» »

Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt möglich?

C,omrxan


Ich habe irgendwo gelesen, dass die Versicherung einem 50 jährigen keine BU zahlen wollten, weil er 10 Jahre zuvor ein Rezept eines Kräuterbads verschwiegen hatte, er aber mit 50 an Rheuma erkrankte und berufsunfähig wurde

Solche Schauergeschichten findet man nach entsprechender Recherche vielleicht, weil sie es irgendwann mal in Stern-TV geschafft haben. Dabei gibt es aber immer zwei Seiten, und solange man nicht bestens mit dem Fall vertraut ist, sollte man sich an allgemeine Informationen halten und nicht an irgendwelche Extremfälle vom Hörensagen.

Bei deiner Ärztevorgeschichte sehe ich es skeptisch, ob dich eine Versicherung zu normalen Bedingungen aufnimmt. Ob sich das letztendlich lohnt, ist eine individuelle Entscheidung. Gerade in Büroberufen ist eine BU immer sehr nahe an einer Erwerbsunfähigkeit. Und für diese bekommt man immerhin eine Regelleistung von der normalen Rentenversicherung.

Ich persönlich habe nie eine BU abgeschlossen, obwohl sie mir als Berufsanfänger von der Versicherung angeraten wurde. In meinen 27 Berufsjahren und großem Kollegenkreis habe ich noch keinen einzigen Fall erlebt, wo jemand im Büro berufsunfähig wurde. Statistisch ist so etwas äußerst selten. Ich habe allerdings einige Fälle erlebt, wo Leute aufgrund von Erkrankungen erwerbsunfähig wurden. Daher mache ich mir da keine großen Gedanken um eine BU. Wäre ich Fliesenleger oder Chemiker wäre das was anderes.

sepeed%yxx20


Hi SiriusNone,

hab den gleichen Job in der gleichen Branche wie du und hab mich gegen eine BU entschieden. Die wahrscheinlichkeit in unserem Job wirklich Berufunfähig zu werden ist schon sehr gering. Eher wird man wohl Erwerbunsfähig werden.

Die meisten BUs haben eine Regelung aber welchem Grad der Behinderung überhaupt und wieviel gezahlt werden muss.

Also die Frage wird sein, wieviel Stunden du noch am Tag arbeiten kannst. 6 Stunden oder nur 4 oder weniger als 4 Stunden.

Gibt natürlich auch BUs die diese Frage nicht stellen, die sind aber eher selten bzw. dementsprechend auch teuer.

Die Frage ist also was kann dir bei deinem Job passieren, dass du wirklich Berufsunfähig wirst. Ein Unfall? ein Schlaganfall?, kann jeden von uns jederzeit treffen, aber bist du danach wirklich Berufsunfähig? Wenn du wirklich deinen Beruf nicht mehr ausüben kannst, dann wirst du wohl auch keinen anderen Job mehr machen können, ergo Erwerbsunfähig.

Ich glaube aber nicht, dass die Versicherung nicht zahlt nur weil du etwas vergessen hast anzugeben. Es kommt darauf an was du vergessen hast anzugeben und ob du aufgrund dessen die BU beantragst. Als Beispiel: Du hatte schon mal Tinnitus und warst deshalb beim Arzt in Behandlung. Nun hast du wieder Tinnitus und zwar so schlimm, dass du die BU beantragst. Dann wird die Versicherung wohl zurecht ablehnen. Bist du aber blind geworden, hat das mit deinem nicht angegebenen Tinnitus nichts zu tun. Dann muss die Versicherung auch zahlen.

Im übrigen glaube ich, dass eine Berufsunfähigkeit aufgrund von psychischen Problemen wohl fast nicht zu erreichen ist. Wenn dem so wäre, könnten sich die Versicherer vor Anträgen von Bürohengsten wohl kaum retten.

Zu den Handwerken ist noch zu sagen, dass die über BG und in vielen Betrieben auch über spezielle Firmen Versicherung schon oft sehr gut abgesichert sind. In aller Regel werden die ja Berufsunfähig durch einen Arbeitsunfall. das Risiko durch private Umstände Berufunfähig zu werden dürfte bei Bürolern und Handwerken wohl gleich hoch sein. In jedem Fall kann ich nur empfehlen sich eine Private Unfallversicherung mit guter Invaliditätsabsicherung zuzulegen.

Ich würde übrigens immer zu Mittelständigen Versicherern tendieren. Die kleinen wollen oftmals nicht gerne Zahlen, weil wenig Geld und die großen Konzerne wollen auch nicht gerne zahlen weil das ja den Gewinn schmälert und die haben auch noch soviel Geld dass sie das ziemlich lange vor Gericht aussetzen können.

WGildkatxer


Hallo SiriusNone,

Wenn du dich entschließt eine Berufsunfähigkeitsrente abzuschließen, must du dich wirklich gesundheitlich offenbaren.

MfG

SSiriuusNoxne


Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen, das gibt mir wieder einiges zum Nachdenken. Der Punkt mit der EU statt einer BU ist auf jeden Fall nochmal zu überlegen.

Ich habe kein Problem mich gesundheitlich zu offenbaren. Ich habe nur keine Lust, jahrelang tausende EUR in eine Versicherung zu stecken, die am ende nicht zahlt.

S`helbyP Tx.


Ich habe nur keine Lust, jahrelang tausende EUR in eine Versicherung zu stecken, die am ende nicht zahlt.

Nun ja, das ist schon einigermaßen überschaubar. Die Versicherung muss Dir innerhalb der ersten 10 Versicherungsjahre die [[http://www.frag-einen-anwalt.de/BU-Verjaehrung,-Arglistige-Taeuschung,-Anfechtung--f118805.html arglistige Täuschung]] nachweisen (sofern begangen ;-) )

Danach muss sie im Leistungsfall zahlen, egal welche Gesundheitsfragen Du falsch beantwortet hättest.

R>HxW


Hallo Siriusnone,

vielleicht zunächst bei der gesetzlichen Rentenversicherung die Voraussetzungen für eine Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung klären. Welche Rentenhöhe wäre jetzt konkret zu erwarten? Welche Häufigkeit und Ursachen für die WErwerbsminderung gab es bisher bei der gesetzl. Rentenversicherung?

Von allen Ärzten in dem im Antrag abgefragten Zeitraum Unterlagen geben lassen. Wenn der Arzt in der Krankenakte etwas vermerkt hat, was man selber nicht erfahren hatte was oder falsch ist, hat man später mit der BU-Versicherung große Probleme.

Von der Krankenversicherung kann man für bestimmte Zeiträume alle gespeicherten Leistungsdaten anfordern (ggf. auch alle Arztbesuche und Arzneimittelabrechnungen).

Es ist hilfreich, wenn man in der Vergangenheit immer mit Überweisungen zum Facharzt gegangen ist. Dann hat der Hausarzt die ausgestellten Überweisungen gespeichert und meist einen Bericht des Facharztes vorliegen.

Gruß

RHW

KXennen8lernpSreis


Ich habe auch keine BU, eben aus dem Grund weil sie extrem selten zahlen und man meist Jahrelang um das Geld kämpfen muss.

Als ich dann tatsächlich berufsunfähig wurde hatte ich 2 Jahre später wieder einen Job in einem anderen Berufszweig. Dazwischen lagen zwar 2 Jahre mit Arbeitslosengeld, aber lieber 2 Jahre mit Arbeitslosengeld als 2 Jahre mit der Versicherung zu kämpfen.

SPheltby xT.


eben aus dem Grund weil sie extrem selten zahlen und man meist Jahrelang um das Geld kämpfen muss.

Wenn Du Dir den Link weiter vorne mal anschaust (Seite 1), werden da ca. 75% aller Anträge gewährt, das sind also etwa 3/4, da von "extrem selten" zu reden halte ich schon für.......na sagen wir: abenteuerlich!

UyseXrin19x82


Ja, aber mal ehrlich: Wie wahrscheinlich ist es, dass du als Bürohengst berufsunfähig wirst? Das Risiko ist extrem gering, daher sind auch die Beiträge so niedrig.

Das verstehe ich jetzt nicht...Man kann doch auch berufsunabhängig schwer erkranken?

Meine Schwägerin hat z. Bsp. aufgrund ihrer Krebserkrankung damals Geld erhalten. Nach der Krankheit wurde sie wieder eingegliedert bis zur 40 Std Woche.

"Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann." Das kann auch durch einen privaten Unfall zu Hause passiert sein.

Für den Fall, dass es einem Unfall auf der Arbeit geschuldet ist, kommt ja die Berufsgenossenschaft ins Spiel.

LGilaSL=ina


Ja, aber mal ehrlich: Wie wahrscheinlich ist es, dass du als Bürohengst berufsunfähig wirst? Das Risiko ist extrem gering, daher sind auch die Beiträge so niedrig.

Ich schau mich hier im Büro mal um und denke an die Kollegen, die in den letzten Jahren (z.T. lange) vor Renteneintritt gegangen sind:

Rückenprobleme

psychische Probleme

Rheuma

Karpaltunnelsyndrom

Krebs

MS

Augenprobleme (kein Arbeit am Computerbildschirm mehr möglich)

Ja, vergleichsweise sind die Prämien gering. Weil z.B. Monteure einfach mehr Möglichkeiten haben, Berufsunfähig zu werden.

Aber d.h. nicht, dass Menschen im Büro alle bis 67 gesund und munter arbeiten.

Cwhevylxady


BU ist - gerade in Deutschland - wohl eine der sinnlosesten Versicherungen überhaupt, weil sie extremst selten zahlen - und dann nur einen Bruchteil.

Warum willst du überhaupt eine?

Dem kann ich nicht zustimmen. Bin seit April krank und beziehe seit Mitte Juni Krankengeld. Auch da kommt eine BU zum tragen. Meine zahlt, sobald man länger als 6 Monate krank geschrieben ist. Übrigens auch Büro. Bitte nicht immer so pauschalisieren ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH