» »

Zahnzusatzversicherung

Aerya4 2.x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin seit gut einem Jahr gesetzlich versichert. War vorher in einer privaten Versicherung. In meinem Bekanntenkreis kam nun der Fall vor, dass entsprechender Bekannte mehrere tausend Euro für eine Zahnbehandlung ausgeben muss.

Dies hat mich überlegen lassen, ob eine Zahnzusatzversicherung ratsam wäre und wenn ja, welche? Bisher habe ich nichts an den Zähnen. Aber ob das ewig so bleibt, wage ich doch zu bezweifeln. Habe mal kurz bei Check24 geschaut, was mich das so kosten würde. Aber jede Versicherung bietet ja mehrere Pakete an, die verschieden viele Prozente einer Rechnung übernehmen. Was ist da am rentabelsten? Oder ist eine Zahnzusatzversicherung doch eher überflüssig? Wie handhabt ihr das?

Antworten
C#omrxan


Als ich gesetzlich versichert war, hatte ich mir auch eine Zusatzversicherung geholt, die gar nicht teuer war.

Einen allgemeinen Tipp gibt es nicht, denn die Pakete unterscheiden sich in Leistung und Vorbedingungen (z.B. zahlen manche nur, wenn die GKV auch Teile zahlt, manche Tarife haben Wartezeit usw..). Ich würde jetzt empfehlen, dass man einen Tarif aussucht, der vor allem die großen Lücken der gesetzlichen Versicherung abdeckt. Zu meiner Zeit waren das auch Brillen. Keine Ahnung, was heute mittlerweile noch alles gekürzt wurde. Aber Zähne sind ein Klassiker. Bei einer Krone kann sich die Zusatzversicherung schon gelohnt haben.

Schau auch, welches Risiko du bereit wärst zu tragen (je nach finanzieller Situation). Man muss ja keine Vollkasko-Zahnversicherung haben - wenn man auch mal 300 Euro Selbstbeteiligung verkraftet und dafür einen günstigen Beitrag für die echt harten Rechnungen hat, kann das auch sinnvoll sein.

Pnonxgo


Absolut sinnvoll!

Diese hier:

[[http://www.hansemerkur.de/produkte/krankenversicherung/krankenzusatzversicherung/zahnzusatzversicherung]]

kann ich wärmstens empfehlen!

Sehr kolant, sehr nett bei Rückfragen, absolut empfehlenswert.

s$tar3ry_n@ight


Ich habe auch mal drüber nachgedacht und mich informiert. Mein Versicherungsvertreter hat mir aber recht deutlich abgeraten. Das spricht Bände :)z

t2sunam!iG_7xe


Habe auch eine, zahle 22€/mtl. und bin absolut zufrieden da sie sich schon gerechnet hat.

Cpomxran


Mein Versicherungsvertreter hat mir aber recht deutlich abgeraten.

Hat er das auch begründet, sind die Provisionen zu niedrig (mehr Arbeit als Einkommen) oder hat die durch ihn vertretene Gesellschaft einfach einen Scheißtarif? ]:D

Mein Zusatztarif war damals auch um die 29 Euro. Das sind keine 400 Euro im Jahr. 2 Zahnfüllungen mit mehrlagiger Komposite-Technik, eine Krone, eine neue Brille... das hat sich schnell gerechnet. Vielleicht zahlt man immer noch ein bisschen drauf, die Versicherung will ja statistisch keine Miese machen. Aber das ist nun mal der Sinn einer Versicherung, dass man sie nicht für 08/15-Kleinkram nachrechnet (da kann man sich das Geld tatsächlich selbst zurücklegen), sondern für die großen Klöpper und finanzielle Risiken (z.B. Implantat statt Brücke) hat.

PKoAngxo


@ starry_night

Mein Versicherungsvertreter hat mir aber recht deutlich abgeraten. Das spricht Bände :)z

Dann kann ich dir nur von deinem Versicherungsvertreter abraten ??? :|N

Was hat er dir denn gesagt, warum er dir davon abrät?

Ich kann auf jeden Fall sagen, es hat sich noch keine Versicherung sooo gelohnt, wie die Zahnzusatzversicherung bei mir!

s3ta$rry_nAighxt


Weil so eine Versicherung bei weitem nicht alles zahlt, auch wenn einem das gern vorher weisgemacht wird.

Weil es in meinem damals recht zarten Alter unwahrscheinlich ist, Zahnersatz zu brauchen.

Weil Zahnersatz nicht so teuer ist, dass man dran pleite geht. Und da Versicherungen bekanntlich so kalkulieren, dass sie Gewinn machen, kann es sich langfristig nicht rechnen.

AMry?a 2G.0


Vielen Dank schonmal für eure Rückmeldungen. Wo kann man sich denn am sinnvollsten und unabhängig über solche Versicherungen beraten lassen? Sämtliche Versicherungsvertreter arbeiten ja mit "ihrer" Versicherung zusammen und wollen einem ja nur diese aufschwatzen.

Macht es Sinn den Zahnarzt mal drauf anzusprechen, welche Dinge er bei mir als sinnvoll erachtet und welche Erfahrungen er bzw. seine Patienten gemacht haben? ":/

Ich muss gestehen, ich steig da so gar nicht durch: Kronen, Inlays, Implantate, Zahnersatz. Ich weiß gar nicht, was das alles ist. Hatte noch nicht mal ein Loch im Zahn. Musste mich damit noch nie auseinander setzen. Woher soll ich wissen, was ich brauche %:|

Meine gesetzliche Krankenkasse bietet auch eine Zahnzusatzversicherung an. Wäre das da nicht am sinnvollsten? ":/

MrissusMiia


Ich hatte nie "gute Zähne" und habe vor etlichen Jahren eine Zusatzversicherung abgeschlossen, die neben Zahnersatz auch noch anderen gesundheitlichen Schnickschnack abdeckte. Im letzten Jahr habe ich in einen höherwertigen, reinen Zahntarif gewechselt. Der ist zwar schon teuer, aber ich wollte einfach auf künftige Gebisskatastrophen vorbereitet sein.

Mittlerweile hat sich diese Zusatzversicherung absolut bezahlt gemacht. Habe dieses Jahr fast das komplette Gebiss überkront bekommen - und musste nichts dazubezahlen.

Vielleicht kannst Du ja mal mit Deinem Zahnarzt darüber sprechen? Wenn Dein Gebiss jetzt wirklich absolut in Ordnung und die Zahnpflege entsprechend gut ist, ist wohl eher nicht mit bösen Überraschungen zu rechnen. Alternativ kannst Du auch einfach monatlich einen bestimmten Betrag für zahnmedizinische Notfälle zur Seite legen.

C"om9ran


Und da Versicherungen bekanntlich so kalkulieren, dass sie Gewinn machen, kann es sich langfristig nicht rechnen.

Der Sinn einer Versicherung ist ja nicht ein Wohlfahrtsverband, der Geschenke macht. Sondern um Risiken abzudämpfen. Eine Vollkasko-Versicherung hat man ja auch nicht, um sich den Kratzer an der Stoßstange bezahlen zu lassen. Sondern weil man den möglichen Totalschaden wirtschaftlich abfedern möchte.

Klar, wenn einem eine Zahnarztrechnung von 3000 Euro (wenn mal eine größere Behandlung mit Zahnersatz fällig ist) finanziell nicht weh tut, kann man sich die Zusatzversicherung sparen. So ist es mit allen Versicherungen. Ein großer Fehler ist aber, erst zur Versicherung zu rennen, wenn diese Schäden eintreten. Denn dann ist man in der Regel älter und wundert sich, warum die Beiträge auf einmal teurer sind. Denn es sind freiwillige Privatversicherungen die mit statistisch kalkulierten Kapitalrückstellungen arbeiten.

Wenn du mit einer brennenden Hütte eine Feuerversicherung abschließen willst ist es ein klarer Fall von "zu spät" und du zahlst halt drauf ;-)

Arya

Wo kann man sich denn am sinnvollsten und unabhängig über solche Versicherungen beraten lassen?

Ich würde nach verschiedenen Tests suchen, welche Versicherungen gut abschneiden. Und dann mit dieser Vorauswahl dir auch die Mühe machen, die Tarifwerke und Leistungskataloge vorab anzufordern und zu lesen, bevor du dich von einem Vertreter beschwatzen lässt. Ein Vertreter kommt idealerweise ins Haus, um Fragen zu beantworten und dir Service zu leisten. Nicht, um dich mit einem runtergebeteten Werbeprospekt zuzutexten, bis dir schwindelig ist. Das Gespräch musst du führen, nicht er. :)^

SZhel!by~ xT.


Und da Versicherungen bekanntlich so kalkulieren, dass sie Gewinn machen, kann es sich langfristig nicht rechnen.

Mit dieser Argumentation muss natürlich jede Versicherung "unrentabel" für den Verbraucher sein.


Was ist eine Versicherung?

Mit den Beiträgen "kauft" der Kunde sich ein Unternehmen, welches das finanzielle Risiko eines Versicherungsfalles übernimmt. Ob dieser Fall tatsächlich eintritt, weiß z.B. beim Abschluß, weder der Kunde noch das Versicherungsunternehmen.

Ein anschauliches Beispiel ist vielleicht eine Gebäudeversicherung. Diese kostet ca. 200 -300 € pro Jahr für ein "normales" Einfamilienhaus. Macht bei, sagen wir, 30 Jahren rund 9.000 € Beitrag. Ein Totalschaden kostet dann aber etwa 150 Tsd €. Wieviel Kunden zahlen dann aber "umsonst" in die Versicherung ein? Und trotzdem kenne ich, persönlich, keinen Gebäudebesitzer, der nicht wenigstens eien Feuerversicherung hat.


Lange Rede, kurzer Sinn.....jeder kalkuliert für sich, ob er den Schadenfall selbst finanzieren kann, oder ob er das Risiko "verkauft". Eine Zahnbehandlung, eine richtig gute, mit Implantaten etc., kann schon mal einen Kleinwagen kosten.

Eine Rücksprache mit dem Zahnarzt würde ich auf jeden fall empfehlen. Er kann den Zahnstaus am besten einschätzen, und empfehlen, welche Leistungen ein Zahnzusatzversicherung enthalten sollte, und dann eben lesen, vergleichen etc.

a+nony)ms23045


Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie viel Menschen den ökonomischen Sinn einer Versicherung anscheinend nicht richtig verstehen. Das führt dann immer zu Aussagen wie "Die Versicherung hat sich nicht gerechnet", wenn kein Schadensfall eingetreten ist.

Aber das liegt sicher daran, dass wirtschaftliche Grundlagen oft nicht zur allgemeinen Schulbildung gehören.

s tIarrty_n|igxht


@ anonym2345

Stimmt. Versicherungen sind dazu da, Risiken abzusichern, die man allein nicht schultern kann. Ob verhältnismäßig kleine Ausgaben wie Zahnersatz dazugehören, hängt von der finanziellen Situation des einzelnen ab. Pauschale Empfehlungen in einem Forum sind daher völlig sinnbefreit.

Pmongxo


@ starry_night

Es ist deiner Art zu Schreiben nach sicherlich deinem jugendlichen Unvermögen geschuldet, Dinge, die du selbst noch nicht erlebt hast als....."Kinkerlitzchen" abzutun...Anders kann ich deinen völlig naiven und in einem überheblichen Ton gestalteten Beitrag nicht bezeichnen.

Ob verhältnismäßig kleine Ausgaben wie Zahnersatz

Hast du überhaupt eine Ahnung, was vernünftiger Zahnersatz kostet? Mit Zahnersatz ist nicht irgendeine Amalgam oder Kunststofffüllung gemeint, sondern ein ERSATZ für die eigenen Zähne, wie es z.B. Brücken, Implantate, Prothesen darstellen.

Bei hochwertigem Zahnersatz, wie es Implantate darstellen, bist du da mal schnell im 5-stelligen Bereich, wenn es nicht nur ein Zahn, sondern mehrere sind!

Weil so eine Versicherung bei weitem nicht alles zahlt, auch wenn einem das gern vorher weisgemacht wird.

Also MEINE Zahnzusatzversicherung hat bisher auch immer das bezahlt, was sie mir vorher...."weißgemacht" hat... :-|

Weil es in meinem damals recht zarten Alter unwahrscheinlich ist, Zahnersatz zu brauchen.

Ja wie jetzt....im "Damals zarten Alter....unwahrscheinlich ist...." oder meinst du "war"...oder meinst du JETZT im zarten Alter ??? Ausserdem: Natürlich wirst du als junger Mensch nicht so schnell Zahnersatz brauchen wie ein älterer Mensch...aber, wenn du erst als "Alter" eine Versicherung abschließt, wird dich entweder keine Versicherung mehr nehmen, oder du bezahlst hohe Beiträge...(siehe das Beispiel mit der Brandversicherung von comran)

Weil Zahnersatz nicht so teuer ist, dass man dran pleite geht.

Hast du bereits Zahnersatz? Wie kommst du zu dieser Feststellung? Du scheinst keine Ahnung von der Materie zu haben, sonst würdest du nicht so großkotzig und herablassend über die Kosten für Zahnersatz reden, diese Kosten können sich nämlich ganz viele Leute eben nicht leisten, und das sind ganz "normale Leute mit einem normalen Einkommen"....wenn allerdings für dich ein paar tausend Euro für hochwertigen Zahnersatz "nicht so teuer " sind....dann okay, aber wenn nicht...dann halt mal die Bälle etwas flach und spuck nicht so große Töne.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH