» »

Kann Arzttermin nicht absagen, muss man dann zahlen?

RXogerRaxbbit


Ich glaube, für eine tiefenpsychologisch fundierte Online-Psychotherapie besteht derzeit keine Indikation. ;-D

Kann man aber viel leichter absagen!

qUuack8saZlberxei


Kann man aber viel leichter absagen!

Schon. Aber womöglich flattert dann trotzdem eine Rechnung für eine Beratung ins Haus.

RHoge!rRaxbbit


So gemein kann mond+sterne aber gar nicht sein!

qruacksaalbkerexi


Ja, aber dann ist ja immerhin jemand dagewesen. ;-D

Die Putzfrau ist ja oft der gute Geist eines Betriebs.

So gemein kann mond+sterne aber gar nicht sein!

Tja, das steht in den Sternen.

Benutzername, bitte morgen eine Aufklärung/Fortsetzung posten.

mjnxef


@ TE

Woher haben die denn überhaupt deine Daten?

Wenn ich irgendwo nen Termin bei einem Arzt mache, bei dem ich vorher noch nicht war, ruf ich an, sag meinen Namen und fertig.

Den Namen gibts aber nicht nur 1x. Theoretisch hat der Arzt zu diesem Zeitpunkt überhaupt keinen Anhaltspunkt, bei wem er sein Ausfallhonorar denn überhaupt berechnen soll...

BqigBacngJxule


Wenn ich irgendwo nen Termin bei einem Arzt mache, bei dem ich vorher noch nicht war, ruf ich an, sag meinen Namen und fertig

also wenn ich ganz einen termin beim facharzt ausgemacht habe und noch nie da war, dann wurde ich nicht nur nach meinem namen gefragt, sondern auch mindestens nach geburtsdatum und telefonnummer.

ich denke, wenn ein arzt so ein ausfallhonorar berechnet, wird er eben auch sofort nach der anschrift fragen.

mvnexf


Dass das sein kann, ist mir wohl bewusst. Ob es so war, kann nur der/die TE beantworten. Deshalb habe ich meine Frage auch an sie/ihn gerichtet und nicht zur allgemeinen Spekulation in den Raum geworfen :=o

mGond+Fsterxne


Im Grunde genommen wurde schon alles zu dem Thema geschrieben. Ich erlaube mir jedoch, noch einmal zusammenfassend zu posten.

Also, ganz grundsätzlich gibt es derartige Abmachungen. Die Rechtslage zu dem Thema ist etwas uneinheitlich. Es hat jedoch schon Urteile gegeben, wo Patienten aufgrund derartiger Abmachungen richterlich zur Zahlung eines Ausfallhonorars verurteilt wurden.

Üblicherweise gibt es Fristen, bis zu denen man absagen kann, ohne das Ausfallhonorar zahlen zu müssen. So wie ich es kenne, ist es meistens spätestens am Tag davor.

Wenn man in der Praxis anruft und niemanden erreicht, ist das keine Absage, und damit wäre das Ausfallhonorar fällig. Um der Zahlung eines Ausfallhonorars zu entgehen, muss die Absage die Praxis erreichen.

Dafür gibt es die üblichen Möglichkeiten der Kommunikation. Ich erlaube mir, es nocheinmal aufzuzählen, auch wenn Du es vermutlich alles selbst weißt.

Man kann versuchen, die Praxis telefonisch zu erreichen. Dazu empfiehlt es sich, während der Sprechzeiten anzurufen, die man gegebenenfalls zunächst erkunden muss.

Außerdem kann man schriftlich absagen. Dazu stehen grundsätzlich Briefpost, Fax und E-Mail zu Verfügung. Im Einzelfall kann es sein, dass die Praxis keine E-Mail-Adresse oder kein Faxgerät hat. Eine Postadresse hat die Praxis jedoch auf jeden Fall. Da Du schon dort warst, dürfte sie Dir auch bekannt sein.

Eine Absage per E-Mail würde ich nicht machen, weil man sich nicht sicher sein kann, dass die E-Mails auch abgerufen werden.

Wenn man wegen des Verdachts einer "Abzocke" etwas Schriftliches haben möchte, kann man ein Fax mit Empfangsbestätigung verschicken oder ein Brief per Einschreiben. Wie gerichtsfest das in Deinem Fall wäre, kann ich Dir nicht sagen. Grundsätzlich ist es bei gerichtlichen Auseinandersetzungen jedoch gut, wenn man etwas schriftlich hat.

Auch eine persönliche Absage ist grundsätzlich möglich, wie Du es schon versucht hast. Auch bei einer persönlichen Absage kann man es sich kurz schriftlich bestätigen lassen, um für den Eventualfall etwas in der Hand zu haben.


(uff)

Ich habe mir jetzt echt Mühe gegeben alles noch einmal zusammenzufassen. Es würde mich freuen, Dir damit gedient haben zu können.

Bitte gib mir Nachricht, ob Deine Frage damit erschöpfend beantwortet ist.

@:)

SkunfbloEwer__7x3


Meiner Wissens nach (als jemand, der selber Ausfallhonorare stellt), liegen die Fristen bei 24-72 Stunden. Meist 48. Und eine ARZTPRAXIS kann solche Termine i.d.R. schneller und problemloser vergeben als andere Bereiche, die mit anderer Patientenklientel arbeiten.

Kurzum: Bis Dienstag sind noch genug zählende Arbeitstage. Bleib' am Ball.

AIntigo&ne


Eine Absage per E-Mail würde ich nicht machen, weil man sich nicht sicher sein kann, dass die E-Mails auch abgerufen werden.

(mond+sterne)

Was bei ein paar Tagen vor dem Termin Pech der Arztpraxis wäre, und nicht des Patienten.

Sogar in den Spamordner müssen die mindestens 1x täglich sehen. (Da gibt es ein Urteil gegen einen Anwalt, der eine Frist versäumt hat, weil die Email der Klientin im Spamordner gelandet war und nicht rechtzeitig gelesen wurde.)

Ich mache gerne solche Sachen per Email, weil ich dann schriftlich habe, dass ich es gemacht habe.

B6enutzeUrnamPe001


@ RogerRabbit:

Ich habe gar nicht gewartet. Es war niemand da und offensichtlich gab es keine Rezeption so wie man das von anderen Praxen kennt. Es schien zwar jemand im Sprechzimmer zu sein, aber da wollte ich natürlich nicht anklopfen.

@ mnef:

Ich glaube die meisten Praxen fragen nicht nur nach Name und der Krankenversicherung. Dann ist es ja offensichtlich, dass man nur wissen will, privat oder Kasse. Daher werde ich oft nach den gängigen Daten wie Adresse und Telefonnummer gefragt und dann so ganz "nebenbei" ob ich denn privat versichert bin.

Wenn du nur deinen Namen sagst woher will man dann wissen, wie du versichert bist? Davon hängt ja ab wann du einen Termin bekommst.

@ Mond und Sterne:

Ja danke hat mir weitergeholfen. Wobei ich hier keine Schuld bei mir sehe, wenn ich seit 10 Tagen zu den üblichen Sprechstundenzeiten mehrmals täglich anrufe und niemand ran geht.

q>uack/sa>lbexrei


Welche Frist für eine Terminabsage wurde denn genannt?

Ajntig8one


Wobei ich hier keine Schuld bei mir sehe, wenn ich seit 10 Tagen zu den üblichen Sprechstundenzeiten mehrmals täglich anrufe und niemand ran geht.

Was du im Zweifelsfall nicht beweisen kannst.

Selbst schriftlich persönlich einwerfen kannst du im Zweifelsfall nicht beweisen.

Was mache ich nun? Eine Email schreiben? Weiter versuchen durchzukommen und dann eine mögliche Rechnung anfechten mit der Begründung, dass ich niemanden erreicht habe?

Wie schon geschrieben, würde ich es per Email machen - wenn du schon eine von der Praxis hast.

EBhemaliger KNutzCer (#j468948;5x)


Wobei ich hier keine Schuld bei mir sehe, wenn ich seit 10 Tagen zu den üblichen Sprechstundenzeiten mehrmals täglich anrufe und niemand ran geht.

Wie hast Du denn dann jemand für die Terminvereinbarung erreicht?

Hat die Praxis eventuell Urlaub?

mzond+isteryne


@ Benutzername001

Ja danke hat mir weitergeholfen. Wobei ich hier keine Schuld bei mir sehe, wenn ich seit 10 Tagen zu den üblichen Sprechstundenzeiten mehrmals täglich anrufe und niemand ran geht.

Ich auch nicht. Du hast eine Aufgabe. Deine Aufgabe ist es den Termin abzusagen. Wenn Du diese Aufgabe nicht fristgerecht erledigst, musst Du das Ausfallhonorar bezahlen. Für mich hat es in diesem Sinne nichts mit Schuld zu tun.

Man kann es jedoch auch anders sehen. Man kann das Ausfallhonorar auch als eine Art Strafe für das Nichterscheinen betrachten. Man kann dieser Strafe entgehen, indem man rechtzeitig absagt. Wenn es einem nicht gelingt, muss man diese Strafe bezahlen.

Dein Bemühen in allen Ehren, Bemühen allein reicht nicht, um der Zahlung eines Ausfallhonorars zu entgehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH