» »

Als Esoterikerin gearbeitet

FKranxca hat die Diskussion gestartet


Und gute Erfolge mit Naturmittel , Handauflegen etc gehabt, allerdings nur bei leichteren Beschwerden. In D darf ich gar nicht arbeiten, außer gegen Spenden. Warum?

Antworten
O!ranmgreCanyoxn


Welche fachliche Ausbildung kannst du vorweisen, um zu beurteilen an welcher Krankheit der Patient leidet und welches "Naturmittel" dafür in Frage kommt?

In D darf ich gar nicht arbeiten

Gut so.

B!ambibene


Esoterikerin ist in Deutschland kein Heilberuf.

Du könntest dich jedoch zur Heilpraktikerin ausbilden lassen. Im Netzt findest du bestimmt Infos dazu.

Wenn du keine Probleme (Gesundheitsamt, Finanzamt, evtl. auch Gewerbeaufsichtsamt) bekommen willst, solltest du nicht mehr arbeiten oder zumindest keine Honorare annehmen. Auch wenn du das Spenden nennst.

Erst die Überprüfung im Gesundheitsamt und die Erlaubniserteilung nach dem Heilpraktikergesetz geben die Befugnis, im Heilpraktikerberuf zu arbeiten.

Alles Gute @:)

P%lüschwbieZst


Hier in meiner Nähe gibt es eine Frau die seit Jahren durch Handauflegen (Reiki?) Geld verdient.

Dass heißt sie nimmt keinen Lohn für ihre Arbeit, lediglich freiwillige Spenden.

Die ist hier bekannt, wie ein bunter Hund und bis jetzt gab es noch nie von irgendeiner Seite Ärger deswegen.

Graroxu78


Der Ärger kann aber plötzlich extrem groß werden: DU bist medizinischer Laie und hast kein Fachwissen über Diagnosen oder der Entstehung von Krankheiten. Daher kann es Dir bedeutend schneller passieren, dass Du eine ernste Erkrankung übersiehst oder zu spät erkennst und es für den Betroffenen dann im schlimmsten Fall um sein Leben geht.

Wenn Du heilen willst, kein Arzt werden willst und mehr auf alternative Sachen stehst, bleibt Dir eben nur der Heilpraktiker. Und genau dort lernst Du auch ernste Erkrankungen zu erkennen.

Daher bin ich heilfroh, dass in Deutschland sich nicht jeder Laie irgendeinen "Fantasie-Berufsnamen" ob nun "Esoterikerin" oder "Handauflegerin" geben kann und schwupps Menschen mit echten oder eingebildeten Krankheiten behandeln darf.

Des Weiteren wäre ich sehr gespannt, wie das Finanzamt Deine "Spenden" nach "erfolgter Behandlung" ansehen wird. Da es sich um eine Entlohnung (egal in welcher Höhe letztendlich) nach einer geleisteten Dienstleistung oder Tätigkeit handelt ist das mit Sicherheit KEINE Spende mehr, sondern eine Entlohnung, die mit Sicherheit versteuert werden muss. Und glaub mir, man kann schneller vom Finanzamt entdeckt werden, als einem lieb ist.

Viel Glück Dir trotzdem!!!

A\nKa2_911


@ Garou78

:)^

Unterschreibe deinen Beitrag vollinhaltlich. :)=

tLhofoxer


Daher bin ich heilfroh, dass in Deutschland sich nicht jeder Laie irgendeinen "Fantasie-Berufsnamen" ob nun "Esoterikerin" oder "Handauflegerin" geben kann und schwupps Menschen mit echten oder eingebildeten Krankheiten behandeln darf.

Doch. Gerade in Deutschland geht das. Heilpraktiker müssen zwar eine Prüfung ablegen, aber die hat mit der angebotenen Heilmethode gar nichts zu tun. Handauflegen, Geistheilen, sonstiger Esoterik-Quatsch: alles problemlos möglich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH