» »

Gibt es bald keine Apotheken mehr?

MWurtUexl


Von den 10 Apotheken im Umkreis von 2 Kilometern von meiner Wohnung, sind 9 völlig überflüssig.

Was ich bräuchte wäre eine Apotheke, die alle Medikamente, die ich brauche, auch vorrätig hat und mir nicht irgendwelche Gespräche über die "neuesten" und "tollsten" Mittelchen aufzwingen will. Und das was ich in der Warteschlange an "Beratung" der anderen Kunden mitbekomme, kann man sich getrost auch schenken.

D`ie Ob<erschBwester


Es gibt zu viele Bäckereien, es gibt zu viele Mode-Läden, es gibt zu viele Gaststätten..... Was man nicht noch alles abschaffen könnte.

Die Apotheken sind in D nicht das einzige Problem denn im Land herrscht Chaos, Unordnung, falsche Verteilung, Namen gibt es dafür viele.

Im Notfall ist es einem Patient wohl egal, wie dieser an ein Medikament kommt.

PioOwer,Pufxfi


Ich habe schon lange keine reale Apotheke mehr von innen gesehen. Erstens sind die Produkte dort immer teurer und zweitens ist das Personal in der Regel absolut inkompetent.

In meiner rebellischen Teenagerphase habe ich gerne Fragen zur Wechselwirkung zwischen Pille und Antibiotikum gestellt. Fast immer wurde dann die Packungsbeilage befragt (ich kann auch lesen, wozu also?) oder etwas überlesen (wenn ich selber lese, ist es doch besser...).

Manchmal sind Krankheiten noch nicht mal bekannt, für die man ein Medikament bekommt. Viele denken, dass periorale Dermatits mit Akne gleichzusetzen ist und wollen einem das verkaufen, was Schübe auslöst.

Also ich hatte bislang nur schlechte Erfahrungen. Ich habe das Gefühl, dass ich mich selber wesentlich besser über das Internet und die Packungsbeilage beraten kann, als die es jemals könnten. Ist also kein Verlust.

D?ie ObeLrschw;eCs-texr


WENIGER IST OFT MEHR!!!

Bleibe meiner Meinung treu.

T_imbWatuxku


Schlabbermaul

Dies wird so nicht gehen, denn die Klinik-Apotheken dürfen keine Kassenrezepte einlösen.

Das ist ein außerordentlich schwaches Argument. Dieses Verbot ist kein Naturgesetz, sondern eine von Menschen willkürlich erlassene Vorschrift, die man zu jeder Zeit ändern kann.

Es gibt zu viele Bäckereien, es gibt zu viele Mode-Läden, es gibt zu viele Gaststätten..... Was man nicht noch alles abschaffen könnte.

Bäckereien, Mode-Läden und Gaststätten unterliegen keinem besonderen Schutz durch den Gesetzgeber. Wenn es tatsächlich zu viele gibt, werden einige eines Tages vom Markt verschwinden. Das Gleiche gilt für Apotheken. Der Vorwurf, dass es zu viele Apotheken in Deutschland gäbe, bedeutet ja nicht, dass man sie zwangsweise schließen muss. Vielmehr heißt das, sie müssen nicht sonderlich geschützt werden bzw. der Medikamenten-Versandhandel muss nicht eingeschränkt werden, um örtliche Apotheken zu schützen.

M'urxtel


Da ich über mein Krankenkassenbeiträge auch die Vielzahl für mich unnützer Apotheken finanzieren muss, wäre es schon schön, wenn es weniger wären.

T@im\bagtukxu


Da ich über mein Krankenkassenbeiträge auch die Vielzahl für mich unnützer Apotheken finanzieren muss

Musst du nicht! Nur wenn dort jemand hingeht, fließt Geld dort hin. Wenn sie tatsächlich unnütz ist und niemand dort kauft, wird dort auch nichts finanziert. Schon gar nicht von deinen Krankenkassenbeiträgen. ;-)

S1chwlabbRermauxl


Erstens sind die Produkte dort immer teurer und zweitens ist das Personal in der Regel absolut inkompetent.

Dass die Medikamente in der lokalen Apotheke "teurer" sind, ist ein Mythos. Dass das Personal dort inkompetent ist, ist bloß eine Unterstellung.

Da die meisten Apotheken-Kunden Senioren sind, die nie auf die Idee kämen sich was "im Internet" zu bestellen, werden die Apotheken vor Ort nicht aussterben, auch wenn sich manche hier das wünschen.

Übrigens: Ich habe mit Apotheken weder direkt noch indirekt etwas zu tun und bestelle gerne online im Versandhandel, aber definitiv keine Medikamente.

DOie O3berschxwester


Musst du nicht! Nur wenn dort jemand hingeht, fließt Geld dort hin. Wenn sie tatsächlich unnütz ist und niemand dort kauft, wird dort auch nichts finanziert. Schon gar nicht von deinen Krankenkassenbeiträgen. ;-)

Diese Aussage gleicht einer Lüge denn sogar Gesunde werden vom Staat zum Arztbesuch gezwungen.

Leider Realität!

YKtonxg11


Apotheken sind normale, unternehmerisch handelnde Unternehmen, wo der Inhaber eben eine etwas "höherwertige" Ausbildung haben muss. Die Dichte ist in der EU sehr unterschiedlich. Ganz oben steht Griechenland mit 99 Apotheken auf 100.000 Einwohner. Ganz unten Dänemark mit 6 Apos. Bei uns sinds 25. Also noch erträglich.

Der Versandhandel wird sowieso immer weiter zunehmen. Das ist einfach ein Ding, was man nicht mehr zurückschrauben kann. Im Übrigen steht auch hinter jedem Produkt, welches online vertrieben wird, ein wirklicher Produzent. Es gibt halt nur in Zukunft prozentual ein paar Verkäuferinnen weniger und ein paar Handelsfachpackerinnen mehr ;-) !

Yztong1x1


..denn sogar Gesunde werden vom Staat zum Arztbesuch gezwungen.

Bitte um Konkretisierung :-)

TZim{b^atuxku


Die Oberschwester

Diese Aussage gleicht einer Lüge denn sogar Gesunde werden vom Staat zum Arztbesuch gezwungen.

Leider Realität!

Realität ist, dass du Quatsch schreibst. Es ging um Apotheken und nicht um Arztbesuche. Niemand, tatsächlich niemand (!!) wird hier in Deutschland gezwungen, eine Apotheke aufzusuchen und dort ein Medikament zu erwerben. Was die von dir behaupteten Zwangs-Arztbesuche betrifft müsstest du übrigens auch noch den Beweis erbringen.

MiuWrtexl


Die Preise von Medikamenten unterliegen nicht den normalen Marktbedingungen. Für jedes Medikament erhält der der Apotheker einen festen Betrag von den KK. Er ist subventioniert! Eben von meinen KK-Beiträgen. Deshalb gibt es auch keinen unterschiedlichen Preis von Apotheke zu Apotheke.

P%ower-Puffxi


Dass die Medikamente in der lokalen Apotheke "teurer" sind, ist ein Mythos. Dass das Personal dort inkompetent ist, ist bloß eine Unterstellung.

Das ist nicht korrekt. Rezeptfreie Arzneimittel sind günstiger. Das ist Fakt.

Und dass das Personal dort inkompetent ist, ist meine persönliche Erfahrung und keine Unterstellung.

Ich wurde noch nie gut beraten und man hat mir noch nie etwas erzählt, was korrekt war und ich noch nicht wusste. Deshalb nehme ich diesen vermeintlichen Service auch nicht in Anspruch.

Dass Renter Apotheken brauchen, sehe ich genauso. Nur werde ich später auch mal alt und da ich heute das Internet bedienen kann, werde ich es morgen wohl auch noch können.

M}essa6ggio


Mit einem Aussterben der Apotheken ist nicht zu rechnen, sehr wohl aber mit einer Konsolidierung. Es ist immerhin nicht ungewöhnlich das es selbst in kleineren Orten gleich mehrere Apotheken in unmittelbarer Nähe zueinander gibt.

Die Gesetzgebung in Österreich wird das hoffentlich verhindern.

In der Stadt darf im Einzugsgebiet einer bestehenden Apotheke im Umkreis von 500m keine 2. Apotheke ansuchen.

Der Radius muss die Einwohnerzahl von 3000 erreichen.

Extrem schwer und kostspielig eine Apothekenkonzession zu bekommen.

Ohne Anwalt keine Chance, ohne Pharmafirma mit prallgefüllten Geldkoffer auch nicht.

Da beginnt dann der Teufelskreis der Abhängigkeit, Politik und die politische Gesinnung des Bürgermeisters sprechen ebenfalls lautstark mit.

Die hausapothekenführenden Ärzte haben die Landbevölkerung auf ihrer Seite, obwohl der Bedarf vorhanden gewesen wäre hatte mein Exmann keine Chance.

(und zu allem Überfluss war er Ausländer, auch vor 20 Jahren ein Problem)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH