» »

Stationärer Aufenthalt in Uniklinik - nur als Notfall möglich?

m}uhkmuph2k


@ Paul

Wenn es nicht reicht die beiden Sachen (Fructose und Sorbit) zu meiden wäre ein bisschen weiterführende Diagnostik schon angebracht oder?

@ Parvanti

Offenbar bespricht er sie nicht mit mir. Habe auch nur erfahren, dass es zu hoch ist, weil ich danach gefragt habe. War aber auch nicht "mein Arzt", sondern "nur" ein Internist bei dem ich war.

Was passiert dann?

Naja das hängt davon ab, was ich an KH esse aber üblicherweise bläht sich der Bauch auf (sofern das denn noch weiter geht, er ist quasi immer aufgebläht), ich bekomme Probleme mit der Atmung, Schwindel (teilweise mit kurzen Attacken) und Benommenheit (als wäre ich betrunken). Schwindel und Benommenheit sind die fiesen Symptome, mit dem Völlegefühl und der Atemproblematik bin ich ja 5 Jahre lang rumgerannt, weil ich dachte es wäre normal bei einem Zwerchfellbruch (wurde mir so gesagt).

Ja Eiweiß auch, klar. Ist aber nahezu unmöglich damit zuzunehmen. Bei einer Ernährungsberatung war ich, ohne Erfolg.

Eine Magenspiegelung gab es, Zöliakie wurde da ausgeschlossen (auf Gluten reagiere ich aber recht stark). Darmspiegelung würde demnächst anstehen, sage ich aber wohl ab bzw verschiebe es, da ich sonst den Test auf DDFB nicht machen kann. Davon abgesehen denke ich, dass es meinem Dickdarm super geht (warum auch nicht, hat ja nix zu tun ;-))

m$uhkuhx2k


@ Pelztier

Welche Xifaxan-Dosierung ist dir denn bei einer DDFB bekannt?

P4aul_Re?verxe


Am besten wäre es wenn du mal alle Untersuchungen, die schon gemacht wurden auflistest und was ausgeschlossen wurde.

Das müsstest du sowieso machen, weil du den Gang in die Uniklinik begründen musst. Man geht ja nicht wegen jeder Kleinigkeit sofort in die Uniklinik

p"elztLier8x6


solche unspezifischen Symptome wie Schwindel, Gliederschmerzen etc können alle als Begleiterscheinung einer Dünndarmfehlbesiedelung auftreten, das stimmt. Warum, weiß man nicht, möglicherweisen spielen immunologische Reaktionen auf die veränderte Darmflora eine Rolle. Nach wie vor ist aber unklar, woher du eine Dünndarmfehlbesiedelung haben solltest.

Eine Tablette Xifaxan ist zu wenig bei manifester Dünndarmfehlbesiedelung.

Im Übrigen ist auch ein Glukose Atemtest nicht der Weisheit letzter Schluss bei Dünndarmfehlbesiedelung, auch wenn er natürlich einen Anhalt liefern kann. Aber eine primäre Dünndarmfehlbesiedelung gibt es nicht, das ist immer ein sekundäres Phänomen. Daher wird sie oft klinisch im relevanten Kontext diagnostiziert.

Eine Dünndarmfehlbesiedelung äußert sich neben exzessiver Gasbildung in wässrigen Durchfällen, die ganz fürchterlich stinken; es erinnert an Erbrochenes.

Im Übrigen: was meinst du mit Aufblähung? Wie stark nimmt dein Bauchumfang dann zu, und ab wo fängt die Aufblähung an? direkt unter den Rippen oder auf Bauchnabelhöhe?

pqelztixer86


bzgl. der Dosis: bei manifester DDFB muss man schon 1200mg täglich einnehmen.

Das Gute an dem AB ist, dass es ja kaum systemisch wirkt, da es zu einem hohen Porzentsatz im Darm verbleibt.

Euhe{maliger TNutzer (#a46948J5)


[[http://www.netdoktor.de/krankheiten/giardiasis/]]

wäre auch eine Möglichkeit.

Mittel der Wahl ist hier Mitronidazol

p@exlzti7erx86


Mittel der Wahl ist hier Mitronidazol

Viel Spaß. Das ist ein Hammer-AB, was sehr unangenehme Folgen haben kann, gerade auch im neurologischen Bereich.

Meiner Meinung nach hat der TE weder eine DDFB, noch eine eindeutige Nahrungsmittelunverträglichkeit, sondern das, was die "moderne" Medizin nicht näher bezeichnen kann als "Reizdarmsyndrom".

m=uhkuxh2k


@ Paul

Naja das meiste habe ich hier schon geschrieben. Die vollkommen unsinnigen Sachen, die manche Ärzte für sinnvoll hielten liste ich hier mal nicht auf. Aber hey, es ist kein Hirntumor und kein Lupus ;-)

Wie gesagt Test auf FI, SI und LI (FI und SI positiv). Magenspiegelung ohne Befund, bzw. nur 2 cm Zwerchfellbruch. Sono der inneren Organe und Schilddrüse ok. TSH ok. Werte der Bauchspeicheldrüse ok. Zucker recht niedrig, Diabetes-Test wurde aber nicht gemacht. Darmfloratest zeigt zu viel E.coli, zu wenig Lactos/Bifidos/Enterococcus und leicht erhöhten Alpha-1-Antitripsyn (52, Grenze bei 27).

Weitere Details sind in meinem Faden nachzulesen.

@ pelztier

Durchfälle habe ich kein (außer seitdem ich jetzt vor ein paar Tagen das AB genommen habe, seitdem schon ab und zu). Da ich quasi immer aufgebläht bin ist es schwer zu sagen um wie viel er zunimmt. Als ich das AB genommen habe konnte ich den Bauch 4 cm weiter einziehen (ohne Gewichtsverlust), hatte kein Völlegefühl mehr und konnte frei atmen. Habe das Metronidazol aber nur 6,5 Tage bekommen.

Bisher kenne ich keinen Arzt, der mir Xifaxan in der Dosis aufschreiben würde.

Auslöser für das Völlegefühl war eine durchzechte Nacht vor 7 Jahren. Auslöser für die Verschlechterung mit Schwindel und Benommenheit ein Alkoholexzess (denke das Ergebnis war eine Alkoholvergiftung, mit heftigem Erbrechen und Durchfall, konnte zwar noch Fahrrad fahren, aber naja...). Habe sonst eher wenig Alkohol getrunken und seit 1,5 Jahren jetzt natürlich nichts mehr.

@ Joker

Hm, wie gesagt, habe keinen Durchfall ":/

Mein Hausarzt hat mal nach einer Sono vom Herzen (hat da einen kleinen Erguss oder so erkannt) den Verdacht auf Amyloidose geäußert. Sollte per Darmspiegelung geklärt werden, wobei ich die Diagnose schon für extrem unwahrscheinlich halte und die Diagnostik deswegen bei mir keine hohe Prio hat.

mLuhkfuh2Vk


@ pelztier

Mit Reizdarm schlägt man aber auf keine Tests an und hat Durchfälle oder?

Duspatal habe ich bereits auf Empfehlung meines Hausarztes probiert => kein Einfluss.

pfelzt(ier8x6


also ich will nur darauf raus, ob es eine tatsächliche abdominelle Distension ist, die auch von einem Arzt bestätigt werden könnte, und im US erkennbares Korrelat hat (deutlich mit Luft gefüllter Dünndarm), oder ob es sich eher um ein Gefühl des Aufgeblähtseins mit minimaler tatsächlicher Distension handelt.

Wie gesagt, für mich klingt das nicht nach typischer DDFB.

Dazu fehlt der Durchfall und der massive Gewichtsverlust durch Malabsorption (und nicht allein durch weniger essen).

p;elztifer86


Mit Reizdarm schlägt man aber auf keine Tests an und hat Durchfälle oder?

Doch, das kann sein. Die Ergebnisse können dann alle ein wenig auffällig sein, weil die Darmflora ja schon oft nicht ganz in Ordnung ist, aber es ist keine eineutige Zuordnung zu einer Unverträglichkeit oder einer DDFB möglich. Was heute geht, geht morgen wieder nicht und umgekehrt, ist typisch für Reizdarm.

mOuhku=hx2k


Also ich weiß, dass mein Hausarzt in den vergangenen Jahren immer Probleme hatte auf dem US was zu erkennen aufgrund der vielen Luft (trotz Lefax). Seitdem ich den Verdacht habe wurde aber noch kein neuer US gemacht.

Ne typisch ist es für DDFB nicht, bzw ein paar Details passen nicht. Auf Lactose und Zucker (bis 50g) reagiere ich beispielsweise nicht. Auf Traubenzucker hingegen schon.

Ob Durchfall zwangsläufig bei einer DDFB vorhanden sein muss weiß ich nicht. Meinem Dickdarm gehts ja gut, also warum sollte ich Durchfall haben?

Den Gewichtsverlust habe ich durch das Völlegefühl. Nachdem das vor 7 Jahren anfing habe ich ca. 20 kg abgenommen, danach wurde es ein wenig besser. Zunehmen war aber nicht möglich.

m^uhkujhx2k


Naja die Symptome passen deutlich besser zu DDFB (keine abgehenden Winde, Bauch morgen flacher), als zu Reizdarm. Wobei es ja auch Studien gibt, nach denen bis zu 84% der Reizdarm Patienten eine DDFB haben.

Würde Reizdarm denn auf ein AB reagieren? ALso vorausgesetzt es liegt keine DDFB vor?

Wenn ich mir auf Wikipedia die Rom-II-Konsensus-Kriterien angucke, dürfte es kein Reizdarm sein, da keines der drei Hauptkriterien erfüllt ist.

mwuhkuhh2k


Achso eins kann ich recht sicher sagen: Mein Darm arbeitet ziemlich langsam. Muss teilweise nur 2*Woche auf Klo (oder weniger) und Gluckern oder sonst was im Magenbereich habe ich quasi nie. (seit dem AB jetzt aber wieder ab und zu)

PMaul_hReverie


Naja das meiste habe ich hier schon geschrieben. Die vollkommen unsinnigen Sachen, die manche Ärzte für sinnvoll hielten liste ich hier mal nicht auf. Aber hey, es ist kein Hirntumor und kein Lupus ;-)

Wie gesagt Test auf FI, SI und LI (FI und SI positiv). Magenspiegelung ohne Befund, bzw. nur 2 cm Zwerchfellbruch. Sono der inneren Organe und Schilddrüse ok. TSH ok. Werte der Bauchspeicheldrüse ok. Zucker recht niedrig, Diabetes-Test wurde aber nicht gemacht. Darmfloratest zeigt zu viel E.coli, zu wenig Lactos/Bifidos/Enterococcus und leicht erhöhten Alpha-1-Antitripsyn (52, Grenze bei 27).

Weitere Details sind in meinem Faden nachzulesen.

Dein Thread ist 42 Seiten lang. Es wäre für dich sicherlich besser alles an einer Stelle zu listen, sonst kannst du kaum auf eine realistische Beurteilung und Hilfestellung hoffen. Und nein: Deiner Meinung nach "unsinnige" Sachen kannst du nicht auslassen.

Wenn du mit der Einstellung zum Doc gehst und nach einer Uniklinik fragst zeigt der dir (zu recht) den Vogel.

Du fragst hier danach wann eine Aufenthalt in einer Uniklinik möglich ist und bist bestimmt auch nicht abgeneigt anderweitige Einschätzungen zu lesen, gibts aber nicht die nötigen Informationen.

Wenn du nicht sagen möchtest, was bisher untersucht wurde dann kann ich nur auf Basis der von dir beschriebenen Symptome urteilen und sagen, dass ein Uniklinik-Aufenthalt weder nötig, noch möglich sein wird. Meine Einschätzung kann ich mit mehr Informationen natürlich immer noch ändern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH