» »

Stationärer Aufenthalt in Uniklinik - nur als Notfall möglich?

m_nef


PS:

nimmst dir aber das Recht heraus, meinen Beitrag als medizinisch bedenklich zu melden?

Oh lieber Muhkuh, hast du nicht mich im halben Forum schlecht gemacht, ich sei eine blöde Ziege, die ständig andere meldet und sperren lässt ?Obwohl ich das nur selten tu und auch genauso oft die Mods bitte, etwas rauszunehmen aber jemanden dafür nicht gleich zu sperren?? Offenbar tust du das? :-/

m:uhk&uxh2k


@ pelztier

Wie bitte? Du hast zuhause ein Atemtestgerät für Alkohol?

Öhm ja? Wenn du dich über ein Jahr wie betrunken fühlst und es nach dem Essen von fermentierbaren Nahrungsmitteln noch schlimmer wird liegt so eine Anschaffung nicht besonders fern... Und es kann natürlich als Party-Gag genutzt werden (sobald ich wieder fit bin), wobei ich selbst evtl. nie wieder Alkohol trinken werde

Abgesehen davon wirst du bei deinen beiden Sausen, auf denen du deine Beschwerden zurückführst, sicher weit mehr als 0,3 Promille gehabt haben...mit 0,3 Promille wirst du dich also kaum betrunken fühlen können.

Und wieder Unsinn. Woher willst du das wissen? Ich reagier(te) recht sensibel auf Alkohol und nach einem Bier habe ich mich auch schon dementsprechend gefühlt. Und das sollten 0,3 sein.

@ mnef

Soll ich mir aus dem Körpergefühl jetzt nur das herausnehmen, was mich in Richtung einer psychischen Krankheit lotst? Ich meine das wäre ein schöner Selbstzweck, denn wer so etwas tut hat definitiv ein psychisches Problem.

Naja wenn ich meine Symptome aber Objektiv betrachte wäre ein Gehirntumor viel naheliegender (wenn auch vollkommener Unsinn), als eine Angsterkrankung. Denn alle Begleitsymptome die man bei einer Angsterkrankung hat, habe ich nicht. Ich habe nicht mal Angst.

Aber das ist ja das herrliche an der Psycho-Diagnostik. Ich glaube du kannst einer positiven Diagnose nur entkommen wenn du vollkommen symptomfrei bist. Ansonsten kann man sich alles so zurecht drehen, wie man es gerade braucht.

Und ich sehe das Szenario schon vor mir: Falls der H2-Test positiv ist, wird behauptet er hätte nichts zu bedeuten oder es beginnt das Schweigen im Walde. Und wenn dann auch noch das AB positiv sein sollte, dann wird alles auf den Placebo-Effekt geschoben. Aber warten wir mal ab...

Das kannst du selbst naturgemäß nicht beurteilen. Wie kommst du nur darauf? Wenn das so einfach wäre, gäbe es ihn weitaus seltener bis nie. Du führst zwar jede Reaktion auf ein Lebensmittel oder Medikament zurück, aber ob es auch so ist, weißt du nicht.

Und du weisst nicht, ob das Gegenteil der Fall ist.

Damit bist du kein "Sabbernder Idiot" - was mal wieder deutlich macht, was du unter "psychisch krank" verstehst: Sabbernde Idioten.

Ironischerweise ist mir in dem Zustand sogar ziemlich häufig der Sabber aus dem Mund gelaufen. Viel näher kommt man wohl an einen sabbernden Idioten nicht ran ;-D . Deine These ist aber falsch, den Schluss von psychisch krank auf sabbernden Idioten habe ich nie gemacht, ich rede hier nur von (Neben?)Wirkung eines AD.

PS

Ich habe um keine Sperre gebeten, sondern nur darum, dass ein fachlich falscher Beitrag entfernt wird. Und ich habe Pelztier sogar darüber informiert und ihm die entsprechenden Informationen gegeben.

Komplexe Kohlenhydrate (Polysaccharide) wie Stärke sind zwar auch nicht bei DDFB gut, aber nicht so schlecht wie das Süßzeugs (Gukose/Fruktose=Monosaccharide, Saccharose=Disaccharid), das du ist.

Diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch, bei einer Elementardiät gegen SIBO/DDFB erfolgt die Zuckeraufnahme aus Glucose (sofern verträglich) und Stärke wird strengstens gemieden. Ist so überall und nachzulesen und eine gegenteilige Behauptung (ohne jeden Beleg) ist nicht zu halten.

mguhksuh2xk


Im vorletzten Satz bitte "Zuckeraufnahme" gegen "KH-AUfnahme" ersetzen.

K5leineiHexe21


Kannst du wirklich einen Promillewert messen? Wie oft machst du das?

http://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/a-924838.html

Schonmal was von Bierhefe im Darm gehört?

mquhk\uhx2k


Naja, das Teil ist eher ein Partygag und ziemlich ungenau. Am Anfang habe ich recht häufig gemessen, auch weil ich Werte von teilweise bis zu 0,35 Promille bekommen habe (glaube da habe ich noch Stärke gegessen). Mittlerweile liegt er eigtl immer bei 0,1-0,0. Aber wie gesagt, die Werte schwanken sehr stark und mehrfach Messen ergibt auch immer was anderes.

Ja, habe mal einen ähnlichen Artikel gelesen, danke :)

Beeindruckend ist auch, wie ernst der Patient von den Ärzten genommen wurde...

K=leineeHexe2x1


Naja, ich bezweifel ja, dass du sowas hast, aber der Nachweis der Bierhefe erfolgt im Stuhlgang, deshalb sollte das auszuschließen ein Leichtes sein.

m-uhku1h2k


Jepp das stimmt, aber dazu muss man einen Arzt auch erstmal motivieren ;-). Candida hatte ich ja schon selbst getestet, da war nix.

Mal sehen, wenn ich mich beim Glucose-Test wieder so fühlen sollte, wie bei Fructose und Sorbit auch, dann werde ich wie oben bereits erwähnt mal um einen Bluttest zur Bestimmung des Blutalkoholwerts bitten.

Wobei ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass da etwas ist. Es fühlt sich zwar exakt wie betrunken an, aber ich bekomme keinen Kater. Im Gegenteil, seitdem ich den Schwindel habe, hatte ich nicht ein einziges Mal wieder Kopfschmerzen.

Der stärkste mir bekannte Auslöser für dieses Gefühl war Traubenzucker, also bin ich auf den Glucose-Test echt mal gespannt. Ich hatte mal 1 EL Traubenzucker gegessen und war danach wieder gefühlt wie betrunken. War nicht wirklich schlimm und wenn ich darauf stehen würde, könnte ich mich damit jeden Abend "abschießen", am nächsten Tag war nämlich wieder alles wie sonst ??? . Bin da ziemlich ratlos, ich glaube nicht, dass der Körper in der Lage wäre so "reinen" Ethanol herzustellen, dass man absolut keinen Kater bekommt.

KRleiCneHexex21


Ich glaube nicht, dass dir der Blutalkohol hilft. Ich würde eher im Stuhl die Bierhefe bestimmen lassen.

mFuhwk*uh2xk


Klar, besser wär das schon. Aber vermutlich auch aufwändiger und teurer.

p^elztWie)r86


Weißt du, was vermutlich das Problem ist? Wir reden von zwei unterschiedlichen Dingen. Der Begriff DDFB bzw. SIBO wird mittlerweile inflationär gebraucht. Ich beziehe/bezog mich dabei aber auf die eindeutig feststellbare DDFB, die sich mit eindeutigen, typischen Symptomen manifestiert. Will heißen: 1. exzessives Gas und eine gesteigerte Flüssigkeitssekretion, was zur Überblähung des Dünndarms mit vermehrter Flüssigkeit im Lumen führt führt. 2. wässriger Durchfall, tlw. mit Steatorrhoe durch Malabsorption 3. Gewichtsverlust, der nicht allein der mangelnden Nahrungsaufnahme geschuldet ist, sondern vor allem von der Malabsorption herrührt, und dementsprechend massiv ist. 4. evtl. Bauchkrämpfe

All diese Dinge kann ich bei dir nicht erkennen.

Das, worauf du dich beziehst, ist vermutlich ein Beschwerdebild, welchen man mangels an alternativen Erklärungen den Stempel SIBO aufgedrückt hat. Mag auch sein, dass eine veränderte Darmflora eine Rolle bei diesen unspezifischen Beschwerdebildern ist, aber das ist NICHT gleichzusetzen mit einer SIBO, die im Rahmen einer organischen Darmerkrankung auftritt. Dieser betrifft immer den oberen Dünndarm, also das obere Jejunum, zum Teil auch das Duodenum. Fruktose ist dabei absolut unverträglich, Sacccharose ist oft auch ein erhebliches Problem. Natürlich sollte man auch keine Massen an Polysacchariden zu sich nehmen, insbesondere sollten keinerlei Ballaststoffe gegessen werden. Aber "reine" Stärke wie z.b. Maltodextrin (als Nahrungsergänzungsmittel) wird z.b. noch relativ gut vertragen. Diese hat den Vorteil, dass sie weniger stark malabsorbiert wird als die Einfachzucker.

Da kann ich nur sagen: informiere du dich mal besser!

Zudem ist die sogenannte FODMAP Diät ist auch keine Diät, die exklusiv für die DDFB konzipiert wurde.

Die Rationale hinter der Empfehlung auf Monosaccharide zurückzugreifen ist, dass diese schnell im oberen DD aufgenommen werden, und daher die unteren DD-Anteile mit den "schlechten Bakterien" nicht erreicht werden.

Hier nimmt man also an, dass es zu einer retrograden Immigration von Dickdarmbakterien in den Dünndarm kommt.

Dann macht es natürlich Sinn, auf einfache Kohlenhydrate umzusteigen. Aber das ist nicht die SIBO, von der ich sprach und die klinisch relevant ist. Im unteren Dünndarm machen diese Bakterien weit weniger aus als im oberen Dünndarm, da auch unter natürlichen Zuständen das distale Ileum mehr Bakterien enthält als der obere Dünndarm.

Mit der SIBO ist es wie mit der Mitochondriopathie. Jeder glaubt, eine zu haben, weil diese Begriffe infolge ihrer Aufweichung inflationär gebraucht werden.

m-uhk&uh2k


Mist, jetzt ist meine abgeschickte Antwort im Nirvana verschwunden. Dann halt nochmal:

Ja du hast vermutlich Recht. Wobei ich schon finde, dass der Begriff SIBO/DDFB für beides angebracht ist. Die Ursache ist halt unterschiedlich, bzw. bei den einen durch einen organischen "Defekt" und bei den anderen "nur" durch eine umgekippte Darmflora. Dementsprechend kann es auch gut sein, dass die Betroffenen mit einer organischen Ursache deutlich anders reagieren (bspw. Ballaststoffe halbwegs vertragen) als der ganze Rest.

Für mich ist der Atemtest und die Symptomatik relevant. Und wenn ich merke, dass das Völlegefühl unter AB-Gabe nahezu verschwindet und die Verspannungen weniger werden, wüsste ich nicht, warum ich das nicht weiter verfolgen sollte. Und bevor jetzt wieder der Placebo-Effekt bemüht wird: Es ging mir während der Einnahme des AB richtig dreckig, hatte mehrere Nebenwirkungen, unter anderen einen Schwindel, der nicht muskulär war und sich somit auch nicht so einfach beeinflussen lies. Deswegen weiß ich auch nicht, ob der Schwindel weniger wurde aber Völlegefühl und Verspannung reichen mir erst mal. Du glaubst nicht wei unglaublich befreiend es war, das erste Mal seit Jahren wieder ohne Schmerzen in den Bauchraum zu atmen können und wie gut ich dadurch Luft bekommen habe. Atmen war deutlich einfacher als sonst.

Da kann ich nur sagen: informiere du dich mal besser!

Mache ich die ganze Zeit. Und ich bin über alles an Informationen dankbar, auch das was due hier gerade schreibst :).

Hm wie kommst du denn jetzt auf FODMAP?

Mitochondriopathie habe ich noch nie gehört. Und auch noch nie, dass jemand in meinem Umfeld eine DDFB diagnostiziert bekommen hat. Kenne aber auch keinen der darauf getestet wurde. Fast alle die ich kenne, die Beschwerden haben, haben recht schnell die Diagnose Reizdarm bekommen und damit wars das. Patient nicht geholfen, aber wenigstens steht was auf dem Zettel. Ob DDFB in Deutschland jetzt also inflationär diagnostiziert wird, oder das komplette Gegenteil der Fall ist... ":/ ":/

pCelzt4iexr86


Ob DDFB in Deutschland jetzt also inflationär diagnostiziert wird,

in Deutschland in der Schulmedizin nicht. Man findet aber im Internet mittlerweile sehr viele Informationen, die zum Teil nicht wirklich verlässlich sind bzw. sich eben eher auf SIBO im Rahmen von falscher Ernährungsweise, nach einer Antiobiose etc beziehen. In anderen Ländern wird die DDFB/SIBO in dieser Richtung zum Teil auch sehr häufig diagnostiziert.

Hier in Deutschland haben die Alternativmediziner die DDFB (da heißt es dann oft leaky gut) für sich entdeckt, genauso wie die Mitochondriopathie.

Dementsprechend kann es auch gut sein, dass die Betroffenen mit einer organischen Ursache deutlich anders reagieren (bspw. Ballaststoffe halbwegs vertragen) als der ganze Rest.

Ballaststoffe sind immer schlecht. Doch nur weil Ballaststoffe Polysaccharide sin, heißt das nicht, dass alle Polysaccharide schlecht sind. Das ist, was ich sagen wollte. Maltodextrin gibt man den z.b. in die Sondennahrung aus dem Grund.

Hm wie kommst du denn jetzt auf FODMAP?

weil du offensichtlich deine Ernährungsempfehlungen aus dieser Diät (oder ähnlichen Diäten) entnommen hast, die besagen, dass Monosaccharide okay sind und bzw. besser funktionieren als jegliche Polysaccharide.

mCnexf


Naja wenn ich meine Symptome aber Objektiv betrachte wäre ein Gehirntumor viel naheliegender (wenn auch vollkommener Unsinn), als eine Angsterkrankung. Denn alle Begleitsymptome die man bei einer Angsterkrankung hat, habe ich nicht. Ich habe nicht mal Angst.

Nein. das ist nicht viel naheliegender. Im Gegenteil, du hast keine spezifischen Gehirntumor-Symptome.

Dein Bild von einer Angsterkrankung ist offenbar immernoch sehr oberflächlich und einseitig, obwohl es dir mehrere Leute genauer erklärt haben :-/

Ich glaube du kannst einer positiven Diagnose nur entkommen wenn du vollkommen symptomfrei bist.

Nein.

Ansonsten kann man sich alles so zurecht drehen, wie man es gerade braucht.

Du merkst wirklich nicht, dass du genau das mit deiner Darmsache tust, oder?

Und ich sehe das Szenario schon vor mir: Falls der H2-Test positiv ist, wird behauptet er hätte nichts zu bedeuten oder es beginnt das Schweigen im Walde.

Mit Sicherheit nicht. Selbst wenn du eine fette DDFB hast ändert es nichts daran, dass seine Vorgehensweise, deine Theorien und das ganze Gehabe ungesund sind und zwar nicht aus reiner Verzweiflung, wie sie jeder Psychogesunde ein Stück weit hätte.

Wenn du tatsächlich sabbernd apathisch die Wand angetarrt hast, dann stimmt was ganz gewaltig nicht bei dir. Und zwar nicht das im Darm. Da das ganze aber vermutlich absichtlich überdramatisiert war, kannst du das einfach lassen ;-)

Selbst wenn du unter AD vermehrten Speichelfluss gehabt hättest, warst du ja trotzdem zum simplen Runterschlucken in der Lage.


PS

Ich habe um keine Sperre gebeten, sondern nur darum, dass ein fachlich falscher Beitrag entfernt wird. Und ich habe Pelztier sogar darüber informiert und ihm die entsprechenden Informationen gegeben.

Das ist mir klar. Es ist aber schon lustig, dass du selbst genau das tust, was du mir zu Unrecht vorgeworfen hast:

"Die mnef lässt unschuldige Leute sperren!" (als ob ich dazu hier befugt wäre ;-D) "Die mnef schwärzt alle an" - obwohl du mich selbst gebeten hattest, deine (tatsächlich) medizinisch bedenklichen Inhalte zu melden statt sie öffentlich richtigzustellen, ohne die Moderation einzuschalten.

Du weißt selbst am besten, wieso mir hier im Forum plötzlich Leute, mit denen ich nie was zu tun hatte, vorwarfen, ich würde doch alle anschwärzen. :-o Die gute alte Gerüchteküche. Eine Saunummer. Und noch verwerflicher ist es, jetzt zu sehen, dass der einzige, der wirklich alles mögliche, was NICHT medizinisch bedenklich ist, als medizinisch bedenklich meldet, um jemandem eins auszuwischen, du selbst bist.

Denk mal drüber nach, wieso du zu solchen Mitteln greifst, sobald dir jemand durch medizinisch korrekte Inhalte deine Seifenblase aus somatischen Erklärungen zum Zerplatzen bringt.

Ich werde jetzt nicht schon wieder mit dir streiten, also versuch mich nicht weiter zu provozieren. Nein ich habe weder Langeweile noch profiliere ich mich, dein Umgang hier ist aber auffällig und da du das scheinbar bei allen abziehst und nicht nur bei mir, können die ja auch gleich wissen, woran man bei dir ist.

myncef


PS:

Denn alle Begleitsymptome die man bei einer Angsterkrankung hat, habe ich nicht.

Ein solches Begleitsymptom ist zum Beispiel das ständige Messen irgendwelcher Werte zu Hause. Bei vielen ists der Blutdruck, bei dir sind es die Promille. Natürlich versuchst du das gleich wieder abzuschwächen, indem zu es selbst Partygag nennst. Das ändert aber nichts daran, dass du nicht grundlos doch öfter zu messen scheinst.

BarombeOerk ü(chlxein


@ mnef

Es ist Perlen vor die Säue geworfen mit muhkuh über die Psyche diskutieren zu wollen. Fakt ist und die Antwort ist er mir bis heute "schuldig" - wie kommt man dazu AD's zu verteufeln, wenn man gerade mal 2 probiert hat. Wenn man hier im Forum quer liest, dann stellt man doch fest, das die User welche AD's nehmen oft 5 bis 15 verschiedene probieren mussten, bis sie das für sich richtige gefunden haben. Und die haben das auch konsequent genommen und nicht nur ein paar Tage. Und da lag auch keiner sabbernd rum;) Normal ist es ja so - kann ich mit den Nebenwirkungen nicht leben, versuch ich das nächste vielleicht besser verträglichere. Wenn ich mich aber so vehemend gegen die psychischen Ursachen wehre, dann ist es natürlich einfach zu sagen: mein AD hat versagt also habe ich keine psychische Störung.

So einfach ist es aber eben nicht. Wenn mir Kopfschmerztablette A nicht hilft versuche ich doch auch B oder C - und irgendwann wird ein wirkstoff dabei sein welcher mir linderung verschafft. Der umkehrschluss ist doch dann das man sagt: Tablette A hilft nicht also ist mein Kopfschmerz psychisch und nicht körperlich. Ist bissel sehr weit an den Haaren herbei gezogen aber ich denke man weiß was ich meine. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH