» »

Krankengeld und Krankenkassenbeiträge als Student

T<uktugkdrixver hat die Diskussion gestartet


Hey,

ich bin Student mit Minijob, bin bei meiner KK (TK) also als Student versichert. Da ich aber 30 bin, zahle ich einen Beitrag von 155 Euro. Ich hatte nun einen Unfall und hoffe auf Krankengeld. Krankengeld gibt's aber nicht für Minijobber. Ich habe seit kurzem einen zweiten Job... wieviel ich dort letztendlich verdienen werde, weiß ich noch nicht, da es eine Urlaubs- und Krankheitsvertretung ist. Eventuell komme ich auf 800-1200 Euro monatlich (zusammen mit meinem anderen Job). Aber bestimmt nicht jeden Monat. Es wird auch Monate geben, in denen ich max. 400 Euro (oder weniger – zB wenn ich im Urlaub bin) verdiene.

Meine Fragen: Macht es Sinn sich nicht mehr als Student mit Minijob zu versichern? Es gibt ja so eine "Gleitzone" bei KK. Ich habe so ein unregelmäßiges Einkommen und ich kann schlecht mehr als 155 Euro monatlich abdrücken, würde jetzt aber natürlich gerne Krankengeld bekommen. Wieviel KK-Beiträge müsste ich zahlen bei einem so unregelmäßigen Einkommen?

Antworten
s!ch^lefi


die Frage ist,ob der 2. Job angestellt oder freiberuflich ist.

Angestellt kümmert sich der Arbeitgeber, muss aber mit dem Minijob zusammen verrechnet werden.

Freiberuflich musst du dich freiwillig versichern, ebenso die Steuererklärung machen usw.

die freiwillige Krankenversicherung wiederum richtet sich nach Einkommenshöhe.

snchl)efxi


ach und bei freiwilliger Versicherung musst du Krankengeld zusätzlich absichern, je nach gewünschter Höhe richtet sich der Beitrag

Dter k#leitne P"rxinz


Ja, Gleitzone gibt es. Allerdings fallen dann nicht nur KV-Beiträge an, die zu zahlen sind, sondern auch RV-, PflV- und ALV-Beiträge an. Daneben muss die Beschäftigung in der Gleitzone dann auf Steuerklasse 6 versteuert werden, und zwar jeder Euro. Ob das dann billiger ist, als 155 Euro Krankenkassenbeitrag, den du jetzt zahlen musst, ist die große Frage, das müßtest du mal durch so einen Brutto- oder Nettolohnrechner laufen lassen. Dann hast du wenigstens mal Anhaltspunkte.

Srunflaowe+r_73


Vor einem eventuellen Krankengeld stehen zudem eh erstmal 6 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. D.h. krank = sofort Krankengeld gilt eh nicht.

TIuktumkdrxiver


Vor einem eventuellen Krankengeld stehen zudem eh erstmal 6 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. D.h. krank = sofort Krankengeld gilt eh nicht.

Doch, das geht wohl. Mein zweiter Job ist immer mit einem befristeten Arbeitsvertrag. Der Arbeitsvertrag ist immer so lange befristet, wie der Kollege den ich vertrete Krank ist oder im Urlaub. In meinem Fall war es jetzt ein auf zwei Wochen befristeter Vertrag. In diesem Fall zahlt der Arbeitgeber nicht (weil man in den ersten 4 Wochen kein Anspruch auf Lohnfortzahlung hat) und es sollte Krankengeld geben...

Und ich bin sowieso länger als 6 Wochen krank geschrieben :°(

Ja, Gleitzone gibt es. Allerdings fallen dann nicht nur KV-Beiträge an, die zu zahlen sind, sondern auch RV-, PflV- und ALV-Beiträge an. Daneben muss die Beschäftigung in der Gleitzone dann auf Steuerklasse 6 versteuert werden, und zwar jeder Euro

Bin mit meinem zweiten Job sowieso Steuerklasse 6. Krieg etwa 50% des brutto Lohns ausgezahlt :-/

Aber wenn ich am Ende des Jahres unter meinem Steuerfreibetrag für Studenten bleibe, kann ich mir ein bischen was zurück holen... wurde mir jedenfalls so erklärt.

die Frage ist,ob der 2. Job angestellt oder freiberuflich ist.

Bin angestellt...

zquzxa


es gibt keinen speziellen steuerfreibetrag für studenten - der steuerfreibetrag ist für alle AN gleich ....

arbeitest du denn im ersten job ( --> minijob) auf steuerkarte? dann hast du natürlich den vorteil, auch für diesen job werbungskosten anzusetzen. wenn es sich um einen weiterführenden abschluss handelt, kannst du die studi-kosten auch absetzen.

du bist übrigens meiner meinung nicht als student versichert, sondern als sog. "freiwillig gesetzlich versicherter". momentan zahlst du da anscheinend den mindestbeitrag - berechnet aus mindesteinkommen von 895,- - hast aber möglicherweise ein einkommen, das höher ist. das ist für den krankenkassenbeitrag momentan unerheblich (denn: krankenkassenbeitrag wird bereits pauschal abgeführt durch den minijob-AG ... gab es ein richtungsweisendes urteil dazu), betrifft also nur die pflegeversicherung - macht nur ein paar euro nachzahlung aus. wichtig ist, dass du der gkv dein aktuelles einkommen (dazu zählen auch dividenden, zinsen, mieteinnahmen) mitteilst. ansonsten wird dein steuerbescheid rangezogen, was sich nachteilig für dich auswirken kann - du zahlst dann in monaten mit geringem einkommen so viel wie in monaten mit hohem einkommen ... und das zu viel gezahlte geld bekommst du nicht wieder.

ansonsten hat die TK doch diverse krankengeld-tarife ... findest du doch auf deren website!

TKukVtuk2drivexr


Puh, das klingt kompliziert...

Ich hab deshalb gerade mal bei meiner KK angerufen. Dort bin ich als Minijobber gemeldet und deshalb hab ich keinen Anspruch auf Krankengeld... (wie ich ja schon wusste). Nicht mehr Minijobber wäre ich nur, wenn ich meinen zweiten Job angetreten hätte und der Arbeitgeber mich bei der Krankenkasse entsprechend gemeldet hätte (bin blöderweise wenige Stunden VOR Jobantritt verunfallt). Also absolut keine Chance auf Krankengeld. :°(

Blöden Krankenkassen. Wozu zahl ich denn 155 Euro im Monat? Mag sein das es viele schwarze Schafe gibt, die sich Krankengeld ermogeln wollen... aber ich hätte es wirklich gebraucht! Ich hab als Student jetzt nicht unmengen Geld in der Hinterhand... Und jetzt schicken die von der KK mich zum Arbeitsamt!?! Ich soll da mal nachfragen!?! Ich hab einen GENICKBRUCH... die behandeln mich als wäre ich ein schmarotzer (kam mir jedenfalls so vor). >:(

AAAAAAAAAAAAAAAAhhhhhhhhhhhh!!!!!

Sorry, ich muss irgendwo meine Wut rauslassen...

Dser kYleimne Prinz


Tuktuk, du täuschst dich da. Niemand kriegt Krankengeld in dem von dir gemeinten Sinne.

Die Leute (die, die einer sozialpflichtigen Beschäftigung nachgehen, auch Gleitzone gehört dazu) bekommen i.d.R. sechs Wochen lang Lfz vom AG (Lohnfortzahlung), ab der 7. Krankheitswoche bekommen sie ein Krankengeld von der Krankenkasse, das ist aber etwas weniger als die Lfz.

Wenn jemand nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, bekommt er weder Lfz noch Krankengeld, sondern u.U., wenn er privat eine entsprechende Versicherung abgeschlossen hat, ein Krankentagegeld. Wenn er diese Versicherung nicht abgeschlossen hat, bekommt er gar nix.

Du mit deinem Genickbruch könntest es vermutlich nur beim Sozialamt versuchen, sozusagen als Almosen oder Darlehen, wobei ich gar nicht weiß, ob es in unserer Leistungsfetischwelt so was überhaupt noch gibt.

D@erY kl<eine lPrinz


Noch was: deine 155 Euro zahlst du dafür, dass du krankenversichert bist, stationär, ambulant und zahnmäßig. Mehr nicht. Weniger allerdings auch nicht, und diese Krankenversicherung ist schon eine Menge wert!

z3uza


hat dich denn dein AG am gleichen tag gekündigt? der vertrag war doch sicherlich schon unterschrieben?

dann müsste die krankenkasse die lohnfortzahlung übernehmen, natürlich muss dein AG dich aber auch anmelden!

liegt denn fremdverschulden vor?

wenn das semester nun ohnehin für dich flachfällt, exmatrikuliere dich und melde dich für harzt 4 an - so kannst du immerhin plus minijob die nächsten wochen/monate der genesung überstehen!

DOer >kleine] Prixnz


Eine Beschäftigung, die nicht angetreten werden kann, auch wenn ein Vertrag unterzeichnet ist, ist keine Beschäftigung.

z?uza


bitte belege dies!

vielmehr ist der befristete vertrag zumindest ordentlich nicht kündbar ....

T.uktuk\driNver


Eine Beschäftigung, die nicht angetreten werden kann, auch wenn ein Vertrag unterzeichnet ist, ist keine Beschäftigung.

Ja, so wurde mir das auch erklärt...

wenn das semester nun ohnehin für dich flachfällt, exmatrikuliere dich und melde dich für harzt 4 an – so kannst du immerhin plus minijob die nächsten wochen/monate der genesung überstehen!

Hm... mein Genickbruch hält mich "leider" nicht vom Studium ab. Stecke in der Literaturrecherche zur Bachelorarbeit. Das geht auch mit Bruch... Außerdem bin ich laut Arzt im Mai schon wieder fit. Meinen Minijob darf ich nur als Student machen...

Tuktuk, du täuschst dich da. Niemand kriegt Krankengeld in dem von dir gemeinten Sinne.

Die Leute (die, die einer sozialpflichtigen Beschäftigung nachgehen, auch Gleitzone gehört dazu) bekommen i.d.R. sechs Wochen lang Lfz vom AG (Lohnfortzahlung), ab der 7. Krankheitswoche bekommen sie ein Krankengeld von der Krankenkasse, das ist aber etwas weniger als die Lfz.

Weniger als Lfz wäre okay... solange es irgendwas ist. Aber egal, ich musste meinem Unmut nur mal etwas Luft machen. Hab mich schon wieder beruhigt ;-)

Von meinem ersten Job (dem Minijob) bekomme ich auch eine Lfz... Hab gerade meine Abrechnung per Post bekommen, stimmt auch alles soweit. Aber leider endet die Lfz ab ziemlich genau heute...

DRer kle1ine$ 4Prixnz


vielmehr ist der befristete vertrag zumindest ordentlich nicht kündbar ....

Der ist nicht kündbar, weil er erst gar nicht zustande kommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH