» »

In Notfallaufnahme von Arzt und Assistentin beleidigt

SNilbier=mondaxuge


kann es sein, dass da noch was steckt und die es einfach nicht gesehen haben?

Theoretisch kann noch ein Glassplitter in der Ferse stecken, ja

d;kexst


Najaa Grognor, der Ersteller beklagt sich ja nicht weil er keine Kekse bekommen hat, sondern sich Beleidigen lassen musste und im zur Entlassung noch Schmerzen gewünscht wurden.

Er hat ja nichtmal selbst entschieden in die Notaufnahme zu kommen, sondern wurde vom RTW dort hingebracht und die hatten keine Pflicht dazu.

Ich finde auch die Information die Scherbe nächstes Mal selber rauszuziehen eine Frechheit und auch Unwahrheit, in jedem Erste-Hilfe-Kurs lernt man genau das Gegenteil.

Diese Beleidigungen sind auch nicht mit Stress, Nachtschicht oder Sonstigem zu rechtfertigen meiner Meinung nach.

Beschweren solltest du dich auf jeden Fall, meiner Meinung nach auf jeden Fall beim Krankenhaus selbst und auch bei der Krankenkasse vllt? Beim Krankenhaus kannst du das ganze ruhig an den Geschäftsführer adressieren, ist meiner Meinung nach schon angemessen bei so Sachen wie "Ich hoffe Sie haben noch viele Schmerzen damit".

EXh9emalig+er Nutze*r (#S4671x93)


Mein Kommentar mit den Keksen bezog sich auf den RTW – nicht auf das KH-Personal.

Doch, die RTW-Mannschaft ist zu einer Einweisung verpflichtet. Er, in dem Fall Patient, war alkoholisiert und in dem Fall nicht mehr reversfähig...

Gerade solche Beleidigungen sind (leider) gerade in diesem Berufsbild durch Stress, PTSD oft an der Tagesordnung. Nicht das es das rechtfertigt, aber wenn man das mal nachvollziehen will, soll man sich doch bitte einmal ein Wochenende auf die "Notaufnahme" einer Großstadt stellen.

Bei Kommentaren wie 'Am liebsten hätte ich ihnen auf die Liege gekotzt' geht mir persönlich auch die Hutschnur hoch. Kommt öfter vor als man glaubt.

SKilber5mondakuge


@ grognor

Klar, wir wissen nicht wie es genau abgelaufen ist, aber der TE schreibt nichts davon dass er gesagt hätte, er hätte am liebsten auf die Liege gekotzt. Ich lese es so als ob er es am liebsten getan hätte, aber nicht dass es ein Kommentar war.

Ich kann mir auch vorstellen dass es in einer Notaufnahme manchmal hoch her geht aber zum allerallermindesten der "Abschiedssatz" das geht absolut nicht !

ROen`nfloh


gsichtsmofa

Die Umstände Deines Unfalls spielen keine Rolle. Das Verhalten des Krankenhauspersonals ist unakzeptabel. Das sich ein Chefarzt so verhält ist reichlich bedenklich.

Auch wenn es dort Streß vorab gab, rechtfertigt das kein solches Verhalten.

Normaler Weise gibt es in Krankenhäusern einen "Patientenbeauftragten". Aber ob dieser auch in der Notaufnahme aktiv wird, ist mir nicht bekannt.

Aber ich würde da nicht auf sich beruhen lassen. Das ist einfach nicht in Ordnung. Frag doch telefonisch einfach mal nach einer Beschwerdestelle. So geht das nicht.

Das es immer noch weh tut, liegt sehr nahe.

Gute Besserung! :)*

B0raun-auxge


Die Beschwerde sollte meiner Meinung nach zuerst mal an den Disko-Betreiber gehen. Der hat die Scherben nicht weggemacht und durch mangelhafte Beleuchtung auch nicht zugelassen, dass man sie sieht. Und er ist Privathaftpflicht-versichert, soll die das tragen und nicht die GKV.

Ja, Ärzte sind oft zynisch, gerade im Rettungs- und Notfalldienst, denn überleg mal, die haben sonst ganz andere Fälle. Deshalb für sie der starke Kontrast. Du kannst dich beschweren, sicherlich, aber ich glaube nicht an den großen Erfolg deiner Beschwerde. Nur mal als Idee: um Diskos gibt es Autos und in Autos gibt's Erste Hilfe-Material. Das hätte sicherlich gelangt, wenn es keine wirklich tiefe Wunde war.

Für meine Begriffe: gesichtsmofa hat sich arschig benommen, die Ärzte auch. Quitt.

Aber die Versorgung von angetrunkenen Patienten (wie auch von Rauchern bei entsprechenden Sachen) würde ich persönlich als Vorsatz werten und sowieso aus der gesetzlichen Krankenkasse rausnehmen. Genau wie Risikosportarten.

DPiamoncd90


und Autounfallopfer? Es muss sich ja auch theoretisch niemand in solch ein Gefährliches Teil begeben :=o die Menschen sollte man dann auch nicht versorgen bzw. die Gvk zahlen?

Ich finde auch, dass das Verhalten im Krankenhaus absolut nicht in Ordnung war.. ich weiß, dass oft so über Patienten geredet wurde, gerade solche Einsätze waren viele ein Dorn im Auge eben wegen der Kosten, aber nie, nie, nie wurde das vor dem Patienten ausgetragen.. selbst es am Sonntag um 18 uhr ein eingerissener Fußnagel war, der nach eigener Aussage seit 2 Wochen Beschwerden macht..dann wird danach geredet und sich geärgert, aber der Patient wird eben versorgt..

d{kexst


Und wo genau hat sich der Threadersteller denn "arschig" benommen?

Glücklicherweise leben wir in einem freieren Land als Braunauge es fordert!

R#enn.fGloxh


Wenn ich mich nicht irre, können die Adressen der übergeordneten Beschwerdestellen auch bei den Krankenkassen erfragt werden.

SRiTlberm`oOndauge


Aber die Versorgung von angetrunkenen Patienten (wie auch von Rauchern bei entsprechenden Sachen) würde ich persönlich als Vorsatz werten und sowieso aus der gesetzlichen Krankenkasse rausnehmen. Genau wie Risikosportarten.

das was dem TE passiert ist hat doch absolut nix damit zu tun dass er betrunken war – manche Leute latschen in eine Pfütze, manche in einen Haufen Hundesch*** und manche in einen Haufen Glasscherben.

mparion (auQs wixen


Er hat ja nichtmal selbst entschieden in die Notaufnahme zu kommen, sondern wurde vom RTW dort hingebracht und die hatten keine Pflicht dazu.

bei euch in D nicht? hier schon.wird die rettung gerufen,muss sie mitnehmen,auch wg.bagatellsachen.

ein bisschen OT trotzdem zur erheiterung/zum nachdenken/zum staunen

alles in der zeit zwischen mitternacht und frühmorgens in einer notaufnahme

alles wirkliche notfälle

-ein kind,das von einem anderen kind eine nektarine !!!!!! an die hüfte geworfen wurde.die mutter hat die bude zusammengeschrien,um sofort dranzukommen,es ist ja ein notfall und sie hat das recht sofort behandelt zu werden.

-ein patient,der seit 6 tagen nicht gacken kann,kommt in der nacht,um natürlich sofort,ohne warten dranzukommen,weil es ist ja ein notfall+er erwartet,dass sofort was passiert-sofort.

-ein kind das seit tagen 37.2 hat,völlig putzmunter die notaufnahme umbaut,wird als akuter notfall von den eltern gebracht,klarerweise wird natürlich erwartet,dass sofort die gesamt ärztemannschaft paratsteht-ist ja ein notfall.

dass der arzt grad einen andern patienten untersucht,behandelt ist indiskutabel,man hat ja das recht sofort dranzukommen.ist ja ein notfall.

-ein kind das am 31.12. abends in die notaufnahme kommt,eltern im silvesteroutfit,die erklären wie krank das kind doch ist,und eine stationäre aufnahme unabdinglich.während die elegant gekleideten eltern dem personal die wichtigkeit erklären,räumt kind die spielzeugkisten aus,rennt lustig und vergnügt die ganz bude ab,will cola und chips aus dem automaten.....babysitter wohl zu teuer-eine nacht im spital alleine für das kind sicher nett :-(

-eine patientin,die sich 3 tage vorher beim gemüseschneiden geschnitten hat,nächtlicherweise als notfall kommt,weil das krusterl noch nicht wegist,also die wunde noch nicht verheilt-ja bitte sofort den oberarzt,bei der schwere der verletzung ist es ein notfall,der sofort behandelt gehört-sofort.

u.s.w.

so wieder zurück

wenn mich wer "blöd anmacht",sag ich gleich was,regle das gleich-kann durchaus beim arzt,im spital sein.oftmal entspannt sich dann alles,oftmals kann man mit den richtigen worten die lage entschärfen.

nachdem du dich aber über die leut von der rettung,und auch in der notaufnahmen beschwerst-liegt die vermutung nahe,dass auch von deiner seite was nicht optimal gelaufen ist.an einer stelle "falsch"behandelt zu werden,ok-wenn aber 2 stellen von mehreren personen nach deinen angaben unkorrekt gehandelt haben.....

es gibt sicher bei euch in D auch so was wie einen patientenanwalt-melde dich dort,aber mit vollem namen/daten zwecks rückfragen.

Caleo: Edward.s v. DzavonpoLort


Du marion aus wien, ich hab davon:

-ein kind das am 31.12. abends in die notaufnahme kommt,eltern im silvesteroutfit,die erklären wie krank das kind doch ist,und eine stationäre aufnahme unabdinglich.während die elegant gekleideten eltern dem personal die wichtigkeit erklären,räumt kind die spielzeugkisten aus,rennt lustig und vergnügt die ganz bude ab,will cola und chips aus dem automaten.....babysitter wohl zu teuer-eine nacht im spital alleine für das kind sicher nett :-(

mal was in einer Reportage gehört und war irgendwie geplättet, dass das manche Eltern wirklich machen sollen.

Mir ist das mal mit meiner Tochter so ergangen, die war die Nacht über krank, im Sinne von Fieber, Erbrechen, "Mattheit", Bauchschmerzen und so typische Kinderscherze. Was mach ich am Morgen? Ab zum Kinderarzt, Kind ging es ja noch nicht gut. Wir warten und während wir warten, geht es ihr plötzlich wieder gut und begrüßt mit einem Grinsen den Kinderarzt. Ich dachte mir auch: Kind, tu mir das jetzt nicht an, der denkt doch ich verarsch den.

Gott war das peinlich. %:| Da ruf ich in der Früh an und sage was sie hat, dass ich dann letztendlich wie der letzte Vollidiot da stehe. Wenn ich dann höre, dass manche die Notaufnahme missbrauchen, na gute Nacht. :-o Ich wäre schon beim Kinderarzt am liebsten vor Scham im Boden versunken, weil erklär mal dass es dem Kind vorher noch dreckig ging und Tatataaaaa, plötzlich alles gut.. :-X |-o

C5leo EdwaMrds v.O )Davonpxoort


Argh, da fällt mir was ein. Es war Winter und Kind, bzw. Kinder waren bei Oma, und mein Exmann und ich waren halt ausgegangen. (Ein Fehler, wie sich rausstellte)

Kind wird krank, hustet dass sie kaum mehr Luft kriegt und Fieber bei... glaub fast 41°

Wir rennen hin zur Oma, ab zum Bereitschaftsdienst, weil es war ja WE und das war mir zu gefährlich. Da schnauzt der Arzt uns nach der Behandlung an, dass wir nicht rauchen sollen und belehrt uns auf übelste Weise...

Da ist mir dann, leider erst hinterher, die Kinnlade runtergeklappt. Natürlich haben wir "gestunken", wir besaßen die Frechheit ausgegangen zu sein und da war es leider ziemlich verqualmt, aber ich bin eines der schlimmsten ( :=o ) NR die es gibt und es stinkt mir heute noch, dass der sich scheinbar seinen Frust bei uns abgeladen hat. Grrrrrrrrrr.

Hätte ich mich wohl vorher umziehen sollen und noch meine Haare waschen müssen. >:(

Hmpf, als ob man sich nicht genug Sorgen macht kriegt man so einen unnötigen Schwachsinn zu hören.

Jajajaja... war ein Fehler auszugehen. Hmpf. :-(

mmaarion; ausk wien


;-D

bei kindern kanns dir schon passieren-erst krank-dann von jetzt auf morgen alles wieder gut

;-D

ist eben so....

mal was in einer Reportage gehört und war irgendwie geplättet, dass das manche Eltern wirklich machen sollen.

nicht so selten,dass man sein kind im spital abgeben mag,wenn man den babysitter sparen will

manchen ist nix zu peinlich

Cxleo Epdwards( v.# Davonxpoort


Also ich weiß nicht, schon krass. "Babysitter sparen."

Boah... ":/

Erstens mal täte ich mich zu Tode schämen und zweitens mal hätte ich irgendwie Schiss dass ich noch einen auf den Deckel kriege wegen.. keine Ahnung. ":/ Irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass ich nicht als Mami bekannt sein möchte im Krankenhaus, die die als Babysitter missbrauchen.

Von dem "Kostenfaktor" mal abgesehen.

Kann ich mir echt schlecht vorstellen, wie das geht oder dass man sich das wirklich traut. %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH