» »

Prolaktinüberschuss

K[ri>zzxie hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe folgendes Problem seit einigen Jahren...

Ab Zyklusmitte fangen meine Brüste an tierisch zu schmerzen. Das steigert sich dann bis zum Einsetzen der Regel, dann ist alles prima

(14 Tage lang) Ein Hormontest hat ergeben, daß ich einen total erhöhten Prolaktinwert habe. Mit Östrogen und Progesteron ist anscheinend alles ok. ein paar Monate war alles ok, nachdem mir mein Arzt den Nuva-Ring verschrieben hatte. Jetzt fängt alles wieder an (seit 5 Monaten ca.) Ich nehme nun auch Mönchspfeffer

(gegen Mastodynie), aber das erst seit einigen Wochen und es dauert anscheinend mindestens 3 Monate, bis eine evtl. Wirkung eintritt. Ich überlege nun, einen 2. Hormontest zu machen, denn die Schmerzen sind echt nicht mehr lustig...Hat jemand noch eine Idee oder mit Ähnlichem Erfahrung? Bin über jeden Hinweis dankbar!

Antworten
NAicoQle


*:)

Wie hoch ist denn dein Prolaktinwert?

Ich hatte letztes Jahr einen von 29 und sollte Mönchspfeffer nehmen, habs aber wegen Nebenwirkungen abgesetzt und inzwischen ist mein Spiegel auf normal gesunken, ohne irgendwas da zu zu tun, meine Brüste schmerzen nicht mehr.

Ich hab neulich wo gelesen, dass es mit Möpf manchmal kurzzeitig zu ner Verschlimmerung kommen kann.

Und es könnt auch ein Problem durch die Pille sein, aber das musst du entscheiden, was du machen willst.

LG

KTrizzxie


Hallo Nicole

das mit der Erstverschlimmerung ist möglich, weil es ja ein homöop. Medikament ist. Ich mache einfach noch einen Test und bespreche dann nochmal alles in Ruhe mit meinem Gyn. Wie hoch mein Wert beim letzten Test war, weiß ich nicht mehr.

Ich danke Dir aber trotzdem für den Rat!!

LG

Krizzie :)D

WSasszero.nkxel


Hallo, nehmt Ihr Süßstoff oder trinkt Ihr Diätcola und -limonade ???

Nvicoxle


*:)

Hallo Krizzie,

na ja, Möpf ist ein pflanzliches Präperat, kein Homöopathisches, das ist was anderes.

Was jetzt auch eine Frage meinerseits ist: Hast du in letzter Zeit viel Streß gehabt? Das kann sich nämlich auch negativ auf den Prolaktinspiegel auswirken.

UND: Wurdest du dahin gehend untersucht, ob der Prolaktinspiegel von einem Prolaktinnom verursacht wird oder einfach nur ein Bluttest?

Was nämlich wichtig ist, bestimmte Möpf-Präperate darf man bei einem Prolaktinom nicht nehmen.

@ Wasseronkel:

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

LG

WIasIserYonxkel


Hallo, bei Wassermangel, Stress und übermäßigem Konsum von Aspartam ( in Süßstoffen und Diätgetränke) wird die Sekretion von Prolaktin erhöht.

Gruß Wasseronkel

Prolaktin, das luteotrope Hormon (LTH), wird im Vorderlappen der Hypophyse gebildet.

Funktionen

Wichtigste Funktion des Prolaktins beim Menschen ist der Einfluss auf die Milchproduktion der weiblichen Brust. Etwa ab der achten Schwangerschaftswoche steigt die Konzentration von Prolaktin steil an. Sie wird bis zur Geburt und auch danach noch durch den Stillreiz auf einem anhaltend hohen Niveau gehalten.

Prolaktin hemmt die Produktion des Hormons Gonadoliberin (GnRH = Gonadotropin releasing hormone und somit auch von LH und FSH), wodurch bei stillenden Müttern meist der Menstruationszyklus nicht in Gang kommt. Nach Ende der Stillzeit kehrt die Prolaktinkonzentration auf ihren Normalwert zurück.

Ausschüttung von Prolaktin

Die Ausschüttung von Prolaktin erfolgt in einem Tag-Nacht-Rhythmus. Nachts steigt der Prolaktinwert an, frühmorgens sinkt er ab. Prolaktin wird aber auch in Stresssituationen vermehrt ausgeschüttet und führt dann (vorübergehend) zu Unfruchtbarkeit. Bei Blutuntersuchungen von Frauen mit Zyklusproblemen wurden häufig erhöhte Prolaktinspiegel festgestellt.

Erhöhter Prolaktinwert deutet auf verschiedene Störungen und Krankheiten hin

Ein erhöhter Prolaktinwert wird unter anderem festgestellt bei: prolaktinproduzierenden Tumoren der Hypophyse (Prolaktinome), während der Stillphase, bei der Einnahme verschiedener Medikamente (insbesondere Psychopharmaka), bei neurogenen und psychiatrischen Störungen, Reizung von Thoraxnerven, z.B. bei Herpes zoster, Endometriose, akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen (Depressionen, Operationen, schmerzhafte Blutentnahme), in der Schwangerschaft, nach einem Orgasmus, nach intensiven Manipulationen der Brust, nach proteinreicher Nahrung, hohem Bierkonsum und anderem

K$rizzxie


bin beeindruckt...

Hallo Wasseronkel,

hört sich alles gut an, ist aber nichts Neues für mich...sorry, habe nämlich auch schon einige Beiträge und Bücher dazu gewälzt. Ich ernähre mich völlig gesund (was man landläufig darunter versteht), trinke Wasser, Saft und Tee, bin nicht übergewichtig, habe nicht mehr und nicht weniger Stress als vor Jahren und habe nicht mehr Problem als andere Frauen in meinem Alter (denke ich mal). Nur das mit dem Prolaktinom und dem Möpf war mir neu...

War einfach komisch war, daß kurzzeitig (ein paar Monate lang) alles ok war (mann o mann war ich da froh!!)

Ich find's aber trotzdem toll, daß mein Problem dennoch viel Resonanz findet! Danke dafür!!

Ach ja, das hätte ich fast vergessen, ich bin gewollt kinderlos, falls es wichtig ist und nehme werder Süßstoff noch Diätgetränke oder solchen Kram zu mir (bin nämlich schon ein ganz großes Mädchen!!)

LG Krizzie

R2umHpelxst&ilzchexn81


Regelmäßig Wert messen !!

Hallo,

ich rate dir auf jeden Fall, deinen Prolaktinwert regelmäßig messen zu lassen. Ich hatte das auch eine Zeit lang, bin aber immer dran geblieben, dass regelmäßig kontrolliert wurde, usw... Bei einer Kernspintomographie wurde dann ein Prolatkinom festgestellt.

Ich will dir natürlich keine Angst machen, aber um so früher man die Krankheit feststellt, um so eher hat man auch gute Heilungschancen.

Wenn du noch weitere Fragen hast, ich bin gerne für dich da !!

Liebe Grüße,

MIonixra


@Rumpelstilzchen81

hallo

ich habe ein 7mm prolaktinom, mache jedes jahr ein kernspin, bekomme seit 3 jahren meine regel nicht mehr (bin 34 jahre alt), ich habe wallungen, kopfschmerzen, müdigkeit (zeitweise) und ich muss jetzt tabletten essen, wahrscheinlich ein leben lang (sagt der arzt). und schwanger könne ich wahrscheinlich auch nicht mehr werden...naja...

ich habe aber eigentlich keine lust, das alles einfachso hinzunehmen, vorallem habe ich kein lust ein leben lang irgendwelche medikamente zu nehmen. kennst du alternativen? es geht ja vorallem auch darum, das diese prolaktinom nicht mehr wächst. ist es bei dir stabil, oder kleiner geworden? oder hast du's operiert?

ich danke dir für deine antworten schon jetzt.

liebe grüsse

N4ic/ole


*:)

Kernspin ist ne Gute sache, bei mir wars "zum Glück" nur streß.

Mir sagte die Ärztin aber auch: Finden sie sich damit ab, dass sie nie kinder kriegen werden, ich war einfach nur geschockt, bin aber inzwischen der Meinung, die wollte nur geld damit machen :-(

LG

K[riz?zie


an alle, die hier so fein mitmachen...

Hallo Mädels,

jetzt geht's mir schon besser....ist immer so, wenn man merkt, daß man mit einem Problem nicht allein ist. Jetzt weiß ich auch, was mit dem Prolaktimum gemeint ist. (wohne im Ausland, da gibt's manchmal andere Bezeichnungen). Also, den Kernspin habe ich hinter mir, war zum Glück nix!!! Aber ich nehme den Rat gerne an und werde bei den Tests einfach besser nachhaken. Ich denke Soja kann auch hilfreich sein. Für den Moment mal LG an alle und laßt uns in Kontakt bleiben....den nächsten test mache ich bestimmt nächste Woche. Wie steht's denn mit Progesteronmangel?? *:)

NOicoxle


*:)

Na, das ist doch eine gute Nachricht :-) Ich lass meinen Prolaktinspiegel jetzt alle halbe Jahre kontrollieren und wenn meine Zykluskurven mal wieder rumzacken... :-/

Progesteronmangel heißt, dass dein Körper nicht genug Gelbkörperhormon bildet, das heißt soviel wie: Wenn du per NFP deinen zyklusbeobachten würdest und nach dem Eisprung weniger als 10 Tage vergehen, dann bist du pathologisch unfruchtbar, weil dein Körper die Gebärmutterschleimhaut nicht lange genug halten kann, dass ich ein Ei einnisten kann.

Dagegen kann man aber auch was tun, u. a. auch mit Mönchspfeffer oder mit speziellen Tees (dafür würde ich aber dann schon eine Zyklusbeobachtung empfehlen, weil der Tee dann gezielt getrunken werden kann).

LG

RBumpelhstilzcXhven8x1


@ Monira

Hallo Monira,

mein Prolaktinom wurde letztes Jahr im Juli entdeckt, da war es ca. 8mm groß. Vorher wurde immer schon regelmäßig mein Prolaktinwert kontrolliert, bis man sich dann zu einer Kernspin entschlossen hat. Bin dann direkt zu einem Endokrinologen gegangen, der behandelt mich seit dem mit Dostinex. Ich nehme in der Woche eine halbe Tablette. Im Juli 2004 wurde dann noch mal eine Kernspin gemacht und man hat festgestellt, dass der Tumor nur noch 4mm groß ist. Meine Prolaktinwerte steigen jedoch leider wieder ein bisschen, aber ich warte noch ein bisschen ab, bevor die Dosis wieder höher gesetzt wird.

Kinderwunsch habe ich im Moment noch keinen, deswegen mache ich mir um's schwanger werden auch noch keine Gedanken. Soll wenn auch nur mit ärztlicher Aufsicht passieren. Mein Arzt meint aber, dass ich sehr gute Chancen habe, auch mit Prolaktinom Kinder zu bekommen. Müsste dann aber wahrscheinlich auf ein anderes Medikament umsteigen, weil damit schon mehr Erfahungen gesammelt wurden.

Im Moment finde ich mich eher mit dem Gedanken ab, dass ich ein Leben lang Medikamente nehme, als mich operieren zu lassen. Bei einer OP können doch immer noch weitere Funktionen der Hypophyse ausfallen.

Kennst du die Seite [[http://www.glandula.de]] ?? Dort gibt es auch ein Forum für alle Erkrankten, das sehr gut besucht ist. Da habe ich auch viele Infos her.

Bist du denn bei einem Endokrinologen in Behandlung, oder beim Frauenarzt ?? Ich würde jedem empfehlen, zu einem Endokrinologen zu gehen, die kennen sich auf dem Gebiet wirklich sehr gut aus.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft !!

Liebe Grüße,

RVumpelcstilOzchenx81


@ Krizzie

Hallo Krizzie,

es freut mich zu hören, dass bei dir ein Prolaktinom ausgeschlossen werden kann !!

Bist du bei einem Endokrinologen in Behandlung ??

Liebe Grüße,

M\onixra


@Rumpelstilzchen81

Hallo

Ja, ich bin bei einem Endokrinologen in Behandlung, seit ca. 1 1/2 Jahren. Ich hatte zuerst auch Dostinex, jetzt aber seit einem knappen Jahr Norprolac, erst ein ganzes und jetzt nur noch ein halbes. War kürzlich wieder in der Kernspin, die Resultate weiss ich noch nicht. Aber von dir weiss ich jetzt auf jeden Fall, dass dieses "Ding" auch kleiner werden kann (beruhigend..).

Sag, bekommst du deine Regel auch nicht mehr?

Eine OP kommt für mich nur in Frage, sollte das Prolaktinom ins unermessliche wachsen und damit meine Sehfähigkeit behindern, sonst nicht, nee..da hätt ich eh zuviel Angst.

Die Internetseite von "Glandula" kann ich leider nicht öffnen, ich versuchs ein ander Mal wieder.

Danke trotzdem!

Liebe Grüsse,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH