» »

Hausarztvertrag - was wenn man nicht unterschreibt?

f(ilUiz7x0 hat die Diskussion gestartet


hallo

ich war bislang 2x bei meinem "hausarzt" (in den letzten 2 jahren, solange wohne ich hier); beide male um einen Überweisungsschein für eine routinekontrolle zu holen (die nur mit ÜW Schein geht) und diesmal zusätzlich meine Dauermedikation (1 Med.) verschreiben zu lassen (diese ist in dem kontrollbefund auch aufgeführt).

nun ja, ich wurde daraufhingewiesen daß ich meine akte ja praktisch leer sei, was sicher stimmt, aber ich kann ja auch nix dafür daß ich den letzten 2 jahren nicht krank war (außer einer erkältung, wegen der renne ich nicht zum arzt) - das habe ich der helferin auch so gesagt; es gab ein längeres hin und her, schließlich hat mir der doc kurz das rezept in die hand gedrückt mit dem hinweis daß man wieder mal blut kontrollieren müsse. da hat er ja sicher recht, ich habe auch gesagt daß ich nach der routinekontrolle -wenn er also den befund hat - dann einen termin dazu mache. dies wurde schweigend zur kenntniss genommen.

den üw-schein für die routinekontrolle bekam ich erst missmutig auf nochmalige nachfrage (ich habe ihm auch gesagt, wenn er meint diese kontrolle sei nicht nötig, dann kann ich auhc darauf verzichten. ich bin auch bereit zu einem anderen arzt dazu zu gehen wenn er das möchte - auf beides hat er nicht reagiert). das fand ich schon mal alles nicht so toll.

dazu kommt ....ich wurde gleich bei der anmeldung bearbeitet daß ich den hausarztvertrag doch unterschreiben solle, das sei ja so toll für mich.....dann wisse der doc immer alles usw. ich habe diesen vertrag letztes jahr abgelehnt und ich hätte eigentlich erwartet daß dies respektiert wird. ich will ihn nicht weil ich keine lust und zeit habe für jeden facharzttermin zuerst zum hausarzt zu rennen, ich weiß ja auch nicht ob er mir die üw bei bedarf/wunsch auch gibt. und am meisten bezweifle ich mittlerweile daß ich mit dem doc (den ich zwar kaum kenne, aber eben so wie es das letzt mal jetzt lief) klar komme.

ich weiß nun nicht, reagiere ich über wenn ich genervt bin und den doc nicht so klasse finde? oder muß ich mit sowas immer rechnen wenn ich den hausarztvertrag nicht unterschreibe? bin ihc die einzige die es wagt das teil nicht zu unterschreiben? ich hatte den eindruck dass das eher unfreundlich-desinteressierte verhalten daher kommt daß ich nicht unterschrieben habe.

ich sehe die vorteile durchaus, aber bis auf diese eine sache bin ich gesund, und das kann ich selber noch blicken....besser als der doc, der nach lesen des befundes als erstes zu mir meinte "sie sind ja an der schilddrüse operiert" - im befund steht eindeutig vergrößerte sd, nix von einer op, und ich stand mit weit ausgeschnittenem t-shirt und gut sichtbaren (narbenfreien) hals vor ihm. das fand ich fachlich jetzt auch nicht die bestleistung, würde ich ihm aber noch als praxischaos-bedingt bei kurz eingeschobenen gespräch verzeihen.

ein arztwechsel kann halt schwierig werden weil viele keine neuen patienten annehmen....

freue mich auf eure meinungen

Antworten
S?unf%lo.weZr_7x3


Du musst nicht unterschreiben und ich würde es auch nicht tun. Trotz aller Vorteile gibt es auch Nachteile und es lohnt sich nur, wenn man einen richtig guten Draht hat.

Allerdings würde ich an Deiner Stelle schon gelegentlich einen Termin bei Deinem Hausarzt machen. Du nimmst ein Medikament, welches er verordnet. Wofür er quasi haftet. Selbst meine heißgeliebte Hausärztin, bei der ich 16 Jahre war, würde das auf Dauer (nur Verschreiben, Patienten nie sprechen) kritisch sehen.

S chmixdtix70


Ich würde so einen Vertrag auch nicht unterschreiben, weil das für mich gar keinen Sinn macht. Obwohl ich einen wirklich tollen Hausarzt habe. Aber ich habe auch eben selten eine Erkrankung, die einen Besuch dort nötig macht.

Allerdings gehe ich jetzt regelmäßig zur Blutkontrolle wegen der Schilddrüse und ich hätte auch Verständnis, wenn ich wegen eines Dauermedikamentes ab und an zur Untersuchung hin müsste. Muss ich ja beim Gyn wegen der Pille und bei der Hautärztin wegen der Cortisoncreme auch.

Wenn die Chemie aber absolut nicht stimmt, würde ich schon versuchen, eine andere Praxis zu finden. Auch wenn ich selten in der Praxis bin habe ich das Gefühl, ich könnte dort grundsätzlich über jedes gesundheitliches oder auch psychisches Problem reden...und so sollte es auch sein! @:)

b)eetlZejuicex21


Ich hab beim vorletzten HA Besuch den Vertrag auch bekommen damit ich ihn lese und unterschreibe. Den hab ich gelesen und weggeworfen da ich den nicht als Vorteil seh.

Ich wurde aber auch noch nicht wieder danach gefragt.

Ich verstehe ja wenn ha ihre Patienten binden wollen und die kk daran verdient aber wenn ich zum Orthopäden hno oder sonst wohin will.. dann will ich da auch einfach hingehen und vor allem zu meinen stammärzten.

Meine HA sieht mich wenn ich ne au brauche.. meistens auch nur dann.. also magen-darm und Grippe.

SCchn[eeh&exxe


Ich verstehe ja wenn ha ihre Patienten binden wollen und die kk daran verdient

Erstens verdient die Krankenkasse daran nicht, sondern der Arzt bekommt eine bessere Vergütung für seine Leistung. Mit Bindung hat das nichts zu tun.

bFeet leju-ice21


ich wollte auch Arzt schreiben, da hat sich der Fehlerteufel eingemogelt. Naja und klar hats auch was mit Bindung zu tun, sonst würde das nicht wie bei nem Abo 1 jahr gelten und sich automatisch verlängern etc.

Srchne(ehexxe


Naja und klar hats auch was mit Bindung zu tun, sonst würde das nicht wie bei nem Abo 1 jahr gelten und sich automatisch verlängern etc.

Ich denke eher mal dass diese "Bindung" von den Krankenkassen gewünscht wird um Konsultationen bei weiteren Ärzten einzudämmen ;-) .

b`eetleFjxuicex21


Das kann auch sein... es mag ja auch genug Leute geben die wegen jedem Piep zu einem Facharzt rennen, vielleicht sollte man da einfach die Aufklärung ansetzen. Denn es ist sicher nicht für die Leute die dann vom HA doch nur zum Facharzt weitergeschickt werden.

SWchmiKdtUix70


Ich gehe halt zu dem Arzt, in dessen Aufgabengebiet es fällt...Niemals wäre mir eingefallen, wegen Kniebeschwerden meinen Hausarzt zu befragen...

Der Hausarzt wäre dann eher meine Anlaufstelle bei Beschwerden, die ich selbst nicht zuordnen kann...

Ich gehe ja auch mit Zahnschmerzen direkt zum Zahnarzt.

fmiFliIz70


danke für eure antworten; es scheint also schon so zu sein daß nicht jeder patient diesen vertrag unterschreibt, und die meisten hausärzte können anscheinend damit leben? ohne bei jedem besuch erneut über den vertrag zu diskutieren?

ich sehe ja ein daß ich wegen der medis (ebenfalls sd) 1-2x im jahr eine blutkontrolle machen lassen sollte, habe ich denen ja auch gesagt. letztes jahr sind die werte übrigens beim gyn kontrolliert worden, weil der eh blut abgenommen hat, auch das habe ich denen gesagt. es ist also nicht so daß ich nur die medis nehme und mich gar nicht kümmere (ich arbeite im med. bereich, ich weiß also auch grob was ich tue und was ich einnehme....auch das weiß der doc).

ich komme mir halt doof vor, und empfinde es auch als vertane zeit, wenn ich zum arzt rennen soll nur um ihm "hallo, guten tag auch" zu sagen, ohne daß ich beschwerden habe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH