» »

Rechnung nach 26 Monaten gestellt - noch zu zahlen ?

DoreaM3x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Im April 2013 wurde ich beim Kinderarzt meines Sohnes in einem Aufwasch mit meinem Sohne gegen Hep A und B geimpft.

Dabei habe ich ein Privatrezept für den Impfstoff erhalten und den in der Apo gleich bezahlt. Mit dem Impfstoff zum Doc und dort die Injektion geben lassen.

Heute , also 26 Monate später habe ich die Rechnung fpr die Dienstleistung der Injektion erhalten.

Muss ich das noch zahlen ?

das sollte doch verwirkt sein (nicht verjährt !)

Zitat Deutsches Ärzteblatt: Die Frage, welcher Zeitraum zwischen Leistungserbringung und Rechnungstellung liegen kann, ohne dass von einer Verwirkung auszugehen ist, ist nicht abschließend geklärt. Das Amtsgericht Frankfurt/M. (Az.: 30 C2697/95 – 24) stellt zum Beispiel fest, dass eine Rechnung, die zwei Jahre nach der Behandlung gestellt wurde, verwirkt sei.

Habt ihr da andere Erfahrungen/ Informationen ?

DANKE vorab

Antworten
SFchm|idtxi70


Wie hoch ist denn die Rechnung?

Ich würde sie bezahlen, immerhin ist sie doch gerechtfertigt, auch wenn sie deutlich verspätet kommt...Aber die Leistung hast Du ja zweifelsohne erhalten...

E4leo%norxa


Ich denke da wirst du einen Anwalt fragen müssen. Der kann im Zweifelsfall dann direkt einen informativen Brief an die Praxis schicken. Auf der anderen Seite würde ich die Behandlung, die ja nunmal erfolgt ist, einfach bezahlen.

E`hemal^iger Nutzeir (#540x992)


Ganz grundsätzlich: Verwirkung erfordert neben einem Zeitmoment auch ein Umstandsmoment.

t/hbe-Ycavxer


Die Urteile zur Vewrirkung sind sehr unterschiedlich, es gibt auch welche, die nach über 5 Jahren noch *keine* Verwirkung sehen, wenn nicht weitere Umstände dazukommen, die den Schuldner zu der Annahme berechtigen, der Gläubiger werde keine Rechnung mehr stellen.

Bei Anwaltskosten im dreistelligen Bereich + gegebenenfalls Gerichtskosten ist es bei diesen Erfolgsaussichten sicher keine gute Idee, Streit anzufangen (vom ethischen Aspekt mal ganz abgesehen). Und im Übrigen: Der Kinderarzt wird Deinen Sohn zwar weiterbehandeln - aber mit überdurchschnittlichem Engagement für eine Famlie, die mit Verweis auf juristische Spitzfindigkeiten ihre Rechnung nicht bezahlt, würde ich dann eher nicht rechnen...

ZUwacdk44


super! :)=

NqalGa8x5


Was kann so eine Injektion kosten 6-7 Euro?

Macht man sich da wirklich Gedanken drum, oder befragt einen Anwalt?

Dmi,eK{ruemxi


aha, der Kinderarzt deines Sohnes hat dich netterweise auch geimpft auf Privatrechnung, dir hat das den Gang zu deinem Hausarzt erspart, die Leistung hast du auch erhalten--und willst sie nicht bezahlen, weil die Rechnung so spät gestellt wurde? Netter Zeitgenosse......

AaugusHtuxs


Hab die Impfung neulich erst machen lassen.

Impfstoff ~ 75 Euro

"Behandlung" aka Spritze geben war irgendwas um 4,xy Euro.

Impfstoff bezahlst du in der Apotheke bei Privatrezept, also kann es nur um den Kleinbetrag gehen. Das hab / sollte ich direkt vor Ort bezahlen, was ist das Problem daran? Hast du ggfs dir eine Rechnung geben lassen, um die zu überweisen und das schlicht vergessen?

Den Betrag würde ich zahlen, du hast die Leistung ja verlangt und bekommen.

PS: Ich habe 3 Spritzen für die Erstimpfung bekommen (2. nach 1 Monat, 3. nach nochmal 6 Monaten), also der obige Betrag habe ich dreimal bezahlt. Hast du das auch gemacht?

PPS: Ich bin Kassenversichert, aber ich kann und habe mir die Impfungen von mdiner Krankenkasse als Reiseimpfungen erstatten lassen. In manchen Bundesländern muss man das vorstrecken und zurückfordern, in manchen übernimmts die Kasse so ...

D<reacM3&6


Hallo,

es geht hier um eine Summe von 36,78 Euro

Dass das keinen Anwalt rechfertigt ist natürlich klar. ich habe auch gestern das Gespräch mit dem KiArzt gesucht und geklärt.

Meine Akte war wohl in eine andere Akte gerutscht und erst Ende Mai aufgefallen.

Es gab gestern auch eine Entshuldigung, dass das jetzt erst kam...

Daher die späte Rechnungsstellung. Die Rechnung ist natürlich gerechtfertigt und ich bezahl diese auch.

Sofortbezahlung in der Praxis wird nicht angeboten.

Allerdings finde ich es interessant, dass hier Kosten von 4 Euro für die Impftätigkeit genannt werden , ich aber 36 Euro auf der Rechnung habe...

Für mich ist die Sache gegessen... mir war nur auch vorher die juristische Sache der Verwirkung völlig unbekannt...

DXieKruexmi


Allerdings finde ich es interessant, dass hier Kosten von 4 Euro für die Impftätigkeit genannt werden , ich aber 36 Euro auf der Rechnung habe...

naja, in Rechnung gestellt wird nicht nur der Impf-Vorgang, sondern auch Beratung, Eintrag in Impfpass, Sachkosten etc. Da scheint mir die Summe von insges. 36 € ok. Aber die Sätze für die einzelnen Leistungen kann man in der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte), die frei im Internet zugänglich ist, nachschlagen.

A)uguEstxus


naja, in Rechnung gestellt wird nicht nur der Impf-Vorgang, sondern auch Beratung, Eintrag in Impfpass, Sachkosten etc. Da scheint mir die Summe von insges. 36 € ok. Aber die Sätze für die einzelnen Leistungen kann man in der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte), die frei im Internet zugänglich ist, nachschlagen.

Habe mich wegen einer Reise in ein südliches Land über Impfungen beraten lassen. Da mir Hep A/B noch fehlte, wurde das dann direkt gemacht nach der Beratung plus die beiden weiteren Impfungen entsprechend später. Hab das gerade extra in meinen Unterlagen verifiziert:

4,66 Euro für jeden Besuch wurde mir in Rechnung gestellt plus jeweils der Impfstoff in der Apotheke.

Ich bin aber wie gesagt kein Privatpatient, und daher ist es ja gut möglich, dass die generelle Beratung direkt über die Kasse abgerechnet wird und nur der Impfvorgang selbst zunächst vorgestreckt werden muss (bescheuerte Regelung aber ok). Dementsprechend mag der "wahre" Betrag eben bei den ~ 36 Euro liegen.

sXeveCnthrxee


ich hab eine Rechnung des Vermessungsbüro (ca. 400,-) auch erst 3 Jahre später bekommen, hab nach kurzer Rückfrage und Kontrolle anstandslos gezahlt was zur Folge hatte das ich den nächsten Auftrag Garage- Katasteramt nicht bezahlen musste.

meines Wissens verwirken oder verjähren Rechnungen nicht, außerdem gibt es neben der rechtlichen auch noch eine moralische Schuld

tghe-;cavxer


oder verjähren Rechnungen nicht,

Doch: Verjährung tritt ein mit Ablauf des dritten Jahres nach dem, in dem der Anspruch entstanden ist. Eine Rechnung aus diesem Jahr ist also am 01.01.2019 verjährt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH