» »

Vater Krank, gesetzliche Betreuung, Bürokratie und viele Fragen

S=chmidxti70


Vielleicht ist das ein Angebot, weil man ja auch rechenschaftspflichtig gegenüber dem Amt ist, auch wenn man als naher Angehöriger nicht ganz so strengen Auflagen unterliegt.

dYreiv+ornieun


Man hat die selben Auflagen wie ein gesetzlicher Betreuer. Habe das vor vielen Jahren schon bei meinem Vater gemacht und eine Freundin ist gesetzlicher Betreuer, da gibt es keinen Unterschied.

S8chmidxti70


O.k., aber es gibt Erleichterungen bei der Ausübung. Ein priveligierter Betreuer (naher Angehöriger) darf frei über die Konten verfügen, ein Amtsbetreuer benötigt teilweise Freigaben vom Vormundschaftsgericht.

Aber solche Detailfragen sind sicher weniger interessant für die TE...

R'ut


@ dreivorneun

In Niedersachsen muss man als Betreuer von Angehörigen an einer Schulung teilnehmen und wird über Pflichten und Rechte informiert.

In einer mittelgroßen Stadt in Niedersachsen wurden diese Kurse angeboten und eine Beteiligung wurde vom Amtsgericht gefordert.

Dass dich das Amtsgericht persönlich über Pflichten und Rechte informiert liegt wohl daran, dass in deinem Wohngebiet sich solche Kurse mangels Teilnehmer nicht lohnen.

Alias 714223


So, die Vollmacht für die Bank werde ich nächste Woche haben. Heute war ich bei seinem Hausarzt. Eine Vorsorgevollmacht wird wohl schwierig werden, da es fraglich ist, ob er die Konsequenzen seines Handelns versteht. Vielleicht kann man diese trotzdem beantragen.

Für die gesetzliche Betreuung müssen wir allerdings ein psyschologisches Gutachten in Auftrag geben, bei dem wir wohl die Kosten selber übernehmen müssen. Kann mir jemand sagen, wie hoch die Kosten etwa sind? Leider konnte der Arzt mir nicht wirklich helfen, ich muss sehen, dass ich bei seinem Neurologen mehr Informationen bekomme. Würde mich hierzu gerne näher beraten lassen und hoffe, dass der Neurologe hier weiterhelfen kann.

d!ien!achtx7


Alles Gute für dich @:)

Der VDK wurde bereits genannt. Man kann den Rentenantrag auch bei der gesetzlichen Krankenkasse stellen bzw bei der Gemeinde/Stadt.

HJolgner'69


Die Vorsorgevollmacht wird im Gegensatz zur Gesetzlichen Betreuung nicht beantragt bzw. vom Amtsgericht angeordnet, sondern sie wird dir von der zu betreuenden Person erteilt. Es gibt dafür Vordrucke, z.B. auch im Netz. Diesen unterschreibt der zu Betreuende, solange er noch halbwegs geschäftsfähig ist, du oder er lässt die Vollmacht beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer für ca. 15 € registrieren und optimalerweise die Unterschrift noch öffentlich beglaubigen. All das geht mit Hilfe eines Notars besser und im Zweifelsfall rechtssicherer, kostet dann aber einige hundert Euronen. Die Vorsorgevollmacht ist übrigens meistens mit einer Patientenverfügung verbunden in der festgelegt wird, wie die medizinische Versorgung aussehen soll, wenn der Patient seinen Willen nicht mehr formulieren bzw. äußern kann. Lass dich bitte beraten, auch die Betreuungsvereine können und dürfen diese Beratung leisten. Eine ganz gute Übersicht zu dem Thema findest du in Wikipedia unter "Vorsorgevollmacht".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH