» »

Arzt wollte Behandlung nur gegen Barzahlung, ist das erlaubt?

SWheegxo85 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte kürzlich einen dubiosen Zahnarztbesuch und da ich sowas noch nie erlebt habe, frage ich mal hier, ob sowas normal oder erlaubt ist.

Also bei der Anmeldung wurde mir ein Formular in die Hand gedrückt auf dem stand, dass die Rechnungen nicht mehr von der Praxis selbst verschickt werden, sondern von einem externen Forderungsmanagement. (Ist das ein anderes Wort für Inkasso-Dienst?)

Nun sollte ich also den Arzt von der Schweigepflicht gegenüber diesem Anbieter entbinden. Das wollte ich nicht, also wurde mir prompt mitgeteilt, dass ich dann nicht behandelt werde.

Gut, nun hatte ich Schmerzen und daher notgedrungen unterschrieben.

Nach 2 Minuten kam dann die Dame hinter dem Tresen wieder und meinte, dass mich dieser Geldeintreiber-Verein nicht als Kunden annimmt. (Kann das sein? Wenn ja, wieso?)

Nun sollte ich daher also prompt bar bezahlen. Da ich aber kein Geld dabei hatte und es mir als Hartz IV Empfänger auch nicht leisten kann wochenlang auf das Geld von der Versicherung zu warten bin ich also mit Schmerzen wieder nach Hause gegangen.

War das so nun alles legal?

LG

Antworten
Blrom#beerkhüchxlein


Das hab ich ja echt noch nie gehört. Normal geht man zum Zahnarzt - legt die Versichertenkarte hin - wird behandelt und geht wieder. Vorrausgesetzt man ist gesetzlich krankenversichert und nicht privat.

Gibt es nur diesen Zahnarzt bei dir in der nähe oder warum gehst du mit schmerzen nicht zu einem anderen?

S?heeVgox85


Nun auf die Schnelle findet man auch mit Schmerzen nicht immer einen Arzt.

ElheZma$liger ]Nutzejr (#39P3910)


Ich würd mich da einfach mal bei der Zahnärztekammer erkundigen ob das rechtlich so ok war. Kanns mir nicht vorstellen, aber kenn mich da nicht aus.

R9atPloxs23


Kann es sein dass du eine Leistung in Anspruch genommen hast die von der Krankenkasse nicht bezahlt wird? Bspw. eine Kunststoffüllung? Die müßte dann nämlich privat bezahlt werden.

Und dann kann es durchaus sein, dass der Zahnarzt einen externen Dienstleister für die Abrechnung einsetzt. Ist im Grunde auch kein Problem.

Mir ist jedoch neu, dass anscheinend eine Überprüfung der Patienten durchgeführt wird, stand in den Formular das du bspw. Zugriff auf dein SCHUFA gewährst? Könnte natürlich dann sein, dass du dort negative Werte hast. ":/

BQrom:bee$rkü)chleixn


Kann es sein dass du eine Leistung in Anspruch genommen hast die von der Krankenkasse nicht bezahlt wird? Bspw. eine Kunststoffüllung? Die müßte dann nämlich privat bezahlt werden.

Hm glaub ich nicht wenn sie mit schmerzen wieder gegangen ist ... dann wird sie wohl garnicht behandelt worden sein.

a;bcyxxz


Dann eben: "hattest du vor, eine Leistung in Anspruch zu nehmen, die nicht von der Kasse übernommen wird".

Notwendige Leistungen werden ja ohnehin von der Kasse übernommen, da muss niemand Rechnungen verschicken (außer wenn jemand privatversichert ist).

Biuxbtaumhecxke


War es ein Kassenarzt?

Wenn "Privatleistungen" abgerechnet werden, ist es nicht unüblich, dass man die Rechnungen von irgendwelchen darauf spezialisierten Unternehmen (Zahnärztliche Rechnungsstelle etc) bekommet.

a4bcyxxz


Insofern spricht hier leider einiges dafür, dass das Geld von der Kasse eh nicht zurückerstattet worden wäre, sondern es nur darum geht, ob man entweder gleich sofort zahlen muss, oder ein paar Wochen Aufschub bekommt, bis die Rechnung eintrifft. Aber selbst zahlen müsste man leider so oder so (zB für eine optisch schönere Kunststofffüllung bei einer Kariesbehandlung).

Leider gibt es mittlerweile viele Zahnärzte, die nur noch Kunststofffüllungen anbieten, die man aber jedenfalls teils selbst zahlen muss. Wenn man sich das nicht leisten kann, sollte man sich wahrscheinlich am besten einen neuen Zahnarzt suchen und explizit nachfragen, ob er auch Füllungen anbietet, die komplett von der Kasse übernommen werden.

aqbcyxxz


Kurzform: wenn es sich hier um eine Selbszahlleistung handelt, war das Vorgehen des Zahnarztes vielleicht nicht nett, aber legal.

BZater xW.


War das so nun alles legal?

Ich vermute es mal. Der Zahnarzt wird es wahrscheinlich bei allen Patienten so machen.

S?hepego8x5


@ Ratlos23:

Ich habe doch gar keine Leistung in Anspruch genommen, wenn ich nicht mal das Behandlungszimmer betreten habe. Ich war da um meine Schmerzen untersuchen zu lassen. Das ist eine Leistung die wohl jede Wald-und-Wiesen Versicherung bezahlt.

Von SCHUFA stand in dem Formular nichts.

@ Buxbaumhecke:

Da es keine Privatpraxis war, wird es wohl ein Kassenarzt gewesen sein.

t7he[-cavexr


Also bei der Anmeldung wurde mir ein Formular in die Hand gedrückt auf dem stand, dass die Rechnungen nicht mehr von der Praxis selbst verschickt werden

Du warst also bwei einem Zahnarzt ohne kassenzulasssung oder bist als Privatpatient aufgetreten.

dass die Rechnungen nicht mehr von der Praxis selbst verschickt werden, sondern von einem externen Forderungsmanagement.

Das ist völlig normal - viele Praxen tun sich den Stress nicht an, Privatabrechnungen selber zu machen, das ist nämlich eine sehr komplexe Angelegenheit.

Nun sollte ich also den Arzt von der Schweigepflicht gegenüber diesem Anbieter entbinden. Das wollte ich nicht, also wurde mir prompt mitgeteilt, dass ich dann nicht behandelt werde.

Völlig klar - ohne Schweigepflichtsentbindung kann er dem Dienstleister ja die nötigen Daten nicht geben. Und er wird sicher nicht extra wegen Deiner behandlung anfangen, sich selber in die Feinheiten des Rechnungsgeschäfts einzuarbeiten.

Nach 2 Minuten kam dann die Dame hinter dem Tresen wieder und meinte, dass mich dieser Geldeintreiber-Verein nicht als Kunden annimmt. (Kann das sein? Wenn ja, wieso?)

Offensichtlich fragt der Dienstleister die Kreditwürdigkeit bei Schufa oder anderen Auskunfteien ab (wobei ich jetzt nicht weiß ob das üblich ist) und es gibt negative Einträge oder ein negatives Scoring über Dich, was bei Hartz-IV-Empfängern auch nicht selten sein dürfte.

War das so nun alles legal?

Ja

aCbKcyxxz


Ich habe doch gar keine Leistung in Anspruch genommen, wenn ich nicht mal das Behandlungszimmer betreten habe. Ich war da um meine Schmerzen untersuchen zu lassen. Das ist eine Leistung die wohl jede Wald-und-Wiesen Versicherung bezahlt.

Schon, aber kann es sein, dass die erstmal "nur" deine Einwilligung für den hypothetischen Fall haben wollten, dass deine Behandlung etwas kosten wird, zB wenn gebohrt und eine zuzahlungspflichtige Füllung eingesetzt wird?

Bzw. dass dann gesagt wurde: "Falls das passiert, dann müssen Sie sofort bar zahlen" (da das mit dem Abrechnungssystem eben bei dir nicht geht)?

Wie gesagt, für eine reine Untersuchung werden an Kassenpatienten niemals Rechnungen verschickt, weil die das direkt mit der Krankenkasse abrechnen. Daher muss irgendwo eine Leistung im Raum gestanden haben, die du im Fall des Falles selbst hättest zahlen müssen.

atbcypxz


@ the-caver

Du warst also bwei einem Zahnarzt ohne kassenzulasssung oder bist als Privatpatient aufgetreten.

Das hat damit nichts zu tun. Heute geben viele Zahnärzte (auch mit Kassenzulassung) ihre Abrechnung an private Dienstleister ab, um sich selbst die Arbeit zu sparen. Simples Outsourcing, das absolut nichts mit dem Versichertenstatus oder einer Kassenzulassung zu tun hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH