» »

Privat versichern lassen für Anfänger

MgaAnn042


@ Comran,

ja so sehe ich das auch.

Sgvenj"a x87


Jetzt werde ich mir bei der Wahl noch ein paar andere Aspekte berücksichtigen! Dass ich wechsle, das steht aber fest

Du hast immer noch nicht geschrieben, welchen Status Du und Dein Mann hat.

Beamte, Berufssoldaten etc. können sich z.B. die GKV vor die Backe putzen, weil sie nur zu Arztrechnungen die Hälfte als Beihilfe kriegen, aber nicht die Hälfte von GKV-Beiträgen bezahlt. :-(

Aber Chefarztbehandlung ist eh Abzocke. Die musst Du nicht bei jeder PKV versichern lassen und das ermäßigt den Beitrag ungemein. Viele sind da aber auch noch unflexibel und haben noch nicht begriffen, dass der Gesetzgeber die Kopplung von Chefarzt und 1- und 2-Bett-Zimmer abgeschafft hat und bieten immer noch nur Kombi-Tarife an. :(v Die GKV steckt Dich aber in ein miefiges Mehrbettzimmer und bezahlt Dir u.U. nicht einmal eine Wurzelfüllung beim Zahnarzt.

dNummschTmarrexr74


Svenja 87 hat die wesentlichen fragen gestellt. ohne infos dazu ist die Diskussion müßig.

c^riechqaXrlie


Für mich in einer Beamtenfamilie war freiwillig gesetzlich versichern zu teuer,

also ging ich in die private Familienversicherung. An sich ist das eine feine Sache, aber wenn echt mal was passiert, kann es ganz schön dumm laufen.

Beispielsweise mußte ich operiert werden, war nicht mobil und bekam mit einigen Kindern keine Haushaltshilfe von der Kasse, weil das nicht im Tarif war. Mußten wir selbst suchen und bezahlen. Oder ein Freund von uns wollte einen neuen Rollstuhl, da er aber vor Abschluss der PV nicht wußte, dass er mal einen brauchen würde, war das nichts, was er versichert hatte, also bekam er von der PV keinen Rollstuhl. Genauso, wenn man einen Knochenbruch hatte und braucht diverse Schienen, wird die zweite nicht übernommen, weil es für die gleiche Diagnose pro Jahr nur ein Hilfsmittel von der PV gibt. Bei Freunden von uns wurde ein Kind geboren, welches eine Zyste im Kopf hatte - die Krankenhauskosten sind nahezu komplett an ihnen hängen geblieben, genauso die ganzen Nachsorgen, weil sie im Vorfeld diesen Fall nicht versichert haben.

Stimmt schon: jung und gesund kein Thema, aber man kann einfach nicht alles abdecken und dann tritt garantiert der Fall ein, bei dem die Versicherung nicht greift...

bei uns zahlt auch die Beihilfe 70% , ABER wenn ich die Privatrechnungen so sehe, denke ich mir oft:

die haben nen Knall. Ich hätte keine Lust auf das Nachverhandeln mit den Ärzten.

CCorkxi


In welcher Situation befindet sich denn die TE überhaupt?

- Angestellte mit Gehalt über der "Bemessungsgrenze"

- Beamtin

- Selbständige

- nicht oder geringfügig beschäftigte Ehefrau eines Angestellten über der "Bemessungsgrenze"

- nicht oder geringfügig beschäftigte Ehefrau eines Beamten

- nicht oder geringfügig beschäftigte Ehefrau eines Selbständige

Ich bin Angestellte mit Gehalt über der Bemessungsgrenze, früher Beamtenstatus, mittlerweile nicht mehr. Mein Freund macht den gleichen Job wie ich :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH