» »

Stationärer Aufenthalt in Uniklinik - nur als Notfall möglich?

p,elOztierx86


Das kommt doch auf den Mittelwert an. Wenn du 75% als Mittelwert hättest, müsste man schleunigst etwas tun.

Da dein dein Mittelwert aber 98% ist, kann es sich nur um einzelne, nur kurz anhaltene "Ausrutscher" gehandelt haben.

m^uhkuPh42xk


Ja schon klar. Wenn ich aber 98% als Durchschnitt hätte und nen Minimalwert von 5% wäre das wohl vermutlich nicht mehr gesund oder? Das meinte ich ;-)

p*elz2tierx86


Soll das jetzt ein Witz sein? Eine solche Sauerstoffsättigung ist nicht mit dem Leben vereinbar.

mHuhUkRuh2k


Das war natürlich nur ein übertriebenes Beispiel, dachte es wäre durch den Smiley als solches zu erkennen :-). Kannst dir auch 50, 40 oder 30% denken, mir egal.

ePulee7.2


Das sich Pelztier noch mit Dir beschäftigt. Alle Achtung.

m:uhkuMh2xk


Auch wenn du das anders meinst, unterstütze ich deine Aussage :)^

p^elztAie<rx86


Auch eine Sauerstoffsättigung von 30/40% ist schon sehr übel, und die Überlebenschancen stehen dann schlecht, wenn man sie nicht angehoben bekommt,

m{uPhkuhx2k


Ist auch egal, das ist hier etwas abgedriftet. Bleiben weiterhin die Fragen offen, wie teuer eine Blutalkoholmessung ist und ab wann der kritische Bereich anfängt was die Sauerstoffsättigung angeht.

p?elhztierx86


ab wann der kritische Bereich anfängt was die Sauerstoffsättigung angeht.

Das kann man doch so allgemein nicht sagen. Wenn wenige Minuten die Sauerstoffsättigung auf 65% abfällt, und der Körper aber dann darauf schnell reagiert, und der Mittelwert noch okay ist, ist es nicht bedenklich. Wenn die Sauerstoffsättigung aber einmal auf 65% wesentlich länger abfällt, und dann erst langsam wieder steigt, dann ist das schon viel bedenklicher.

Außerdem verstehe ich nicht, wie man sich mit einer theoretischen Frage ohne klinischen Bezug befassen kann, denn Tatsache ist, dass du kein signifikantes Problem mit der Atmung haben kannst mit den Werten. Die Befassung mit "was-wäre-wenn" Fragen ist weder sinnvoll noch gesund.

m7uhkhuh2xk


Das kann man doch so allgemein nicht sagen. Wenn wenige Minuten die Sauerstoffsättigung auf 65% abfällt, und der Körper aber dann darauf schnell reagiert, und der Mittelwert noch okay ist, ist es nicht bedenklich. Wenn die Sauerstoffsättigung aber einmal auf 65% wesentlich länger abfällt, und dann erst langsam wieder steigt, dann ist das schon viel bedenklicher.

Da hast du natürlich recht.

Außerdem verstehe ich nicht, wie man sich mit einer theoretischen Frage ohne klinischen Bezug befassen kann, denn Tatsache ist, dass du kein signifikantes Problem mit der Atmung haben kannst mit den Werten. Die Befassung mit "was-wäre-wenn" Fragen ist weder sinnvoll noch gesund.

Wieso sollte ich mich damit nicht befassen können? Es hat mich halt einfach interessiert- man muss nicht hinter jeder neugierigen Nachfrage eine hypochondrische Störung vermuten ;-)

pTelzt\iMerx86


Zudem Blutalkohol. Habe da gerade nochmal auf der Seite des Zentrallabors mit dem Leistungsverzeichnis "meiner" Uniklinik nachgeschaut. Dort werden zwar keine Kosten in Euro, aber in Punkte angegeben. Ein kleines Blutbild hat 60 Punkte, der Blutalkoholtest 150. Also so viel mehr als ein kleines BB kann das nicht kosten.

mCuh.kuh2xk


Alles klar, danke! :)^

Puh, ist aber mehr als ich erwartet hätte, würde mich nur wenig wundern, wenn da ein gehöriger Anteil "Strafzahlung" mit dabei ist, für die ganzen Leute, die bei der Polizei geprüft werden müssen.

p9elztie,rx86


Ähm, wenn man bendenkt, dass viele Spezialparameter ab 20 Euro aufwärts kosten (und dann in Einzelfällen auch mal in die 100eter gehen können), dann ist das nicht wirklich viel.

mYuhkHuh2k


Das stimmt schon, ich hatte es irgendwie als günstiger eingeschätzt, aber da vertut man sich ja auch schnell.

mGuhkuWhx2k


Ich glaube nicht, dass hier noch jemand mitliest, aber um die Geschehnisse der letzten Monate zusammenzufassen:

In der Uniklinik wurde der Blutalkoholwert gemessen nachdem ich eine große Portion KH gegessen hatte. Ergebnis war negativ. Das wars. Keine weiteren Untersuchungen oder sonst was.

Am IKH hatte ich ja einen Termin zur Privatsprechstunde vereinbart, wo mir einige Untersuchungen aufgelistet wurden, die man dort als sinnvoll erachten würde. Mit den meisten Dingen kann kein niedergelassener Gastroenterologe etwas anfangen, nur der H2-Atemtest auf Glukose und Laktulose wurde gemacht. Beide wurden falsch durchgeführt (Messgerät falsch bedient). Glukose negativ, Laktulose positiv nach 50 min. (da hatte ich dann das erste Mal drauf bestanden, dass korrekt gemessen wird, mit tiefem Ausatmen- nicht nur für 2 Sekunden). Ergebnis: Ich hätte einen sehr schnellen Dünndarm. Was eine Farce- wenn dem so wäre hätte ich wohl kaum feststeckende Blähungen im Oberbauchbereich.

Nach mehreren Wochen Arztresignation dann doch nochmal beim IKH angerufen mit der bitte, ob dort nicht die Behandlung übernommen werden kann, da die weiteren aufgeführten Untersuchungen (bspw. Magenentleerungstest) nirgendwo durchgeführt werden können.

Ergebnis hatte ich vorhin auf der Voicemail: Eine Weiterbehandlung dort ist nicht möglich außerdem bin ich ja ganz durchuntersucht.

Nicht schlecht. Mit einer Magenspiegelung, einem Sono und vier H2-Atemtests (davon 3 falsch durchgeführt) ist man also durchuntersucht. Bin schwer beeindruckt. >:( >:( >:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH