» »

Mrt auf eigenen Wunsch möglich?

aMmylxe


ach so ;-D

C{ol4or CXopy


Sorry ich finde das einfach nur lächgerlich, MRT wollen, nicht zum Arzt gehen … na ja wers braucht. Und dann wundern sich viele warum sie eigentlich so lange für MRTs warten müssen.

Na ja armes Deutschland, mich wundert echt bald gar nichts mehr.

Ich wollte hier jetzt wahrlich auch nicht zu Ganzkörperscans ohne jeglichen Verdacht aufrufen, bei mir gibt es wie gesagt einen Befund und es macht praktisch kaum oder gar keinen Unterschied, ob ich vorher zum Arzt gehe oder nicht, denn ein Arzt würde mich mit dem Befund definitiv auch zur Untersuchung schicken. Ich glaube daher nicht, dass ich ein Gerät unnötig blockiere, noch dazu habe ich ja jetzt ohnehin eine Praxis gefunden, die die Untersuchung ganz regulär für Selbstzahler oder Privatpatienten anbietet. Ich erschleiche mir da also nichts, sondern es ist durchaus vorgesehen, sich so eine Untersuchung selbst "kaufen" zu können im Rahmen der Krebsfrüherkennung.

ich kenne auch nur einen Grund wieso man sein MRT lieber privat zahlt statt zum arzt zu gehen, aber lassen wir das

Nur einen einzigen? Der würde mich offen gestanden jetzt schon interessieren, wenn es dir nichts ausmacht, schreib mir mal eine PN dazu, denn ich glaube, es ist ein anderer als meiner.

Nee ist klar. Wir lassen einfach mal ein MRT machen weil es so schön ist, aber manchmal wundert mich bei einigen nichts mehr

Ich weiß, es ist vielleicht nicht ganz einfach zu beurteilen, weil ich hier bewusst gewisse Details des privaten Hintergrunds ausspare, aber ich dachte, ich hätte schon einigermaßen rübergebracht, dass mir das wahrlich keinen Spaß macht und ich mir den Stress auch gerne sparen würde. Aber gut, vielleicht verstehe ich das jetzt auch falsch und es ist so, wie Flaemchen schrieb, dass es nicht mehr um "meinen Fall" geht. Von dir Mellimaus21 fühlte ich mich aber schon angesprochen.

Ich bin kein Hypochonder, aber klar, das denken Hypochonder von sich wahrscheinlich immer. Ich kann nur nochmal sagen, dass ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit problemlos eine Überweisung bekäme, wenn ich einfach zum entsprechenden Facharzt gehen könnte. Kann ich, wie gesagt, aus persönlichen Gründen nur nicht so einfach, aber egal, es ist wohl alles gesagt.

Als Selbstzahler bekommt man so ein MRT vielerorts, wie ich nun weiß und da bei mir ein Befund vorliegt, wird es die PKV wohl übernehmen, ich zahle es aber gerne auch privat, das Geld ist in dem Zusammenhang meine kleinste Sorge.

Das mit den Dingen, die gar keine Probleme machen und entdeckt werden können, was man anschließend nur schwer aus dem Kopf bekommt, ist schon ein guter Hinweis in dem Zusammenhang. Ich würde deshalb auch nie ohne triftigen Grund eine Aufnahme von meinem Körper machen lassen. Falsch positive Ergebnisse gibt es blöderweise natürlich außerdem noch. Ich betreibe aus diesen Gründen ansonsten keine Früherkennung, weil mich das nur verrückt machen würde. Ich war vor fast zehn Jahren zum letzten mal beim Arzt und bin immer froh, wenn ich Krankenhäuser und Arztpraxen wieder von außen sehe.

M@adam2eXmaxs


Fraglich ist, ob denn eine Privatpraxis mit "Fließbandarbeit" die gleiche Qualität bringt wie eine "normale". In einer privaten steht ganz offensichtlich das Honorar an erster Stelle. Privatpatienten laufen Gefahr durch zu viele Untersuchungen einen Schaden zu erleiden während gesetzlich Versicherte eher einem Mangel an U. ausgesetzt sind. Nicht jeder Arzt ist gleich, nicht jeder Patient. Es zu treffen ähnelt einem 6er im Lotto!

SIunfl8owerx_73


@ Color Copy:

:)z :)^

akmy)le


Fraglich ist, ob denn eine Privatpraxis mit "Fließbandarbeit" die gleiche Qualität bringt wie eine "normale". In einer privaten steht ganz offensichtlich das Honorar an erster Stelle. Privatpatienten laufen Gefahr durch zu viele Untersuchungen einen Schaden zu erleiden während gesetzlich Versicherte eher einem Mangel an U. ausgesetzt sind. Nicht jeder Arzt ist gleich, nicht jeder Patient. Es zu treffen ähnelt einem 6er im Lotto!

im Gegenzug kümmern sich die Ärzte nicht genug um die gesetzlich Versicherten, weil die nicht genügend Geld einbringen ?

Naja, ich denke eher, man kann immer Glück oder Pech haben mit der Praxis und/ oder Ärzten. Aber ist die Alternative gar nichts zu tun wirklich immer besser ?

Smunfal7oSwer_x73


Letztlich geht es in JEDER Praxis um Honorare und Profit. Gleichzeitig dürfte Ärzten auch klar sein, dass sie mit völlig miesem Verhalten und miesen Behandlungen auf Dauer da Probleme kriegen.

Bei den Radiologen gibt's halt Praxen/Ärzte, die gründliche und lange Befunde schreiben. Und die, die sich kurz fassen. Da aber gerade die Arbeit von Radiologen ja nie im luftleeren Raum stattfindet, sondern die Bilder & Befunde immer an andere Fachärzte gehen, kann sich kein Radiologe die totale Schlamperei erlauben.

Mein Chirurg hat bspw. aufgrund eines Berichts mal beim Radiologen angerufen und gesagt, er sei damit nicht einverstanden. Und was kam raus: Der Radiologe war krank und mein Bericht quasi der letzte vorm Ruhestand. So fiel er dann auch aus, und das war ein echter Kontrast zur Arbeit in den Jahren davor. Meinem Doc ist's aufgefallen und er hat's reklamiert.

Diese Artz von Kontrolle hat man bei anderen Fachärzten halt nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH