» »

Ärzte und der Mond oder Mars

P-la^ne<teFnwxind


Nur auf meine Frage wieso man einen Roboter auf dem Mars lenken kann aber man keinen Mensch bei so einfachen Untersuchungen zumindest so chencken kann dass man mit mehr als 30% was auszuschliesen vermag ,...das hat bis jetzt niemand beantwortet!!!

Vielleicht weil es technisch einfacher ist zum Mars zu fliegen, auch wenn du es dir nicht vorstellen kannst.

aha und genau das meine ich.Wir sehen ins Weltraum und siehe oben aber die Ärzte bekommen es nicht gebacken einen Körper der vor Ihnen ist genau zu untersuchen ???..das ist doch alles komisch....man muss sich das echt mal klarwerden!

Studier Medizin, geh in die Krebsforschung und machs besser.

BUigVBaAngJxule


aha und genau das meine ich.Wir sehen ins Weltraum und siehe oben aber die Ärzte bekommen es nicht gebacken einen Körper der vor Ihnen ist genau zu untersuchen ???..das ist doch alles komisch....man muss sich das echt mal klarwerden!

was ist daran jetzt komisch? das sind zwei vollkommen verschiedene wissenschaften. du willst gerade die medizin mit astronomie/physik vergleichen. hat nichts miteinander zutun. mal davon abgesehen, dass wir auch den weltraum auch noch nicht vollends "verstehen".

nach deiner argumentationsweise dürfte man sich also mit nichts anderem beschäftigen als mit der medizinforschung? das wäre äußerst dumm. viele dinge welche heute selbstverständlich sind,wurden von physikern/chemikern etc endeckt und helfen uns heute auch in der medizin.

fDuz>zzi


Eines werde ich in naher Zukunft nicht verstehen.Wir fliegen auf den Mars , wir sehen andere Galaxien und unsere Halbgötter in Weiss bekommen nichts gebacken.Sie können einen einfachen Mittelfußbruch nicht richtig behnadeln und ganz zu schweige genaue Bilder von irgendwelchenKrebsarten machen oder den krebs heilen.Nee liber Chemo abwarten Chemo verrecken.Wir leben hinterm Mond und trotzdem fliegen wir auf den Mars

makitia

Genau DAS habe ich mich auch schon gefragt...einerseits können Menschen so unglaublich schöpferisch und hochintelligent sein. Erfinden Raketen, mit denen man zum Mond fliegen kann, Leben auf dem Mars wird geplant usw....

...aber eine vernünftige Salbe gegen Juckreiz gibt es nicht, und bei den Diagnosen oder Hilfe bei Krankheiten sind die Laien hier im Forum generell schon besser und erfolgreicher als Ärzte. Ich habe Ärzte auch immer nur als extreme Pappenheimer kennengelernt, die die Logik mit Schaumlöffeln gefressen hatten, nicht das Einfachste konnten und mehr als nur nutzlos waren.

Enhemalziger Nut,zerK (#4671x93)


Eigentlich wollte ich einen reflektierten Beitrag darüber schreiben, wie schwer es junge Akademiker in Deutschland haben, die eine wissenschaftliche Laufbahn einschlagen. Unabhängig davon ob es nun Mediziner, Biologen oder Chemiker sind, die sich der wissenschaftlichen Forschung verschreiben.

Habs mir dann doch verkniffen.


Gegen diesen scheinbar enormen aufgestauten Frust, den man hier offensichtlich immer Luft machen muss, gepaart mit dieser passiven Aggressivität, würde ich an Stelle der Betroffenen eventuell mal etwas unternehmen.

Lebensqualität ist etwas tolles. Da hat man selbst auch viel Einfluss drauf, ohne immer auf Andere mit dem Finger zeigen zu müssen. :)*

HXansil>eincxhen


Wir fliegen auf den Mars......unsere Halbgötter in Weiss....können einen einfachen Mittelfußbruch nicht richtig behnadeln

Für den einen Mars- oder Mondflug arbeiten tausende Leute jahrzehntelang, mit einem Etat von zig Milliarden Dollar oder Euro. Wenn ebenfalls eine ganze Kolonne sich um einen Patienten kümmert dann klappen die OP's in der Regel auch. Geh'mal davon aus: Wenn der Bundesminister Soundo sich den Mittelfuß bricht, daß dessen Komplikationsrate bei 1/10 des Normalbürgers liegt.

Es ist also immer die Frage wieviele Mittel für ein Ziel eingesetzt werden.

Viele Krankheiten werden nicht erforscht weil Medikamente gemessen an den Forschungskosten nicht lukrativ zu verkaufen wären. (Relativ seltene Erkankungen usw.)

Dein Krebsbeispiel ist in der Tat ein Sonderfall: Obwohl es extrem lukrativ wäre, und extrem viel Geld zum Forschen verwendet wird, sind die Erfolg wohl überwiegend noch nicht groß...Ist wohl tatsächlich fast so kompliziert wie ein Mondflug.

M#arieCnur;ie


Flieg doch zum Mars, damit tust du sicher einigen einen riesen Gefallen.

Emhemaliger jNutCzer (#~46948x5)


Auf was willst Du eigentlich wirklich hinaus? Dein Partner hat nen erhöhten PSA-Wert. Dieser Wert ist aber sehr schwammig und umstritten in Sachen Krebsdiagnostik. WENN, müsste eine Gewebeprobe an der Prostata entnommen und untersucht werden.

Ich denke mal, dass hier Dein WAHRES Problem ist.

YPt=ongx11


Flieg doch zum Mars, damit tust du sicher einigen einen riesen Gefallen.

;-D Eventuell gibts ja dorte Doktoren, die den Mittelfussknochen ja richtig behandeln können oder den Krebs mit Hand auflegen heilen :)z !

ktalinxa24


Wenn man sich mal klarmacht, wie weit die Medizin ist im Vergleich zu früher, dann sollte man eigentlich dankbar sein. Vor einigen Jahrzehnten galt Krebs noch als Todesurteil und wenn man nicht an Krebs starb, dann an der Chemotherapie. Ich habe Krebs, ich weiß wovon ich rede, ich hattte Glück, dass ich einen guten Arzt hatte.

Ärzte sind auch nur Menschen, wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht.

Sich sinnlos aufzuregen bringt nix und gegen alle Ärzte zu wettern ist unfair. Du kannst in jeder Berufssparte gute und schlechte Leute finden, bleib fair! :)z

S^t)ahlhaNmmxer


Ärtze sind nunmal im Vergleich nur mäßig ausgebildet im Vergleich zu anderen Doktoren der Wissenschaft, allerdings gibt es auch gute oder schlechte Ärzte.

cpontSrablexm


@ TE

Genau darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht.

Entweder sind der Aufbau und die Funktionalität des Menschens schwieriger zu verstehen, als eine Rakete zu bauen und zum Mond zu fliegen (was ich nicht glaube), oder man hat halt kein unbedingtes Interesse, dem Menschen immer zu helfen (was ich ehr glaube).

Es wird wohl bessere Hilfe geben, man setzt sie nur nicht ein, weil sie den Helfern nichts nutzt. Denn letztendlich geht es doch immer nur um die Kohle. >:(

kQlappgersc?hlankae


@ Cinnamon4

Hattest du nen schlechten Tag? Ich würde dir ja ein Bier reichen, wenn das kein Forum wäre ^^.

Ärztefehler sind ätzend, aber Ärzte sind halt auch bloß Menschen. Menschen mit einer großen Verantwortung, welcher sie oft besser nachkommen könnten, nachkommen sollten. Aber es sind eben auch nicht alle Ärzte gleich, es sind nicht mal einzelne Ärzte an jedem Tag ihres Lebens gleich. Oft genug retten Ärzte unsere Leben und treffen gute und richtige Entscheidungen für unser Wohl. Einen Arzt zu finden, der im eigenen Interesse entscheidet - denn oft gibt es auch nicht nur den einen, richtigen Behandlungsweg, sondern verschiedene Möglichkeiten die einzelne Ärzte präferieren oder ablehnen - das ist die Kunst und bisweilen auch die Schwierigkeit.

Schon lange her der Faden, aber es ist trotzdem notwendig der TE zuzustimmen, weil sie einfach Recht hat.

Du hingegen scheinst nie beim Arzt zu sein und kannst somit kaum etwas beurteilen, die TE hingegen schon.

T9apxs


aber es ist trotzdem notwendig der TE zuzustimmen, weil sie einfach Recht hat.

Nein hat sie nicht.

Weil es viel komplizierter ist, alle Einflussfaktoren zu berücksichtigen, die auf den menschlichen Körper einwirken, als eine Rakete zu bauen, Flugbahnen zu berechnen und die Gravitation auf dem Zielplaneten zu berücksichtigen. Davon abgesehen. ohne die dafür erforderlichen technischen Entwicklungen, hätten wir auch viele Dinge des Alltags (von GPS, Satellitenfernsehen, Smartphone bis zu hochkomplizierten Medizintechniken und Untersuchungsverfahren) nicht.

Nebenbei bemerkt ist die letzte Marsmission der ESA ja auch nicht so optimal gelaufen.

J!ennsxch


Ist doch alles Sache des Standpunktes ..... Wäre ein Freund von ihr mit ner Rakete abgestürzt, würde sie sich aufregen, warum die Dinger nicht vernünftig gebaut werden ohne das bei einem Absturz jemand ums Leben kommt. Die Medizin kann ja auch Krebs heilen/diagnostizieren.

Nun ist es bei ihr halt andersrum.....

Außerdem werden hier Äpfel mit Birnen verglichen ;-D

Mein Vorschlag: selber Studieren und die Medizin revolutionieren!

K2lein#eHexxe21


Mein Vorschlag: selber Studieren und die Medizin revolutionieren!

Genau!

Jeder, der denkt, dass man Ärzte mit Raketenbauern vergleichen kann, sollte sich einfach mal ein medizinisches Physiologie-Buch zur Hand nehmen.

Am Besten liest sich das "Lehrbuch der Physiologie" von Klinke.

Daneben kann man sich dann den Bauplan einer Rakete legen. Vielleicht wird dann klar, warum ein Lebewesen weitaus komplexer ist als eine Rakete.

Übrigens: Forschen, und damit neue Medikamente und Behandlungsformen finden, tun die wenigstens Ärzte. Das machen dann doch noch meistens Wissenschaftler.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH