» »

Physiotherapie - Behandlungsfehler?

K!AW6 hat die Diskussion gestartet


Guten Tag liebe Forumgemeinde!

Leider brauche ich wieder ein Paar Tipps von euch bezüglich der Geschichte mit meinem Bandscheibenvorfall:

Habe im l5/s1 und l3/l4 einen Vorfall, im l4/l5 eine kleine Vorwölbung.

Habe vor kurzem 6 mal Krankengymnastik aufgeschrieben bekommen. Auf dem Rezept schrieb mein Orthopäde explizit: Rückenübungen zum Heimtraining. Nichts anderes....

Der Physiotherapeut meinte dazu "Ah, der Arzt hat keine Ahnung, wir gucken mal was wir machen".

Nach ein paar gewöhnlichen Tests, hat er mich wohl ein Paar mal eingerenkt. Dieses Einrenken, oder vielleicht Mobilisieren war zwar ziemlich sanft, dennoch haben sich meine Probleme stark verschlimmert und ich habe das Gefühl, er hat eher was kaputt gemacht. Wohlgemerkt habe ich weder schriftlich noch mündlich eine Erlaubnis gegeben zur Durchführung einer manuellen Therapie. Gefragt hat er mich auch nicht.

Vor der "Therapie" hatte ich keine Schmerzen, nur Taubheitsgefühl im rechten, unteren Fuss und Nervenschmerzen beim Aufstehen aus der liegenden Position.

Nach der Therapie habe ich wieder Schmerzen und die Nervenschmerzen ausstrahlend in die Wade und Fuss sind jetzt allgegenwärtig (also nicht mehr bei erstmaliger Druckbelastung beim aufstehen sondern ständig). Kribbeln im Rücken ist neu dazugekommen. Das Kribbeln im Fuss ist jetzt auch im Liegen da.

Hat wer Erfahrung mit sowas?

Ist so eine Therapie überhaupt erlaubt mit der Diagnose?

Sollte ich vorsichtshalber noch eine MRT machen lassen?

Danke!

Antworten
Srunf|lowexr_73


Ggf. sollte sich das nochmal ein Arzt anschauen.

Grundsätzlich aber:

Du warst 6x dort. Warum hast Du nicht nach dem ersten Termin, wo man mehr mit Dir gemacht halt als Vermittlung von "Heimübungen", kritisiert? Wenn der Physio Deiner Meinung nach doch was anderes gemacht hat als verordnet?

Und nach 10 Jahren Dauerbehandlung und über 500 Terminen kann ich nur sagen: Ich habe NIE mein schriftliches Einverständnis zu einzelnen Anwendungen im Rahmen der Physio gegeben! Man ist ja da, man meldet zurück wie's nach dem letzten Temrin war. Man sagt bei der Behandlung, wenn was sich nicht gut anfühlt.

Und ich bin bspw. froh, dass mein Physio unendlich oft manuelle Therapie gemacht hat statt 08/15-Allgemeinphysio.

Kurzum:

Hinterher meckern ist blöd, wenn man während der Behandlung schon Rückmeldung geben kann. Zweifel äußern kann.

K=AxW6


Also als erstes war ich nur 2 mal dort bis hierhin.

Beim 2ten mal habe ich das natürlich angesprochen, und keine weiteren manuellen Techniken fanden statt.

Ich melde mich erst jetzt, weil die neuen BEschweren nach einer Woche nicht abgeklungen sind.

Und es kann ja durchaus sein, dass bei mehreren Bandscheibenvorfällen einige Therapien kontraindiziert sind...

Efhem=aliger Niutzer4 (#325731x)


Mein Physio macht sehr viel manuelle Therapie mit mir für meinen Rücken. Ich kenne auch genügend Übungen, die mache ich aber zu Hause, dafür brauche ich nicht zur KG. Die machen wird auch, aber keine 20 Minuten. Ich finde es sinnvoller das in der therapie das gemacht wird was ich selber nicht zu Hause machen kann.

Die Übungen aus der KG und der Reha wiederholen sich ja irgendwann auch wieder, die mache ich für mich alleine und eben Rückenfit im Fit.

Bei der KG bin ich froh das er mir Blockaden löst, meinen Piriformis behandelt und das was sonst anfällt.

Im ünrigen kann es durchaus sein das es nach der KG auch mal mehr weh tut, aber ich heute immer noch. manchmal werden Strukturen bei der behandlung eben vermehrt gereizt was sich dann aber wieder legt.

Wenn du dem Therapeuten nicht vertraust ist das eh keine gute Basis, wechsel innerhalb der Praxis den theraeuten

KoAWx6


Mellimaus21:

Das heisst dass dein Therapeut dich bei Bandscheibenvorfällen einrenkt?

Ich habe irgendwo gelesen, dass es eigentlich kontaindiziert ist, und sogar zu Verletzungen führen kann.

S>unflotwer_x73


JEDES "falsche" Einrenken kann zu Verletzungen führen. Oder Schlaganfällen. Mein Physio hatte dazu sogar Artikel ausliegen.

Deine vehementen Fragen nach "Oh, das darf er nicht" kann ich nicht beantworten. Meine Ma hat mehrer BSV und zwei neue Hüften, der Physio macht jedes Mal manuelle Therapie. Bei der es übrigens anfänglich schlimmer werden kann, wie Mellimaus schreibt.

Aber dir fehlt ganz offensichtlich das Vertrauen in den Physio...

K3AW6


Das ist ja auch richtig dass mir das Vertrauen fehlt. Letzendlich hat er nicht mal gefragt. Und sogar nicht mal aufgeklärt was er macht/was er gemacht hat.

Wenn nur die Schmerzen schlimmer wären hätte ich mir keinen Kopf gemacht.

Doch ich habe schlechtere Neurologische Beschwerden, und das schon seit 1 Woche.

mIuhkzu}h2k


Schlaganfälle können eigentlich nur durch "Einrenken"/Manipulationen an der Halswirbelsäule entstehen. Der Rest ist vergleichsweise ungefährlich.

E9hemaliager Nu,tzer (x#325731)


Einrenken macht mein Thetspeut hat nicht, der mobilisiert.

Ansonsten Kann ich Sunflower nur zustimmen. Du und der Therapeut scheinen keine gemeinsame Basis zu haben. Und natürlich misstraust du ihm denn sonst würdest du diese Fragen hier nicht stellen.

In das nun die Basis für eine gute Patient-Therapeut Bindung ist musst du dir selber beantworten.

Ich habe mir solche Fragen noch nie gestellt, darum bin ich auch schon seit 10 Jahren bei meinem Therapeuten und vertraue ihm bei der Behandlung blind ....

S]un8fl*owerL_73


Ich habe mir solche Fragen auch nie gestellt. Der Mensch macht seinen Beruf und wird's schon wissen. Naiv bin ich dabei keinesfalls, aber irgendwelche "Aufklärung" hat es nie gegeben. Die eine oder andere ERklärung, was er macht, sicherlich schon. Mein Vertrauen hielt auch, als er mal abgerutscht ist und mir eine Rippe angebrochen hat.

Ich frage mich nur, ob die Chemie bei Euch nicht stimmt - oder DU einfach keine Kontrolle abgeben kannst.

mbuhpkuh2xk


@ Sunflower

Dass jedes Einrenken zu Schlaganfällen führen kann würde ich bezweifeln. An der HWS verläuft die Vertrebralis_arterie, damit ist nicht zu spaßen. Aber was soll im unteren Bereich passieren?

m5uhJkuh2xk


Übrigens kann ein Schlaganfall im HWS-Bereich auch durch "richtiges" Einrenken kommen.

SGunfl"owexr_73


Habe ich doch gar nicht geschrieben. Es war nur eine (offensichtlich ZU) pauschale Aussage.

mJot8orgixrl


@ KAW6

Das ist ja auch richtig dass mir das Vertrauen fehlt. Letzendlich hat er nicht mal gefragt. Und sogar nicht mal aufgeklärt was er macht/was er gemacht hat.

Leider, muss Jeder mal so eine Erfahrung machen... :-/ :=o Vertrauen kann doch erst dann entstehen, wenn Du verstehst wieso der/die Physio das gerade so macht und nicht so handelt, wies der Hausarzt verordnet hat.

Wenn man es dir nicht erklärt, musst Du nachfragen. Du als Patient kannst immer sagen, dass du das so nicht möchtest; vorallem wenns dir Unbehagen beschert.

EChemakliger WNutze5r (#&39e391x0)


manuelle Therapie und Einrenken sind allerdings zwei Paar Schuh.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH