» »

Mal wieder Blutentnahme

Neala8(5


Ich geh immer in ein großes Labor zur Blutabnahme, da wird Blut im 3 min Abstand abgenommen und deswegen sind auch alle Spritzen mit Schutzkappe im Behältnis. Ist einfacher handzuhaben. Womöglich mit Handschuhen an die noch aus der Folie rauszufummeln und das 300 mal am Tag ...

DiiweKruoemi


Gegenfrage.Wozu gibt es dann diese Vorschrift ( neben zig anderen zur Blutentnahme ) wenn das alles egal ist?

wieso soll sie sich die Hände desinfizieren, wenn sie nach dem Desinfizieren der künftigen Einstichstelle die Vene nicht mehr tasten darf? Oder anders herum: wieso ist das Vene-Tasten mit desinfizierten Fingern schlimm?

Was kann einer Einweg-Spritze, die mit Schutzkappe im Regal liegt, Schlimmes passieren? Ich meine, wovor konkret hast du Angst? Vor Wanderkeimen, die sich vom Boden aus in die Schubladen und unter die Schutzkappen wühlen? Oder Flug-Keime? Dann sollte aber niemand im Raum während des Einstichvorgangs atmen oder zumindest nicht in Richtung Einstichstelle.

Ich meine, welche Szenarien spielen sich in deinem Kopf ab, was hälst du für möglich, wenn die fehlende Schutzhülle der Spritze für dich ein Problem ist? Gegen Ängste hilft nur Aufklärung und Wissen, daher probiere mal, deine Angst zu konkretisieren.

gBladziatYoraxz


[[http://www.med1.de/Forum/Infektionen/659070/]]

Ich glaube sie hat eine sehr große Angst vor Krankheiten und dieser sollte anders nachgegangen werden.

s&po-rtfxan


Von welchen Kanülen mit Schutzkappe redest du eigentlich? Vom Vacutainer-System? [[http://www.health.qld.gov.au/chrisp/images/bd_vacutainer.jpg]]

Dann sei dir gesagt, dass die Kanülen sehr wohl steril sind, wenn sie ohne Plastik in der Schublade liegen. Plastik gibt es ohnehin nicht, die werden zu 100 Stück im Pappkartin geliefert. Die einzelnen Kanülen sind versiegelt und werden erst beim Aufdrehen auf den Adapter geöffnet.

Falls es um ein anderes System geht, kann da sicher auch jemand was zu erzählen und dir die völlig übertriebene Angst nehmen.

Sicher sollte man sich an bestehende Hygieneregeln halten, aber in der Praxis ist es einfach nicht möglich, sich vor und nach jedem Patienten ausgiebig die Hänge zu desinfizieren. Dann schafft man ja sonst nichts mehr! Du wirst keine Praxis finden, in der bei jedem Patienten so extrem hygienisch gearbeitet wird, wie du es willst. Wenn du darauf bestehst, werden es viele machen, das siehst du ja. Aber routinemäßig bei jedem Patienten ist einfach nicht drin.

m*akiCtixa


ok dann gebe ich ich geschlagen....ich finde es zwar quatsch dass es vom Robert Koch Institut den letfaden zur Hygiene gibt wo ganz klar drinsteht das man sich vor und nach jedem patient die Hände desinfiziren soll, wenn sich am Ende sowieso niemand dran hält

Vieleicht haben wir in deutschland auch deswegen vie größere Probleme mit MRSA als in skandinafischen Ländern

Aber egal....bin wohl fast allein auf sowas zu achten

Egal :-)

MEaroieC@urie


Ich habe wirklich Mitleid mit denen die dir Blut abnehmen müssen – tu bitte etwas gegen deine Angst, dass is ja schrecklich

dwkesxt


Vieleicht haben wir in deutschland auch deswegen vie größere Probleme mit MRSA als in skandinafischen Ländern

Dann würde ich dir raten nach "Skandinafien" zur Blutentnahme zu fahren, sollte dank EHIC ja kein Problem sein. Oder du informierst dich nochmal über MRSA, je nachdem.

Aber egal....bin wohl fast allein auf sowas zu achten

Nein, aber es gbt einen gewaltigen Unterschied zwischen "auf Hygiene achten" und krankhaft übersteigerter Keimangst.

S2maragkd)auge


Vor ein paar Tagen habe ich unserer Süßen (Perserkatze) Antibiotikum subcutan gespritzt, weil das mit den Tabletten einfach nur ne Viecherei ist. Und einmal, ich musste wiederholt stechen, weil sie zurückgezogt war und ich losgelassen hab. Und bevor ich zum 2. stechen konnte, landete die Nadel beim erneuten Zucken auf meinem Handrücken, wo sie sofort mit der Kante ein klein wenig geschlitzt hat, es kam auch Blut. Zugegebenerweise war mir auch etwas mulmig, habe die TÄ später gefragt, sie meinte, Wunde beobachten, aber nicht mehr darüber nachdenken.

Ich muß aber auch sagen, dass mich mich ebenfalls stört, wenn beim Blutabnehmen oder beim Zuganglegen nach dem Desinfizieren noch mal rumgetatscht werden muss. Ich schau nicht hin beim Zustechen, aber ich vermute, dass nicht versetzt gestochen wird..... :-|

kOleinler_dmrachensxtern


An deiner Stelle würde ich dringend was gegen meine völlig irrationalen Krankheitsängste Gedanken machen als über mangelnde Hygiene beim Blutabnehmen. Die Ängste sind nämlich auf Dauer mit Sicherheit wesentlich schlechter für deine Gesundheit als undesinfizierte Hände.

Ich bin immunsupprimiert wegen meiner chronischen Krankheit, musste zu harten Zeiten 3mal wöchentlich zum Blutabnehmen und hab noch NIE auch nur irgendeinen Schimmer von irgendwas davon bekommen. Wie denn auch ???

D,ieKrxuemi


Aber egal....bin wohl fast allein auf sowas zu achten

die Dame hat sich doch die Hände desinfiziert, und auch die Einstichstelle. Wo also siehst du die Gefahr, wenn sie die Einstichstelle mit dem desinfizierten Finger berührt?

Und wo siehst du die Gefahr bei den Spritzen mit Verschlußkappe?

Ich würde ja gerne auf dich eingehen, dir ggf helfen, zu verstehen, wo deine Angst unangebracht ist und wo sie gerechtfertigt ist, aber da musst du dich schon erklären.

m/akixtia


Bis jetzt kam nicht einmal eine gescheite Antwort auf meinen Feststellung warum es überhaupt Richtlinien vom RKI gibt wenn sich sowieso niemand dran hält.Und gerade beim Blut abnehmen hält sich anscheinend echt niemand dran wie ich schon soo oft erlebt habe

Und wenn es schon bei so einem kleinen Kram hapert wollte ich nicht bei OP's dabei sein

Also wo ist die Erklärung warum es diese Richtlinien gibt?

Und sind die Verfasser dieser Richtlinien dann genauso gestört wie ich?

Evhema~liger Nu4tzesr (#467x193)


Es ist eine Richtlinie, nicht mehr und nicht weniger. Blutabnahme oder Medikamentenapplikation (s.c., i.m.) stellt jetzt kein großes Infektionsrisiko dar.

Das mit OPs zu vergleichen, ist weder zielführend noch bringt es etwas. Nicht zuletzt weil das zwei komplett unterschiedliche paar Schuhe sind – und die Hygienevorschriften im OP wesentlich strikter durchgesetzt werden. Auch weil ohne das Komplikationsrisiko (das in dieser Form bei einer Blutabnahme nicht gegeben ist) hoch ist.

Du verlierst hier einfach komplett das Maß. An deiner Stelle, bevor ich mir über sowas den Kopf zerbrechen würde, würde ich mir Gedanken darüber machen, wo du auf deinem Weg zur Praxis und in der Praxis möglicherweise hingefasst hast – wenn du schon so einen großen Wert auf ein hygienisches Umfeld legst.

DdieKr'uemxi


wieso weichst du mit Polemik konkreten Fragen aus?

sollte der Thread nur zum Dampf ablassen sein?

D%iOeKruexmi


.Und gerade beim Blut abnehmen hält sich anscheinend echt niemand dran wie ich schon soo oft erlebt habe

Und ja ganz offensichtlich auch gut überlebt.

NyaHnni7x7


Wenn sich die Dame stechen würde, würde sie anschließend eine neue Nadel nehmen um Blut abzunehmen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH