Wie lange Schmerzen und Probleme nach Myom-Op?

Mir wurden vor gut 2 Monaten 3 kleine und 1 großes Myom endoskopisch von der Gebärmutter entfernt, außerdem 1 kleiner Polyp aus der Gebärmutter.

Die OP verlief so weit recht gut, die Gebärmutter konnte erhalten werden und die Narben sind sehr gut und schnell angeheilt, nach 5 Tagen wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen, natürlich noch mit den üblichen Problemen nach solchen OPs, sprich: böse Blähungen, leichte Unterleibsschmerzen, leichte Blutungen etc.

Nach etwa 1 1/2 Wochen bekam ich plötzlich Probelme mit der Blase, also ständigen Harndrang und auch Krämpfe, schneidende Schmerzen im Bereich der Klitoris (wie Rasierklingen), gleichzeitig dazu auch verstärkt Bauchschmerzen, sehr stechend und krampfartig die sich auch in den nächsten Wochen eher verstärkten als verbesserten ud heftige, ständige Blähungen, egal was ich gegessen hatte.

Nach einem wirklichen Rundlauf von einem Arzt zum Anderen, sämtlichen Untersuchungen -sogar einer Blasenspiegelung (unangenehm) wurde dann tatsächlich ein "Knubbel" unter der eigentlich gut verheilten Narbe im Schambereich entdeckt -der Oberarzt im Krankenhaus riet zu einer Revision der Narbe, also eine erneute OP, die ich dann vor knapp 2 Wochen auch machen hab lassen.

Also wieder ins Krankenhaus, Vollnarkose inkl. anschließendem übergeben etc. etc. und am nächsten Tag wurde ich entlassen.

Diagnose nachträglich: unter der Narbe hatte sich ein Bluterguß verkapselt, der scheinbar auf die Blase gedrückt hat und auch die Bauchdecke irritiert hat.

Tatsächlich, die Blasenprobleme sind weg, auch die Darmkrämpfe, Klitorisschmerzen -aber dieses Mal hat sich seitlich der Narbe zum Bein hin wohl ein recht großer Bluterguß gebildet und die Narbe (größer als vorher, ca. 4 cm lang, horizontal im oberen Schamhaarbereich) ist nach fast 2 Wochen immer noch nicht "dicht" d.h. sie nässt immer noch leicht, kein wirklicher Eiter oder Blut, eine relativ farblose Flüssigkeit aus der Nahtstelle.

Außerdem habe ich auch immer noch auf der Seite der Narbe auf der sich der Bluterguß gebildet hat Schmerzen, in Ruhe absolut o.k. aber bei Bewegung werden diese Schmerzen immer stärker auch bei Niesen (ganz schlimm) oder Husten.

So langsam, nach ca. 10 Wochen Schmerzen, Blähungen, Blasenproblemen und nun diesen Schmerzen in der Leistengegend und einer neuen Narbe die nicht heilt habe ich ein bischen die Nase voll und bin frustriert und deshalb hier der ausführliche "Jammerbericht".

Wer hat denn auch Erfahrungen mit solchen Unterleibs OPs, Narben, Bauchschmerzen etc. und kann mir sagen, ob ich mich nur "anstelle" (bei den Ärzten kommt das manchmal so rüber) und ob ich mich einfach noch länger gedulden muß, oder hat mir ein paar Tips oder Ratschläge.

Bei wem wurde es denn letztendlich wieder alls gut nach so einer OP und wie lange hat es gedauert ???

Für ein paar Erfahrungsbericht wäre ich echt froh. Dankeschön!!!

L*a_Belmladonxna

fast keine Probleme

mir wurde auch ein Myom entfernt.

Wurde an einem Dienstag Vormittag operiert und durfte am nächsten Tag Mittwoch Nachmittag nach Hause.

Ich war zwar noch ziemlich schlapp hatte auch Blähungen und Schmerzen in den Schultern (kam durch das Aufblasen des Bauchraumes) war aber nach ca. 1 Wochen wieder fit und bin voll arbeiten gegangen.

Blutungen hatte ich noch ca. 4-5 Tage nach der OP, aber diese waren wirklich kaum der Rede wert.

Auch die 3 kleinen Schnitte waren nach ca. 2 Wochen so gut abgeheilt das man sie fast nicht mehr gesehen hat. Ich musste schon selbst immer ganz genau suchen wenn ich sie mir ansehen wollte.

Es tut mir leid, dass das bei dir so gelaufen ist. Lass dich nicht unterkriegen. Du jammerst nicht und stellst dich auch nicht an!!!

Wenn Du Probleme hast dann gehe noch mal zum Arzt und lass Dich nicht abwimmeln.

Jeder hat ein Recht darauf sich gut zu fühlen. Die Gesundheit ist so ein wichtiges Gut, das vergisst man (wenn es einem Gut geht) leider recht schnell.

Kämpfe darum und nerve ruhig die Ärzte etwas, ich glaube manche brauchen das, bevor sie sich richtig um einem kümmern und bemühen.

M&URAMELFoRxOSCH

@la belladonna

hatte vor zwei! Tagen auch die OP Laproskopisch. Hatte ein 5,5cm Myom am Uterus, der auf Wunsch erhalten wurde.

Gegen die Blähungen half Bewegung ( bin am selben Tag der OP schon um's Krankenhaus marschiert (Schau nicht so)) und Seitenlage. Hast du schon Kinder geboren? So wie bei den Presswehen mußt du gegen den Blähschmerz angehen.

Die Flüssigkeit, die herausläuft, kann Spülflüssigkleit sein, die soll verhindern, das Verwachsungen im Bauchraum entstehen.

Es KANN auch eine allergische Reaktion auf des verwandte Nahtmaterial sein! Und das mir keiner lacht!!!!!!!!!!!!!! Ich vertrag grad mal zwei ganz sicher und ein ungetesteter wurde frecherweise im Bauch gesetzt... bin damit nicht einverstanden, aber werd's merken.

Die Hautfäden müssen gezogen werden bei mir, sollten normal welche sein die sich resorbieren. Gibts bei mir Megaentzündugnen.

Beim Niesen und Husten den Bauch festhalten!!!

Entlassen wurde ich gestern auf eigenen Wunsch mit der ausdrücklichen Warnung :SCHONEN!!!!

Wenn du Problem hast, tret den Doc's solange auf die Füße, bis die dich ernst nehmen!!!!!!

Gute Besserung

LG

S^chnoüffz

Ich hatte eine OP vor 5 Wochen, hab jetzt auch noch Probleme. Bei mir wurde aber die Gebärmutter entfernt, also großer Schnitt, weil auch noch Endometriose da war. Ich hab gehört, dass man noch ca. 1/2 Jahr Beschwerden haben kann.

J=ul%cheOn 20024

Myom allgemein

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zu Myomen.

Bei mir wurde ein Myom festgestellt, das 3,7 cm im Durchmesser misst und sich auf der hinteren Außenwand der Gebärmutter befindet.

Beschwerden habe ich keine, es wurde bei einer routinemäßigen Ultraschalluntersuchung entdeckt.

Ich lese hier im Forum (und auch anderswo) von "kleinen" und "großen" Myomen. Kann jemand Größenangaben dazu machen?

Meine dringlichste Frage jedoch ist: Muss dieses Ding entfernt werden?

Ich bin 30 Jahre alt und habe noch keine Kinder, will aber welche haben.

Gibt´s hier jemanden mit entsprechenden Erfahrungen? (Kinder trotz Myom, keine Kinder wegen Myom, Erfahrungen zu der Myomentfernung und und und)

Freue mich über Antworten.

b-ah;ia

Hallo bahia

du solltest dein Myom entfernen lassen. Und zwar recht schnell.

Nicht weil es gefährlich ist, sonder weil es gefährlich werden kann.

Da du nicht jeden Monat zum FA gehst, kann in einem halben Jahr die Größe sehr zugenommen haben. Mit dem Ergebnis, das es dann bösartig sein kann.

Ich will keine Panik machen, mein Myom war schließlich auch 5,5 cm groß (Sieh oben), aber nach dem ich mich neun Jahre hab nicht bei meinem FA hab blicken lassen....es war plötzlich da nach der Geburt meines Sohnes, es wurde größer, aber hat mich nie gestört. Keine Beschwerden, keine verstärkte Blutung, nichts. Doch mein FA war unerbittlich.

Obwohl es an einer für die Ärzte gut erreichbaren Stelle saß (vorne oben am Uterus), sagten die mir klipp und klar: Der Uteruserhalt konnte grade noch gemacht werden.

Bei dir sitzt es hinter dem Uterus, es ist schwerer erreichbar. Bevor es weiter wächst und dann die Gebärmutter nicht mehr erhalten werden kann (was für dich ja fatal wäre) geh und laß es machen.

Die Gebärmutter wird bei einer Schwangerschaft sehr gedehnt, ob das gut ist, wenn gleichzeitig ein Myom in der Gebärmutterwand ist weiß ich wirklich nicht....

Wie es bei mir mit der Entferung abgelaufen ist und der Heilung kannst du auch oben lesen. Alles ok und das sehr schnell.

SAchn3üffxz

hallo bahia

Myomentfernung ja oder nein? Soweit ich weiß, kommt es immer auf die Lage des Myoms an und darauf, ob es dir im Laufe der Zeit Probleme macht (manche Myome können je nach Lage und Größe auf die Blase usw. drücken) Mir wurde vor 4 Wochen ein Myom entfernt. Leider hatte die Geschwulst bereits den rechten Eileiter verlegt. Außerdem konnte das Myom nicht komplett entfernt werden, weil es sich schon zu weit in die Gebärmutterwand "vorgearbeitet" hat. Immerhin: Den linken Eileiter habe ich ja noch und mein Arzt meinte, nach der Heilungsphase sollten wir möglichst schnell versuchen, Kinder zu bekommen, da das "restliche" Myom weiterwachsen und die Gebärmutter sich sicher nicht verbessern wird. Will sagen: Lasse dich von dienem FA beraten bzgl. der Lage des Myoms und evt. Problemen beim Schwangerwerden. Ach ja, obwohl bei mir laut Arzt ungewöhnlich lang "rumgeschnippelt" wurde, ging es mir 3 Wochen nach der OP wieder supergut. Also keine Angst!!!

Gruß, Cleo22

ccleox22

ich rate auch zum entfernen lassen des myoms, hab das ganze letzte woche gehabt, bin gestern entlassen worden . mein myom war hinter der gebärmutter in der nähe des linken eierstocks und 8,5 cm mal 10,5 cm mal 5 cm gross. habe noch leichte schmerzen und wie nen muskelkater im bauch

cUhuriss.ie7x5

Hallo,

ich habe mir, genau vor einem Monat auf den Tag genau, zwei Myome entfernen lassen (auf Ultraschall 5-6 cm jeweils, OP-Arzt bestätigte das mit "Tennisballgroß"). Ich möchte nächtes Jahr mit dem "versuchen" anfangen, einen Zwerg in die Welt zu setzen, deshalb haben mir zwei Ärzte zur Entfernung der Myome geraten. Außerdem hatte ich schon längere Zeit Unterleibsschmerzen. Meine Myome waren welche mit Stiel (das eine hatte einen sehr breiten Stiel) und sie lagen "hinten" an der Gebährmutter und wohl ziemlich weit "unten". Hätte ich nicht so einen erfahrenen Gynäkologen gehabt, hätte man auf Grund der Lage einen Bauchschnitt machen müssen. So bin ich mit einer Bauchspielgelung davon gekommen. War 6 Tage im Krankenhaus und bin noch bis Ende nächster Woche zu Hause. Hatte auch Blähungen, gott sei Dank keine Schulterschmerzen. Die Narben sind noch sichtbar (bis auf die im Bauchnabel), aber alle sind problemlos verheilt. Schmerzen hatte ich die erste Woche beim bewegen, husten, lachen. Meine Bauchdecke war druckempflindlich und ich hatte vom Bauchnabel runterwärts einen netten großen Bluterguß. Mittlerweile habe ich nur noch Schmerzen bei längerem Sitzen, ansonsten ist alles soweit gut.

S;iax79

Ich stehe vor der Entscheidung Gebärmutter raus, oder versuchen die Myome zu entfernen...... Ich weiß nicht was ich machen soll, denn eine myomentfernung soll nicht ohne sein und die Dinger können wieder nachwachsen :-(

KRorn6bluFme x77

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH