» »

Kundenanteil Kassenrezept

GDitaKrre9x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe folgendes Problem. Ich hatte eine Rezeptur von einer Klinik bekommen (rosa Zettel) mit einer Salbe die von der Apotheke selber zusammen gemischt werden soll. Meine Mutter hatte die Salbe jetzt von der Apotheke abgeholt. Die Apothekerin meinte nun dass es ein Privatrezept ist ( Obwohl es ein Rosa Zettel war). Und hatte für die Salbe zirka 50 euro bezahlt. Den Rezeptschein hatte meine Mutter natürlich abgegeben. Ich habe jetzt nur noch den Kassenzettel. Meiner Meinung nach sind für Kassenrezepte maximal 10 Euro fällig. Kann mich jemand aufklären? Und falls es unrechtmäßig ist, was soll ich tun? Mfg

Antworten
F6izzlyGpuzzly


Soweit ich weiss, werden Medikamente die als KK Pat. privat bezahlt werden müssen, auf einem blauen oder grünen Formular eingetragen. Wenn es noch nicht allzu lange her ist, würde ich zur Apotheke gehen und mir das Formular noch mal zeigen lassen. In der Klinik bekommst Du sicher auch noch eine Auskunft, ob das Rezept über die KK oder Privat ausgestellt wurde. Evtl mal bei der KK deiner Mutter nachfragen.


Unter Vorbehalt: Die Kliniken dürfen nicht alles auf einem normalen KK Rezept rezeptieren, auch wenn es dringend gebraucht wird. Zumindest war es mal so. Würde mich freuen, wenn Du diese Info bekommst und hier mitteilst. Ändert sich ja ständig was.

LZianf-Jilxl


Wozu hat die Apotheke denn das Privatrezept einbehalten? Wird sowas denn nicht generell dem Patienten quittiert zurückgegeben?

LziPan-J&ilxl


...also wenn es sich tatsächlich um ein Privatrezept gehandelt haben sollte, wie von der Apothekerin behauptet.

m[aripgosa


Wird sowas denn nicht generell dem Patienten quittiert zurückgegeben?

So kenne ich es auch. Und selbst wenn der Patient nicht privat versichert ist, braucht er das quittierte Rezept (kann u.U. als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden).

Spilv|erPexarl


Vielleicht ist das etwas spezielles, wo Du über den Festbetrag der KK kommst.

Festbetragsregelung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben für zahlreiche Medikamente so genannte Festbeträge festgelegt. Die Krankenkassen bezahlen bei diesen Arzneimitteln nicht den von den Pharmaherstellern angesetzten Preis, sondern nur den Betrag, der jeweils für eine Gruppe von vergleichbaren Medikamenten (zum Beispiel Bluthochdruckmittel, Cholesterinsenker, Herz-Kreislauf-Präparate) festgelegt wurde. Ärzte können in der Regel bei der Verordnung zwischen mehreren therapeutisch gleichwertigen, aber unterschiedlich teuren Präparaten wählen. Bei einem Medikament auf Rezept, dessen Preis über dem Festbetrag der Krankenkassen liegt, müssen Sie die Differenz zwischen Festbetrag und Abgabepreis zusätzlich zur gesetzlichen Zuzahlung von fünf bis zehn Euro pro Packung aus der eigenen Tasche aufzahlen. Ärzte müssen Patienten über die Mehrkosten informieren, wenn der Preis des verschriebenen Präparats über dem Festbetrag liegt.

dBie TCorte


das klingt für mich eindeutig nach betrug seitens der apotheke ..

mpariyp;osa


Erst mal nachfragen, bevor man einen Betrug unterstellt!

RlHW


Hallo Gitarre94,

das klingt wirklich sehr seltsam.

Gab es evtl. eine Verwechselung? Sind die Patientendaten auf der Salbe alle korrekt (oder evtl. Zahlendreher beim Geburtsdatum)?

Am besten nochmal mit der Apotheke sprechen:

- Rezept zurück oder Geld zurück

- sonst ggf. Krankenkasse kontaktieren und Abrechnungen dieser Apotheke für die eigene Person (und ggf. auch für Mutter) anfordern. Die Abrechnungen können aber einige Wochen dauern.

- im Krankenhaus nachfragen, ob ein Kassen- oder Privatrezept ausgestellt wurde.

Entscheidend ist, ob das Krankenhaus auf dem Rezept den Namen der Krankenkasse ergänzt hat. Ohne den Namen der Krankenkasse ist auch bei einem Kassenrezept die Leistung privat zu zahlen.

Gruß

RHW

L`ian-mJ1ill


Ohne den Namen der Krankenkasse ist auch bei einem Kassenrezept die Leistung privat zu zahlen.

Ja, aber dann hätte die Apothekerin das Rezept doch mitgeben müssen, oder? Wozu hat sie das behalten?

GhitarDre94


also ich war heute in der Apotheke.

Die Apothekerin hatte nur gemeint, dass in dem Gemisch ein Stoff ist der nicht von der Krankenkasse übernommen wird.

In dem Gemisch sind folgende Stoffe enthalten.

Glycerin, Wasser gereinigt, Unguentum Cordes Salbe

Ich werde jetzt mal bei der Krankenkasse und bei der Ärztin nachfragen.

Die Ärztin müsste mich doch eigentlich darüber informieren dass das extra bezahlt werden muss. oder?

Der Schein hätte doch eigentlich gar nicht rosa sein dürfen wenn ich das so und so selber bezahlen muss?! Oder versteh ich das falsch?

mfg

H,inatxa


Seit einiger Zeit werden Rezepturen, die keinen verschreibungspflichtigen Bestandteil haben, nicht mehr für Erwachsene übernommen. Deine Salbe fällt darunter. Wäre z.B. ein Cortison oder ein Antibiotikum enthalten, dann wäre die Zuzahlung zwischen 5 und 10€ gewesen.

Allerdings: Wenn sowas ist, informieren wir erst mal den Patienten, ob er es dann auch wirklich haben will. Im Zweifelsfall bleibt nämlich die Apotheke auf den Herstellungs- und Materialkosten sitzen. Von daher hat diese Apotheke da geschlampt.

Ebenso: Krankenhaus-Rezepte sind oft die, mit denen wir am meisten Probleme haben. Die meinen oft "ach wir schreiben mal auf, wenn was is, melden die sich schon". Da werden Medikamente aufgeschrieben, die seit JAHREN nicht mehr von der GKV übernommen werden, Mengen nicht richtig aufgeschrieben; Mengen, die es gar nicht gibt; Wirkstoffe, die es nur als Infusion gibt.... Alles schon erlebt. Auch schon passiert: Da werden rosa Rezeptvorlagen genommen und oben einfach "privat" notiert - weil die anderen Rezeptblöcke grade aus sind.

GFittarr[e94


So habe jetzt auch nochmal bei der Krankenkasse angerufen. Die hat gemeint, dass die Rezeptur nicht von der Krankenkasse übernommen wird, weil es eine "apothekenpflichtige Rezeptur" ist. Die von der Krankenkasse behaupten, dass es ein Fehler der Ärtzin ist. Da Sie das Medikament gar nicht auf ein rosa Zettel hätte schreiben dürfen. Sondern einen blauen Zettel (privat Rezept) dafür verwenden muss. Außerdem hat die Krankenkasse gesagt dass die Apotheke alles richtig gemacht hat, weil die Apotheke dass Kassenrezept in ein Privat Rezept umgewandelt hat (weil die Krankenkasse die Rezeptur nicht übernimmt) und meine Mutter darüber aufgeklärt hat. Vermutlich werde ich wohl auf den Kosten sitzen bleiben...

Huinaxta


Vermutlich werde ich wohl auf den Kosten sitzen bleiben...

Nicht nur vermutlich.

Bleibt nur noch mal der Ärztin Rückmeldung geben, dass sie doch beim nächsten Mal genauer darauf achtet, ob etwas übernommen wird oder nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH