» »

Er hat keine Kraft mehr, auf ein Organ zu warten

E7hvemalig_er N\utzer/ (#51561x0)


Viel davon ist einfach nut Attitüde, um sich auf die Stirn schreiben zu können, dass man als Spender ein besserer Mensch ist.

Hä?

Ich selbst laufe nicht permanent mit meinem Organspendeausweis herumwedelnd durch die Gegend.

Dass ich Spenderin bin weiss meine Familie und mein Freund. Falls mein Gehirn versterben wird, dann werden die Ärzte in meiner Geldbörse den Ausweis finden. Es geht doch kein Mensch damit hausieren, dass er oder sie Spender ist?

o'thellxo


Und oft stehen auch finanzielle Interessen der Ärzte im Vordergrund:

Ärzte sind auch nur Menschen mit eigenen Interessen, die nicht immer konform mit den Interessen ihrer Patienten sind

Hoffentlich benötigt die Keltin nie wirklich ärztliche Hilfe.......

mYn:ef


Dass ich Spenderin bin weiss meine Familie und mein Freund.

Und die Internetgemeinde. Auch da macht man ja gern auf dicke Hose.

Es geht doch kein Mensch damit hausieren, dass er oder sie Spender ist?

Doch, viele. Wann immer das Thema darauf kommt schnipsen sie nervös mit den Fingern um ihre Barmherzigkeit mitzuteilen.

Odrange1Canyoxn


Dafür sind aber erstaunlich viele Spender noch zu Lebzeiten ziemliche Kotzbrocken. Ich nehme den meisten einfach nicht ab, dass sie so liebe Menschen sind und helfen wollen. Viel davon ist einfach nut Attitüde, um sich auf die Stirn schreiben zu können, dass man als Spender ein besserer Mensch ist.

Klar.....ich lass mir jetzt demnächst "Ich bin Organspender" auf die Stirn tätowieren....damit es niemand übersehen kann und dann lasse ich mir von allen die Schulter tätscheln und mir sagen wie super ich bin. ;-)

w_h7oopi; x63


Ich hab schon seit ewigen Zeiten nen Organspendeausweis und mir ist es egal, wer dann mal meine Organe bekommt, ob jetzt durch Manipulation oder nicht.

Auch würd ich jederzeit meinem Sohn oder meinen Schwestern eine Niere spenden.

Für mich zählt einzig und allein, daß ich dadurch ein oder mehrere Menschenleben retten könnte.

s*uinshiCnxe83


Dann braucht man im Notfall nicht lange ins Portemonnaie zu gucken. Tattoo auf die Stirn und gut ist. ;-D

Mal im Ernst: Ich kann es verstehen wenn jemand seine Organe nicht spenden will. Aber es wird hier ja von einigen so getan als wenn einem bei vollem Bewusstsein die Organe heraus gerissen werden nur um den Profit der Ärzte zu steigern.

C~aramxala


Ich will hier nicht dafür oder dagegen sprechen, denn es ist eine persönliche Sache, die man für sich selbst entscheiden muss.

Neben allem guten Willen, den die Ärzte haben, es passieren auch Fehler, sogar eines ganzen Teams.

[[http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/tote-frau-wacht-sekunden-organentnahme-op-saal-2997459.html]]

Dem stehen viele gut gelungene Operationen gegenüber, wie all diejenigen berichten, die dadurch einige Jahre länger leben können. Interessant sind in dem Zusammenhang auch Fälle, wo irgendwann keinerlei Abstoßungsreaktionen mehr vorhanden sind und die gespendeten Organe vom Körper wie eigene Organe angesehen werden, was die Ärzte sich nicht erklären können.

Wer sagt, er wisse genau wann er tot ist, weil die Apparate das so wiedergeben und das der letzte messbare Wissensstand ist, dann ist das ein gutes Recht das so auszudrücken.

Es gibt im Gegensatz dazu Zusammenhänge, von denen einige Personen berichten, die mit heutigen Messverfahren nicht beweisbar sind. So haben hier im Forum z.B. einige Personen berichtet, dass sie Dinge vorhersagen konnten und das dieses innere Wissen immer Recht hatte z.B. vor einem Unfall in einer Kurve ect. Ein Arzt oder bisheriges Messinstrument könnte einen solchen Vorfall sicher nicht voraussehen. Wer also aus einem Bauchgefühl heraus Nein sagt und es derjenige einfach für möglich hält, dass die Seele, trotz aller moderner Technik, noch nicht aus dem Körper heraus ist, weil das vielleicht erst geschieht, wenn alle Funktionen des Körpers zum Erliegen kommen (nur Beispiel), auch wenn das durch die Technik künstlich geschieht, dann ist es auch ein Recht sich dagegen zu entscheiden.

Egal in welcher Form man sich entscheidet, es geht dabei nicht um Rechthaben oder nicht Rechthaben, sondern um Menschen, die in ihrem Leben Entscheidungen treffen, die immer auch Konsequenzen haben, manche die man kalkulieren kann, manche vielleicht nicht. Und mit dieser Gewissheit oder Ungewissheit muss man auch umgehen können.

OCrangXe Canyoxn


Dann braucht man im Notfall nicht lange ins Portemonnaie zu gucken. ;-D

Ja, aber um das geht´s doch garnicht. Ich möchte doch nur, dass die Leute wissen, dass ich Organspender bin. Ich brauch das für mein Selbstbewusstsein ;-D

Ausserdem bin ich in Ö, da ist grundsätzlich jeder Spender bis zum Widerspruch .... deshalb halten wir uns auch alle für etwas Besseres ]:D

a[gnexs


Was hätten sie davon?

Geld.

mnef

Wie geht das?

mKnef


Dann braucht man im Notfall nicht lange ins Portemonnaie zu gucken. Tattoo auf die Stirn und gut ist. ;-D

Ja, aber um das geht´s doch garnicht. Ich möchte doch nur, dass die Leute wissen, dass ich Organspender bin. Ich brauch das für mein Selbstbewusstsein ;-D

Diese semidoofen Scherzchen beweisen nicht gerade das Gegenteil...

OxrangLeCanyoxn


Diese semidoofen Scherzchen beweisen nicht gerade das Gegenteil...

Dann solltest du vielleicht ganz einfach meine anderen Threads zu dem Thema lesen. Organspende hat, man möge es kaum glauben, durchaus auch einen sinnvollen Hintergrund.

E"hemaZliger Nu9tzer (#x515610)


Wenn man voll dahinter steht, wieso sollte man sich sowas nicht tätowieren lassen?

Ist ja nichts total abgefahren neues, dass manche Menschen sich die Gesundheit betreffende Infos tätowieren lassen.

Genaus könnte man sich ja auch "Nicht-Spender" irgendwo hin tätowieren lassen. Oder "für mich bitte keine Bluttransfusionen"..

[[http://lpcp.org/wp-content/uploads/2013/03/wrist-1-660x330.jpg]]

[[http://www.crttbuzzbin.com/wp-content/uploads/2012/03/diabetes-tattoo.jpg]]

[[http://media.cirrusmedia.com.au/AD_Media_Library/AD_WEB_IMAGES/Medical/Medical_tattoo_DNR.jpg]]

[[http://gdb.voanews.com/E305700D-275A-40B4-9A34-B8F7D84FDC73_w640_r1_s.jpg]]

[[http://1-ps.googleusercontent.com/x/www.trendhunter.com/cdn.trendhunterstatic.com/thumbs/xorgan-donor-tattoos-ensuring-your-final-wishes-are-known.jpeg.pagespeed.ic.Awm4PM3Itl.jpg]]

sVunshinxe83


Mein Gott, du willst es einfach nicht verstehen. Lies dir mal den restliche Faden durch, da finden sich eine Menge Argumente.

DGieKr/uemxi


Immer komisch zu lesen das die Leute denken ohne spende würden die Maschinen angelasden...

Die werden bei hirntot genauso ausgeschaltet. Egal ob als Spender oder nicht.

Bei dem Spender laufen die Geräte sogar ggf noch länger, nämlich bis ein Empfänger/die Empfänger gefunden und informiert ist, das Entnahmeteam eingetroffen ist etc. Denn außerhalb des Körpers halten die entnommenen Organe ja nicht ewig. Da könnte der Nicht-Spender zu dem Zeitpunkt schon kalt sein.......also ist die Zeit, sich gaaaanz sicher zu sein, ob derjenige tot ist, ja länger bzw sein Zeitfenster, "zurückzukommen" bei einem Spender höher. ;-)

s-unshxine83


Naja ich stehe zwar positiv zur Organspende, mag aber keine Tattoos. Aber wenn man von etwas überzeugt ist, kann man das auch öffentlich machen. Wenn es sich vom Thema her ergibt, verheimliche ich nicht, dass ich Spender bin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH