» »

Bin ich normal?

SUteff.i x83


Ich persönlich fände es einfach schwachsinnig, meinen Freund zu einer Routineuntersuchung mitzunehmen. Was soll er da auch?

(Bei einer Schwangerschaft ist es wieder was anderes)

Geht denn deine Frau mit zum Urologen?

Warum wäre es etwas anderes, wenn deine Frau zu einer Frauenärztin geht?

Mxelexen


@From Europe

Also irgendwie erinnert mich dein letzter Thread wirklich so an die absolute Kontrolle.

Meinst du nicht, dass deine Frau alt und erwachsen genug ist, allein auf sich und ihren Körper aufzupassen?

Du schreibst:

Ich demonstriere selbst mit, dass "das da" untersucht werden soll. Meine Frau und ich treten als Einheit als Paar auf, dieses Paar untersucht er. Er untersucht quasi in diesem Moment nicht nur eine Frau.

Aber vielleicht möchte eben deine Frau genau das Gefühl haben, sie nur als Frau wird untersucht. Vielleicht will sie dich nicht überall dabei haben ohne dass dadurch ein Vertrauensbruch entsteht.

Ich weiss nicht, traust du denn deiner Frau nicht zu, dass sie alleine dafür sorgen kann, dass da nichts weiter passiert, oder geht es dir wirklich darum, dass sie indem sie dich nicht zur Untersuchung mitnimmt, sie "ein Geheimnis" daraus macht?

Ich weiss nicht wie es sonst in eurer Beziehung läuft. Aber manchmal brauch man eben auch diese Momente für sich allein. Diese kleinen Geheimnisse, ohne dass da für den Partner was zu befürchten ist.

Wenn deine Frau mit ihren Freundinnen weggeht und bei euch in der Beziehung läuft es nicht so gut. Willst du dann auch mit? Willst du dann auch wissen, was da besprochen wird? Und glaub mir, DA werden mit Sicherheit mehr Geheimnisse gemacht/besprochen als wenn sie bei ihrem Gynäkologen ist.

Irgendwie, hast du ja anscheinend nur ein Problem damit, weil sie dich nicht mitnehmen will. Kannst du ihr das nicht einfach zugestehen? Vertraust du ihr nicht genug, als dass du denken könntest: Hey, ich war ja schon mit bei so ner Untersuchung und weiss was da passiert. Ich muss nicht jedesmal dabei sein??

Nochmal ein blödes Beispiel: Irgendwann nimmt deine Frau dich mal mit zur Toilette, nur weil du das mal sehen willst. Muss sie dich dann immer mitnehmen? Kann sie dieses Bedürfnis nicht alleine erledigen?

Du hast geschrieben, deine Frau war bei der ersten schwangerschaft noch sehr jung und unerfahren.....

ICh weiss nicht, das gehört vielleicht auch einfach zum erwachsen sein/werden/Frau sein mit dazu, dass man gewisse Dinge einfach allein erledigen möchte ohne immer jemanden dabei zu haben, der einem das Händchen hält, oder über alles Bescheid weiss. Einfach mal alleine Verantwortung für sich und den eigenen Körper zu übernehmen. Sich alleine bei Ärzten/im Supermarkt oder sonstwo durchzusetzen. Als ich klein war, ist meine Mami auch immer mit mir zum Arzt gegangen, aber heute nehme ich sie doch auch nicht mehr mit....

Und vielleicht fragt sich deine Frau ja auch zurecht, was du denn überhaupt dabei sein willst, wenn da jetzt nix besonderes ( wie z.B. eine Schwangerschaft) ist.

Und zu deinem letzten Satz. Natürlich kann man Zärtlichkeiten auch auf danach verschieben (alles andere wäre ja auch mehr als seltsam ;-D) Aber ich meinte einfach vielmehr, dass deine Frau diese Situation bei ihrem Frauenarzt überhaupt nicht mit Erotik verbinden WILL und vielleicht will sie auch einfach nicht dass du das tust.

PS: Noch ein GEdanke fällt mir da ein.... ICh stelle es mir auch schwierig vor ein richtiges Vertrauensverhältnis zu einem neuen Arzt aufzubauen, wenn mein Partner immer mit dabei ist. Ich weiss ja nicht wie offen ihr zueinander seid, aber es kann doch auch einfach sein, dass sie in deiner Gegenwart Hemmungen hat, offen mit ihrem Arzt zu reden....?!?!?

Grüezi Meleen

Fxrom 5E}uroxpe


Antwort auf Steffi83 Fragen

Also Urologen und Gynäkologen kann man irgendwie doch nicht ganz vergleichen, denke ich. Außerdem war ich da so gut wie ewig nicht (beim Urologen).

Wenn sie zu einer Frauenärztin ginge, fände ich das besser. Hinzu kommt ja, dass sie eigentlich auch zu einer wollte und dann bloß deshalb nicht hingegangen ist, weil da längere Wartezeiten sind. Die Sache ist die, dass die Konstellation Patientin-Frauenärztin nicht die MANN-FRAU Situation wäre.

Natürlich kann man einwenden, dass es ja auch lesbische F-Ärztinnen geben mag, gebe ich ja zu. Dürfte aber SEHR viel seltener sein.

F6rom vEurxope


Antwort auf Meleens Fragen

Also zu Deiner Frage:

Meine Frau und ich haben eine total offene und tolerante Beziehung. Wir lassen uns beiden sehr viele Freiräume. Wenn sie z.B. mit ihren Freundinnen weggegangen ist, würde ich sie nie ausfragen, über was sie gesprochen haben. Umgekehrt fragt mich meine Frau auch nicht aus.

Wir sind nur beide sehr offen und häufig erzählen wir selbst dem anderen irgendwas, was wir mit anderen erlebt oder gesprochen haben.

Und Geheimnisse soll es bei uns auf jeden Fall geben. Nur habe ich eben ein Problem damit, wenn gerade ein FA-Besuch so ein Geheimnis sein soll... Und auf die Toilette muss ich auf keinen Fall mit, da sehe ich auch keine direkte Parallele (da zieht man sich zwar aus, aber es ist ja keine FREMDE PERSON dabei, frau ist ALLEIN). Warum sollte mich das beunruhigen?

Wie offen wir zueinander sind, kann man daran erkennen, dass sie mir sogar ganz offen erzählt hat, wann und bei welchem FA sie einen Termin hat.

Bevor sie diesen Termin (den ersten nach 7 Jahren) gemacht hat, hat sie mich sogar gebeten: "Kannst Du mir in unserer Stadt mal rausfinden, wer der beste FA wäre?"

Sie vertraut auf mich, dass ich das herausfinden kann für sie, weil ich auch sonst viel recherchiere etc. und sie da sogar vollstes Vetrauen in meine Empfehlung setzen würde.

Ich riet ihr zu unserem Geburts-FA zu gehen, aber zu dem wollte sie nicht, und da wusste ich auch nicht recht, wen ich sonst empfehlen sollte. Nach ihren Freundinnen wollte sie sich aber auch nicht richten.

Zu Deiner anderen Frage, Meleen, wolle ich noch sagen, dass meine Frau in vielen Sachen total selbständig ist, aber sie mich auch oft selbst nach meiner Meinung fragt oder um Unterstützung bittet.

Gerade in Sachen Ärzten, das hat sie mir hinterher manchmal selbst gesagt, hätte sie sich nicht getraut oder irgendwie nicht dran gedacht, etwas Bestimmtes noch zu fragen, etwas abzulehnen etc., was ihr eigentlich nicht gefiel.

Von daher habe ich, wenn's um Arztbesuche und insbesondere so einen FA-Besuch geht, auch dieses Unterstützungsbedürfnis! Zu zweit versteht man schließlich mehr, kann den Arzt genauer befragen, allein vergisst man schließlich oft etwas, oder der Arzt suggeriert etwas, was man eigentlich gar nicht wollte.

FhroVm Euxrope


Wollte meine Frau mich provozieren, mit mir spielen??

Einige Wochen später hatte sie dann plötzlich einen Frauenarzt ausgesucht (einfach nach den Gelben Seiten). Sie erzählte mir dann, dass sie eigentlich eine weibliche FÄ bevorzugt hätte, aber man dort drei Monate warten müsse. Sie wolle daher zu irgendeinem männlichen FA gehen.

Dann fragte sie mich da sogar, ob ich eigentlich nichts dagegen hätte, wenn sie zu einem männlichen FA ginge??

Anstatt zu antworten: "Finde ich nicht so toll", habe ich gesagt "Wieso, warum sollte ich was dagegen haben?"

Ich hatte da nämlich das Gefühl, dass sie mich da irgendwie in eine Falle lockt...

Also, ihr Frauen, war das nun so eine typische Provozierfrage an den Mann?? Was sollte das??

Wäre es richtig gewesen, hier jetzt zu sagen, "Also, wenn Du mich mitentscheiden lässt: Geh zu einer FÄ, oder geh zu einem FA, aber nimm mich mit". ?

Und zum Thema "Sie möchte es selbst nicht mit EROTIK verbinden":

Am selben Abend nach dem ersten Termin (zu dem Zeitpunkt hatte ich ihr nur einmal kurz gesagt: "Na toll finde ich das ja nicht, dass Du zu einem männlichen FA gegangen bist und erst recht, dass du nächste Woche noch mal hinmusst…"), da sagte sie ein paar Stunden später, als wir im Bett waren, plötzlich zu mir gesagt:

"Hey, und in genau so einer Position muss ich auch vor dem FA liegen, ich Ärmste... Und mir ist so peinlich, was er da alles sieht…"

Wollte sie mich nicht mit so einer Anspielung provozieren, mit mir spielen??

Sie war es, die als erste da wieder mit dem Thema des FA-Besuchs angefangen hat. Kann es sein, dass sie selbst irgendwie ein gespaltenes Verhältnis zu der FA-Untersuchung hat?

bkondCgir`l


Wohl kaum... So wie ich das sehe, ist ihr die Untersuchung ziemlich peinlich. Und ich verstehe auch, dass sie dich nicht dabei haben will, wenn sie sich in einer so "erniedrigenden" Position vor einem Fremden präsentieren muss. Schliesslich zeigt sie dieser Person ihre intimsten Stellen. Da spielt es auch keine grosse Rolle ob es ein Mann oder eine Frau ist; es ist eine fremde Person.

Die ganze Sache hat sie wohl einfach beschäftigt, deswegen wollte sie am Abend noch mal drüber sprechen.

G@retchxen


Wieso ist die Untersuchung eines Urologen etwas anderes als die eines Frauenarztes ? Es geht doch in beiden Fällen um die intimsten Bereiche des Menschen...

Wenn Deine Frau jetzt 7 Jahre nicht zu einer Untersuchung war,

warum ist sie dann nicht zu einer Ärztin gegangen, bei so einem Zeitraum und "nur" einer Kontrolluntersuchung kommt es doch auf ein paar Wochen Wartezeit nicht an.

Vielleicht möchte Sie Dich auch einfach nicht mitnehmen, weil Du so einen Wirbel um diese Untersuchung machst.

M]el4een


@from europe

Mmh, wenn ihr so offen zueinander seid?

Warum kannst du dann nicht mit deiner Frau (so wie hier mit uns) über dieses Problem reden? Warum hast du nicht gleich zu Ihr gesagt, dir wäre es lieber sie ginge zu einem weiblichen FA? als sie dich fragte, ob du ein Problem damit hast? Vielleicht hättet ihr dann gleich in absoluter Offenheit darüber reden können und du hättest dieses Problem gar nicht....?!?!

Ich denke um dieses Problem aus der Welt zu schaffen, müsste SIE dir erklären, warum sie dort allein hingehen will... und ob das überhaupt so ist, dass sie definitiv alleine hingehen will.

Zu deiner Frage, ob sie dich mit diesen Aussagen provozieren wollte.... kann man schlecht was sagen, ich kenne deine Frau nicht. Aber ich kann mir nicht unbedingt vorstellen, dass diese aussagen irgendwelche Hintergedanken haben sollen...

Vielleicht hat ja auch einfach deine Frau das Problem mit dem Besuch beim FA und überträgt es dadurch auch ein bisschen auf dich. Es gibt mit sicherheit genug Frauen, denen so eine Untersuchung bei einem Frauenarzt peinlich ist. Dann kann ich es wiederum eher weniger verstehen, dass sie dich nicht mitnimmt.... Aber wie gesagt, solche Dinge kann nur SIE dir beantworten. Jede Frau ist da anders.

Ehrlich gesagt, ich habe kein problem damit, hatte auch noch nie ein Problem mit meinem Partner damit. Bisher hat das jeder als "normal" akzeptiert, und das obwohl sie ja von meiner schlechten Erfahrung wussten...

Zudem was den weiblichen oder männlichen FA angeht... Ich hab leider auch schon gemerkt, dass man bei einer FÄ wesentlich höhere Wartezeiten bezüglich eines Termins hat und wenns halt wirklich mal ganz dringend ist, geh ich halt auch zu nem FA ohne mir da jetzt irgendwelche Hintergedanken zu machen, ob mir da jetzt was passiert, oder überhaupt mir Gedanken zu machen, dass das jetzt ein MANN ist....

Der einzige Grund weshalb ich mittlerweile zu meiner FÄ gehe, besteht lediglich darin, dass sie bisher der erste Arzt ist, der mir alles so erklärt hat, dass ich das auch verstehe und mich mit ihrem Fachwissen überzeugt hat (und hier sei nur nebenbei bemerkt, dass sie zu den FÄ gehört, die selber jahrelang Probleme mit ihrem Unterleib hatte, bei welchen ihr niemand helfen konnte und so ist sie dann selbst FÄ geworden).

kkäAse)bröytchxen


@ meleen:

recht hast. wären die beiden sooo offen hätten sies ausdiskutiert.

@ fromeurope:

vielleicht wollt sie dich nicht provozieren, sondern einfach nur verarschen. vielleicht findet sie deine seltsame einstellung genauso verrückt wie viele hier im forum...

Suteffir 83


@ From Europe

Warum ist es was anderes, ob du zum Urologen oder sie zum Gynäkologen geht?

Vom Prinzip her ist es doch das gleiche.

B}anian,e1x23


Du hast Recht

Ich finde auch das es zu weit geht!

Erst letztens war ich beim frauenartzt und musste mir seine finger unten einschieben lassen damit er irgentwas abtasten kann!

Ich finde mit ultraschall kann mann das auch alles machen!

Naja ich habe folgendes Problem ich kriege meine tage total unregemäßig!

Und bevor ich dann meine Tage bekommen hab ich voll die depressionen und mein empfinden ist total anders!!!

Ich fühle viele dinge irgentwie beim tasten weich obwohl wenn ich meine tage nicht mehr habe diese dinge hart sind! Ist das normal!

Kennst jmd hier vieleicht tipps wie mann seine tage kriegt !

Ich nehme jetzt bald die pille mein artzt meinte ich würde sie das regelmäßiger bekommen!

ehla/mxar


zur eingangsfrage nochmal...

ich denke, da gibt es einfach keine generelle antwort, die dir sagt, was genau jeder einzelne fa bei der untersuchung denkt ;-)

die meisten meiner freundinnen gehen übrigens zu männlichen fas.

ich habe vor einiger zeit von einer fä auf eine andere fä gewechselt, weil die erste ziemlich ruppig war ("das kann jetzt noch ein paar stunden bluten, ist aber nichts schlimmes."), kommentare unter der gürtellinie fallen ließ (auf mein offensichtliches unbehagen bei der untersuchung: "tja, das muß man eben auf sich nehmen, wenn man die pille nimmt", bzw dann, als ich sie nicht mehr nahm - eindeutig zu persönlich, diese frage von ihr: "keinen bedarf mehr?") und ich mich insgesamt nicht wohlfühlte und auch nicht kompetent beraten (sehr oberflächliche behandlung von konkreten fragen, "ja, das kann schon mal vorkommen." das problem habe ich dann selbst durch nachforschen und ausprobieren gelöst ;-)) wurde.

würde ich mir jetzt nicht gut aufgehoben vorkommen, würde ich einen erneuten wechsel mit sicherheit in betracht ziehen, und wenn mir dann jemand einen tollen mann empfehlen würde - warum nicht.

fa/ä-besuche sind zwar teilweise unangenehm, jedoch bin ich immer sehr froh, wenn ich regelmäßig hingehe und auch meine fragen stellen kann. gerade wenns um die genitalien geht, möchte ich genau bescheid wissen, nöchte wissen, wies um die gesundheit steht... weil sie mir lieb und teuer sind :-)

entzauberung findet da für mich gar nicht statt; im gegenteil - der zauber liegt im näheren und besseren kennenlernen, in den empfindungsmöglichkeiten...

ich habe einfach einen besseren überblick, kenne mich genauer, kann dinge besser zuordnen, mich selbst mehr als ganzes wahrnehmen. kann leichter loslassen, ohne mich zu verlassen... ;-)

(ist es für dich eigentlich auch entzauberung, wenn man familienintern nackt ist?)

das wichtigste m.e. ist, daß man sich genug know-how (was nicht übermäßig anspruchsvoll ist...) aneignet und genügend selbstvertrauen besitzt, um klar zu artikulieren, ab wann man sich in einer situation unwohl fühlt, wann etwas nicht richtig läuft.

wenn das da ist, besteht eigentlich kein grund zur angst...

und die trennung der gefühle - meiner erfahrung nach bestehen da große unterschiede, von berührung zu berührung, von mensch zu mensch. wenn ich jemanden umarme, den ich nicht zu meinen allerbesten freunden zähle, ist das für mich so bedeutungslos wie nur was... wenn ich einen mann küsse, der nicht mein freund ist, besteht da einfach keine tiefe. kann schön sein, kann spannend sein oder was auch immer, aber es ist anders, wenn ich meinen freund küsse.

und wenn ich eine freundin küsse, ist das auch was anderes, als wenn ich meine geschwister küsse.

selbst jemandem die hand zu schütteln kann eine ganz unterschiedliche (und teilweise sehr klar abgegrenzte) bedeutung haben.

PQrixx


Hi,

ich bin zwar eine Frau, bin aber solchen Untersuchungen gegenüber sehr skeptisch eingestellt- egal ob man von einem Mann oder einer Frau untersucht wird.

Ich habe mich auch bisher noch nie untersuchen lassen. Ich habe einfach das Vertrauen nicht, das dafür notwendig wäre. :-/

LLady SBalieri


Hallo zusammen,

ich fasse mal die Punkte, die hier aufkamen, zusammen und gebe je meinen Senf dazu, einfach weil ich diesen Thread sinnvoll finde - und anhand der Anzahl der (!) männlichen Antworten ist wohl Diskussionsbedarf vorhanden. :)D

FA-Besuch erotisch?

Nein, sicher nicht. Ich glaube, dass viele Männer (leider) nicht viel Ahnung von den Untersuchungen haben (woher auch :-) ).

Mann dabei?

Wenn meiner das Bedürfnis hätte - warum nicht? Wenn es seiner "Weiterbildung" dient :-)....Bei manchen Männern gewisser Beiträge denke ich allerdings: FA-Termin sollte Pflichtprogramm sein 8-)

Mann oder Frau?

Habe mich von Anfang an gegen einen Arzt entschieden, nicht weil ich denke, dass er irgendwelche Phantasien hätte oder so - dazu sind sie denke ich während einer Untersuchung viel zu sehr in ihrem Berufselement - sondern weil ich persönlich mich bei einer Frau wohler fühle. Wenn ich ihr was von Regelschmerzen vorjammere, kann sie es wenigstens nachvollziehen - für einen Mann ist

und wird das immer abstrakt bleiben :-)

Außerdem will ich, dass gewisse Blickwinkel nur meinem Mann vorbehalten sind ;-D

Ist zwar irgendwie Quatsch diese Ansicht, aber für mich trotzdem positiv! Hat so was Intimes ;-D

Lese diesen Faden hier sehr gerne!Bin gespannt wie es weitergeht!

Viele liebe Grüße

Lady Salieri

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH