» »

Alkoholkonsum Rettungswagen selbst bezahlen ? Wie weiter vorgehe

E9hemal,ige5r NutQzer (#4x67193)


und diese verwendet, dann ist das eine Straftat.

Mit Verlaub, aber das ist Stuss. Darauf magbich gar nicht näher eingehn. :|N

Alkoholvergiftete aber gesagt hat, dass er keinen Krankenwagen

Siehe oben. Intoxikierte Personen gelten, je nach interner Regelung und subjektiver Einschätzung nicht mehr als zurechnungsfähig. Von daher, kann einem relativ egal sein, was diese Person von sich gibt. Betonung liegt auf relativ.

TgapHs


Da der vermeintlich Alkoholvergiftete aber gesagt hat, dass er keinen Krankenwagen wünscht, könnte man dies schon als Vorsatz werten.

Nö man könnte auch sagen, er war soweit weggetreten, dass er das selbst nicht mehr einschätzen konnte.

Stänkerst Du gerne?

nPell:a26


Taps das dachte ich mir auch eben, mit dem stänkern. Schon allein wenn man sich mal so ihre Beiträge durchliest. Naja %-|

EbhemalHiger4 Nutzer( (#4x79013)


@ 16adrian

Wer das Konzert bestellt, der muss es auch bezahlen.

Ganz offensichtlich sollten die sich mit deinem Kumpel auseinandersetzen, von dem die Fehleinschätzung kam. Und das lässt sich wahrscheinlich auch über die Leitstelle nachvollziehen.

CoomSraxn


Naja, wenn mir jemand meine Versichertenkarte wegnimmt (und auch, wenn er sie hinterher wieder bekommen hat, juristisch gesehen ist es dennoch ein Diebstahl) und diese verwendet, dann ist das eine Straftat.

Diese Einschätzung ist grober Unfug und erschreckend. Wenn er bei vollem Bewusstsein gewesen wäre, hätte er sie sich nicht "wegnehmen" lassen, wenn er es nicht will. Entweder er hat die Karte selbst rausgerückt, oder er war nicht mehr in der Lage, einen gegenteiligen Willen zu äußern.

Bleib doch mal auf dem Teppich und strick kein Verbrechen daraus, wo keins ist. Wenn du hilflos aufgefunden wirst, werden sämtliche Taschen von dir wegen Identitätsfeststellung geleert, das ist völlig normal. Wenn du ein entsperrtes Handy bei dir trägst wird in den Kontakten auch nach ICE-Nummern gesucht. Willst du das dann auch anzeigen wegen Verstoß gegen den Datenschutz?

Da der vermeintlich Alkoholvergiftete aber gesagt hat, dass er keinen Krankenwagen wünscht, könnte man dies schon als Vorsatz werten.

Wenn davon auszugehen ist, dass der Betrunkene in seiner Willenskraft oder geistigen Urteilsfähigkeit eingeschränkt ist, muss man ihm die Entscheidungsfähigkeit im Zweifelsfall absprechen. Wenn du jemanden mit 3 Promille fragst, ob er einen Krankenwagen möchte, was glaubst du, was der dann sagt? Und seine Party-Kollegen hatten mit Sicherheit nicht die nötige medizinische Ausbildung - und im Zweifel haben sie sich für die Gesundheit entschieden. Das war richtig.

Ich hab mal den Notruf gewählt, weil ich davon ausgehen musste, dass ein Kumpel - völlig nüchtern - sich was nach 'ner Frauengeschichte antun wird. Nach über einer Stunde Gespräch auf einem Bahnhofvorplatz am hellichten Tag ist er dann einfach aufgestanden und weggegangen. Du hättest dir wahrscheinlich gedacht, du müsstest seinen Willen respektieren, nicht weiter zugetextet zu werden. Ich habe trotzdem den Notruf gewählt und die Polizei ist mit Blaulicht angerückt. Er war sogar stinksauer, dass ich so 'ne Nummer abziehe und hatte auch befürchtet, dass er dein Einsatz zahlen müsste. Und was findet man in seinen Taschen? Abschiedsbriefe. Die Gleise waren nur eine Straße entfernt, und meine Sorge war berechtigt. Das hat er paar Tage später zugegeben und sich bedankt. Heute lebt er glücklich und verlobt mit einer anderen. Und ich bin es auch, dass ich die Entscheidung aus Vorsicht getroffen habe.

Euhemaliguer @NButzer G(#467x193)


Wer das Konzert bestellt, der muss es auch bezahlen

Bitte wo wird das im öffentlichen (keine privaten Organisationen) RD so gehandhabt...?

N&orHdiu84


Lieber einmal zuviel den Krankenwagen rufen als einmal zu wenig. Nen Kumpel wurde auch schonmal mitgenommen weil er nach nem Stadtfest betrunken vor nem Supermarkt geschlafen hat. Ihm gings soweit gut, er war "nur" randvoll, trotzdem hätte er sich auch übergeben und daran ersticken können. Er ist damals erst im Krankenwagen wieder wach geworden und hat am Ende auch ne Rechnung bekommen. Die wurde damals von der Krankenkasse gezahlt, keine Ahnung wie er das angestellt hat.

Trotzdem, lieber froh sein das die Leute sich überhaupt Gedanken machen und das nicht noch witzig finden oder versuchen den Betroffenen noch weiter abzufüllen.

E hema)ligerc NutzIer b(#47901x3)


@ Grognor

Bitte wo wird das im öffentlichen (keine privaten Organisationen) RD so gehandhabt...?

Dann hast du sicherlich nichts dagegen, wenn ich mal eben einen RTW für dich rufe. Eventuell fällt dir die Problematik an der Stelle auf.

Man sollte den Kumpel definitiv nicht für seine Fehleinschätzung zur Rechenschaft ziehen (es sei denn, er war selbst angetrunken) - dafür ist er nun mal Laie. Das bedeutet um Umkehrschluss aber auch, dass man die Kosten nicht auf den TE abwälzen kann, der überhaupt keinen Grund für den Einsatz geliefert und sich noch dazu ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat. Setz dich mal bitte mit den Begriffen "Verursacherprinzip" und "Kostenprovokation" auseinander. Im Übrigen bin ich selbst im Bereich Feuerwehr tätig.

AflexOandxraT


Dann hast du sicherlich nichts dagegen, wenn ich mal eben einen RTW für dich rufe. Eventuell fällt dir die Problematik an der Stelle auf.

Wenn Du aus Jux anrufst... dann haftest Du. Liegt ein vermeintlicher Vorfall vor d.h. man musste davon ausgehen, dass Grognor Hilfe brauchte... dann darf JEDER den Krankenwagen rufen und die KK des Patienten bezahlt. In wie weit sie es ablehnt wegen Eigenverantwortung (Vollsuff) kann ich so nicht voraussagen... wird auch bei uns heiss diskutiert und die Meinungen gehen auseinander.

Uebrigens... ich bin im Bereich Feuerwehr und Sanität tätig... andere in diesem Thema ebenfalls. ;-)

E:hemalig7er Nutzer6 (#46x7193)


Eventuell fällt dir die Problematik an der Stelle auf.

Diese Problematik hast du aber überall. Theoretisch kannst du diverse Einsatzorganisationen irgendwohin schicken, warum auch immer. Das kommt öfter vor als man denkt und in den seltensten Fällen, wenn es exzessiv wird, verfolgt man das ganze mal als Missbrauch.

E$hemal@iger N'utz*er (#479x013)


@ AlexandraT

In wie weit sie es ablehnt wegen Eigenverantwortung (Vollsuff) kann ich so nicht voraussagen... wird auch bei uns heiss diskutiert und die Meinungen gehen auseinander.

Nein, das funktioniert so nicht, weil dadurch die Argumentationskette durchbrochen wird. Wenn die Rettungskräfte keinen Handlungsbedarf feststellen, dann kann der Betroffene auch keinen Handlungsbedarf geliefert haben - es sei denn, man nimmt an, er wäre blitzartig ausgenüchtert.

EEhezmaligero Nutzer8 (#4,67193x)


Wenn die Rettungskräfte keinen Handlungsbedarf feststellen, dann kann der Betroffene auch keinen Handlungsbedarf geliefert haben

Uhje. Dieses "kein Handlungsbedarf" oder "hat eh nichts", geht oft Hand in Hand mit Inkompetenz oder Selbstüberschätzung. Das hat schon mehr als einen den Job gekostet.

A9lex]andrxaT


Wenn jemand nen Vollsuff hat und mitgenommen werden muss... hätte ich vielleicht deutlicher schreiben müssen. Da wird heiss diskutiert ob weiterhin die Allgemeinheit diese Kosten tragen soll. Hier kann es durchaus aber auch sein, dass eine KK es nicht annimmt.

Aber..... bei einem Besoffenen wie dem TE ist nicht unbedingt Handlungsbedarf seitens der Sanität. Ein Laie vor Ort kann dies aber nicht entscheiden... daher lieber einmal zu oft den Rettungswagen rufen als einmal zuwenig. Und wer saufen kann, dass man denkt er brauche med. Hilfe.... der sollte eh mal selbst über die Bücher. ;-)

EMhe>ma_ligTer NNutze?r (#4a7901x3)


@ Grognor

Uhje. Dieses "kein Handlungsbedarf" oder "hat eh nichts", geht oft Hand in Hand mit Inkompetenz oder Selbstüberschätzung. Das hat schon mehr als einen den Job gekostet.

Wir unterhalten uns hier aber gerade über Tatsachen. Der TE ist auch wieder nüchtern und es ist nichts passiert. Auf jeden Fall musste die Leitstelle einen RTW vorbeischicken, um sich vor Ort ein Bild zu machen, aber weder dem TE noch dem Kumpel kann man die Kosten aufbürden.

W}olfxgang


Parallele Geschichte:

Vor einigen Monaten hatte ich als Radfahrer eine Kollision mit einem Auto. (Bitte nun keine Diskussion über Radfahrer versus KFZ). Ich stieg spektakulär mittels Hechtrolle von meinem Drahtesel ab und noch ehe ich den Strassenstaub aus meinen behelmten Haaren geschüttelt hatte, war der Krankenwagen zur Stelle, denn jemand gerufen hatte. Nach kurzem Gespräch ergab sich, dass mir nix Körperliches passiert war und die freundlichen Sani fuhren wieder ab ohne mich.

Eine Rechnung bekam ich nie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH