» »

Er hat keine Kraft mehr, auf ein Organ zu warten

Pkeddxi


Naja, im Vergleich gibt es nicht viele Mensche, die auf ein Organ warten..... aber dennoch zu viele.

Ich hab schon lange meinen Ausweis mit JA.... wobei, ich glaube, dass sich die Leute erst Gedanken machen, wenn sie selber oder in der Umgebung jemand betroffen ist.

Der junge Mann, der nun nicht mehr mag, weil seine Lebensqualität nicht mehr da ist, ich kann ihn verstehen.

Wjaterali2


Ich hab jetzt (trotz Aberglauben... :=o ) endlich einen Spenderausweis. Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, also jemand kann gern alles haben... natürlich hoffe ich aber, dass das erst ein Jemand in 50 oder 60 Jahren sein wird.... ;-D

aTug2J33


Sandra, lass die etwas älteren Leute diese Frage mal aus deren Sicht angehen. Wer jenseits der 60 ist, der wuchs noch mit dem Bewusstsein auf, dass Organe versagen und der Mensch dann tot ist. Da gab es noch keine Transplantation! Da gab es Trauer um einen, der früher verstarb als andere.

Qyuintvus


Ich kann schon verstehen, wenn die Person im Eingangspost nicht mehr will. Ich kenne das aus meinem nahen Verwandtenkreis, dass vorallem eine Niereninsuffisienz sehr belastend ist. Sowohl für die Betroffenen, als auch für denen Angehörigen ist es unheimlich streßig.

Ich lobe wirklich jeden, der einen Spenderausweis trägt. Man rettet damit leben, denn wenn man tot ist, dann zerfallen die Organe zu Staub. Andere warten jahrelang auf eine neue Niere und warten und warten :-(.

SeandAra2!006


aug32, das mag sein. Die Damen haben aber keinen Gedanken an den verschwendet, dessen Organe versagen und der dann früher verstirbt als andere.

Die haben einfach nur dagegen gewettert, dass man sie überhaupt fragt, ob sie spenden wollen, ohne überhaupt was durchgelesen zu haben. Sowas regt mich auf.

Man sagt immer, jeder hat das Recht auf seine Meinung. Ich finde, jemand hat ein Recht auf eine INFORMIERTE Meinung.

Qnu(inntuxs


Kommt mal wieder runter, nur weil das häufiger praktiziert wird ist es noch lange keine Standart- OP die jeder Allgemeinmediziner gleich um die Ecke machen kann.

Du übertreibst es mit deiner Verallgemeinerung. Inzwischen ist die Transplantationsmedizin sehr fortgeschritten. Leute können jahrelang mit einem transplantierten Organ überleben, wenn sie darauf acht geben.

shunsqhinex83


Sicher hat die Medizin große Fortschritte gemacht. Allerdings idt so eine OP nicht ohne.

Musste schlucken, als ich den Bericht gelesen habe. Ich bin auch dies Jahr 30 geworden. Im Sommer habe ich eine Niere bekommen. Daher gehtit das sehr nahe. Für mich ist es wie ein neues Leben.

QTuintuxs


Wenn ich an diesen Transplantationsskandal denke, da kommt mir die Wut hoch. Allein wieviele Leben man retten könnte, wenn man einfach mal an seinen hypokratischen Eid denkt und sich nicht von der Gier leiten lässt. Was mich sehr wütend gemacht hat, war die Aussage des Münchener Arztes, der meinte, dass das Gesundheitssystem ihn quasi keine andere Wahl gelassen hätte, als die Werte zu manipulieren. Was für eine feige Ausrede..

Pied.di


Keine feige Aussage. Sondern der Arzt hat ein Verhältnis zu seinen Patienten aufgebaut und darum die Werte gefälscht, um sie zu retten. Wie ich schon schrieb ist es so, dass es immer höhere Kriterien gibt, um jemanden auf die Liste zu setzten. Ist man auf der Liste, dann wird immer wieder überprüft, ob man da auch bleiben darf. D. h. geht es dem Patienten besser, dann wird er u. U. sogar runter genommen, von der Liste. Das ist ein Nervenkrieg für die Leute, denn es geht ihnen nun mal schlecht. Kommen sie dann einen Monat später wieder auf die Liste, weil es ihnen wieder schlechter geht, dann fangen sie von vorne an. Mit andrern Worten, sie sind totkrank, aber dann nicht krank genug. Und irgendwann ist es eventuell zu spät. Das ist ein Dilemma. Ich kenne einen Jungen, der auf eine Lunge wartete... sein Herz sind auch hin. Er hatte Leukämie, (Leukämie ist geheilt) durch die damaligen Medis nun ein kaputtes Herz und kaputte Lungen. Er Kann nicht essen, kann nicht gehen. Die Lungenfunktion war schon mal so schlecht, dass er von der Liste genommen wurde... dann war er wieder drauf auf Liste, weil es ihm besser ging.... nun ist er von der Liste runter, weil es der Lunge für TX ein Quentchen zu gut geht. Trotzalledem lebt seine Mutter mit dem Wissen, dass er plötzlich sterben könnte. Aber für die Liste ist es derzeit zu gut. Sein Gewicht kann er kaum halten ist sehr gering eigentlich für eine TX. Seine Mutter pumpt über die Sonde einen hochkalorischen Brei in den Magen, damit er nicht noch mehr abnimmt.

die Aussage des Münchener Arztes, der meinte, dass das Gesundheitssystem ihn quasi keine andere Wahl gelassen hätte, als die Werte zu manipulieren.

Wäre ich Mutter des Kindes, würde ich sogar persönlich versuchen, die Werte zu manipulieren.

QWuinxtus


Wäre ich Mutter des Kindes, würde ich sogar persönlich versuchen, die Werte zu manipulieren.

Erzähle das mal jemandem, der 10 Jahre auf ne neue Spenderniere wartet. Ich glaube der würde dir etwas anderes sagen, als dass er mit dir übereinstimmt.

Pheddxi


Das wieder kann ich nicht beurteilen. Fakt ist aber, dass Deutsche mit Geld sich sogar im Ausland Nieren kaufen.

Jemand der 10 Jahre auf eine Niere wartet, wäre sicher sehr mürbe. Und wütend. Aber vielleicht wäre grade so jemand einer, der so eine Mutter dann verstehen würde, wer weiß.

Ich jedenfalls kann nachvollziehen, warum ein Mediziner Werte gefälscht hat. Ich möchte aber betonen, dass er damit allen Wartenden einen Bärendienst erwiesen hat. Womit wir aber beim Grund dieses Dilemmas sind...

Nämlich: Es gibt zu wenig Organspender Oder zumindest zu wenige, die Ihren Willen zum JA im Ausweis bekunden.

Qguinatuxs


Ich jedenfalls kann nachvollziehen, warum ein Mediziner Werte gefälscht hat.

Wenn ein Mediziner durch seine Manipulation erreicht, dass ein Leberkrebskranker ein neues Organ erhält, und dann nach drei Wochen am Krebs stirbt, fehlt mir ehrlich gesagt jegliches Verständnis.

Und der Arzt hat das ganz sicher nicht aus Nächstenliebe getan, sondern wegen dem Geld.

s6unsh_ine83


Durch diese Skandale ist die Wartezeit stark gestiegen. Man sieht allerdings immer bur das persönliche Schicksal. Viele sterben auf der Warteliste. Für diese Personen die durch Manipulation an ein Organ gekommen sind mussten andere sterben.

Stilb-erm}onda{uge


Ich jedenfalls kann nachvollziehen, warum ein Mediziner Werte gefälscht hat.

Weil er etwas Geld dazuverdienen wollte ? Weil, für IHN ist es ja kein persönliches Schicksal

K!uritVaT


Ich weiß nicht, was schlimmer ist: Menschen ohne Organspendeausweis, oder Menschen die einen besitzen und dann damit in der Öffentlichkeit prahlen und es bei jeder Gelegenheit erwähnen müssen. ":/

Von mir bekommt jedenfalls kein Fremder eine Spende. Ob dumm, eingebildet oder wie auch immer...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH