» »

Erfahrungen mit Hausarztmodel?

D;erK kleminex Prinz


Die wenigsten Ärzte wollen eine Überweisung.

Sage ich doch.

Bei mir nur die Kardio-Praxis. Hauptsächlich um nicht völlig überrant zu werden (die haben MIT Überweisungsscheinen Wartezeiten von um die 80 Wochen) und um zu lesen, was sie genau untersuchen sollen.

D er ~kleinje Prinxz


Silbermondauge,

ich rede auch nicht vom Hausarztmodell, sondern von den Vorteilen eines Hausarztes.

Mein HA verweigert niemals eine Überweisung, und ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass das irgendeiner macht. Es sei denn, man ist dort als Hypo bekannt.

Die Tabelle, natürlich gibts die beim HA im PC. Jede Krankheit ist da drin, jedes Medikament, jede Überweisung, jede Diagnose des Facharztes, das ist ja wohl logo. Alles andere wäre sinnlos.

D.er krle:ine xPrinz


Oh, das da oben sollte 8 Wochen heißen.

SBchm_iydti7x0


Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass ein guter Hausarzt viel wert ist und absolut seine Daseinsberechtigung hat. Ich habe auch Einen gefunden, bei dem ich mich gut aufgehoben fühle...

Aber mir gehts da wie Emax: mit meinen Gelenkproblemen gehe ich zum Orthopäden, mit meiner Neurodermitis zur Hautärztin und mit meinem Asthma zum Lungenfacharzt. Medikamente nehme ich bisher kaum. Es würde für mich schlichtweg gar keinen Sinn machen, erst zum Hausarzt zu gehen, wenn mein Knie wieder weh tut oder ich einen ND-Schub habe...

fRilizx70


die Vorteile eines Hausarztes sehe ich schon auch, aber ich hätte es gerne auf freiwilliger ebene; da ich selten krank bin sind die ganzen Vorteile von Koordination und wechselwirkungen bei mir nicht zutreffend; für einfache Sachen gehe ich sowieso zum hausarzt, aber z.b. hautkrebsvorsoge würde ich auch beim hautarzt machen wollen, was ist da dann der vorteil wenn ich erst zum Hausarzt muß und um einen Überweisungsschein betteln muß?

nebenbei, meine sehenscheidenentzündung/reizung am Ellenbogen habe selber ausgeheilt, dann kann ich ja ggf. meinem Hausarzt helfen mit tips ]:D

S~il7berm]ondaugxe


Mein HA verweigert niemals eine Überweisung, und ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass das irgendeiner macht. Es sei denn, man ist dort als Hypo bekannt.

Ich hatte mal so einen Arzt. Gut, ist 25 Jahre her (damals brauchte man eine Überweisung zum Facharzt, da ging gar nix ohne, da gab es pro Quartal einen Schein von der Krankenkasse plus die für die "Krebsvorsorge", mit dem Schein ging man zum Hausarzt und der stellte die Überweisung aus. Oder eben nicht. Wer erinnert sich ?)

Ich denke auch nicht dass es an der Tagesordnung ist aber es wird ab und zu solche Fälle geben. Beispielsweise die Überweisung zum Endokrinologen bei Schilddrüsensachen.

Die Tabelle, natürlich gibts die beim HA im PC. Jede Krankheit ist da drin, jedes Medikament, jede Überweisung, jede Diagnose des Facharztes, das ist ja wohl logo.

Aber das muss dann auch erst jemand eingeben, richtig ? Befunde einscannen reicht nicht.

Ich schweife ab, sorry...

dRkexst


Ich denke auch nicht dass es an der Tagesordnung ist aber es wird ab und zu solche Fälle geben. Beispielsweise die Überweisung zum Endokrinologen bei Schilddrüsensachen.

Richtig, das kenne ich auch: "Ne der TSH sieht in Ordnung aus, da braucht kein Endokrinologe drauf gucken, kommen Sie einfach in einem Jahr wieder."

Ansonsten liegt, wie auch schon erwähnt, das Zusammenführen der Berichte auch in der Hand der Patienten, da brauche ich kein besonderes Hausarztmodell dazu.

Wenn ich mal direkt zum Facharzt gehe bitte ich den einen Bericht an den Hausarzt zu schicken, falls denn was diagnostiziert wurde.

Bei manchen Fachärzten (Kardiologe zB) bekommt man die Berichte auch selber ausgehändigt.

Ansonsten bitte ich meistens auch darum mir eine Kopie zu senden, so habe ich auch immer den Überblick.

Wenn ich dann zu einem anderen Facharzt oder dem Hausarzt gehe, nehm ich einfach den entsprechenden Bericht mit.

dSkeasxt


Achja und extra Sprechstunden finde ich auch komisch.

Meine "Hausärzte" (nach Umzug) behandeln jeweils ausschließlich nach Dringlichkeit, wenn ich also in der früh anrufe und meine ich muss heute noch kommen, dann bekomme ich auch am selben Tag noch einen Termin, wenn auch mit Wartezeit.

Wenn ich zur Routinekontrolle oder sonstwas gehe, dann bekomme ich einen Termin ein paar Tage später und muss nicht so lange warten.

mZnef


Mein HA verweigert niemals eine Überweisung, und ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass das irgendeiner macht. Es sei denn, man ist dort als Hypo bekannt.

Warum kannst du dir das nicht vorstellen? Ich habe das schon so erlebt. Und ich bin definitiv kein Hypo, gehe in 5 Jahren vielleicht 2x zum Arzt... Bei mir wars auch das hier:

"Ne der TSH sieht in Ordnung aus, da braucht kein Endokrinologe drauf gucken, kommen Sie einfach in einem Jahr wieder."

und auch der TSH war nicht in Ordnung

DAer Bkle!in e Prxinz


Keine Ahnung, ist für mich einfach unvorstellbar, dass mir ein Hausarzt sagte "nein, ich gebe Ihnen keinen Überweisungsschein".

mEnexf


Dann bist du jetzt ja ein Stück weiser ;-D

DZerW kleWine +Prinz


Ja.

Ich glaube, ich würde dem eine drücken ;-)

E$hema2ligera Nutzenr (#3Y25731x)


was ist da dann der vorteil wenn ich erst zum Hausarzt muß und um einen Überweisungsschein betteln muß?

Bei einem guten Arzt muss man nicht betteln, da muss man für eine Überweisung nicht mal zum Arzt rein. Ich bekomme die so wenn ich die brauche ...

Richtig, das kenne ich auch: "Ne der TSH sieht in Ordnung aus, da braucht kein Endokrinologe drauf gucken, kommen Sie einfach in einem Jahr wieder."

Das macht meiner nicht, er sagt dann zwar er sieht da keine Notwendigkeit, aber er gibt mir dann die Überweisung

Meine "Hausärzte" (nach Umzug) behandeln jeweils ausschließlich nach Dringlichkeit, wenn ich also in der früh anrufe und meine ich muss heute noch kommen, dann bekomme ich auch am selben Tag noch einen Termin, wenn auch mit Wartezeit.

Das ist ja auch eine Vorgabe der KK das eine Früh und eine Spätsprechstunde angeboten wird, damit auch jeder Patient die Möglichkeit hat hinzugehen ...

m[nexf


Aber um zu wissen, zu welcher Sorte dieser Hausarzt in dem Punkt Überweisungen-aussstellen tickt, muss sie eben erstmal kennen. Von daher würde ich davon abraten, bei einem für sie neuen Arzt sowas zuzustimmen.

Dler klNeine Prxinz


Bindet man sich mit der Unterschrift an einen Arzt? Oder an das Modell? Oder wozu soll die Unterschrift überhaupt sein?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH