» »

Verdacht auf Mandelentzündung - ein Fall für den Notdienst?

A[liceHaKrgreaves


Und ob Du hättest warten können oder nicht: Musst Du wissen. Ich bin nicht so ein Arzt-Renner, ich kann auch mal warten. Aber da ich mittlerweile ein künstliches Kniegelenk habe und bei solchen Infekten tierisch aufpassen muss, wäre ich wohl auch am WE direkt zum Arzt gegangen.

Mit Mandelentzündungen würde ich nicht passen mir ist ein Fall bekommt bei dem jemand auch nicht wollte, dass die Mandeln raus kamen aus Angst vorm KH diese Person ging auch nicht gerne zum Arzt und ständigen Infekte haben irgendwann angefangen das Herz zu belasten. Die Person war Anfang 20 also ein junger eigentlich gesunder Patient. Von daher kann ich die TE verstehen.

TZhisb TwiliAght xGarden


du solltest lieber mal die tage zum hno arzt gehen um abklären zu lassen, ob deine mandeln raus müssen.

DSieKr}uemi


Mit Mandelentzündungen würde ich nicht passen mir ist ein Fall bekommt bei dem jemand auch nicht wollte, dass die Mandeln raus kamen aus Angst vorm KH diese Person ging auch nicht gerne zum Arzt und ständigen Infekte haben irgendwann angefangen das Herz zu belasten. Die Person war Anfang 20 also ein junger eigentlich gesunder Patient. Von daher kann ich die TE verstehen.

es ging ja nicht darum, dass sie nur die zwei Alternativen hat: "Am Wochenende zum Notdienst oder nie wieder zu einem Arzt." Um einen Infekt so zu verschleppen, dass es das Herz belastet, braucht es schon mehr Zeit als ein Wochenende.

Natürlich gehört eine rezidivierende Mandelentzündung in ärztliche Behandlung, keine Frage.

AjlicetHargrweavxes


Wenn ich am WE aber Schmerzen und Fieber habe würde auch Notdienst gehen, dass die TE ihre ständigen Mandelbeschwerden aber mal bei einem HNO Arzt untersuchen lassen sollte steht außer Frage. Und natürlich dauert das länger aber trotzdem sollte man mit Infekten nicht spaßen und sie verharmlosen.

b,inxi77


Es steht ja außer Frage, dass sich das nun auch mal ein HNO anschauen sollte. Bislang waren mein HA und ich davon ausgegangen, dass die 1. Mandelentzündung (die allererste) aufgrund der beim zweiten Infekt festgestellten Resistenz gegen das AB nicht richtig auskuriert war.

Das nun gleich die dritte folgt (war ja aber vielleicht auch virusbedingt?) konnte ja keiner ahnen.

Ich persönlich würde die Mandeln gern noch behalten, da ich ja bislang keine Probleme hatte bzw. eine evtl. OP noch ein bisschen schieben, wegen des Babys und Stillen usw.

Mir geht es halt darum, dass meiner Meinung nach der hausärztliche Notdienst genau für solche Fragestellungen (AB nötig oder nicht) da ist.

Und ich wollte halt nicht wieder warten, bis ich 40°C Fieber habe, das Baby wieder nicht trinkt (das tut sie nämlich nicht, wenn das Fieber so hoch ist, die Hebamme meinte, dann ist die Milch zu warm).

Und dann mag ich mich halt nicht so abkanzeln lassen....

S]unflaowerf_73


@ bini:

Ja, genau dafür ist der hausärztliche Notdienst da. Würde mir den unfreundlichen Arzt nicht zu Herzen nehmen, sondern einfach abhaken. Es war richtig, Punkt. Ggf. könnte man über eine freundliche Beschwerde nachdenken.

Aber ansonsten: Abhaken.

T[uMman


Ein bisschen OT: Bei wiederkehrenden Mandelentzündungen innerhalb von kurzer Zeit würde ich auf jeden Fall daran denken, die Zahnbürste wegzuschmeissen und öfter eine neue zu benutzen - ich selbst hab mich drei Mal hintereinander wieder selbst damit angesteckt, bis ich öfter mal die Bürste gewechselt habe - dann war endlich Ruhe. Ich erwähne dies hier nur mal kurz am Rande, weil solche Dinge gerne mal übersehen werden. :)z

-.vietna(meTsixn-


In den Notfallpraxen wird man meistens sowieso mehr als grob behandelt. Meine Erfahrung sind bisher schlecht, man kommt sich immer so vor, als hätte niemand Lust am Sonntag Abend zu arbeiten, was will man schon dort, wir haben doch all Wochenende :-/ .

Und ich war auch nicht wegen nichts da, oder aus Spass an der Freude. Einmal bekam ich während der Schwangerschaft sehr starke Halsweh und wusste nicht welches Medikament nun. Ein anderes mal wachte ich auf und war Taub auf einem Ohr..

das sind so Sachen die ich jedenfalls gerne sofort abklären möchte. Hat mich ja auch keiner mit weggeschickt, es war richtig zu kommen, aber die Behandlung trotzdem nicht nett.

ovthelxlo


zum hausärztlichen Notdienst:jeder niedergelassene Kassenarzt muss daran teilnehmen, also im Prinzip auch die selteneren,teilweise hochspezialisierten Facharztgruppen - aber auch von der Allgemeinmedizin weit entfernte Fachärzte wie Gynäkologen,Urologen,Psychiater etc.; die allerdings geben für gutes Geld ihre Dienste an andere, meist jüngere Kollegen ab, teilweise auch an professionelle "Legionäre", die nichts anderes machen, als solche Dienste zu schieben.

Da ist es dann halt auch nicht selten, dass entspr. Engagement und Empathie gegenüber den Patienten fehlen - nach dem Motto:"den seh'ich ja eh nie wieder" bzw. "wenn die veranlasste Therapie nicht greift, soll sich doch der Hausarzt damit weiter plagen";

Leider wird aber eben auch oft die nicht wirkliche Dringlichkeit, den Notdienst aufzusuchen, als unterschwelliger Auslöser für unfreundliches Verhalten des Arztes dem Patienten gegenüber anzusehen sein;die Geschichte der TE ist insofern recht typisch für Erlebnisse mit dem ärztlichen Notdienst.....

DuieLKru2exmi


Hat mich ja auch keiner mit weggeschickt, es war richtig zu kommen, aber die Behandlung trotzdem nicht nett.

es ist juristisch problematisch, Patienten wegzuschicken, deshalb behandeln wir auch im Notdienst die lächerlichste Brandblase am Finger.

Ein anderes mal wachte ich auf und war Taub auf einem Ohr..

das ist ein Notfall, aber da würde ich nicht zum Notdienst, sondern zum HNO in einer Klinik gehen, denn es könnte ein Hörsturz sein-damit wäre nicht zu spaßen.

Einmal bekam ich während der Schwangerschaft sehr starke Halsweh und wusste nicht welches Medikament nun.

Das ist kein Notfall, da kann jeder Apotheker im Notdienst besser helfen, denn am ersten Tag des Halsweh nimmt man ja auch ohne Schwangerschaft nicht gleich die verschreibungspflichtigen Dinger--in der SS erst recht nicht.

im Notdienst kann man halt immer wieder feststellen, das die eigene Wahrnehmung, ob man ein Notfall ist, doch sehr unterschiedlich ist. manche kommen mit schwersten Verletzungen, die schon einen Tag alt sind und sind kurz davor, intensivpflichtig zu sein, weil sie dachten, es sei nicht so schlimm, andere kommen wortwörtlich mit dem mini-Splitter im Finger. Am allerallerliebsten sind die "seit ein paar Tagen/seit Wochen immer mal wieder tut xyz weh"--und jetzt am Wochenende, wo sie ohnehin grad nicht schlafen können und auch nichts Gutes im Fernsehen kommt, gehen sie halt mal zum Notdienst.......ja, die gibts wirklich, mindestens einen pro Wochenende.

TOaps


Woher soll der medizinische Laie wissen, ob ein Notfall vorliegt oder nicht?

Bei uns hat ab Freitag Mittag jeder Arzt geschlossen. Wer danach akut erkrankt, muss den HAUSÄRZTLICHEN Notdienst (nicht zu verwechseln mit der Notfallambulanz des Krankenhauses) aufsuchen. Genau dazu wurde er eingerichtet. Dass man dort nicht mit jedem Wehwehchen aufkreuzen sollte, versteht sich von selbst.

@ bini77

Und dann mag ich mich halt nicht so abkanzeln lassen....

Unfreundliche Leute gibt es überall, hake das Thema ab und ignoriere solche Bemerkungen in Zukunft.

bPiNni7x7


Vielen Dank für eure Beiträge. Ich werde die Sache wohl wirklich einfach abhaken. Ich habe mich einfach nur so geärgert (auch weil eine ältere Dame vor mir auch so behandelt hat, jedenfalls was ich mitbekommen habe). Und weil meine bisherigen (wenigen) Erfahrungen dort eben ganz anders waren. Da waren die Docs immer sehr bemüht und freundlich.

@ tuman:

Vielen Dank für den Tipp mit der Zahnbürste, werde ich beherzigen

-ivi)etnLamWesinx-


das ist ein Notfall, aber da würde ich nicht zum Notdienst, sondern zum HNO in einer Klinik gehen, denn es könnte ein Hörsturz sein-damit wäre nicht zu spaßen.

Ach ne, dass hätte ich jetzt nicht gewusst ;-) , stell dir mal vor, es gibt tatsächlich Menschen die in einer Kleinstadt leben, wo in der Klinik an Sonn u Feiertagen kein HNO Arzt da ist. Ich hätte 60 km weiter fahren müssen, es war tiefster Winter und die Strecke wäre reine Landstrasse gewesen.

Das ist kein Notfall, da kann jeder Apotheker im Notdienst besser helfen, denn am ersten Tag des Halsweh nimmt man ja auch ohne Schwangerschaft nicht gleich die verschreibungspflichtigen Dinger--in der SS erst recht nicht.

Das waren nicht einfach nur laprige Halsweh, es waren sehr dolle Halsweh, schlucken ging nicht mehr wirklich und ich bekam Panik, weil ich dann gleich Atemnot kriege, sowa shatte ich nie zuvor. Und in der Schwangerschaft, vertraue ich lieber einem Arzt, als einem Apotheker.

Im Krankenhaus erscheint man immer am besten wenn man seinen Kopf unter dem Arm trägt, alles andere sind kinkerlitzchen, Bitte nicht stören bei der Arbeit ;-D .

Ich denke das die Menschen gut einschätzen können, wann es Zeit für die Anlaufpraxis ist, zumindest als ich dort war, sind mir immer Leute begegnet, denen es sichtlich schlecht ging. Das es Fälle gibt wo es nicht der Fall sein mag, kann sein, aber geht doch keiner aus Spass hin.

Da ich ältere Menschen betreue, weiss ich das grade diese oftmals ins Krankenhaus gehen, ohne das wirklich etwas gravierendes vorliegt, ich begleite sie dann. Natürlich halten sie die halbe Notaufnahme in Schach, meist sind es Psychische Aussetzer die dazu führen (zu bedauern ja), bei sowas denke ich dann auch-oh Mann. Aber die Ärzte erkennen sowas und man darf nicht erwarten das man sofort behandelt wird.

cUhi


Ich würde hier auch unterscheiden, welche Art Notdienst es ist. Eine Klinikambulanz...mhh, ne. Die ist ihmo für wirkliche Notfälle/Unfälle da. Aber Notfallpraxen, bzw dieser hausärztliche Notdienst, die kann man mit ner schlimmen Mandelentzündung schon aufsuchen, wenn man nicht sicher ist, ob man schon wieder ein AB braucht. Die Beurteilung geht nunmal nicht immer allein daheim vorm Spiegel und wenn man eines bräuchte, weils eindeutig nach Bakterien ausschaut, dann ist man MIT AB bis Montag wenigstens wieder so fit, dass man gut zurecht kommt. Ohne AB besteht in dem Fall ja schon das Risiko, dass es nur schlimmer statt besser wird - und ich beziehe das jetzt NUR auf den Fall, dass es eine heftige, bakterielle Infektion ist. Ich hatte davon im Jugendalter ständig welche und kann mich noch zu gut daran erinnern.

Vor einigen Wochen hatte ich irgendeinen Infekt, der blieb auch ne ganze Weile, und irgendwann verschwand dann die Stimme von jetzt auf gleich komplett. Damit sind wir in unsere Notfallpraxis gefahren und die Ärztin meinte, das war genau richtig so. Akute Laryngitis, AB dazu, Sprechverbot und wertvolle Hinweise zum auskurieren erhalten. Ich würds immer wieder so machen, in Situationen, in denen ich unsicher bin.

LAi2ttle-hmit-Lotxte


Ne, wegen einer normalen Mandelentzündung würde ich mir das nicht antun. Damit kommt man auch schon mal übers Wochenende.

Naja, ich lag mit einer "normalen Mandelentzündung", die ich wegen Feiertagen 2 Tage zuhause alleine kuriert habe bis der Hausarzt wieder erreichbar war, dann 7 Tage im Krankenhaus! Und ich hatte nicht einmal Fieber, nur wahnsinnige Halsschmerzen und die Stippen breiteten sich in den 2 Tagen von den Mandeln auf den gesamten Rachen und das Zäpfchen aus. Also ich würde beim kleinsten Stippchen zum hausärztlichen Notdienst fahren, nach der Nummer...das brauche ich nicht nochmal!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH