» »

Aufwachen mit Übelkeit und Würgereiz?

PXolly920`0x0


ich gebe mir ja Mühe mehr zu essen. Habe vor am WE wieder selbst etwas zu kochen, aber unter der Woche ist einfach nicht genügend Zeit da viel zu essen. :-(

P`raddaTeuxfel


aber unter der Woche ist einfach nicht genügend Zeit da viel zu essen. :-(

Mäuschen, das ist eine Ausrede, ist dir das klar? Schau mal, ich arbeite in Vollzeit, habe ein eigenes Pferd wo ich 5x die Woche bin, 2x die Woche gehe ich in's Fitnesstudio, ich unternehme was mit Freundinnen, habe einen Partner und einmal die Woche mache ich noch eine Gesprächstherapie. Du siehst, mein Terminkalender ist pickepackevoll! Ich koche täglich und habe ausreichend Zeit zum Essen.. leider in meinem Fall eher zuviel, als zu wenig. Aber Zeit ist wirklich kein Argument.

Wissen deine Eltern von deinen Essproblemen? In sofern ist Krankenhaus dann vielleicht doch nicht so übel.. vielleicht kommt der Stein dann in's Rollen für weitere Maßnahmen.... Ich drück dir die Daumen!

P+radaTeUufxel


Und.. kocht deine Mama nicht ???

SAunsfhine_x86


Du kannst dir doch Abends etwas hinrichten, ein belegtes Brot oder so etwas für die Schule oder Quark mit Früchten oder so. das ist wenig aufwand. ich esse morgens auch nicht viel aber dann dafür in der Arbeit um 9:30 Uhr ein Frühstück, mittags gibt's bei mir ein belegtes Vollkornbrötchen oder nen Salat und Nachmittags nen Joghurt. Abends esse ich dann meine warme Mahlzeit. ich komme damit gut aus.

Wenn dein Magen angeschlagen ist würde ich eher viele kleinere Mahlzeiten zu mir nehmen das ist dann leichter zu verdauen.

Du kannst es auch mal mit frischem Ingwertee versuchen (sorry falls das schon geraten wurde)

Ich habe chronische Gastritis ich versuche um ca 6:30 eine ganz kleine Portion Haferschleim mit etwas zucker zu essen. Mir tut das dann gut. Das kannst du evtl. auch mal versuchen.

Tvap[s


aber unter der Woche ist einfach nicht genügend Zeit da viel zu essen.

Das ist eine Ausrede. Was machst Du den ganzen Tag, nachdem Du aus der Schule kommst?

Wir sind voll berufstätig, haben 3 Kinder. Zum Essen (und bei Bedarf auch Kochen) war immer genügend Zeit. Es gibt doch so viel, was man schnell zubereiten kann.

Oder koche am Wochenende/ lass dir von deinen Eltern was vorkochen und mache es in der Mikrowelle warm, wenn Du nach Hause kommst.

Pkolly02000


Ich komme erst 14:50 Uhr nachhause, dann muss ich Hausaufgaben machen (meist sehr viele :/ ) und lernen. Danach eine Stunde gassi gehen, dann ist es schon 17:15 Uhr ungefähr. Dann esse ich etwas und um 18:00 Uhr nochmal. meist gehe ich danach mit unserem ältesten Hund noch eine viertel Stunde raus. Davor müssen noch Hunde gefüttert werden. Zwischendurch muss ich noch die Küche aufräumen mit meiner Mutter.

in der früh bekomme ich einfach nicht mehr als eine Banane oder so runter und in der Schule wird mir schlecht, wenn ich etwas esse >:(

das ist keine Ausrede. :(v

PkrIada&T~eufel


Was ißt du denn in der Schule? Nimmst du ein Pausenbrot mit? Und ich finde schon, dass "keine Zeit" eine Ausrede für zu wenig Essen ist. Es gibt immer was, was man sich schnell mal eben machen kann - und wenn es nur eben ein Butterbrot ist. Davon ab, dass schnelles, unregelmässiges Essen Gift für den Magen ist.

Zum Thema Zeit mal soviel:

Mein Tag hat heute um 6 Uhr begonnen, um 7 war ich im Büro. Im Büro hatte ich eine Sharon-Frucht und zwei Scheiben Brot mit Butter und Konfitüre, die ich mir zu Hause hergerichtet hab. In der Mittagspause hatte ich was Warmes. Ok, das wird bei dir schwer möglich sein in der Schule und da hast du auch nicht so lang Pause, also wären Brote / Obst etc.. hier eine gute Sache.

Jetzt gerade hab ich eine Hand voll Studentenfutter gegessen, das dauert nicht lang und bedeutet nur Tüte auf und rein damit!

Um 15:30 Uhr habe ich Feierabend und fahre gleich zu Training. Mit Duschen bin ich da bin ca. 18:00 Uhr beschäftigt und dann fahre ich noch zum Einkaufen und werde gegen 19:30 Uhr zu Hause sein, wo ich dann noch eine Mahlzeit für meinen Partner und mich bereiten werde. Nichts Großes, aber eben eine Mahlzeit.

Mein Tag ist wirklich mehr als voll und ich schaffe es auch! Wenn man will, dann geht das. Wenn man nicht will, findet man eben Gründe. Oder anders ausgedrückt.. Ausreden...

Und.. wir meinen es nur gut mit dir! Du tust dir mit deinem Essverhalten nichts Gutes... :)*

PEollTy2000


ich glaube einfach ihr könnt euch nicht wirklich meine Situation vorstellen.

Mir wird bei fast allem schlecht. Liegen, schreiben, lesen, essen, am PC, auto fahren etc. Ich kann nicht normal schlafen. Meine Augen machen mich verrückt. ich habe oft Kopfschmerzen und Migräne. Zur Zeit heilen wunden auch total schlecht (bei der Magenspiegelung Anfang August, habe ich mir selbst in der Narkose eine tiefe, aber kleine wunde seitlich vom Knie hinzugefügt. Nach ein paar Wochen war sie etwas entzündet, das war schnell wieder weg. Nun sieht man immernoch, dass dort eine wunde war/ist. Es ist zwar haut drüber, aber die ist eher "durchsichtig", sodass es darunter rot ist). Ich habe viele Albträume. Nachts knirsche ich oft mit den Zähnen (meistens ein Zeichen von stress, den ich allerdings nicht verspüre).

ich möchte einfach nicht mehr. Das geht seit über 3 Monate so schon. Kaum eine Nacht habe ich richtig normal geschlafen. ich bin zwar sehr stark, aber wenn einem 3 Monate fast Dauer schlecht ist, dann kann man irgendwann auch nicht mehr. Ich esse mittlerweile nur dann, wenn mir nicht schlecht ist. Danach gehe ich entweder gleich gassi (zum anregen) oder in mein Zimmer, wo ich mich am wohlsten fühle.

Am 27.10. habe ich einen Termin bei einer Augenärztin.

LG

TLakps


Was ißt du denn in der Schule? Nimmst du ein Pausenbrot mit?

Ich habe sie so verstanden, dass sie den ganzen Tag nichts isst, weil sie Angst hat, dass ihr schlecht werden könnte. Mir scheint, dass sie hier Ursache und Wirkung verwechselt.

Ich denke inzwischen auch, ohne einen Klinikaufenthalt zur Klärung der Ursachen und einer psychologischen Behandlung ihrer Angst wird das nicht viel bringen. Ich frage mich auch, ob die Eltern blind sind. ":/

@ Polly2000

Wenn ich nicht regelmäßig und in ausreichender Menge essen würde, hätte ich auch fast alle Symptome, die Du schildert.

Ich hoffe für dich, dass Du doch noch die Kurve bekommst. :)*

S'unsh8inex_86


Polly, mir ist sogar schon seit 3,5 Jahren jeden Tag übel. Ich habe chronische Gastritis und es wird bei mir auch einfach nicht besser also verstehen kann ich dich.

Aber du darfst nicht auf die Übelkeit warten und einfach mal versuchen dich abzulenken. Und vor allem essen, denn nichts essen schützt nicht vor Übelkeit, im Gegenteil. Es kann einem auch dann richtig übel werden.

Du musst an der Emetophobie arbeiten, denn die ist mit die Ursache dass es dir so schlecht geht. Gehe mal zu deinem Arzt und besprich das mit ihm. Vielleicht kannst du zu einem Psychotherapeuten gehen der dir dabei hilft.

Du darfst nicht so denken: wenn ich das mache oder das esse könnte mir übel werden denn dann kommt die Übelkeit auch.

Versuche einfach dir zu sagen dass dein Körper das essen braucht und es dir gut tun wird. du kannst Ingwertee dazu trinken der tut dem Magen gut und beruhigt (aber nicht zu lange ziehen lassen)

Wegen den Augen würde ich das auch auf jeden Fall abklären lassen, das kann Migräne auslösen aber auch zu wenig essen und trinken kann dies auslösen.

P radMaTe$ufexl


Ich kann dich da schon sehr gut verstehen, denn auch ich leide unter chronischer Gastritis und hatte Phasen, wo mir auch ständig übel war. Da hat die Übelkeit meinen Alltag auch bestimmt und ich habe mich zu Hause am wohlsten gefühlt. Ich kenne das alles zu gut und weiß aber auch, dass das arg an die Psyche geht, bzw. auch durch die Psyche ausgelöst wird.

Ich denke auch, eine Psychotherapie ist für dich wirklich ganz enorm wichtig und wird dir helfen. Augenarzt ist auch eine sehr gute Sache!

Nur.. nichts essen, oder das falsche essen ist gerade jetzt echt nicht gut. Du musst Dinge essen, die leicht verdaulich sind und dem Magen gut bekommen. Wenig Säure, viel Basisches, Kartoffelbrei, gedünstetes Gemüse, gedünsteten Fisch oder Huhn...

Keinen Zucker, der reizt den Magen sehr. Vielleicht helfen dir auch Milchprodukte. Ich vertrage sie nicht gut, kenne aber Leute, denen es hilft. Probier es doch bitte mal für ein paar Tage aus und schau, ob es dir besser geht.

Wichtig ist, keine großen Portionen zu essen. Lieber 5 -6 kleine Portionen über den Tag und nach dem Essen nicht gleich was trinken, warte damit eine Stunde. Keine Kohlensäure, besser lauwarmes Wasser ohne Kohlensäure und ungesüssten Tee (keine Pfefferminze, die regt wieder die Säureproduktion an - besser Kamillentee o. ä. )....

Was sagen denn deine Eltern dazu ??? Hab nach deinen Beiträgen das Gefühl, du wirst da echt im Stich gelassen! Kann das sein?

S;ev!en.ofv.Nixne


Ich frage mich auch, ob die Eltern blind sind.

Blind ist nicht das richtige Wort. Eher würde ich es als nicht sehen wollen bezeichnen und das gilt für manche User hier leider genau so....

:-/

P6rada-TeufeRl


Naja, wir wissen ja nur, was die TE uns hier schreibt und können nicht wirklich beurteilen, was mit den Eltern ist. Die Vermutung, dass die TE hier allein gelassen wird, habe ich auch. Aber es ist eben nicht mehr, als eine Vermutung, wir kennen nur die eine Seite. Und ja ich weiß, es spricht viel dafür, dass die TE hier mit ihrem Problem allein gelassen wird und sie zu Hause nicht die nötige Unterstützung bekommt. Aber... wer weiß..

Peolly20x00


wie ich schon zwei mal schrieb: meine Eltern tun alles damit es mir besser geht. Wir haben auch etwas interessantes gefunden: phobischer Schwindel. Er tritt häufig bei Angststörungen oder Panikattacken auf und ist auch mit der Depression assoziiert. Weitere Symptome: Konzentrations- und Antriebsstörungen (hab ich), Leistungsminderung (hab ich), Herzrasen, Übelkeit (hab ich), Schweißausbrüche (hatte ich), Erstickungsangst und Luftnot, Gewichtsverlust und Appetitmangel (hab/hatte ich), Stimmungsschwankungen (hatte ich), Schlafstörungen und diffuse Ängste (hab ich). Auslösende Situationen: Autofahren, Überfahren von Brücken, Anwesenheit großer Menschenansammlungen, Stress am Arbeitsplatz oder in der privaten Lebensführung kann den Schwindel verstärken. Im Verlauf kann es zu einer Ausweitung der auslösenden Situationen mit ausgesprochenem Vermeidungsverhalten kommen.

außerdem haben wir die Tabletten abgesetzt. Wir probieren gerade: Augen Extra Tag + Nacht von Doppelherz.

Darin enthalten (Tagesbedarf):

Vitamin A: 50%

Vitamin B6: 143%

Vitamin B12: 100%

Vitamin C: 100%

Vitamin E: 100%

Folsäure: 200%

Kupfer: 30%

Zink: 50%

Lutein

Zeaxanthin

Heidelbeerextrakt

Habe ich heute und gestern eine Kapsel + Vitamin D genommen. Es geht mir echt gut! :)^

LG

S7eveOn.of.8Nine


meine Eltern tun alles damit es mir besser geht.

Dann wissen sie ja auch sicherlich, daß phobischer Schwindel mit Psychotherapie bzw. Verhaltenstherapie behandelt wird und nicht mit Vitaminpillen.

Wir probieren gerade: Augen Extra Tag + Nacht von Doppelherz.

Ja, das ist ist echt praktisch mit diesem hochdosierten Zeugs. Es suggeriert einem, daß man sich nicht mehr um eine ausgewogene Ernährung kümmern muß.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH