» »

Job mit Demenzkrankem ertragen?

G>ejag:tFejsTiexr


Mal eine generelle Frage:

Wieso ist so eine Person Chef und nicht in einem Pflegeheim?

GaeejagtbesTiexr


Er steht blöderweise immer sehr nah an mir dran und hält mich meist sogar fest. Diese Spuckattacken werde ich wohl überstehen müssen. Sind zwar sehr eklig, aber bisher hat er nur Stirn oder Haare getroffen. Also erträglich.

15Uhr

Das darf ja wohl nicht wahr sein!!!!

Nein, das mußt Du nicht ertragen, nicht ein einziges Mal!

Das ist Grund genug, um die Arbeit zu verweigern.

Und nochmal: dieser Typ gehört eingewiesen, zur Not mit Zwang.

Wenn die Sache hier nicht so ehrlich rüberkäme, würde ich glaube, das ist ein Fake.

T'aps


@ Caramala2

Demenz, eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr, falsch eingestellte Medikamente, Vitaminmangel können alles Symptome hervorrufen, die sich ähneln. Eine bestehende Demenz (und so scheint es anhand der Schilderung zu sein leider weiß ich durch Alzheimer bzw. Multiinfarktdemenz in der Verwandtschaft inzwischen mehr über das Thema, als ich je wissen wollte)) verschwindet ganz sicher nicht, wenn die von dir genannten Parameter wieder i.O. sind. Sie entsteht dadurch auch nicht. Dass sie einen Einfluss haben, ist unbestritten.

Wenn man die unterschiedlichen Formen der Demenz kennt.., nicht dass man selbst in etwas hineingezogen wird, wo evt. noch Hilfe und ein schnelles Handeln möglich ist.

.

Warum muss die TE wissen, welche Form der Demenz der Mann hat. Genauso wenig, wie es ihre Aufgabe ist, sich in irgendeiner Form um ihn zu kümmern. Sie kann ihn weder zum Trinken/ Essen zwingen, noch zum Arzt begleiten.

Sie kann versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Sie kann die unsinnigen Anweisungen ignorieren und ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen. Sie kann versuchen, in seine Welt einzutauchen, das Ganze mit Humor nehmen und "mitspielen" (es dauert eine Weile, bis man ein Gespür dafür hat). Oder sie kann ihre Tätigkeit vorzeitig beenden und gehen.

Ich werde diese und nächste Woche auf jeden Fall noch zur Arbeit gehen und versuchen eure Ratschläge umzusetzen. ..

Die letzten 2-3 Wochen werde ich mich dann aber wohl tatsächlich krank schreiben

Sicher eine gute Entscheidung.

T|apjs


Wieso ist so eine Person Chef und nicht in einem Pflegeheim?

Dass sollte man vielleicht den Sohn fragen?

E\hemaligeFr Nutzer x(#528611)


Naja, die TE scheint eine sehr liebe zu sein.

Ich hätte das den Sohn längst gefragt, aber ob sie es schafft?

Tlaps


Vielleicht benötigt er auch einen gerichtlich bestellten Betreuer, aufgrund seiner Demenzerkrankung der dann auch alles notwendige veranlassen kann und darf die Firma z.B. auf seinen Sohn zu übertragen.

Der Gedanke ist nicht dumm. An die Betreuungsbehörde kann sich jeder wenden und eine Betreuung anregen. Nur, dass sollte dann sicher jemand anders aus der Firma machen, als die TE - wenn nicht sogar der Sohn.

P1radjaTe2uxfel


Ich hätte den Sohn auch längst gefragt, wieso der Vater noch auf seinem Posten sitzt... Wahrscheinlich ist der Sohn damit ähnlich überfordert, aber das kann ja kein Dauerzustand sein und bleiben. Es wird ja nicht besser und es muss sich dringend um das weitere Bestehen der Firma gekümmert werden - was auch immer in Zukunft damit geschehen soll. Aber es ist ja nur eine Frage der Zeit, bis das alles den Bach runtergeht, wenn es so weiter geht. Und die Demenz wird ja immer schlimmer werden, bald ist der Vater/Chef gar nicht mehr in der Lage sich da selbst zu versorgen...

Mit einem Demenzkranken als Chef, der mich noch dazu häufiger anspuckt, käme ich wohl auf die Dauer auch so ganz und gar nicht klar. Es ist wohl ein Unterschied, ob man in der Pflege arbeitet und entsprechend geschult ist und somit auch eine andere Stellung zu dem Menschen hat, oder man ein Verwandter ist, oder ob es der Vorgesetzte ist. Das ist wohl nur schwer miteinander vergleichbar.

Ich denke, ich würde für die verbleibende Zeit wohl auch mit einem Arzt sprechen und mich aus dem Verkehr ziehen lassen wenn mir das so an die Nieren und Nerven ginge.

Aber ich würde vorher das Gespräch mit dem Sohn suchen....

C2houpeHtte_FBinnxian


Und nochmal: dieser Typ gehört eingewiesen, zur Not mit Zwang.

Du hattest noch nie mit Demenzkranken zu tun, oder? %:| Bitte behalte dann so einen Schwachfug für dich. Niemand gehört eingewiesen, weil er spuckt, schon gar kein Demenzkranker. :(v

E9heemaqligerp Nut)zer (#5@2861Z1)


Naja, ich hatte das "gehört eingewiesen" eher in die Richtung einsortiert, dass er halt in ein Pflegeheim gehört, wo er adäquat versorgt wird.

P;radaT.eufxel


Naja, ich hatte das "gehört eingewiesen" eher in die Richtung einsortiert, dass er halt in ein Pflegeheim gehört, wo er adäquat versorgt wird.

Sehe ich auch so, hätte ich auch so interpretiert. Ich meine, dass er da quasi sich selbst überlassen wird, kann ja dann auch bei zunehmender Demenz gefährlich werden. So ein Topf auf dem Herd, der vergessen wird, oder andere Dinge die ich mir lieber gar nicht vorstellen mag.. das kann böse enden...

Mag sein, dass ich das zu schwarz sehe, aber er ist ja nicht mehr in der Lage sich selbst anständig zu versorgen. Irgendwann wird's auch mit der Hygiene schwierig...

e&leut$herxa


Ich kenne einen ganz ähnlichen Fall, da ist der Chef eines kleineren Betriebs auch schon recht dement, die Angestellten betreiben alle Schadensbegrenzung, damit die Fa nicht konkurs geht--er selbst denkt aber, er hat alles im Griff......

DieKruemi

Oh mein Gott :|N. Für mich ist das ganz neu. Bis zu diesem Faden hatte ich noch nie davon gehört, dass jemand mit Demenz weiter zur Arbeit geht.

DQ.orNis Lx.


Mein Exchef ist inzwischen auch über 83 . Er wird das Geschäft schließen , plant aber in einer kleinen Werstatt neu aufzumachen . Bei ihm fängt es auch so langsam an mit nicht mehr zu können , Gedächnis lässt nach und alles. Seine Familie scheint das komplett zu ignorieren . Alle sind finanziell auf ihn angewiesen .

Ich bin froh da weg zu sein .

D8.orIis xL.


Oh , Werkstatt natürlich .

SGurfe&rin1123


Du hattest noch nie mit Demenzkranken zu tun, oder? %:| Bitte behalte dann so einen Schwachfug für dich. Niemand gehört eingewiesen, weil er spuckt, schon gar kein Demenzkranker. :(v

Choupette_Finnian

Wer anders als diese Choupette kann solch einen Schwachsinn schreiben.

Nein, ist klar, es ist total normal, dass sich Angestellte von Chefs, die nicht mehr Herr ihrer Sinne sind, anspucken lassen müssen.

Zwangseingewiesen gehören immer die Leute, die für sich oder andere eine Gefahr darstellen. In dem Falle stellt dieser Chef eine Gefahr für andere da und das eindeutig. Er tanzt mittlerweile nackt vor den Angestellten herum und spuckt sie an. Das ist mehr als ein Grund. Und normaldenkende Menschen wissen das auch. Von dir erwartet man das ja schon gar nicht mehr.

SrommerZsonxne80


Du weißt schon dass Demenz jeden .. auch dich ... treffen kann ...? Bin gespannt wie du dann reagierst wenn deine Angehörigen dich zwanseinweisen lassen...

Ich kann die Schwierigkeiten der TE verstehen. .. aber derart respektlos über kranke Menschen zu sprechen ist echt allerletzte Schublade .. traurig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH