» »

Untersuchung bei Haarausfall

F\abQio9x41 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe med1 User,

ich bin Anfang 20 und war letzte Woche bei einem Hausarzt um meinen Haarausfall untersuchen zu lassen. Ich war das erste mal in der Praxis und hatte soweit einen ganz guten Eindruck. Ich weiß das klingt jetzt etwas komisch, aber bei der Untersuchung hat der Arzt mir dann eigenständig die Hose geöffnet, runtergezogen und meine Hoden abgetastet. Ich war in dem Moment so perplex, dass ich nichts gesagt habe, aber ich hab mich dabei schon ziemlich unwohl gefühlt. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Untersuchung wirklich notwendig war im Zusammenhang mit Haarausfall und ob ich mich über diese etwas übergriffige Weise beschweren soll.

Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben! :-(

Antworten
M)r9. ForEeQskxin


Er hat Dir nicht vorher gesagt, dass er Deine Hoden untersuchen möchte?

Fqabioz941


Nein, es gab keine Ankündigung. Er hat hinterer nur gesagt "das musste sein, weil das da auch herkommen kann", ansonsten gab es keine Erklärung und ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es da einen Zusammenhang gibt... ??? Ich fand das ganze schon reichlich komisch.

Sfchnee}hexe


Vielleicht deswegen:

Testosteron ist ein wichtiges Sexualhormon, das bei Männern in den Hoden produziert wird und bei Frauen in geringen Mengen in den Eierstöcken und Nebennierenrinden. Testosteron und andere männliche sexualmerkmal-bildende Hormone werden hauptsächlich in den Hoden entwickelt. Wenn sie sich in der Pubertät vergrößern und mehr Hormone entwickeln, kommt es zu deutlichen Veränderungen: veränderte Stimme, Bartwuchs, verändertes Schweißaroma, Änderung der Muskelentwicklung und der Körperform, Entwicklung der Geschlechtsmerkmale und Spermienproduktion. Außerdem hat das Hormon eine aufbauende Wirkung für Muskeln und fördert die Fettausscheidung.

Quelle [[http://www.haarestattglatze.com/hormone]]

M!r. FzoresYkixn


Nein, es gab keine Ankündigung. Er hat hinterer nur gesagt "das musste sein, weil das da auch herkommen kann"

Was stört Dich denn jetzt?

Das er unangekündigt die Hoden untersucht?

Das er überhaupt die Hoden untersucht hat?

MfelCx77


Hallo,

auch wenn die Untersuchung vielleicht eben aus den vorgenannten Gründen erforderlich war, so hätte er dies ankündigen müssen, Dich bitten müssen, die Hosen aus zu ziehen und dann untersuchen sollen.

So wie er an die Untersuchung dran gegangen ist, so geht das ist nd ist ein grund zur Beschwerde bei der Ärztekammer.

Desweiteren würde ich dementsprechend eine Rezenssion bei Google schreiben und dort alles Wahrheitgetreu nieder schreiben, damit andere gewarnt sind.

Grüße

DzieK}rue|mi


Grundsätzlich darf dich ein Arzt bei einer Untersuchung nur dort anfassen, wo du es ihm gestattest. Der Arzt muss also vorher sagen, was er vorhat, welchen Zweck diese Untersuchung hat und sich das Einverständnis holen. Du kannst auch eine Untersuchung ablehnen, wenn das das zur Folge hätte, dass keine Diagnose gestellt werden kann. Dein Körper--deine Entscheidungen! Daher ja, es ist enorm übergriffig. Wenn der Gyn plötzlich der Patientin eigenmächtig die Bluse hochschieben würde, um die Brust abzutasten, wäre das ja auch nicht ok.

Als Patient ist an nicht entrechtet oder eine Geisel, sobald man die Praxis betritt.

M~aMja27


Der Arzt hätte dich vorher darauf hinweisen müssen, dass er die Hoden untersuchen möchte.

Ohne Einverständnis hat der Arzt gar nichts zu machen. Ich finde das extrem übergriffig und mich hätte diese Praxis das letzte Mal gesehen. Vorher würde ich dem Arzt aber noch mitteilen, dass sein Vorgehen nicht zulässig war.

Ich hab auch schon Untersuchungen abgelehnt. Beim Hautkrebsscreening lasse ich z.B. den Slip grundsätzlich an. Hätte mir da der Arzt einfach den Slip runtergezogen, wäre aber was los gewesen.

M2elxC77


@ Maja27

kleiner Wink mit dem Zaunpfahl *:) ...auch im Intimbereich kann man Hautkrebs bekommen

Mpaj~a27


@ MelC77

Danke :-) Aber im Intimbereich habe ich keine Muttermale und ich vertraue mal darauf, dass dem Frauenarzt auffällt, wenn dort was nicht okay ist. Ich fühle mich einfach unwohl, wenn der Hautarzt dort nachschaut.

MeelC7x7


Dann bitte Deinen Gyn, dass er Dich da screent, müsste er eigentlich können, denn es gibt auch einen hellen Hautkrebs, der sich nicht als Muttermal äußert @:)

M=ajUaZ2$7


Danke, werde ich machen @:)

D~ieKruxemi


Dann bitte Deinen Gyn, dass er Dich da screent, müsste er eigentlich können, denn es gibt auch einen hellen Hautkrebs, der sich nicht als Muttermal äußert @:)

Naja, Gynäkologen haben von hellem Hautkrebs ungefähr soviel Ahnung wie Orthopäden von Ohrenentzündungen.....

der Helle Hautkrebs ist jedoch gut heilbar und entsteht vorzugsweise in Körperregionen, die Sonnenstrahlen ausgesetzt sind. Der deutlich gefährlichere, wel metastasierende schwarze Hautkrebs entsteht auch an Körperstellen, die eher "versteckt" sind ( Fußsohlen, Intimbereich).

Ein dunkles Muttermal im Intimbereich kann man selbst entdecken und findet man es auffällig, sollte man es dem Hautarzt ( nicht Gyn, nicht Zahnarzt, nicht Kardiologen) zeigen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH