» »

Hilfe im Haushalt nach Einschränkung durch OP

J9essny8 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

aufgrund einer Knie-OP kann ich dieses Bein wenig belasten und laufe auf Stützen. Viele Verrichtungen des täglichen Lebens kann ich deshalb wenig, kaum oder nicht machen: z.b. im Haushalt: Dinge heben, tragen, etc. hin und herlaufen und was tragen.

Deshalb brauche ich für einige Zeit, jdm. der mich dabei unterstützt und solche Dinge für mich erledigt. Also eine Haushalts-/Einkaufs-/Besorgungshilfe.

Hat jdm schon solch eine Hilfe in Anspruch genommen, oder weiss, wohin man sich wendet - braucht es eine Verordnung vom Arzt?

Bei meiner Krankenkasse habe ich angefragt, die haben erstmal abgewiegelt: gelte nur für Menschen mit Kindern unter 12 Jahren?

Was das eine mit dem andern zu tun hat ist völlig rätselhaft: die Einschränkung ist doch deshalb trotzdem da

Welche Fachmenschen sind da anzusprechen? Hat das einen Vorlauf mit Anträgen

Wie bekommt man Fahrten zum Arzt übernommen - z.B. Taxifahrten?

Habe schon einige selber bezahlt? Arzt hat Formular, das ausgefüllt wird, und dann zur Krankenkasse schicken?

Antworten
Slchmidtxi70


Ich weiß, dass mein Bruder bei einer Rückensache mal eine Haushaltshilfe bezahlt bekommen hat, aber ich weiß nicht, welche Voraussetzungen man dafür erfüllen muss.

Lebst du alleine?

Du wirst wohl nicht so leicht alles verordnet bekommen...Ich wohne ja mit Mann und Kind (über 12), da brauche ich gar nicht erst anfragen. Ich habe mir für die nahende OP eine private Putzhilfe organisiert und werde dann wohl das Taxi- so ich es brauche, weil mich Keiner fahren kann- auch ab und an selbst zahlen. Ist natürlich eine Kostenfrage, das ist mir wohl bewusst, dass sich das nicht Jeder leisten kann.

Notfalls Freunde bitte, Lebensmittel online bestellen, im Haushalt das Nötigste erledigen...

RxHW


Hallo Jessy8,

die Voraussetzungen für eine Haushaltshilfe sind in § 38 SGB V und in der Satzung der jeweiligen Krankenkasse geregelt. Meistens wird ein Kind unter 12 Jahren vorausgesetzt.

Wenn man aus medizinischen Gründen eine Pflegefachkraft benötigt, kann ggf. auch die hauswirtschaftliche Versorgung von der Krankenkasse im Rahmen der häuslichen Krankenpflege (§ 37 SGB V ) übernommen werden. Es hängt aber auch von der Satzung der betreffenden Krankenkasse ab.

Fahrkosten werden von der Krankenkasse nur in bestimmten Fällen übernommen (§ 60 SGBV): stationäre Behandlung, Schwerbehindertenausweis mit "aG" oder "Bl", Pflegestufe 2 oder 3 ...

Ggf. bei der Krankenkasse nach einer Zuzahlungsbefreiung für 2015 für Arzneimittel und Krankengymnastik nachfragen.

Nicht übernommene Krankheitskosten können u.U. bei der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Gruß

RHW

Gruß

RHW

g]mak


Im Regelfall bekommst du keine Unterstützung durch die KK! Event. die Fahrtkosten zur OP.

Du musst bei den alltäglichen Dingen lernen zu improvisieren.

Ich muss "Schmidti70" voll zustimmen: Freunde um Hilfe bitte, rechtzeitig Lebensmittelvorräte anlegen bzw. online bestellen, Wohnungsputz aussetzen/private Putzhilfe.

S6chmiPdt@i7x0


Ist natürlich bei einer geplanten OP auch leichter als bei einem Unfall...

Wie lange wirst Du mit Stützen laufen müssen?

z;u[za


Hi,

du findest die Richtlinie wg. Krankentransport, auf die sich § 60 SGB V bezieht, hier:

[[https://www.g-ba.de/downloads/62-492-74/RL-Khtransport-2004-12-21.pdf]]

Für dich ist hierbei § 7 "Krankenfahrten" relevant. Was trifft auf dich zu? Dein operierender Arzt sollte sich ebenfalls etwas auskennen bzw. zumindest damit schon bei seinen Patienten in Kontakt gekommen sein.

Ob du eine Haushaltshilfe auf Kassenkosten bekommen kannst, lässt sich wie RHW sagte, aus § 38 SGB V ersehen, wobei diese Mindestleistung durchaus im Rahmen der Satzung deiner Krankenkasse erweitert werden kann - dazu musst du die Satzung deiner Krankenkasse lesen. (Findest du auf deren Homepage ...)

Günstige Haushaltshilfen bieten auch karitative Vereinigungen wie z.B. die Diakonie, Sozialdienst etc.

Gruß und gute Besserung, Zuza

E2hevmaliger N,utzerG (#46948x5)


Viele Dinge kann man im Rucksack tragen. So hab ich das mit Wäsche gemacht. Schmutzwäsche in RUcksack, zur Waschmaschine gekrückt, und mit der sauberen Wäsche zum Wäscheständer auch per Rucksack.

In der Wohnung einen fahrbaren Stuhl (Schreibtischstuhl) nutzen. Mit einem Bein kann man ja anschieben. Flaschen oder andere verschlossene oder leere Dinge kann man auch in einen Beutel stecken und an die Krücke hängen.

Für Fahrten muss man halt Familie und Freunde Fragen oder, wenn es das bei Euch im Ort gibt, die Nachbarschaftshilfe fragen.

g mak


Häng dir einen Stoffbeutel um den Hals. Damit kannst du vieles unkompliziert durch die Wohnung tragen.

Du wirst ihn lieben ;-)

J#essyx8


Danke für die Hinweise.

Mit der Krankenkasse habe ich heute ein weiteres ausführliches Gespräch über die Fahrtkosten gehabt. Diesmal mit einer speziell zuständigen Person.

Obwohl ich schon vorher einiges in Erfahrung brachte.

Also das ist hier auch so: Schwerbehindertenausweis mit aG oder BI (gibt noch andre Abstufungen, die auf mich nicht zutreffen),

und Pflegestufe 2 od 3.

das ganz neue, das ich heute erfahren habe war, dass die Fahrtkostenübernahme bei meiner KK nur 2 Wochen nach der stationären Entlassung erfolgt.

ausserdem abstempeln lassen der Taxiquittungen, ein Formular der KK habe ich beim Arzt schon abgegeben und wieder abgeholt.

Fahrten zur ambulanten Heilbehandlung werden ansonsten nicht mehr übernommen.

Diese Voraussetzungen gelten wohl so oder ähnlich bei vielen Krankenkassen.

Da mir Bekannte schon viel bei Einkäufen geholfen haben etc. habe ich viele Fahrten jetzt mit dem Taxi gemacht. Ich kann die Helfer nur bedingt beanspruchen.

Einkaufshilfe hatte ich mich gekümmert und bei einer Organisation auf den AB gesprochen, die das anbietet, doch die Antwort lässt auf sich warten (war schon vor 1,5 Wochen). Da ich soviele andere Dinge die medizinische Seite der Sache zu regeln habe, habe ich die anderen Sachen zwischendurch wieder vergessen.

Das mit den Beuteln durch die Gegend tragen und Sachen darin transportieren in der Wohnung mache ich auch schon die ganze Zeit.

Wahrscheinlich kommt man automatisch auf diese Idee (war bei mir so), wenn man vor diese Situationen gestellt ist.

Mühsam ist es trotzdem, da viele kleine Wege zu gehen sind.

Was gut wäre, wenn ich die Haare waschen könnte. da ich allerdings keine ebenerdige Dusche habe, in der ich stehen könnte, ist das schwierig. Vielleicht ist es ja in einiger Zeit wieder möglich.

DD.o#ris< L.


Jessy, man kann die Haare am Waschbecken waschen . Ich mit meinen meterlangen Haaren dachte es geht nicht , aber natürlich geht das . Einen Stuhl vors Waschbecken stellen .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH