» »

Kinderarzt, alles rechtens oder Zeit für eine Beschwerde?

sWunsKhin e100w7 hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits.

Ich, Mutter zweier Kinder (13 und 4 Jahre) bin wirklich erbost.

Seit der Geburt meines Sohnes vor gut 14 Jahren bin ich schon bei dergleichen Kinderarztpraxis. Ich gehe mit meinen Kindern wirklich nur zum Arzt, wenn es "ernst" ist, heisst, ich sehe bei einigen Lapalien keine Notwendigkeit einen Arzt aufzusuchen... soviel vorweg.

Bis jetzt war es immer so geregelt, dass nicht bestellte Patienten bzw. Akutpatienten nur morgens von 8.00 -9.00 Uhr behandelt wurden, da danach die Säuglinge behandelt wurden, um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren. Sonst musste man nach Wiederöffnung ab 14.00 Uhr ( bis 18.00 Uhr) mit akut kranken bzw. Unbestellten Kindern wiederkommen. Soweit - sogut.

Meine kleine Tochter hat jetzt seit Freitag sehr hoch, über 39 Grad, gefiebert. Kinderrettungsstelle wollten wir nicht, am Montag also zum Arzt... Tja Pustekuchen. Da sie letzte Nacht sehr stark gehustet hat, hab ich sie schlafen lassen, dachte mir, wir gehen halt um 14.00 Uhr. Als ich beim Kinderarzt anrief wurde mir nur unfreundlich klar gemacht, dass sich die Akutsprechstunden geändert haetten, und nur noch akute Patienten Mo, Di, Do und Freitags von 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr angenommen werden. Die uebrige Zeit bzw. die Nachmittagssprechstunden sind ausschliesslich fuer Patienten mit Termin fuer Impfungen, U-Untersuchungen etc. Mittwochs gibt es garkeine "Akutsprechstunde" mehr.

zum näheren Verständnis die Öffnungszeiten der Praxis: ? Mo. bis Fr. 8-12 und Mo., Di. und Do. von 14 -18 Uhr.

Meine Fragen: Darf eine Kinderarztpraxis solch irrsinnige "Sprechzeiten" einfuehren und akut kranke Kinder auf den nächsten Tag verweisen?

Hat man da keine Handhabe sich da irgendwie zu beschweren und wenn ja bei wem und wie? Warum wird sowas gemacht? Ist es denn schon soweit das Profitgier auf den Köpfen von Kindern ausgetragen wird, denn etwas anderes kann ich mir dahinter nicht vorstellen.

Ich bin so auf 180. Bei jedem Kinderarzt kann man während der Sprechzeiten egal wann kommen, wenn das Kind krank ist. Ausser in dieser Praxis. Die kleinen Patienten sollten auf keinen Fall Dienstags krank werden, weil Dienstags werden sie nicht mehr behandelt und Mittwochs schon garnicht, ist denn das die Möglichkeit? Und es soll ja auch noch berufstätige Eltern gebe, hab ich so gehört... Entschuldigt bitte, aber ich hoffe, Ihr könnt meine Wut verstehen, deswegen würde ich gern dagegen vorgehen wollen, wenn ich es nur koennte.

Ich danke für jedwede Anregung!

LG

Antworten
S^kar=abaeus\9x4


Ich habe zwar keine konstruktive Idee. Ich hätte mich vermutlich schon beschwert... aber...

Natürlich darf die Praxis das. Es liegt doch am Patienten, ob er damit klar kommt oder nicht.

1) Was wäre so schlimm daran den Arzt zu wechseln?

2) Wieso geht man mit einem 13 jährigen Kind zum Kinderarzt? Und nicht zum normalen?

d]kexst


Skarabaeus, ganz so leicht ist es denk ich nicht.

"Akutpatienten" darf ein Arzt nicht einfach abwimmeln, sondern MUSS behandeln. Ob man das mit einem kleinen Kind mit 39° Fieber ist? Im Zweifel eher schon würde ich meinen.

Ich nehme an es geht hier nicht um das 13 jährige, sondern um das 4 jährige Kind.

Was kannst du machen? Vorgehen wird schwierig...... Denn grundsätzlich darf der Arzt das was er macht, er darf nur wie gesagt keine akuten Patienten wegschicken. Aber sinnvoll dagegen vorgehen wird schwer.

Im Zweifel (falls möglich) "mit den Füßen abstimmen", also die Praxis wechseln.

d@kesxt


"Akutpatienten" darf ein Arzt nicht einfach abwimmeln, sondern MUSS behandeln.

Ich will das konkretisieren: Er muss sich zumindest davon überzeugen ob eine eilige Behandlung notwendig ist oder ob man auf einen normalen Termin bzw. die Notfallsprechstunde warten kann, das wäre die Mindestanforderung.

T/inaLcandsxhut


Skara, weil ein 13jähriges Kind defintiv zum Kinderarzt gehört und nicht zum Hausarzt. Die Kinderärzte kennen sich weitaus besser aus mit Kindern und dazu gehört ein 13jährige/r auf jeden Fall. Man merkt, dass du keine Erfahrung mit Kindern hast. ;-D

Ansonsten finde ich mittlerweile auch ganz schön frech, was sich manche Ärzte da so leisten und wenn man nicht an dem einen bestimmten hängt, weil er sehr gut ist, würde ich wohl auch wechseln. Bei unserem Orthopäden dürfen Arbeitslose nicht mehr in die Nachmittagssprechstunde, da diese für das arbeitende Volk vorbehalten ist. Finde ich etwas...nein, ich verkneif es mir lieber.

@ TE

Kann deinen Ärger absolut verstehen.

S.karaabaeusK94


Ups... Ich hab "14" gelesen und dachte jetzt, das 13-jährige Kind sei gemeint. |-o Tschuldigung.

Für mich ist das halt eigentlich "normal", dass man als "Akutpatient" abgewiesen wird. Wie man das jetzt moralisch einschätzt bleibt ja dahin gestellt, aber man kann eben leider oft tatsächlich nichts dagegen tun. Solange niemand stirbt oder ernsthaft zu Schaden kommt, wird sich auch immer gerne heraus geredet.

Ich würde mich da halt mal umfassend bei der Krankenkasse beraten lassen.

Ich bin z. B. auch umgezogen, kein Arzt hat mehr neue Patienten angenommen. Jetzt bin ich bei einem Arzt, wo man ohne Termin gleich wieder gehen kann, egal was man hat. Und wenn man im Wartezimmer zusammen klappt, wird halt der Notarzt gerufen, Pech. Ich kenne das so, dass die Ärzte in dem Fall an die Notaufnahme im Krankenhaus verweisen. ":/

Svkaraba;eus9x4


Tina, ich war nur bis zur Grundschule beim Kinderarzt. Dem ist dann mit mir ein doofes Missgeschick passiert, das mich traumatisiert hat, daraufhin bin ich zum normalen Arzt gegangen, der war netter. Und kannte sich mit mir aus, obwohl er nicht "Kinderarzt" hieß.

sIunsEhine1'00x7


Hallo Skarabaeus,

Ich danke Dir fuer Deine schnelle Antwort.

Es geht mir weniger um meinen 13 jaehrigen Jungen als vielmehr um meine 4-jaehrige Tochter. Ich bin dann heute schon zu einem anderen KiA gegangen, aber der ist halt weiter weg und hat meiner Tochter Hustenstiller verschrieben. Fand ich jetzt tzt auch nicht so prall.. denn der KiA ansich ist spitze, weswegen ich ungern wechseln wollen würde, aber ich will das so jetzt auch nicht auf mir sitzen lassen. Denn ich meine, dass man als Patient auch gewisse Rechte haben sollte.

Dkest, auch Dir danke ich fuer die schnelle Antwort... nur wirft sich mir da die Frage auf, wie eine Arzthelferin das entscheiden kann und nach welchen Kriterien da entschieden wird. Denn richtige Notfaelle gehoeren nunmal fuer mich in die Kinderrettungsstelle. Eine Praxis ist numal zum Brustabhorchen und Halsgucken da.... :=o

T{in(aLandsxhut


Patienten haben Rechte? Wie heißt das Märchen? Will ich lesen. ]:D

sbunshfiney100x7


Das schlimme ist hier doch aber, dass es keine Erwachsen trifft, sondern Kinder... und denen erkläre mal unser Gesundheitssystem.... ":/

TUinaLaCnd&shut


Ja, Privatpatienten haben Rechte. Womit man wieder bei der 2 Klassengesellschaft wären. Aber das ist OT.

s@urnshiRne1007


Tina,

ich glaube so langsam auch nicht mehr an Feen... und sie lebten gluecklich bis ans Ende Ihrer Tage... kriegt doch ne komplett neue Bedeutung...

Meine Mama hat schwer Rheuma und wurde damals mit einem Rheuma-Faktor von ueber 700 bei einem Rheumatologen abgelehnt... normal ist bis.. lasst mich luegen, irgendwas weit unter hundert. Mit ner akuten Venenentzuendung wurde sie auch schon von einer Gefaesschirurgin abgelehnt... auch ich habe schon die Hexen fliegen sehen, sozusagen... ist doch alles..... :-X

dSkexst


Eine Arzthelferin kann das nicht entscheiden, ganz einfach. Aber der Arzt macht sie wohl zu seiner Erfüllungsgehilfin mit der Konsequenz dass er für ihre Fehler haftet.

Wenn dein Kind also zu Schaden kommt, dann ist der Arzt u.U. regresspflichtig obwohl er nie was davon mitbekommen hat.

Das das gelebte Praxis ist, ja, so ist das. Leider. Es sollte nicht sein, aber "machen" kann man halt erst was wenns schiefgeht....

Leider entscheidet die Wohngegend stark über die medizinische Qualität. So einfach ist das Problem halt auch nicht zu lösen, wenn sich in vermeintlich unattraktiven Gegenden einfach weniger Ärzte niederlassen wollen.

Hier ist das anders, wenn ich denke dass ich heute noch behandelt werden sollte, dann werd ich das auch. Die Arzthelferin ruf ich dann nur um zu schauen wann ich mich am besten "reinquetschen" kann....

d^kesft


Long story short: Es sollte nicht so sein, aber Beschweren ist aussichtslos.....

L4ola#2010


denn der KiA ansich ist spitze

Das wird wohl mit ein Grund sein für die Umstellung des Zeitmanagements der Praxis...irgendwie müssen sies ja auch geregelt kriegen. Ich nehme an der Arzt hat viele Patienten. Notfälle (also ein "normal" krankes Kind) können nun halt nicht zu allen Zeiten angenommen werden-außer eben echte Notfälle, die die Versorgung innerhalb kürzester Zeit benötigen z. B. Platzwunden. Für noch extremere Notflälle wendet man sich sofort an die Klinik z. B. Bewusstlosigkeit, akute Atemnot etc. Klar, war das jetzt blöd, da du die neuen Akutsprechzeiten nicht kanntest-aber, wenn man sie kennt, dann kann man sich auch danach richten. Das heißt geht es meinem Kind schlecht und es muss dringend zum Arzt, dann halt in Zukunft zwischen 8 und 9 Uhr melden und dann wird es sicher auch keine Probleme geben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH