» »

Mcp-Tropfen aus dem Verkehr gezogen

pdaulin/chen]22 hat die Diskussion gestartet


Hey..ich hab vorhin einen Arteikel über das Verkaufsverbot von MCP Tropfen..

Für euch vielleicht auch wichtig!

[[http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/859179/widerruf-mcp-tropfen-1-mgml-verkehr-gezogen.html]]

Antworten
SPchBn%eaehe5xe


Ja, ich habe das auch schon mit Entsetzen gehört. :-o

Was nehme ich jetzt wenn ich einen Migräneanfall habe ??? .

Hzi9natxa


Tablette kleinmörsern und in Wasser aufschwemmen wäre eine Möglichkeit

7A3Jkuina-MDay8x3


Wieso, das MCP wurde doch nicht ganz aus dem Verkehr gezogen? ":/

Es soll wegen der neurologischen und kardiovaskulären Nebenwirkungen nur nicht mehr als Langzeittherapie angewendet werden, was ich ohnehin nie getan habe. Ich habe das ein oder zwei Male gegen Übelkeit bekommen.

Es darf also nicht länger als 5 Tage am Stück eingenommen werden und für den Hausgebrauch (orale Einnahme) dürfen nur noch soundsoviel Milligramm verschrieben werden.

H3inaxta


Wieso, das MCP wurde doch nicht ganz aus dem Verkehr gezogen?

So gut wie.

Tropfen mit mehr als 1mg/ml dürfen nicht mehr vertrieben werden – das sind praktisch alle flüssigen Formen, die derzeit auf dem Markt sind.

Tabletten sind weiterhin erhältlich aber da greift die Einschränkung dass es nicht mehr als Langzeittherapie verwendet werden soll.

7D3Junca-Ma$yx83


Wieviel mg hatten denn die üblichen flüssigen MCP-Tropfen? Ich weiß das gar nicht mehr. Zuletzt habe ich MCP als Tropfen während des Abführens vor meiner letzten Darmspiegelung bekommen.

Aber gut zu wissen. :p> Dann haben sich die Darmspiegelungen zukünftig für mich erledigt, da ich das Abführmittel ohne MCP wegen meiner chronischen Gastritis sowieso nicht im Magen behalten kann.

Wenn ich bedenke, was es sonst für "chemische Keulen" auf dem Markt gibt, die bedenkenlos verschrieben werden und auch viel mehr Nebenwirkungen haben. Wenn man auch an die verschiedenen Zytostatika denkt.... {:( %:|

Und ausgerechnet MCP wird vom Markt genommen, ein Medikament, von dem ich nie irgendwelche Nebenwirkungen hatte. :|N

7\3JunaY-1Mayl8]3


Und was ist mit Paspertin ?

Ist ja eigentlich das Gleiche wie MCP.

H`inatxa


Kannst MCP ja immer noch als tablette nehme, so komplett weg ist es ja auch nicht.

Und es gibt andere Tropfen gegen Übelkeit (Domperidon z.B.)

Das wichtigste ist einfach dass die Langzeitanwendung begrenzt wird, da dort die bisher "sehr seltenen" (weniger als 1 von 10.000) doch gehäufter auftraten als bisher angenommen. Dadurch kippts das Risiko-Nutzen-Verhältnis und der Rufruf war beschlossen, bis die Änderungen vorgenommen sind.

SEchnee1hexxe


@ Hinata

Tabletten sind weiterhin erhältlich aber da greift die Einschränkung dass es nicht mehr als Langzeittherapie verwendet werden soll.

Zu mir hat man gesagt es gibt überhaupt kein MCP mehr %:| , egal in welcher Form.

@ 73Juna-May83

Und was ist mit Paspertin ?

Ist ja eigentlich das Gleiche wie MCP.

Das betrifft natürlich auch Paspertin.

HNinatAa


Nein, der Rückruf betrifft nur MCP Tropfen (!) mit mehr als 4-5mg/ml.

Tabletten sind nicht betroffen. Ich muss es wissen, ich hab so nen Rückruf erst letze Woche bearbeitet XD

EIhem%aliger {Nutzerm (#3}25x731)


Es ist ja nicht so als würde es auf dem Markt keine anderen Mefikamente gegen Übelkeit geben ;-)

phaulinUchenx22


paspertin ist doch das selbe wie mcp. der gleiche wirkstoff!

7[3Jruna-}May83


Und es gibt andere Tropfen gegen Übelkeit (Domperidon z.B.)

Sind die genauso gut?

Das wichtigste ist einfach dass die Langzeitanwendung begrenzt wird,

Wenn Leute das wirklich ständig eingenommen haben, dann finde ich auch, dass man vorsichtig sein sollte. Wobei man wirklich manchmal auf ein gutes Medikament angewiesen ist, wenn man chronische Erkrankungen hat.

Was ich witzig finde: Die kleinen Pantoprazol-Packungen wurden vor 2 Jahren für den Eigengebrauch ohne Rezept freigegeben und der MCP-Verkauf soll jetzt ganz verboten werden. Auch Pantoprazol hat einige Nebenwirkungen, die ich am Anfang durchaus zu spüren bekommen habe. Von MCP hatte ich aber nie Nebenwirkungen.

Aber gut, wenn die MCP-Tabletten für den einmaligen Gebrauch noch erlaubt sind und es Alternativen zu den Tropfen gibt, ist ja alles in Butter.

7a3J6una-JMay8x3


Wenn ich mal Magen-Darm-Grippe haben sollte, habe ich für den Notfall "Vomex"-Zäpfchen in der Schublade.

Da die nicht verschreibungspflichtig sind, ist man nicht von einem Arzt abhängig und hat ein Medikament da, wenn es los geht. Keiner geht gerne kotzend zum Arzt, um dort womöglich noch andere Leute anzustecken.

Meistens kann ich aber die volle Packung nach dem Verfallsdatum wegschmeißen, weil ich sie nicht gebraucht habe. Habe MDG nur etwa alle 5 – 10 Jahre mal. Dafür aber eine chronische Gastritis ohne Übelkeit.

Isn-KoYg Nxito


Ich bekomme von mcp Tropfen neurologische Auffälligkeiten.

Mein Dok meinte mal, wenn das Auftritt, müsste man eigentlich ein Gegengift spritzen. Aber ich vermeide das nun einfach.

Im aufwachrsum nach der letzten op wollten sie es mir iv geben, was ich gerade noch verhindert habe, da vergessen, vorher anzugeben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH