» »

Stationärer Aufenthalt in Uniklinik - nur als Notfall möglich?

mnuhkuxh+2xk


Das wird aber irgendwann kein Arzt mehr mitmachen und die Krankenkasse auch nicht.

Können die einen rausschmeißen? Weiß ich gar nicht. Wenn ich das Geld was ich dafür monatlich zahle selbst zu verfügung hätte, würde ich jedenfalls deutlich mehr Diagnostik machen können.

Das kann der Körper schon mal verkraften. Ich würde nur nicht in den nächsten Monaten noch ein CT machen lassen.

Kurze Zeit später wurden ein DVT und mehrere Aufnahmen der Zähne gemacht. Das CT war unnötig und in der Summe potentiell gefährlich.

Na ja, mal angenommen es wäre psychisch... wenn die Psyche es sogar schafft, eine Gastritis enstehen zu lassen, wieso sollte es dann nicht auch möglich sein, dass sich der Stoffwechsel vom Darm so sehr verändet, dass er keine komplexen KH mehr verarbeiten kann?

Joah das mag sein, aber so stark ist meine Psyche wohl nicht. Es reicht höchstens für ein bisschen Durchfall in extremen Stressituationen ;-). Habe ich nur mal im Studium erlebt und danach nicht wieder.

pgelz&tier386


. Das CT war unnötig und in der Summe potentiell gefährlich.

sorry, aber da hört bei mir das Verständnis auf. Du machst dich rum wegen eines Kopf CTs, auch wenn das danach von Röntgen gefolgt war?

Du hättest ja ablehnen können - hast du aber nicht. Hinterher rumzuheulen, dass das potentiell gefährlich war...

Wenn ich tatsächlich so leide, dann mache ich mir ganz gewiss keine Gedanken mehr über eine Strahlenbelastung, deren Effekt letztlich minimal sein dürfte.

mbuhkOuh-2k


@ Parvanti

Jepp, würde ich machen wenn ich ein gutes kennen würde. Habe mehrere Ärzte und bekannte gefragt, keiner konnte irgendwas empfehlen.

@ pelztier

Das Kopf-CT war um einen akuten Schlaganfall auszuschließen. War nicht meine Idee. Und ich glaube auch nicht, dass man dafür immer ein CT machen muss. Mein Zahnarzt wusste jedenfalls direkt was Sache war, die Neurologen in der Klnik leider nicht.

Die Röntgenaufnahmen danach waren nur von den Zähnen und unvermeidbar aufgrund der bevorstehenden Weisheitszahn OP und zur Beurteilung eines weiteren toten Zahns.

Natürlich mache ich mir einen Kopf um die Strahlung. Ich weiß, dass das was ich habe extremst unangenehm, aber weitesgehend harmlos ist. Da hat die Schadensminimierung durch Diagnostik bei mir eine ziemlich hohe Priorität. Eine Lumbalpunktur würde ich bspw. auch ablehnen.

m0nexf


Die eigentliche Frage ist doch geklärt, oder?

Wieso ufert das jetzt wieder aus und die Richtung "Alle sagen Muhkuh, dass seine Erklärungsmodelle nicht stimmen können und vieles psychisch klingt, Muhkuh hält dagegen"?

Das Schema hat bisher nie ein hilfreiches Ende für einen der Beteiligten genommen, wird es auch diesmal nicht.

Muhkuh, meinst du das Forum hilft dir in irgendeiner Form? Für mich mutet das nach Energieverschwendung an :-/

miuhkuxh2k


Joah, schon :)

Ja, ab und zu gibt es ja ein paar Informationshäppchen und ich tausche mich ja auch gerne zu dem Thema aus, aber die Diskussionen ob es psychisch ist oder nicht bringen mir gar nix, das ist schon richtig.

_LParvatxi_


Können die einen rausschmeißen?

Das vermutlich nicht, aber ich bezweifel, dass die auf Dauer die Kosten für die ganze Diagnostik tragen.

Kurze Zeit später wurden ein DVT und mehrere Aufnahmen der Zähne gemacht. Das CT war unnötig und in der Summe potentiell gefährlich.

Ob ein CT nötig ist oder nicht, kannst du doch mangels Fachwissen gar nicht beurteilen. Sehs mal so: Du weißt jetzt immerhin, dass du nix mit dem Kopf hast. Zumindest hätte ja dort auch die Ursache z.B. für deinen Schwindel liegen können, auch, wenn das CT jetzt nicht wegen dem Schwindel gemacht wurde.

Das Kopf-CT war um einen akuten Schlaganfall auszuschließen. War nicht meine Idee. Und ich glaube auch nicht, dass man dafür immer ein CT machen muss.

Glauben ist eben nicht Wissen. Bei einem Verdacht auf Schlaganfall ist das CT sehr wichtig für die Diagnostik! Daran kann der Arzt zum einen erkennen, ob überhaupt ein Schlaganfall stattfand und wenn ja, ob dieser durch eine Hirnblutung oder einem Gefäßverschluss erfolgte.

In meinem Verwandtenkreis gab es bisher vier Schlaganfallfälle, daher kenne ich mich da etwas aus. Glaub mir, wenn sich der Verdacht bei dir bestätigt hätte, wärst du froh darüber gewesen, wenn man dich gleich ins CT geschoben hätte!

Aber auch hier gilt: Du hättest das CT auch ablehnen können. Sorry, aber dass du dich über die Untersuchung aufregst, kann ich nun wirklich nicht mehr nachvollziehen. Da kann man den Ärzten meiner Meinung nach nun echt keinen Vorwurf machen.

Joah das mag sein, aber so stark ist meine Psyche wohl nicht. Es reicht höchstens für ein bisschen Durchfall in extremen Stressituationen ;-). Habe ich nur mal im Studium erlebt und danach nicht wieder.

Und woher willst du wissen, dass neben dem Durchfall nicht auch mehr möglich ist? Du musst noch nicht mal zwingend extremen Stress haben. Es kann auch eine recht banale langanhaltende Konfliktsituation ausreichen, die deine Psyche nicht verkraftet. Ich will dir jetzt sicher nicht einreden, dass du ein psychisches Problem hast. Ich kann das auch nicht beurteilen. Beurteilen kann das letztendlich nur ein Therapeut. Aber dafür müsste man sich erst mal in Therapie begeben. Wenn der Fachmann dann meint, dass da nix ist, dann ist das halt so. Dann suchst man eben weiter nach einer körperlichen Ursache.

Jepp, würde ich machen wenn ich ein gutes kennen würde. Habe mehrere Ärzte und bekannte gefragt, keiner konnte irgendwas empfehlen.

Du bist doch so gut im recherchieren. Wieso googelst du nicht mal nach möglichen Kliniken? Oder wieso fragst du nicht mal hier im Forum, ob jemand eine gute Klinik kennt?

m/umhku#h2#k


Ja über das CT kann man sicherlich diskutieren. Die Indikation war mit Sicherheit da (war in den Wochen davor ein paar mal beim Chiropraktiker). Dass nichts im Kopf ist wusste ich bereits vorher, da schon einige Monate vorher ein MRT vom Kopf gemacht wurde. Wenige Tage später nach dem CT wurde nochmal ein MRT gemacht. Ich denke das gabs nur weil ich stationär privat versichert bin, den Sinn habe ich da nicht erkannt. Also es stimmt schon, eigentlich kann ich da nicht meckern da das CT angemessen war. Ärgerlich ist es halt trotzdem.

Ich wurde jedenfalls mit der Diagnose da ist nix, muss die Psyche sein entlassen. Dass ich einen Spinalnerv an der HWS gereizt hatte habe ich wie gesagt erst später vom Zahnarzt erfahren, als ich ihm die Geschichte erzählt habe. Und seine Beschreibung was bei mir taub sein müsste hat ziemlich genau gepasst.

Naja es gibt halt keinen Konflikt. Alles was ich ändern könnte würde sich zum negativen ändern. Außer ein paar Sachen, die nicht der Rede wert sind.

Ein gutes "normales" Krankenhaus habe ich nicht gefunden und wäre mir für Ernährungsprobleme auch nicht bekannt.

_}Par9vaTtxi_


Ein gutes "normales" Krankenhaus habe ich nicht gefunden und wäre mir für Ernährungsprobleme auch nicht bekannt

Nochmal: Googeln! Hier im Forum die User fragen! Oder, was mir gerade noch eingefallen ist, bei der Krankenkasse nachfragen. Die können in solchen Fällen auch weiter helfen.

Du musst nach Kliniken suchen, die sich auf die Diagnostik und Therapie von Magen-Darm-Beschwerden bzw. den Gastrointestinaltrakt spezialisiert haben. Kann kaum glauben, dass sich da nix finden lässt. Keine Ahnung, in welchem Umkreis du da suchst.

mbnxef


Es müssen keine äußeren Konflikte sein.

_ePar[vati7_


@ mnef

Genau.


Aber ich sag zum Thema Psyche nix mehr. Muhkuh ist da anscheinend ein wenig Beratungsressistent. Da ist mir auch meine Zeit zu schade da weiter zu diskutieren.

j[e'ssy-x81


Ein gutes "normales" Krankenhaus habe ich nicht gefunden und wäre mir für Ernährungsprobleme auch nicht bekannt

Israelitische Krankenhaus in Hamburg.

TXuede\lue


Schließe mich jessy-81 an! :)^

Ich kann aufgrund der positiven Erfahrung einer lieben Bekannten das Israelitische Krankenhaus in Hamburg auch empfehlen. Sie hatte jahrelang Darmprobleme, kein Arzt fand eine Ursache. Dort wurde ihr geholfen. Ich denke, einen Versuch ist es wert.

mCuhku_h2k


Ok hört sich gut an, danke! :)^

Ist von Osnabrück aus ja gar nicht mal soo weit.

@ Parvati

Ich habe deinen Ratschlag schon zu Kenntnis genommen. Wie bereits mehrfach erwähnt lehne ich es aber aus Gründen des Selbstschutzes ab. Denn ich denke schon, dass man sich ein Problem auch einreden (lassen) kann. Vor allem wenn man so angeschlagen ist, wie ich derzeit.

s;unnyaPrxielle


DDFB oder eine "kaputte" Darmflora

Bist Du schon auf Piözbefall untersucht worden ? Wenn ich mir so Deine Zuckerkonsum ansehe...

Sorry, falls das schon Thema war und ich es überlesen hab |-o

mwuhkIuh2k


Jepp, habe ich auf eigene Faust mal untersuchen lassen, Test war negativ.

Weil die Tests ja aber nicht wirklich sicher sind und mich die Zuckerabhängigkeit auch irritiert hat, habe ich es dann mal eine Woche mit Nystatin probiert, hat aber nichts geändert. Aber danke für den Tipp :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH