» »

Alkoholkonsum Rettungswagen selbst bezahlen ? Wie weiter vorgehe

LD.van/Pelxt


Naja, aber warum die Krankenkasse zahlen soll für einen Einsatz, denn er angeblich gar nicht gebraucht hat, verstehe ich nicht. Es sind Kosten entstanden und irgendwer muss da bezahlen, nämlich der Verursacher. Wer ist der Verursacher?

Wir sind hier in Deutschland. Im Prinzip ist hier jeder krankenversichert. Und das aus gutem Grund. Der TE zahlt entsprechend auch in die Krankenversicherung ein. Es war eine Leistung im medizinischen Rahmen. Also zahlt es die Krankenkasse. Dafür ist sie da.

Die Verursacherfrage stellt sich den Kumpel betreffend nicht, weil es kein Jux-/Fake-Anruf war.

Und bezogen auf den TE: ob nun Alkohol in dem Kontext eine Rolle spielte, ist für medizinische Leistungen einfach irrelevant. Er hat (wobei das ja noch nichtmal gegeben schien, denn er musste nicht behandelt werden) zuviel getrunken. Völlig egal. Wenn jemand beim Heimwerkeln keine Sicherheitsschuhe trägt, handelt er auch unverantwortlich. Trotzdem werden ihm keine Krankenhausrechnungen in die Wohnung flattern, wenn er sich dabei den Fuß abgesäbelt hat.

Da mag hier noch so sehr der ein oder andere rumkrakelen "Duuu hast gefeiert! Die Rechnung hast Du Dir verdient!" und sich über die gebeutelte Allgemeinheit entrüsten, so funktioniert es (gottseidank) in unserem Gesundheitssystem nicht. Und es wird hier in diesem Forum wohl nicht einen einzigen geben, der nicht an irgendeiner Stelle schonmal kosten verursacht hat (Gesundheit, Infrastruktur, Bildung, Sozialleistungen, Kinderbetreuung), die nicht auch zu einem gewissen Grad auf "die Allgemeinheit" umgelegt wurden.

S<hojxo


Danke! Den Beitrag kann ich genau so unterschreiben und muss nichts mehr hinzufügen außer meiner Zustimmung.

Awlexan<dr8axT


Naja... bei gewissen Wiederholungstätern die wir besoffen regelmässig abholen, den Rettungswagen danach reinigen und die Krankenschwester ihnen den verschissenen Hintern.... die dürfte man durchaus mal zur Kasse bitten. ;-) Ich verstehe nicht wieso man sich am WoE dermassen volllaufen lassen muss.

Suhojco


Bei Leuten, die das wirklich wiederholt tun, sehe ich das unter Umständen auch anders, ja.

A|lWexanydraT


Noch ne Frage, wenn ich nicht gefragt werde, wie es zu der Situation gekommen ist. Sollte ich dann es einfach sein lassen oder soll ich von mir aus einfach erzählen ?

Wenn sie nichts fragen... nichts sagen. Einfach sagen, dass jemand für Dich nen Rettungswagen rief und die Sanitäter entschieden Dich nicht mit zu nehmen. Wenn sie nach dem Grund fragen... sei ehrlich. Es gibt ja Protokolle auf denen alles vermerkt ist. In wie weit in DE die Krankenkasse darauf Zugriff hat muss Dir jemand aus DE beantworten.

Aber sieh es doch mal so... Dein Freund hat sich Sorgen um Dich gemacht. Du könntest auch mal dankbar sein, dass er sich um Dich gekümmert hat und nicht einfach dachte "Was soll's... soll er selbst mal sehen wie er zurecht kommt". Sowas nennt man nämlich wirklich Freunde... aber Du reitest nur immer drauf rum, dass Du keine Hilfe gebraucht hättest, den Rettungswagen nicht gerufen etc. Aber Du kannst Dich nicht mehr erinnern, dass Du die Karte der KK rausgegeben hast... so nüchtern warst Du also doch nicht mehr. ;-) Nimms als Lerngeld schlimmstenfalls und bezahl die Rechnung.... und frage mal Deinen Freund welchen Eindruck Du an dem Abend hinterlassen hast... ev. wirst Du noch staunen was man Dir erzählt.

Lziverp<oxol


Aaaaaber: Echte Fehleinsätze, ohne das irgendwas getan wird, die werden niemandem berechnet, weder der KK noch den vermeintlichen Patienten. Das geht über das Budget des Rettungszweckverbandes und die Allgemeinheit trägt es....

so läuft das in meinem Bundesland auch. Scheint aber wohl in NRW anders zu sein.

Und weil hier so auf dem "Verursacher" des unnötigen Einsatzes rumgeritten wird:

Ich arbeite im Rettungsdienst einer Großstadt. Gut 1/3 der Einsätze, die wir täglich fahren, sind unnötig und überflüssig. Nicht nur im Zusammenhang mit Alkoholkonsum. Da wird die schlafende Oma für bewusstlos gehalten, Rettungswagen für gestürzte aber unverletzte Radfahrer gerufen, der grippale Infekt für einen lebensbedrohlichen Notfall gehalten, man will den dementen Opa über Weihnachten loswerden oder der RTW wird einfach mit einem Taxi verwechselt.

Ich bin in den letzten Jahren zu hunderten Leuten gefahren, die dachten sie hätten nen Herzinfarkt. Wirklich Herzinfarkte habe ich in dieser Zeit keine 30 gesehen. Selbiges gilt für den Schlaganfall. Das gehört für uns genauso zum täglichen Geschäft wie eben richtige Notfälle. Würde wir nun jedem einen Rechnung schreiben, der sich aus irgendeinem Grund Sorgen um sein Angehörigen/Freunde/Nachbarn etc. macht, würde wohl kaum einer noch anrufen, wenn wirklich was ist. Aus Sorge, dass er dann wieder auf hunderten Euros sitzen bleibt. Und nur weil ein Betrunkener der Meinung ist, dass er keine Hilfe braucht, muss er nicht zwingend auch auf Außenstehende so einen Eindruck machen. Und manchmal erholen Leute sich auch erstaunlich schnell. Wir haben schon Leute in den schlimmsten Zuständen irgendwie abgeholt, die auf der Fahrt wieder fit wurden und im Krankenhaus das blühende Leben waren. Da muss man auch erstmal dem Arzt klar machen, dass die Leute eben noch ziemlich schlecht aussahen.

Ich würde einfach mal davon ausgehen, dass der Kumpel mit bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat. Man ruft ja auch nicht eben mal nen Rettungwagen, weil einem grad danach ist.

r9om|ie


Die Krankenkasse wird garantiert nichts von der Rechnung übernehmen. Laut Gesetz übernehmen Krankenkassen Rettungsfahrten ins Krankenhaus. Diese werden dann gleich mit der Krankenkasse abgerechnet und man selbst bekommt nur eine Rechnung über den Eigenanteil (10 €).

Was hier aber zum Tragen kommt, ist, dass Krankenkassen Versicherte an entstandenen Kosten beteiligen bzw. die Kostenübernahme verweigern können, wenn man selbst "schuld" ist an den entstandenen Kosten. Dieses gilt beispielsweise bei entzündeten Tattoos oder herausgerissenen Piercings. Solche Dinge sind Privatvergnügen und eventuell daraus entstehende Kosten auch.

Bezogen auf die Rechnung für den Notfalleinsatz bedeutet das, dass der übertriebene bzw. unverantwortliche Alkoholkonsum ebenfalls dein Privatvergnügen und selbstverschuldet war und die Kasse und somit auch die Allgemeinheit nicht mit solchen Kosten belastet werden darf. Das weiß die Feuerwehr genau und hat dir deshalb eine Privatrechnungzugeschickt.

Wärest du tatsächlich in Krankenhaus gebracht worden worden, hättest du höchstwahrscheinlich auch eine Rechnung über den Transport von der Feuerwehr bekommen bzw. hätte deine Krankenkasse dir eine Rechnung geschickt, wenn sie in Vorleistung getreten wäre. Und das nicht nur hinsichtlich der Transportkosten sondern auch für die entsandenen Kosten einer Krankenhausbehandlung.

Es geht also in deinem Fall also nicht darum, dass der Krankenwagen unverrichteter Dinge wieder gefahren ist sondern um die Tatsache, dass der Einsatz auf Grund übermäßigen Alkoholkonsums entstanden ist.

Wärest du auf Grund einer Kreislaufschwäche (ohne Alkoholkonsum) ohnmächtig und beim Eintreffen des Rettungswagen wieder fit gewesen, sodass die Snitäter entschieden hätten, dass keine Behandlung notwendig ist, hättest du keine Privatrechnung für den Einsatz erhalten und der Einsatz wäre mit deiner Krankenkasse abgerechnet worden.

Wer sich unverantwortlich verhält, muss eben selbst die Kosten tragen bzw. wer nicht hören will muss fühlen - notfalls eben durch ein deutlich dünneres Portemonnaie.

ExhemaliMger NGutqzer (#540x729)


Dein Freund hat sich Sorgen um Dich gemacht. 

Alexandra: Genau, darauf wollte ich mit meinem Beitrag letztlich auch hinaus :)z

E'hemalige/r Nu'tzer (x#87546)


Und dann lassen die Kids aus Angst vor hohen Kosten beim nächsten Mal den Krankenwagen weg, und der potentielle Patient erstickt o.Ä. weil keine medizinische Hilfe gekommen ist?

":/

L{ive*rpooxl


Was hier aber zum Tragen kommt, ist, dass Krankenkassen Versicherte an entstandenen Kosten beteiligen bzw. die Kostenübernahme verweigern können, wenn man selbst "schuld" ist an den entstandenen Kosten.

Wer sagt das? Quelle?

Hier ist das definitiv NICHT so. Wer einen Rettungswagen benötigt, bekommt den Rettungswagen von der Krankenkasse bezahlt. Egal wie er sich in diese Situation gebracht hat. Da gibt es keine Trennung zwischen verschuldet und unverschuldt.

Wenn man anfängt in dieser Weise zu differenzieren, dann wird man niemals wieder auf einen grünen Zweig kommen. Was ist mit der Person, die seit 40 Jahren raucht und der jetzt die COPD die Luft wegnimmt? Selbst verschuldet oder Schicksal. Was ist mit der Person, die sich massives Übergewicht angefressen und den viel zu hohen Blutdruck ignoriert hat? Selbst Schuld am Herzinfarkt? Mit dem neuen Porsche gegen einen Baum gerast? Pech gehabt, Privatvergnügen. Beim Fensterputzen vom Hocker gestürzt? Joa, hätteste dir halt mal ne ordentlichen Leiter besorgt.

Wenn ich will, kann ich nahezu jeden Einsatz so drehen, dass der Patient selbst an seinem Schicksal Schuld ist. Wäre ja wunderbar. Müsste die Krankenkasse keinen Cent mehr zahlen.

E2hemalige{r Nuktzer (#3 257x31)


Die Leistung wurde erbracht

Eben und es wird auch ein Einsatzbericht darüber existieren ...

WSarzens.chw+eixn


Freiwillige Feuerwehr ?

ich hab noch nie gehört, dass die FREIWILLIGE Feuerwehr nen RTW hat...

Bitte schön:

[[http://www.hlfs.hessen.de/irj/HLFS_Internet?cid=e669bee8710f7e9f37b961ddcacc1f5d]]

[[http://www.gidf.de/]]

Kadhidya

Liebe Kadhidya,

es reicht nicht, nur zu wissen, dass man mit Google googeln kann. Google ersetzt nicht in allen Fällen Wissen und erst recht nicht Intelligenz. Schau Dir das Statement "ich hab noch nie gehört, dass die FREIWILLIGE Feuerwehr nen RTW hat" mal im Zusammenhang mit Deiner Antwort an. Fällt Dir was auf? ;-)

Also bitte mal nachdenken. Vor allem wenn Du meinst, so arrogant antworten zu müssen. Sonst wird's im Nachhinein peinlich! :=o

LG Schweini

Ejhema lige0r NutHzerh (#8x7546)


Natürlich. Du hast ja so recht.

Die haben garantiert Rettungssanitäter ohne das dazugehörige Auto, laufen hält doch fit, dann joggen die zum Einsatzort. Solche top trainierten Einsatzkräfte können auch mit einer Patientenliege laufen, ohne dass der Verletzte durchgerüttelt wird.

Wobei...

[[http://www.feuerwehr-loehne.de/feuer-und-rettungswache/fahrzeuge/rtw-1.html]]

[[http://www.feuerwehr-heiligensee.de/unsere-technik/fahrzeug-und-geraet/rtw.html]]

[[http://www.draeger.com/sites/de_de/Pages/Fire-Services/Campaign-Reporter-2013-Rettungswagen-Feuerwehr-Bad-Gandersheim.aspx]]

[[http://www.feuerwehr-kalletal.de/index.php/fahrzeuge-lz-hohenhausen/159-rtw]]

[[http://ff-rudow.de/die-fahrzeuge/rtw-modulkoffer-b-2539/]]

[[http://www.freiwillige-feuerwehr-gatow.de/technik/fahrzeuge/rtw.html]]

[[http://www.ff-frohnau.de/fahrzeuge/rettungswagen/]]

Irritierenderweise haben doch ganz viele FREIWILLIGE FEUERWEHREN einen RTW? Und mysteriöserweise praktisch alle von Daimler, scheint wohl die beste Marke zu sein.

Aber bestimmt ist das nur ein Spielzeugauto, das mit Photoshop vor einen Hintergrund eingefügt wurde. Immerhin hat mir so ein Typ im Internet gesagt, dass die FF keine RTWs haben....

... Also bitte mal nachdenken. Vor allem wenn Du meinst, so arrogant antworten zu müssen. Sonst wird's im Nachhinein peinlich! :=o

LG Kadi

WNarzensachweixn


Tatsächlich. Danke für die Aufklärung... ich wusste es tatsächlich nicht.

Trotzdem hatten Deine vorherigen Links nicht zur Aufklärung beigetragen. Warum, das weißt Du!

Und: Arroganz war und ist Deine Stärke. Auch hier bist Du mir um Längen überlegen! ;-D Eckst bestimmt häufig damit an, hm?

LG Schweini

t!atuxa


Wenn man anfängt in dieser Weise zu differenzieren, dann wird man niemals wieder auf einen grünen Zweig kommen

Das sehe ich genauso. Wer ist in wieweit schuld an seinem medizinischen Zustand - eine wirklich gruselige Debatte.

Und mir ist es auch lieber, wenn die Solidargemeinschaft solche Einsätze mit zahlt. Die Alternative wäre vielleicht das Helfer gar keinen Krankenwagen rufen, weil sie Angst haben entweder selber haftbar gemacht zu werden, oder aber dass sie sich anschließend von dem vermeintlichen Hilfebedürftigen Zoff bekommen, weil er den Einsatz zahlen soll.

Unter 100 von diesen Fällen sind vielleicht einer oder zwei, bei denen es schief geht, wenn der Rettungswagen nicht kommt. Und das sind mir eben einer oder zwei zu viel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH