» »

schmerzhafte Erfahrung im Krankenwagen

pmelztie$r86


@ joker

Ja, das ist klar. häufiger wird auch nur Blaulicht eingesetzt (ohne Horn), wenn kein akut kebensbdrohlicher Zustand des Patienten vorliegt. man will dem Patienten ja auch nicht unnötigerweise noch mehr Stress machen. Aber das unbedingte Wegerecht hat Männer mit Signal und Horn.

pdel:ztixer86


Jedenfalls berechtigt ein Bandscheibenvorfall nicht zum Einsatz eines Sonderzeichens. Und wenn der inflationäre Gebrauch dort üblich ist, wo flamenchen arbeitet, dann ist das nicht richtig.

Kgle3ineHexxe21


@ Pelztier,

Sorry, aber du hast keine Ahnung.

Und: Hattest du schon einen akuten Bandscheibenvorfall?

Tut mir leid, aber die Schmerzen sind mit denen einen Darmverschlusses nicht vergleichbar.

pKelzt8ierx86


...aber das unbedingte Wegerecht hat MAN nur mit...

p'elztHier86


Tja, mir scheint eher, dass einige andere Personen hier keine Ahnung haben... Wie auch immer, mir kann's egal sein. Aber zumindest Joker müsste man glauben...

Und nein, ich hatte keinen akuten Bandscheibenvorfall. Hattest du etwa einen Bandscheibenvorfall WIE auch einen Darmverschluss und kannst vergleichen?

Außerdem geht's gar nicht um das spezifische Problem, sondern um die Unsinnigkeit, sich hinterher, wenn man Hilfe erhalten hat und das Problem passe ist, darüber zu beschweren, dass man mehr Schmerzen durch die Fahrt mit dem KH hatte. Wir sprechen hier von einer kurzen Zeitspanne mit der Aussicht auf baldige Besserung der Beschwerden...

Oder plant der TE schon einen neue Fahrt mit dem RTW, wo doch die ersten Fahrten alle so "angenehm" waren?

DGieKru8emxi


Und: Hattest du schon einen akuten Bandscheibenvorfall?

Tut mir leid, aber die Schmerzen sind mit denen einen Darmverschlusses nicht vergleichbar.

hattest du denn beides??

sorry, aber das ist doch albern...... bei manchen Menschen sind Verschiebungen der Bandscheibe nahezu symptomlos. Ich bin mit BSV L5/S1 selbst im Auto zu meinem Hausarzt gefahren, obwohl ich nicht mehr gerade gehen konnte--aber nicht nur, dass jeder eine andere Schmerzgrenze hat, der selbe Befund verursacht auch unterschiedliche Schmerzen.

In meiner Zeit in der Gyn gab es eine Gebärende, die hat nicht einen Laut des Schmerzes während der Geburt gezeigt und sagte später nur "ich weiß auch nicht, was die anderen Mütter haben, hat doch kaum weh getan" --sowas hatten die Hebammen auch noch nicht erlebt.

F5lamechxen7x9


Ferner sehe ich keinen Sinn dahinter sich über einen gewesen Zustand zu alterieren.

damit ist die Diskussion ja dann auch beendet :)^

nur noch mal zur Info

Bei einem banalen Bandscheibenvorfall ist keine Indikation für die Benutzung der Sonderrechte gegeben. Wenn bei jedem Popel mit "lalülala" gefahren wird - na dann Prost Mahlzeit.

kein Arzt, Sani ... wird einem Schmerzpatienten vor Ort in der heimischen Wohnung einen Bandscheibenvorfall diagnostizieren. Dazu braucht es ein paar Untersuchungen (incl bildgebende).Einen banalen schon gleich gar nicht, denn die Schmerzintensität sagt nichts aber auch gar nichts über die Schwere eines BSV aus. Lähmungserscheinungen und/oder sehr starke Schmerzen sind also erstmal vorrangig und das sind sehr wohl Gründe, um den Patienten recht zügig mit lalülala ins nächste KH zu bringen.

Mich wundert es jetzt ein wenig, dass du Schmerzen als "Popel" bezeichnest, denn wie du schreibst, gehörst du ja zu einer erprobten Schmerzpatientin (was mir sehr leid tut).

Und auch wenn ich Rückenschmerzen noch nicht hatte, so hatte und habe ich doch Shmerzen, die auch objektiv gesehen/laut Fachliteratur zu den schlimmsten Schmerzen überhaupt zählen.

Weißt du, mir stößt dieses runterspielen von Rückenschmerzen arg auf. Ich glaube dir sehr, dass du lt. Fachliteratur die schlimmsten Schmerzen hattest/hast, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Rückenschmerzen auch unerträglich schmerzhaft sein können. Das kann ich dir auch ohne Fachliteratur sagen. Und mir ist wurscht, was die Fachliteratur über Rückenschmerzen sagt (hab nie was spezielles darüber gelesen...aber bei Rückenschmerzen denkt man wahrscheinlich normalerweise an einen fiesen Hexenschuss, den jeder 2.schon mal hatte und der auch AUA ist...aber ich sage dir, dass dieser Schmerz noch erträglich ist, im Gegensatz zu den "richtigen" RückenSchmerzen).

Ich möchte mich hier auch gar nicht mit dir streiten, ob dein Schmerz nun schlimmer war/ist, als der vom TE.

Mir stieß nur dein Ton sauer auf!

Und selbst stärkste Schmerzen sind erträglicher, wenn man weiß, dass man nur noch kurze Zeit durchhalten muss. Das hat sehr wohl etwas mit die Arschbacken Zusammenkneifen

unerträglicher Schmerz ist unerträglicher Schmerz...so meine Meinung. Hut ab, wenn du in so einer Situation die Zähne noch zusammenbeißen kannst. :)^

Und wenn man von den Schmerzen ohnmächtig wird - prima, dann spürt man ja nichts mehr...

find ich jetzt nicht sehr witzig! Damit suggestierst du ja wieder nur, dass du deine Schmerzen viel schlimmer findest, als der Schmerz, den andere Menschen haben könnten.

Wie gesagt, ich bin relativ schmerztolerant...hab Migräne, hatte 2 Kaiserschnitte und sonst kenn ich auch diverse Schmerzen (Ohren,Hals, Zahn...) bei den meisten Schmerzen werf ich mir ne Tablette ein und gut ist....aber Rücken und Nierenschmerzen (hatte ich bis jetzt 1x so richtig heftig!) das übersteigt meine persönliche Schmerzgrenze!

Welchen Beruf übst du denn aus, wenn ich fragen darf? Deine Andeutungen diesbezüglich habe ich nämlich nicht wirklich verstanden.

so viele Berufe gibts ja zum Glück nicht, wo man mit Sonder - und Wegerechten fahren darf/muss.

tsunami

Jeder Mensch hat eine andere Schmerzwahrnehmung und kann ggfls nicht immer gelassen damit umgehen.

Genau SO ist es und nicht anders. Deswegen find ich es anmaßend, jemandem zu unterstellen, er wäre einfach weinerlich und zu lasch und solle gefälligst die Arschbacken zusammenkneifen.

F|lamRechRen7x9


Außerdem geht's gar nicht um das spezifische Problem, sondern um die Unsinnigkeit, sich hinterher, wenn man Hilfe erhalten hat und das Problem passe ist, darüber zu beschweren, dass man mehr Schmerzen durch die Fahrt mit dem KH hatte.

was hast du denn nur immer mit "beschweren"? Er beschwert sich doch gar nicht..........

Meine frage gibt es da keine schonenderen Transportmöglichkeiten.

er fragt doch nur ;-)

m0arip>osa


Mir ist das schon in vielen Faeden aufgefallen, ein Mitglied hat ein Problem, stellt eine Frage und sucht Hilfe und soundsoviele andere nette Mitmenschen fahren sofort die Krallen aus. [...]

lizflanz

Mir ist schon in vielen Fäden aufgefallen, dass ein Mitglied in einen Faden platzt und der Auffassung ist, sie müsste die Schreiber dort erziehen oder sogar zurechtweisen - ohne etwas zum Thema beizutragen.

Es geht doch auch anders, oder?

Entweder einen (guten) Tipp geben oder einfach mal die Klappe halten.

Eben.

sFanoxka


Ich finde es schade das ich von Pelztier 86 so angegriffen werde.

Meine Frage war nur ob es keine schonendere Transportmöglichkeit gibt. Damit kein falscher Eindruck entsteht, ich bin den Sanitätern sehr dankbar. Und wer nicht sieht das angenehm in Anführungsstriche steht ist selbst schuld.

Soweit ich mich erinnern kann wurde ich ohne Blaulicht transportiert.

Vielen Dank für viele Antworten die aus der Praxis kommen, und mich verstehen.

m6a&rip&os8a


Meine Frage war nur ob es keine schonendere Transportmöglichkeit gibt.

Nun, die Frage hat Joker91 ja beantwortet. Dir wünsche ich, dass Du Deine gesundheitlichen Probleme so in den Griff bekommst, dass Du keine Fahrten im RTW bzw. KTW mehr benötigst.

sfanoLkxa


Vielen Dank das hoffe ich auch!!!

mWaripoxsa


:)*

Lcive{rpo#ol


Meine Frage war nur ob es keine schonendere Transportmöglichkeit gibt.

Leider nein. Ich fahre selbst Rettungsdienst und werde das immer wieder von Patienten gefragt. Und habe auch vollstes Verständnis für diese Frage, in RTWs und vor allem in KTWs ist es oftmals wirklich sehr rumpelig, selbst wenn der Fahrer wirklich schonened fährt. Im RTW haben wir noch die Möglichkeit, die Trage abzufedern aber wirklich viel macht das bei starken Schmerzen auch nicht aus. Ist einfach der Bauweise der Auto geschuldet, dass man da jeden Hubbel spürt. Als Außenstehender kann man jetzt schlecht einschätzen, wie schonend der Fahrer letzten Endes wirklich gefahren ist und wie die Straßenverhältnisse so waren. Man muss sicher nicht mit Anlauf durch jedes Schlagloch hacken aber ganz ohne Gerumpel gehts leider nicht. Vakuummatratze kann da eigentlich auch nur begrenzt was ausrichten und ist auf ihre Weise auch wieder ziemlich unbequem.

Ich habe wirklich Verständnis führ Leute, die den Transport im Rettungswagen unangenehm finden. Mir tut das manchmal auch Leid, wie die Leute da so auf der Trage liegen. Ich war halt nicht dabei und kann deshalb keine "Ferndiagnosen" abgeben aber hätte ich den Transport begleitet, hätte ich dir zumindest angeboten dich so hinzulegen wie es für dich am angenehmsten ist. Anschnallen ist natürlich Pflicht aber man kann die Gurte auch ein wenig lockern oder erst anlangen, wenn der Patient halbwegs angenehm liegt. Und wenn das in "Fetalstellung" ist, dann ist das eben so.

Joessyx8


Davon abgesehen, wie bequem die Vakuummatratze ist, oder im einzelnen Fall je nachdem besser mit oder ohne diese Matratze interessiert mich,

wie lange dauert es, diese so herzurichten, dass man den Patienten darauf legen kann? Also muss diese erst zusammengefaltet hervorgeholt werden, dann aufblasen, auf Liege legen, dann Patient darauf legen

wie lange dauert das Ganze und wie häufig wird das angewendet?

mir scheint als ob das eher selten angewandt wird, obwohl es die Erschütterungen abmildern könnte.

Ich kann auch nachvollziehen, dass diese möglicherweise auch nur bedingt bequem ist, und es ein Abwägungsprozess ist, ob das jetzt unbedingt notwendig ist und den gewünschten Effekt hat, oder ob es eher schnell gehen soll

Ausserdem kann ich gut nachvollziehen, dass man bei Fahrten gerne die Erschütterungen abmildert. Habe mich aufgrund kürzlicher Knie-OP auch jetzt häufig fahren lassen und bei bestimmten holprigen Untergründen ist das schon unangenehm, mehr noch, es ist schon besser bei bestimmten Verletzungen, mit eingebrachten Materialien aufgrund OP, wenn möglichst versucht wird, Erschütterungen gering zu halten.

also es kommt immer auf die Verletzungen an: da wo Knochen beteiligt sind (ist ja bei Bandscheiben auch der Fall) ist doch klar, dass man versucht schonend damit umzugehen, damit keine weiteren Verletzungen entstehen. dass die Rücksichtnahmen sich auch nach Umfang und Fortgeschrittenheit der Verletzungen richtet und wie frisch das ganze ist, bzw. die Wunden und wie schmerzhaft wird man im Einzelfall entscheiden.

Ausserdem würde ich mit so einem Wissen der Vakuummatratze mich erkundigen, ob das in meinem Fall sinnvoll wäre, wie die Meinung der Fachleute dazu ist (also wenn ich in solch einer Situation wäre, und wüsste, dass ich auf Erschütterungen heftig bzw. mit Schmerzen reagieren könnte).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH