» »

Berechnung Krankengeld

A1lexf84xMuc hat die Diskussion gestartet


Hallo, hat jemand von euch eine wie das Krankengeld bei unterschiedlichen Monatsbezügen berechnet wird?

Bin seit dem 15.4.15 Krank geschrieben, und als Bemessungszeitraum wurde Feb-Apr 15 genommen,

Das wäre Brutto / Netto (2300/1516,49)Feb, (1730,59/1940,59)März und (2764/1973,86) .

Was ich bisher bekommen habe sind in etwa 40,04€ was dem Wert entspricht wenn ich 2300 Brutto /1516,49 Netto in einen Online Rechner eintippe und Enter drücke...

Doch eigentlich müsste das Krankengeld doch viel höher ausfallen, da ja in den anderen beiden Monaten ein deutlich höheres Brutto/Netto erzielt wurde? Is ja eigentlich logisch... kennt jemand von euch die Formel wie der Durchschnitt vom Brutto / Netto aus den letzten 3 Monaten von einer Krankenkasse berechnet wird und daraus dann das Krankengeld?

VG Alex

Antworten
RBhelliya


Schau mal hier: [[https://www.smart-rechner.de/krankengeld/rechner.php]]

XIir3aixn


(2300+1730+2760)/3=2250 als Durchschnitt

Passt vermutlich mit den 2300 ich war nur zu faul zu viele Stellen einzugeben

Du hast einen Monat hoch, einen niedrig und einen mittig bei 2300...

Ich verstehe nicht, wo du da mehr als 2300 vermutest...

Agleax84Mxuc


Entschuldigung, im Rechenirrsinn hab ich mich verhauen, anstatt 1730 waren es den einen Monat 2716€

Also 2300 + 2716 + 2760 / 3 = 2592 € Als Brutto Durchschnitt.

@ rhelia,

danke, wo ich hänge ist welchen Durschnittswert die Kassen verwenden. Den kann ich da leider nicht eingeben (also die drei unterschiedlichen Werte)

zählt da evtl. auch ob man in den 3 Bemessungsmonaten mal Krank war = also ein paar tage?

X@iraxin


Wenn du wegen was andres krank warst, wird es nicht mit bemessen.

Wenn es wegen der selben Krankheit ist, startet halt dein Krankengeldzeitraum eher, um genau die Tage, die du vorher krank warst. (halbes Jahr gleiche Diagnose, wenn ich mich richtig erinnere, aber ihr könnt mich gerne korrigieren)

X3i)raixn


Das Krankengeld beträgt

70 % des Arbeitsentgelts (sogenanntes Bruttoentgelt),

maximal aber 90 % des Nettoarbeitsentgelts sowie

maximal 98,88 € täglich.

Bei der Berechnung werden auch die Einmalzahlungen in den 12 Monaten vor der Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt.

[[http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Krankengeld---Hoehe-1325.html]]

Also zählt wohl doch mehr als 3 Monate...? Sicher bin ich nicht...

AVlexe84cMuxc


:) ja da habe ich mir auch schon den Kopf zerbrochen heute.

Es zählen die letzten 3 Monate bei schwankendem Gehalt... aus den letzten 12 Monaten nur die Einmalzahlungen (Weihnachtsgeld z.b.)...

Aber allein eines , bitte korrigiert mich kann schon nicht stimmen und zwar hatte ich Übergangsgeld während einer Reha.

und dessen Satz war 45,78€ netto, so hat es die Rentenversicherung gezahlt.

Und so wie ich informiert bin, ist das Übergangsgeld immer niedriger als das Krankengeld (in meinem Fall ja ~40€)

Also kann / muss da was nicht stimmen ???

XBiraeixn


Das kann ich so nicht unterschreiben.

Letztes Jahr war ich 4 Monate krank davon 4 Wochen Reha und 6 Wochen Wiedereingliederung.

Übergangsgeld war immer mehr als Krankengeld bei mir.

X^ira{ixn


grrr, also eigentlich 5 1/2 Monate krank...Wiedereingliederung gilt ja als krank...

XliFraixn


Ich denke, dass einfach die Berechnungsgrundlagen verschieden sind.

Die Krankenkasse nimmt die letzten 3 Monate + Sonderleistungen.

Und die RV vielleicht die letzten 12/24 Monate?

Ich würde mich beraten lassen, VdK kennt sich da glaube ich aus...muss man aber dann Mitglied werden, wenn ich mich richtig erinnere.

(Wenn ich ehrlich bin, habe ich meine Krankengeldsätze und Übergangsgeld nie kontrolliert...war mehr so ein "Joah passt schon")

Krankengeld wird bei Arbeitsunfähigkeit von der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt. Die Zahlungen beginnen, sobald die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers endet, was in der Regel nach 6 Wochen der Fall ist. Berechnungsgrundlage für das Krankengeld ist das letzte Bruttogehalt, und die Anspruchshöhe beläuft sich auf 70% dieses Betrages, maximal aber auf 90% des Nettogehalts. Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung werden vorab von der Krankenkasse abgezogen und an die Versicherungsträger gezahlt.

Bist du dir sicher, dass sie 3 Monate genommen haben?

RWHW


Hallo,

für eine Antwort benötigt man nähere Angaben:

- Wird das Entgelt nach Stunden abgerechnet?

- Wie kommen die schwankenden Entgekte zustande? Überstunden? Provision?

- Was ist im Arbeitvertrag vereinbart? Festes Grundgehalt? Oder Stundenlohn bei welcher Wochenarbeitszeit?

Wenn die Arbeitsunfähigkeit im April begionen hat, darf derApril nie für die Krankengeldberechnung zugrunde gelegt werden. Es gibt Konstellationen, in denen wird nur das Grundentgelt zugrunde gelegt, in anderen Fällen wird ein Durchschnitt aus 3 Monaten gebildet.

Grundlage: § 47 SGB V und Rundschreinender Krankenkassen vom 9.12.2015

Gruß

RHW

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gesundheitswesen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH