» »

Hygienemangel in Krankenhäusern

M_onik[a65


Es gibt schon extra Schürzen, die man über den eigenen Kittel anziehen sollte in Zimmern mit Leuten, die nachgewiesen mrsa haben. Aber wird eben nicht immer gemacht, natürlich auch abhängig davon, wo der Keim ist. Im dem Heim, in dem ich gearbeitet haben, hingen dann die Kittel eigentlich immer nur am Haken herum.

Häufig desinfizieren verträgt nicht jeder, mir macht es nichts aus, aber es gibt schon Kollegen, die damit Probleme haben, ebenso mit häufigem Waschen, sie haben eine sehr empfindliche Haut. Die Praxis ist immer anders als die Theorie, aber im Krankenhaus, vor allem in den heiklen Stationen, sollte man weniger nachlässig sein. Und jemand, der Desinfektion nicht verträgt, ist da eben auch fehl am Platz.

b(eetl`ejuic"ed21


hm?

und was heißt jetzt das zitat ohne eigene worte dazu? versteh gerade den kontext nicht ;-)

Tbabatlugxi


Mist, ich wollte auf Vorschau gehen und nun wurde schon gesendet. Ich wollte zu meinem obigen Zitat-Beitrag noch hinzufügen, dass ich keinesfalls glaube, dass es sich bei dem Hygienemangel-Verhalten dieser Ärztin um einen Einzelfall handelt. Niemals.

Dafür habe ich auch schon zuviel solcher Dinge gesehen und von anderen gehört. :(v

bteetleyjuicex21


@ monika:

klar schutzkittel in mrsa zimmern, es ging doch um Leute von denen man es nicht weiß, oder hab ich da was verpasst? ein Normaler Verbandswechsel... und ich zieh nicht bei jedem VW nen Kittel an.

M6onibka65


Wie gesagt, die Schutzkittel hängen am Haken.. aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass das nicht die Regel ist.

es ging doch um Leute von denen man es nicht weiß, oder hab ich da was verpasst?

Daran könnte man etwas ändern. Ich habe in einem Bericht gesehen, dass in Schweden generell Abstriche gemacht werden bei Neuzugängen, auch bei Besuchern.

Aber ob es nur darum ging, weiß ich jetzt auch nicht, ich glaube es ging generell um Hygienemaßnahmen.

bXeetle!juiBce}21


also wir haben mal (als ich in der Ausbildung war) an so ner Studienreihe teilgenommen, also das Kinderkrankenhaus wo ich war, da wurde dann als Testreihe jeder aufnahme ein MRSA abstrich genommen, bei den kindern hatten wir 0,0% (ja auch recht logisch die haben es echt selten) aber da haben damals viele Häuser aus NRW dran teilgenommen, hab nur nie erfahren was das letztendlich für Konsequenzen hatte, scheinbar keine...

S?ünqtje


Monika

es ging doch um Leute von denen man es nicht weiß, oder hab ich da was verpasst?

Daran könnte man etwas ändern. Ich habe in einem Bericht gesehen, dass in Schweden generell Abstriche gemacht werden bei Neuzugängen, auch bei Besuchern.

Aber ob es nur darum ging, weiß ich jetzt auch nicht, ich glaube es ging generell um Hygienemaßnahmen.

ich glaube, das würde wirklich Sinn machen, aber wie soll man das praktisch umsetzen? Bei geplanten Aufnahmen keine Poblem. Als bei meiner Tochter eine Augen-OP geplant war, wurde vorher ein Abstrich gemacht und das Ergebnis abgewartet, sonst wäre sie gar nicht aufgenommen worden.

Ich arbeite zur Hälfte auf einer Geriatrie, unsere Patienten kommen zu 50% notfallmäßig. Wir machen routinemäig einen Abstrich, haben aber absolut nicht die Mittel, die Patienten bis zum Ergebnis zu isolieren. Also haben sie so lange mit wem anders im Zimmer gelegen, man selbst ist solange ohne Schutzkleidung am Patienten gewesen und vom Zimmer und dem Rest mal ganz zu schweigen....

Wie soll das anders funktionieren?

Und wir als Personal werden gar nicht mehr getestet, das könnte sich wohl kein Haus leisten, ich weiß nicht wieviele von uns dann zu Hause bleiben und sich erstmal sanieren müssten....

M#onimkxa65


Man müsste eben mal untersuchen, wie das in Schweden funktioniert. Dass sie Dinge besser machen, steht ja fest. Prinzipiell verstehe ich allerdings das Problem.

z`we&tschgse 1


Also erst mal werden Arbeitnehmer, also auch das Reinigungspersonal, besser bezahlt in Schweden und haben bessere Arbeitsbedingungen. Kindergarten und krippenplätze sind gratis, Schulmaterial wird vom Staat bezahlt und,und,und... Ich finde es bringt einfach mehr spaß in Schweden oder generell in Skandinavien zu arbeiten, und vielleicht funktionieren die meisten Sachen dort deswegen einfach besser, weil die Arbeitnehmer mehr Motivation haben, weniger gestresst sind und vor allem gut bezahlt werden..

Hier in Deutschland wird das reinigungspersonal und viele andere Arbeitnehmer so schlecht bezahlt, das viele ein zusätzlichen Job haben müssen um jeden Monat über die Runden zu kommen.. Wenn keine Motivation vorhanden ist, arbeiten die meisten Menschen halt schlechter und nicht mehr gründlich... Schon gar nicht wenn man gleichzeitig unter Zeitdruck steht..

Hier muss grundsätzlich vieles geändert werden..

bZeetleajuiOcex21


zwetschges Schilderungen unterschreib ich zwar alle so, aber das erklärt immer noch nicht wie man in Skandinavien oder Holland das logistische Problem löst. Also wie isoliert man alle Notfälle bis zur bestätigung des MRSA Status? das hat ja nix mit bezahlung oder Motivation zu tun ;-)

Aber nimmt man statistiken klappts ja auch wirklich nur in den 3-4 Ländern gut. Gerne wird so getan als wäre Deutschland da das einzige land wo es Probleme gibt, dem ist aber nicht so.

Z$Rub


zwetschges Schilderungen unterschreib ich zwar alle so, aber das erklärt immer noch nicht wie man in Skandinavien oder Holland das logistische Problem löst. Also wie isoliert man alle Notfälle bis zur bestätigung des MRSA Status? das hat ja nix mit bezahlung oder Motivation zu tun ;-)

Ganz einfach es gibt in der Pflege die nötige Mann Power und die nötige Anzahl an Räumen.

Das wird wird der Unterschied sein.

Na klar verbreitet ist Isolation schwer wenn der Standard mittlerweile zum 4 Bett Zimmer geht...

bYeet%lejuixce21


ach selbst im 2 bett zimmer gehts ja nicht.... wie gesagt das isolieren (wie geht das denn bei notfällen? bei nem Blinddarm oder nem Bauchtrauma kann ich doch nicht auf den MRSA test warten?) geht eben auf die Räume und kapazität... und natürlich auch aufs Personal....

Ahnd4reaHx1


Schon wieder eine Infektion mit Krankenhauskeimen

Nachdem meine Angehörige daran verstorben ist, hat es schon wieder einen aus meiner Familie erwischt. Meinen Vater, der in einem anderen Krankenhaus infiziert wurde.

Er hat es überlebt und benötigte über viele Wochen eine Drainage, damit die Keime abfließen konnten.

Das Pflegepersonal hat meine Mutter gewarnt. Sie solle in der Intensivstation möglichst nichts berühren und sich nach dem Besuch die Hände desinfizieren, denn dort wäre alles hoffnungslos verkeimt.

Und keiner unternimmt was dagegen!

In was für einer Welt leben wir hier eigentlich?

d@eep= blue> sexa


Was willst du tun, wenn die resistenten Keime nicht auf Desinfektionsmittel ansprechen? :-/ Sie nett bitten, dass sie gehen?

A,ndrGeaHx1


Außerhalb des menschlichen Körpers kannst Du sie beseitigen!

Es gibt genug Desinfektionsmittel die auch diese Keime abtöten!

Nur im menschlichen Körper nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH