» »

Was, wenn man keine Einweisung fürs Krankenhaus bekommt?

C^hevwyl8adxy


So war heute noch einmal im KH zur Besprechung. Es war sogar der Chefarzt. Er hatte dieses ganze Theater ja mitbekommen mit meinem Hausarzt. (also wurde ihm von der Sekretärin erzählt). Er hat sich wohl heftig aufgeregt. Also hat er jetzt kurzerhand seine Termine so gelegt, dass ich bei Ihm vorstellig geworden bin. Tja......jetzt muß ich für mich überlegen was ich mache. Er meinte OP. Aber natürlich will er erst ein neues MRT. Er will den BSV dann mit aktuellen Bildern zum September letzten Jahres vergleichen. Er meinte, wenn er nur etwas kleiner geworden ist, hätte ich noch Chancen mit Spritzen. Aber wenn er sich gar nicht verändert hat oder größer geworden ist, dann kann ich das Spritzen sparen und mir halt überlegen ob der Druck groß genug ist um mich operieren zu lassen. Lasse ich mich operieren, sieht er allerdings die Gefahr, dass ich dann wahrscheinlich kurzfristig eine Versteifung brauche, da mein Gelenk ziemlich instabil ist. Aber er hat mir einen Kollegen genannt mit dem er zusammenarbeitet. Da hole ich mir nach Ostern einen Termin. Alles schwierig. :-(

C6hevywlady


*:) Übrigens. Die Besprechung am 26.3. wurde privat abgerechnet. Es wurde teurer wie gedacht: etwas über 85,- €. Ich habe aber heute die Zusage von der Krankenkasse bekommen, dass die Rechnung von denen beglichen wird. :)^ :)z

_;NiIxe~_


Dank für die Rückmeldung!!

Da siehste mal wieder – nicht von den KK´s einschüchtern lassen, nie resigniert aufgeben sondern kämpfen!!!

Gute Besserung !! :)* @:)

*:)

COhevyxlady


@ Nixe

das habe ich mir auch gedacht. Ich habe denen eine freundliche, aber bestimmte E-Mail geschrieben und dann kam der Rückruf. Erst wollte Sie sich nichts davon annehmen. Ich habe Ihr aber gesagt, dass Sie die Kosten ja eh gehabt hätten, auch, wenn ich mit Überweisung oder Einweisung gegangen wäre. Sie meinte dann, dass Sie ja nicht wüßte ob es medizinisch notwenig gewesen wäre. Die Diagnose steht aber sogar auf der Rechnung drauf und ich bin ja auch im Moment in Reha. Also ist es wohl eindeutig. Dann hat Sie eingelengt. :)z ;-)

DANKE dir. @:)

_<Ni]xxe_


Oh Gott.......Reha......... :-o %:|

Lass Dir alles kopieren was Du unterschreiben musst!! Kopiere auch den Therapieplan!

Und erlaube keinesfalls die Herausgabe des Rehaberichtes an die KK!!!

Erstmal nur an Dich – damit Du unzutreffende Passagen korrigieren lassen kannst bevor sie im Umlauf sind!

mir wird grad ganz anders........... %:| :-o

SoilbOerm:ondauxge


Hallo !

Mal abgesehen davon dass das Verhalten des Arztes natürlich unter aller Sau war und sowas von gar nicht geht:

Wieso EÍNweisung vom Hausarzt aber ÜBERweisung von einem Ortho oder Neuro ?

Wo ist der Unterschied ?

LG Silbermondauge und gute Besserung

S~ilbTe)rmondaju(gxe


@ _Nixe_

Ach, man hat auch das Recht, einen Rehabericht vorher zu sehen ?

cxhi


Den kompletten Rehabericht gibt es erst einige Wochen nach Abschluss der Reha und wird im Normalfall an den Hausarzt gesendet. Man kann ihn glaub ich auch an sich selbst senden lassen, da bin ich mir grad nicht sicher. Die Mitarbeiter im Sekretariat der Reha-Klinik werden es wissen.

Keine Ahnung btw, was da so schlimmes drinnen stehen soll. Ich hab mir meinen geben lassen vom Hausarzt – da gab es zwar ein paar kleine inhaltliche Fehler, aber im groben und ganzen war alles korrekt.

S<ilbZermVonda7uge


OT zum Thema Reha:

@ chi

Eben, so war es bei mir auch.

Was da drinstand ? Einiges an Therapien die nie durchgeführt wurden (es gab beispielsweise in der Klinik nur eine Ergotherapeutin und die hatte in der Zeit in der ich da war drei Wochen Urlaub und war dann zwei Wochen krank). Abgerechnet wurde die Ergo trotzdem.

Dass ich laut Rehabericht 1,80m groß war (bin 1,50m) ist dagegen noch harmlos.

Mußte auch nie irgendwas unterschreiben...

_ Nikxex_


Selbstverständlich hat man das Recht sich seinen Bericht zusenden zu lassen und selbst zu bestimmen wem man ihn aushändigt.

Ein falscher Bericht, dem man nicht widerspricht und den man nicht korrigiert – den hat man doch ewig in den Akten – natürlich muss man ihn zuerst lesen!!

Ein Rehabericht kann über Rente oder Krankengeld entscheiden......der ist existenziell.

Die KK hat nicht das Recht Gesundheitsdaten anzufordern – die bauen da oft auf die Naivität der Betroffenen und sammeln alles was sie brauchen können um spätere Leistungen abzulehnen.

Die KK hat lediglich die Möglichkeit den MDK einzuschalten (bei Langzeitkranken).

cxhi


Oh, mal eben 30cm größer gemacht – auch net schlecht^^

Bei mir war halt mein Bruder 20 Jahre älter, ich soll an einer Adipositas-gruppe teilgenommen haben, dabei gabs nur die Morbus-Crohn-Gruppe in der ich halt auch war und mein "Krankheit aktiv gestalterisch bewältigen" hab ich nachm ersten Tag gestrichen :=o

Von daher war das alles eher... deren Problem. Also nichts, was für mich nachteilig gewesen wäre und es war ja auch keine rein psychosomatische Reha, sodass man schon auch "sehen" konnte, obs nu was gebraucht hat, oder nicht.

P9auliSnek1x1


Wieso EÍNweisung vom Hausarzt aber ÜBERweisung von einem Ortho oder Neuro ?

Das sind Vorschriften der Kassenärztlichen Vereinigung. Wenn das Krankenhaus nicht eine spezielle Ermächtigung für ambulante Beratungen hat, sollen die Patienten nach deren Meinung erst zum Facharzt. Und nur der soll eine Überweisung fürs Krankenhaus schreiben, wenn er nicht mehr weiterkommt, Überweisungen von anderen Ärzten könen die Krankenhäuser nicht abrechnen.

Diese Ermächtigungen bekommen die Krankenhäuser heute nur noch, wenn es keine Fachäerzte in der Nähe gibt, das lief früher großzügiger.

Übrigens war ich auch schon zur Beratung wegen eines eventuellen Eingriffs bei einem Chefarzt, der in solchen Fällen keine Rechnungen schreibt - nennt sich "Service".

Von Krankenhaus- und Rehaberichten lasse ich mir immer direkt eine Kopie schicken, war noch nie ein Problem, man muss es nur gleich bei der Aufnahme sagen (und am besten im Abschlussgespräch nochmal). Wichtige Röntgen- und MRT-Bilder kann man sich meist auch auf CD geben lassen, ist praktisch bei einem Arztwechsel.

_`Nixwe_


Das Blöde ist, dass die KK einen zum Rehaantrag zwingen kann sobald man im Krankengeldbezug ist – denn während der Reha fällt das Krankengeld ja weg.

Der § 51 schafft da die Grundlage.

Die Rentenversicherung macht dieses perfide Spiel mit und schickt die Leute in eigene Kliniken – die dann die Berichte so schreiben wie es für die DRV am günstigsten ist.

Da diese Kliniken davon leben, dass die KK ihnen Patienten rekrutiert – revangieren sie sich indem Sie die Patienten Einwilligungen unterschreiben lassen, dass die KK die Gesundheitsdaten erhalten darf. (wäre das legitim müsste es nicht unterschrieben werden)

Der Kranke selbst kann sich da gar nicht wehren da seine Existenzsicherung (Einkommen und Krankenversicherung)dran hängt.

Ich wurde so in eine Reha gezwungen obwohl ich gar nicht rehafähig war. Die Meinung meiner Ärzte war denen völlig schnuppe.

Dass eine derart sinnfreie Maßnahme nix bringt (zumindest nix positives) hat sich dann erwartungsgemäß bewiesen..... >:(

Wobei Nötigung und Zwang hier "Mitwirkungspflicht" heisst....

C+hyevydladxy


Also der Rehabericht wird an meinen Orthopäden gehen und an mich. Außerdem hat man die Anschrift des Hausarztes. Ich denke da gibt es kein Problem, zumal ich nicht im Krankengeld stehe, sondern vorher, sowie nachher arbeiten gehen konnte/werde. :)z Das dort falsche Rehaberichte abgegeben werden habe ich noch nicht gehört und es sind viele Patienten dort mit denen ich mich unterhalten habe die bereits im Irenaprogramm sind. Also scheint es dort doch anders zu sein. ;-)

Übrigens war ich auch schon zur Beratung wegen eines eventuellen Eingriffs bei einem Chefarzt, der in solchen Fällen keine Rechnungen schreibt – nennt sich "Service".

Mag sein das es so etwas gibt, aber abrechnen werden Sie es alle irgendwie. In dem anderen KH wo ich zur Vorstellung war, wurde es halt direkt über die Krankenkassenkarte abgerechnet. Aber dieses KH eben hat andere Vorgaben. Warum weiß ich nicht. Aber hat sich ja jetzt eh erledigt, weil ich nicht mehr bei dem Hausarzt bin und jetzt einen sehr guten habe, sowie einen sehr guten Orthopäden mit dem es keine Probleme gibt, da er mir bereits ebenfalls eine Überweisung zur Besprechung ins KH ausgestellt hat.

Wichtige Röntgen- und MRT-Bilder kann man sich meist auch auf CD geben lassen, ist praktisch bei einem Arztwechsel.

die habe ich alle im Original zu Hause. Da brauchte ich keine Kopien. :|N

Seilbe>rmondMauxge


die habe ich alle im Original zu Hause. Da brauchte ich keine Kopien

wie hast du DAS geschafft ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH