» »

Und wiedr mal Hygiene

mwakitxia


Beweisen kann man das dann sowieso nicht das man sich durch ene einfache blutentnahme was eingefangen hat!!!

SltaphD.aurJeuxs


Es geht um einen theoretisch möglichen Schaden am Patienten. Dafür ist die Berufsgenossenschaft nicht zuständig.

Handschuhe sind Personalschutz, die Aussage war (nochmal...):

ER erklärte mir, dass sie eine Hygienefachkraft in der Praxis zur Beratung hatten, und JA, es ist unnötig. dass der Arzt/die MTA etc sich Handschuhe zum Blutabnehmen anzieht

Passiert [dem Personal] ohne Handschuhe was, zahlt die Berufsgenossenschaft: NULL

Handschuhe schützen->Personal, Händedesinfektion->Patient (und Personal)

m4ooInn-ighxt


Ich finds immer wieder erstaunlich, wie man bei medizinischen Angelegenheiten eine Flasche aufmacht, aber im Alltag nicht mal an die Gefahren denken. Wie oft fassen wir uns unbewusst ins Gesicht und hatten davor tausend andere Dinge schon angefasst... daran schon mal gedacht?

S8tFaAph.aurxeus


Beweisen kann man das dann sowieso nicht das man sich durch ene einfache blutentnahme was eingefangen hat!!!

Muss man gar nicht. Der Arzt muss beweisen, dass er die Hygieneregeln beachtet hat, wenn es zu einer Infektion/Schädigung kommt. Das nennt man Beweislastumkehr.

[[http://www.aerzteblatt.de/archiv/59940/Hygienemaengel-Voll-beherrschbare-Risiken]]

N|elxa


Ich finds immer wieder erstaunlich, wie man bei medizinischen Angelegenheiten eine Flasche aufmacht, aber im Alltag nicht mal an die Gefahren denken. Wie oft fassen wir uns unbewusst ins Gesicht und hatten davor tausend andere Dinge schon angefasst... daran schon mal gedacht?

Da kannste aber niemanden konkret dafür verantwortlich machen, moonnight ]:D *ironiemodusaus*

A,hor&nbla-tt


Zumindest die Nadel war steril eingepackt da sie aber die Nadel aus ihrer Schublade holte und normalerweise ja im labor Blut abgenommen wird weiß ich nicht ob das MHD nicht schon überschritten war.Sie wollte halt schnell Nierenwerte machen

Warum glaubt man eigentlich, in der Schublade eines Arztes lägen Nadeln von 19schlagmichtot oder noch älteren Datums? Weil dort nur so oft sauber gemacht und aufgeräumt wird wie bei einem selbst zu Hause?

Was man von anderen denkt, handhabt man meist selbst so...

Und bevor das nächste Mal Urlaub gemacht wird: Die Strandkörbe, Liegen und der Sand am Strand sind auch nicht desinfiziert, das Haltbarkeitsdatum könnte auch schon überschritten sein....

wpinnet8ou-+der-[zweiFtxe


Es ist vollkommen illusorisch, zu glauben, man könne sich nach jeder Türklinken- Telefon- oder Tastaturberührung die Hände desinfizieren, bevor man wieder den Patienten berührt. (Ich rede nicht von Wunden oder infektiösen Patienten). Das hält weder die Haut noch das Zeitbudget aus. Das läuft auch nirgends so im richtigen Leben. Soviel Staph. aureus ]:D gibt es zum Glück nicht in einer ambulanten Praxis. Und ja: Gegen irgendeine Vorschrift verstößt man immer, wenn was passiert, ist man dran. Dafür ist das Vorschriftengestrüpp dicht genug.

mEoonnxight


@ Nela

So hab ichs noch nicht gesehen ;-D

M]adkame C?harexnton


Fakt ist, wer keine Ahnung von Hygiene hat sollte sich zurückhalten. bei der Blutabnahme ist es ein Fehler auf die schon desinfizierte Stelle zu greifen!!! egal ob mit oder ohne Handschuhe! die gesamte Hautdesinfektion wird dadurch unwirksam - überträgt nun der Arzt einen Keim auf die Haut und wird dieser dann durch die Nadel in die Blutbahn übertragen......tja, wenn der Patient immungeschwächt ist dann kann die Sache auch nach hinten losgehen. leider ist man in Deutschland ziemlich nachlässig was Hygienemaßnahmen betrifft, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern.

Maadam'e ChUarxenton


eine ordentliche Händedesinfektion hält Haut und Zeitbudget aus. locker sogar. zumindest sollte es so sein.

wlinnet'ou--der-zweIitxe


wer keine Ahnung von Hygiene

Dies ist kein Experten- sondern ein Laienforum. Es ist einfach unhöflich, Menschen, von deren Hintergrund man nichts weiß, mit Pauschalunterstellungen abzubügeln.

Es könnte nämlich durchaus sein, dass ich einige Ahnung von Hygiene und noch mehr vom Leben allgemein habe.

cxhi


Wenn ich mal überleg, welche Schritte mein Hausarzt bei einer Behandlung (also meiner Behandlung) macht, KÖNNTE er sich gar nicht so oft die Hände desinfizieren, wie er es angeblich sollte. Das ist schlichweg nicht möglich. Er desinfiziert sich die Hände, beim Eintritt ins Behandlungszimmer – okay. Dann gibt er mir die Hand – das ist schonmal schlecht. Da sitzen Unmengen an Bazillen dran, besonders wenn ich krank bin^^. Dann meine Akte... da feiern die Bazillen seit Jahren Gangbang-Orgien, ohne, dass es jemanden stört. Dann sein Kuli, die Tastatur, die Maus, die Handballenauflage, das Stetoskop, das Blutdruckmessgerät (von anno dazumal, aber anscheinend immernoch gut zu gebrauchen) und wenn nötig, nimmt er direkt Blut ab. So fucking what? Soll er sich jetzt jedes Mal, bevor er mich berührt, die Hände desinfizieren? Das würde länger dauern, als die Behandlung selbst. Und ich, als einigermaßen intelligenter Patient, geh auch nicht in die Praxis und leck da erstmal die Türklinken ab, weil ich weiss, dass man sich in Arztpraxen eher mal ne Infektion einfängt – das ist ganz normal und nicht zu verhindern. Morgen muss ich mit meinem Säugling zum Kinderarzt und ich muss sagen, davor graut es mir doch eher – denn die kleinen, kranken Patienten neigen eher dazu, wild im Raum rumzulaufen und dabei alles anzuhusten und anzugrabschen und ihre Eignung als Bazillenmutterschiffe zu bestätigen. Aber da bin ICH doch wieder so einigermaßen schlau, dass ich MEINE Hände desinfiziere, bevor ich an meinem Kind rumgrabbel und schau, dass ich den Lütten nicht in "grapsch-Reichweite" anderer Kinder lasse. Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man sich so aufregen kann, wegen einer popeligen Blutabnahme. Mir ist es lieber, derjenige, der mir Blut abnimmt, tastet vernünftig und stochert nicht in meinem Arm herum, als dass er sich 350 Mal am Tag die Hände desinfiziert und mit vermutlich kaputt-desinfizierten Händen in den Handschuhen versucht, eine halbwegs vernünftige Einstichstelle zu finden.

w8innetoAu-deFr-zwe?ite


@ chi

:)^ :)=

mToon*nigxht


Also wenn ich mir mal überlege, wir haben ca. 90-110 Patienten am Tag und dann bei jedem Schritt und jedem Griff die Hände desinfizieren? Welche Haut hält das aus? Nicht mal Elefantenhaut. Und vorallem die Zeit. Denn, wenn richtig, dann schon mit Einwirkzeit. Das je nach Mittel etwa 10 Sekunden braucht. Wer rechnen will...

M@adajmWe C*haQrenxton


von der Händedesinfektion werden Hände nicht kaputt - nur wenn man sie sich zusätzlich wäscht......zum Rest schreib ich gar nix mehr da es e sinnlos ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH