mitbehandlung" angekreuzt ist, bei Fachärzten meist der Fall.

Naja, den Sonderfall "Auftragsleistung" habe ich jetzt mal außen vor gelassen, das betrifft ja fast nur Radiologen und Labormediziner (dass eine Überweisung zum MRT für *ein* MRT gut ist und nicht für beliebig viele, sollte ja eigentlich selbsterklärend sein).

operiert wird erst bei beginnenden Lähmungen, sonst seien die Risiken größer als die Chancen

Kann man nicht ganz so sagen: Auch bei Schmerzen *kann* eine Operation sinnvoll sein – die Langzeitergebnisse sind mit und ohne Operation vergleichbar gut, das ist aber auch etwas, was aus studienmethodischen Gründen nur schwer zu untersuchen ist. Um die größte diesbezügliche Studie der letzten 10 Jahre (spine patient outcome research trial, abgekürzt SPORT) gibt es heftige Diskussionen.

UND VOR ALLEM: Die Bandscheiben-OP ist nur dazu da, den Druck von der bedrängten Nervenwurzel zu nehmen – das heißt, sie kann auch nur die Beschwerden beseitigen, die durch diesen Druck entstanden sind. Das sind die Beinschmerzen (bzw. Gefühlsstörungen und Lähmungen), nicht aber Rückenschmerzen. Und Beinschmerzen auch nur dann, wenn sie sich dem Verlauf der betroffenen Nervenwurzel zuordnen lassen. Das ist etwas, das viele Patienten missverstehen: Die OP ist nicht zur Beseitigung der Rückenschmerzen da, die Bandscheibe wird nicht "repariert" – es wird nur das vorgefallene Bandscheibengewebe entfernt, Sinn der Übung ist nur die Druckentlastung des Nerven.

Dass ein Bandscheibenvorfall tatsächlich die Schmerzursache ist, weiß man auch nur dann, wenn diese Konstellation (Schmerz im Bereich einer Nervenwurzel + in der Bildgebung nachweisbare Bedrängung dieser Nervenwurzel) vorhanden ist. Ansonsten kann der BSV auch einfach ein Zufallsbefund und die Schmerzursache eine andere sein (meistens lässt sie sich eh nicht rausfinden). Auch 20% der schmerzfreien Menschen haben Bandscheibenvorfälle, und zwar auch schon in jungen jahren.

Aber ich gleube, irgendwie entfernen wir uns gerade vom Them "Einweisung"... ;-)

C(hevkylaxdy


Die Bandscheiben-OP ist nur dazu da, den Druck von der bedrängten Nervenwurzel zu nehmen – das heißt, sie kann auch nur die Beschwerden beseitigen, die durch diesen Druck entstanden sind. Das sind die Beinschmerzen (bzw. Gefühlsstörungen und Lähmungen), nicht aber Rückenschmerzen. Und Beinschmerzen auch nur dann, wenn sie sich dem Verlauf der betroffenen Nervenwurzel zuordnen lassen.

Das ist bei mir der Fall. Ich habe den BSV an L5/S1. Der Radiologe damals bei MRT sagte das der Ischiasnerv schon ziemlich zerschlissen aussähe. Seit Juli letzten Jahres versuche ich alles auf konservative Art – aber helfen tut nichts. Rückenschmerzen habe ich auch gering. Schlimmer sind die Schmerzen in Oberschenkel, Wade und das Kribbeln im Fuß. :-/

Aber ich gleube, irgendwie entfernen wir uns gerade vom Them "Einweisung"...

Macht ja nichts. Ich höre mir gerne andere Meinungen zum Thema BSV an. ;-)

Aber wer noch etwas zum Thema Einweisung zu sagen hat – nur her mit Infos :)z

C>hevYylxady


So – heute gehe ich zu meinem alten Hausarzt und werde mir alle meine Papiere abholen. Mal sehen ob es Ärger gibt. :=o

Cchevylmady


:)^ so meine Unterlagen habe ich jetzt komplett. Ging ohne Probleme – er hat ja Urlaub. ;-) Aber wie der Zufall es wollte, gehe ich aus der Praxis raus und laufe der Arzthelferin in die Arme mit der ich letzten Montag telefoniert habe. Sie hat mich gefragt ob ich meine Einweisung abgeholt hätte. %:| Ich habe Ihr das dann alles erzählt und auch das er behauptet hat, ich hätte Montag nicht angerufen und er hätte niemals etwas telefonisch zugesichert. Sie guckte mich an. Habe Ihr dann erzählt was Freitag abgegangen ist. Sie hat nur mit dem Kopf geschüttelt. Das gute ist – genau diese Arzthelferin ist eine Frau von einen der anderen Ärzte. Er hatte die Praxis damals erst alleine und dann kamen die beiden anderen dazu. Ihn selber kenne ich mittlerweile ungefähr 30 Jahre. Sie hat mir gesagt, dass Sie das auf jeden Fall geklärt haben möchte. Im Grunde ändert es nichts an meiner Entscheidung – aber gut fand ich, dass ich es noch losgeworden bin. Sie meinte Sie würde dafür sorgen das er sich bei mir meldet und sich entschuldigt. Ich denke wie gesagt nicht, dass dies passiert. Mal sehen...........

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH